Siegmund Kopitzki

Freier Mitarbeiter
Siegmund Kopitzki wollte Pauker werden, dann aber war er plötzlich Teil der Lehrerschwemme. Also suchte er nach einer Alternative und fand sie im Journalismus. Nach einigen Versuchschleifen bei Fernsehen und Print landete er beim SÜDKURIER in Konstanz. Das Medienhaus bot dem schon etwas älteren Jugendlichen noch ein Volontariat an. Nach diversen Stationen landete er als Redakteur Ende der 1980er-Jahre in der Kulturredaktion. Er war zuständig vor allem für Theater, Literatur (hatte er studiert) und Kunst. 2017 wurde er in den Unruhestand verabschiedet. Einer wie er kann das Schreiben auch mit 65plus nicht lassen, daher arbeitet er weiter als Publizist und Journalist - immer noch gerne auch für den SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Siegmund Kopitzki schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Kunst Warum Edward Hopper der amerikanischste aller Maler ist
Die Fondation Beyeler in Basel-Riehen zeigt in ihrer aktuellen Ausstellung 65 Werke des US-Künstlers Edward Hopper. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Landschaften – für die hat sogar Ex-Präsident Barack Obama ein Faible.
Eines der bekanntesten Bilder von Edward Hopper ist das Ölgemälde „Gas“ (1940). Wim Wenders hat die Tankstelle für seinen Kurzfilm rekonstruiert.
Theater Bei Kafka tanzen die Puppen
Das Theater St. Gallen bringt Franz Kafkas Roman „Der Prozess“ in der Bearbeitung von Anita Augustin auf die Bühne. Regisseur Jonas Knecht macht ihn zu einem Fest der skurrilen Bilder
Das Spiel mit den Puppen verbildlicht das sogenannte Kafkaeske in Jonas Knechts Inszenierung des „Prozess“.
Kunst Ingo Maurer, der Poet des Lichts von der Insel Reichenau
Die Münchner Pinakothek der Moderne widmet dem kürzlich verstorbenen Designer Ingo Maurer eine Sonderausstellung. Zum Licht hat der gelernte Schriftsetzer und studierte Grafiker, dessen Entwürfe auf der ganzen Welt bekannt sind, als Kind am Bodensee gefunden. Seine große Designer-Liebe war die Glühbirne.
Literatur Gewalt gehört zum Menschen
Wolfgang Wissler legt mit seinem zweiten Buch „Er sagt: Töte ihn!“ das Sittengemälde einer verrohten Gesellschaft vor
Ausschnitt aus dem Cover von Wolfgang Wisslers Erzählband.
Kunst Das Kunsthaus Zürich freut sich über einen neuen Gönner
Der Schweizer Sammler Hubert Looser stellt Spitzenwerke aus seiner Kollektion großzügig dem Kunsthaus Zürich zur Verfügung. Erst einmal für 20 Jahre – vielleicht aber auch für immer. In der Sammlung, die Looser als Student begann, sind unter anderem Pablo Picasso und Andy Warhol vertreten.
Kunst Otto Dix über den Bodensee: „Ein schönes Paradies. Zum Kotzen schön …“
Der Künstler Otto Dix brauchte lange, bis er sich nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und der Vertreibung aus Dresden mit seiner neuen Heimat am Bodensee anfreunden konnte. Doch dann lernte er die Region zu lieben – insbesondere das Haus in Hemmenhofen auf der Höri. Er erkundete die Lanschaft auch als Künstler. Am 25. Juli 1969 starb Dix in Singen.
In diesem Haus in Hemmenhofen auf der Höri lebte Otto Dix mit seiner Familie ab 1939. Das Haus ist heute ein Museum.
Theater Die Straße ist ihnen nicht mehr genug
Jetzt stürmen Jugendliche auch die Bühne: In Konstanz enttarnen 17 von ihnen mit einer mehr als 2000 Jahre alten Komödie die Strategien der heutigen Populisten.
Ein Bad in den Bällen: die Darsteller des Kidsclub des Konstanzer Theaters.