Peter Schütz

Freier Mitarbeiter
Peter Schütz ist 1996 als freier Mitarbeiter zur SÜDKURIER-Lokalredaktion Bad Säckingen gestoßen und berichtet seither über die Ereignisse im Hotzenwald, die er gelegentlich kommentiert oder mit einem Schuss Humor vertieft.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Peter Schütz schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Besonderes Schild
Die Hotzenwaldgemeinde Rickenbach kann sich rühmen, ein ganz besonderes Schild gleich in mehrfacher Ausführung zu besitzen: Es warnt vor kleinen, weißen Kugeln, die mitunter schnell fliegen können und sehr gefährlich werden können.
Dieses besondere Schild gibt es im Hotzenwald nur in Rickenbach: „Vorsicht! Fliegende Golfbälle!“
Laufenburg Bilder vom Kult-Jurapark-Fest in Laufenburg
Der Name hielt, was er versprach: Das grenzüberschreitende Kult-Jurapark-Fest am Samstag in Laufenburg war kultig. Auf beiden Seiten des Rheins stand Musik, bildende Kunst, Tanz und Literatur hoch im Kurs. Die Kulturnacht fand erstmals größtenteils tagsüber statt und zeigte, was Kunst und Kultur bewegen kann.
Meinung Hurra! Der Storch ist wieder zurück!
Der Familie Hierholzer aus Görwihl wurde im Juli der selbstgebastelte Storch für Töchterchen Mathilda entwendet. Nun ist das Kunstwerk – wenn auch etwas ramponiert – nicht weit entfernt in einer Hecke wieder aufgetaucht.
Der Storch ist wieder da.
Laufenburg „Kult-Jurapark-Fest“ bietet am Samstag Kunst bis in die späten Abendstunden
Unter dem Namen „Kult-Jurapark-Fest“ wartet die Grenzüberschreitende Kulturnacht am kommenden Samstag, 7. September, wieder mit einem umfangreichen Programm auf. Erstmals besteht eine Kooperation mit dem Jurapark Aargau. Geboten wird ein Fest für die Sinne, das auch die örtlichen Schaufenster auf Schweizer Seite miteinbezieht.
Hingucker: Auf der Laufenbrücke stellten Künstler von beiden Seiten des Rheins aus.
Görwihl Breitband-Ausbau kommt voran
  • Technische Zentrale am Schulhausplatz errichtet
  • Verteilungsgebäude in Rußwihl kostet rund 210 000 Euro
Millimeterarbeit: Das PoP-Gebäude wird zurecht gerückt.