Nils Köhler

Nils Köhler

Redakteur Baden-Württemberg
Nils Köhler ist Mitglied der Politikredaktion und zuständig für die Regionalberichterstattung im Baden-Württemberg-Teil des SÜDKURIER. Der gebürtige Kieler studierte in Berlin und Tübingen und sammelte bei dem homme de lettre Walter Jens publizistische Erfahrungen. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er beim Reutlinger Generalanzeiger, als Lokalredakteur des SÜDKURIER lernte er die regionalen Besonderheiten kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Nils Köhler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Rheinfelden Shrimps aus der Schweiz: Kuriose Idee oder nachhaltige Alternative? Ein Unternehmen züchtet nahe der deutschen Grenze die Delikatesse
Richtig bekannt wurden sie durch Forest Gump, der in dem gleichnamigen Hollywoodfilm mit einem Shrimps-Kutter zu ungeahntem Reichtum kam. Garnelen, auch Shrimps oder Crevetten genannt, werden wegen ihres Geschmacks und Proteinreichtums in Küchen hoch geschätzt. Doch die Shrimps-Farmen in Asien und Mittelamerika haben meist auch ihre Schattenseiten. Ein junges Unternehmen in der Schweiz will jetzt auch Skeptiker auf den Geschmack bringen.
Mitarbeiterinnen fischen mit Keschern die Shrimps aus einem der 16 Becken.
Ernährung Eine Algenfarm in Pfullendorf? Was exotisch klingt, könnte eine zukunftsträchtige Idee sein
Spekulationen um einen Anbau des Superfood sorgen in Pfullendorf für Gesprächsstoff. Macht eine Algenfarm überhaupt Sinn? Eine Anfrage bei Europas größtem Algenanbauer in Sachsen-Anhalt lassen staunen. Algen haben ein großes wirtschaftliches Potenzial. Zum Einsatz kommen sie schon heute nicht nur in Gummibärchen.
Algenexperte Jörg Ullmann, Geschäftsführer der Algenfarm in Sachsen-Anhalt, sitzt vor den weitgehend frisch befüllten Glasrohren des Unternehmens.
Corona Hausärztechef im Südwesten kritisiert Politik deutlich und hält Impfzentren bald für verzichtbar: „Die Patienten wollen zum Hausarzt“
Seit Ostern können sich die Menschen auch bei den Hausärzten impfen lassen – was gut funktioniert. Dass die Allgemeinärzte aber nur „lächerlich wenig Impfstoff“ zur Verfügung haben, sorgt für heftigen Unmut, wie der Chef des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, Berthold Dietsche, sagt. Er spricht darüber, warum Impfzentren bald nicht mehr gebraucht werden könnten, über unterschiedlich teure Impfungen und Impfgipfel ohne Hausarzt-Beteiligung.
Die Hausärztin Nicola Buhlinger-Göpfarth impft in ihrer Praxis in Pforzheim eine Patientin gegen das Coronavirus. Dabei wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer genutzt. Seit Ostern impfen die Hausärzte mit, das Impftempo hat sich deutlich beschleunigt.
Baden-Württemberg „Schrecke vor einer Weisung nicht zurück“: Landesregierung fordert Kreise in Brief deutlich auf, bei hoher Inzidenz Ausgangssperren zu verhängen
Das Sozialministerium droht den Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg mit Weisungen, wenn sie die Corona-Maßnahmen bei einer Inzidenz von 150 oder höher nicht drastisch verschärfen. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordern Amtskollegen zu Ausgangssperren auf.
Eine Polizeikontrolle während der nächtlichen Ausgangssperre im Dezember in Stuttgart. Bald könnten sich solche Szenen an vielen Orten wiederholen.
Baden-Württemberg Sehr viele Kreise haben mittlerweile eine hohe Inzidenz: Warum verhängt dennoch fast keiner die vorgesehene Ausgangssperre?
Die Zahl der Corona-Infizierten in Baden-Württemberg steigt immer weiter, und damit wächst der Druck auf Landratsämter, nächtliche Ausgangssperren zu verhängen. Doch die Kreise warten lieber ab.
Geplant sind unter anderem nächtliche Ausgangssperren von 21.00 bis 05.00 Uhr in allen Landkreisen und kreisfreien Städten ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100.
Corona-Warnapp Endlich miteinander verbunden: Die deutsche Corona-Warn-App ist jetzt auch mit der SwissCovid-App kompatibel
Nach längerem Hin und Her tauscht nun auch die deutsche Corona-Warn-App Daten mit der Schweizer App aus.
Auf einem Handy zeigt die Corona Warn-App ein erhöhtes Risiko an, welches darauf hinweist Kontakt mit einer infizierten Person gehabt zu haben. Nach langem Hin und Her ist die App nun auch mit der Schweizer Version kompatibel. Dafür musste die Schweiz eine Änderung ihres Kontaktverfolgungssystems zulassen.
Landtagswahl BW So hat die Region gewählt: Grüne holen fast alle Direktmandate – Unterschiede bei den Parteien je nach Ort
Die Wahlkreise am Bodensee, Hochrhein und im Schwarzwald färben sich weiter grün. Die meisten grünen Kandidaten zur Landtagswahl 2021 schneiden besser ab als der Landesdurchschnitt. Auch die Liberale legen kräftig zu, während die SPD nicht aus dem Tief herauskommt, in das sie vor fünf Jahren fiel. Dagegen muss die CDU mit zwei Direktmandaten auskommen, die AfD muss herbe Verluste hinnehmen.
Ein Bild aus St. Georgen: Marilene Herrmann (links) und Ingeborg Hackenjos schütten die Wahlurne mit den Stimmzetteln aus.
Energie Akkus, die Solarstrom speichern, boomen. Aber rechnen sie sich auch?
Der Strom, der aus dem Keller kommt, findet in Deutschland immer mehr Anhänger. Dass man damit auch bei Wolken und nachts eigene Energie im Hause hat, lockt viele Hausbesitzer zum Kauf eines solchen Akkus. Wer damit viel Geld verdienen will, sollte es gut rechnen.
Der Solarspeicher ist kompakt wie eine Waschmaschine.
Baden-Württemberg Viel mehr Menschen impfberechtigt: Wie das Land offene Fragen bei Lehrern, Angehörigen von Pflegebedürftigen und Über-70-Jährigen beantwortet
Langsam steigt die Zahl der Geimpften in Baden-Württemberg. Nun kann sich auch Lehr- und Schulpersonal impfen lassen, ebenso viele Menschen mit Vorerkrankungen, besonderen Berufen und Angehörige von Pflegebedürftigen und Schwangeren. Doch wer älter als 65 ist, geht derzeit noch leer aus – wann ändert sich das? Das Sozialministerium beantwortet diese und andere Fragen zu den neuen Impfgruppen.
Eine Erzieherin in Bremen lässt sich mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen.
Landtagswahl BW Die SPD will zurück zur alten Stärke – nur wie? Ein Besuch in der einstigen Hochburg Lörrach
Junge Politiker drängen bei der SPD nach oben. Einer von ihnen ist Jonas Hoffmann aus Lörrach. Ein Besuch in der sozialdemokratischen Bastion.
Jonas Hoffmann unter dem Balkon des alten Rathauses in Lörrach, auf dem Gustav Struve 1848 die erste Deutsche Republik ausrief.
Singen Atommüllendlager in der Bodensee-Region: Machen künftige Eiszeiten den Planern einen Strich durch die Rechnung?
Hunderttausende von Jahren sollte ein Atommülllager halten, wenn es sicher sein soll. Aber schon in den nächsten 120.000 Jahren könnten zwei Eiszeiten drohen, die mächtige Erdbewegungen im Hegau und der Bodenseeregion erwarten lassen. Darauf machen führende Geologen aufmerksam, nach dem die Region als Kandidat für ein Endlager benannt wurde.
Der winterliche Hegau mit dem Singener Hausberg Hohentwiel. Noch sind wir von einer Eiszeit weit entfernt – doch sie wird kommen. Diese Aussicht könnte ein Atommüllendlager im Hegau und dem restlichen Bodenseeraum verhindern.
Konstanz Wer nach Zürich will, muss nicht mehr umsteigen: Bahn verspricht mehr Komfort und Zuverlässigkeit auf der Gäubahn
Die Deutsche Bahn will auf der Strecke mit neuen Zügen punkten. Dabei greift sie zurück auf den Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler aus dem Schweizer Thurgau.
Der neue Intercity Stadler KISS fährt bereits auf anderen Strecken. Von Dezember 2022 an sollen die Züge auch auf der Gäubahn verkehren und die Fahrt nach Zürich ohne lästiges Umsteigen an der Grenze ermöglichen. Bild: DB
Feldberg Nach Tod einer Schneeschuhläuferin: Retter erklären den Unfall am Feldberg – doch Fragen bleiben offen
Ein Ausflug auf dem Feldberg nimmt ein böses Ende: Eine Frau bricht in eine Schneebrücke ein. Bergretter können sie zwar nach mehreren Stunden retten, doch im Krankenhaus erliegt sie ihren schweren Verletzungen. Im Gebiet herrschte große Lawinengefahr – dennoch ist das Unglück ein tragischer Einzelfall, sagen Experten.
Mitglieder der Bergwacht arbeiten am Feldberg an einer Unfallstelle, an der eine Schneeschuhwanderin in ein Schneeloch gestürzt ist. Die Frau war nach Angaben der Bergwacht Hochschwarzwald in ein mehrere Meter tiefes Loch unter der Schneedecke gestürzt. Unterhalb der Schneeoberfläche fließt ein Bach in den am Fuße des Feldbergs gelegenen Feldsee.
Verkehr Fast alle Führerscheinbesitzer müssen in den nächsten Jahren ihre Dokumente umtauschen: Dabei gilt es einiges zu beachten
Bis 2033 müssen 43 Millionen Führerscheine umgetauscht werden. Der Grund ist eine EU-weite Vereinheitlichung, um Führerscheine künftig in Form von Plastikkarten fälschungssicherer und einheitlich zu machen. Die Geburtenjahrgänge zwischen 1953 und 1959 haben für den Umtausch ihres grauen „Lappen“ noch ein knappes Jahr Zeit. Was man dazu wissen muss.
Ein ·rosa Führerschein· wird im Fahrzeug hochgehalten. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen umgetauscht werden, damit sie fälschungssicherer sind.
Corona-Impfung Nach Problemen mit den Impfterminen in Baden-Württemberg: Die Impf-Hotline soll nun besser funktionieren – trotzdem bleibt fehlender Impfstoff aber das Hauptproblem
Nach dem Frust vieler Menschen, die bei der Terminvergabe für Impfungen nicht zum Zuge kamen, versucht die Landesregierung das Beste aus der Situation zu machen. Doch das Licht am Ende des Tunnels ist noch klein. Mehr geimpft wird wohl erst, wenn ein weiterer Impfstoff zugelassen ist.
Eine 86-jährige Frau wird in einem hessischen Impfzentrum von einer Ärztin mit dem Impfoff von Biontech/Pfizer geimpft. In Hessen sind seit dem 19. Januar die ersten sechs regionalen Impfzentren geöffnet.
Waldshut/Schwörstadt Ins rollende Fahrzeug gesprungen: Günter Rohe rettete einem Autofahrer das Leben, der am Steuer einen Diabetesschock erlitt
Ein Notfall im Straßenverkehr machte Günter Rohe aus Waldshut zum Lebensretter. Dank seiner Aufmerksamkeit und seinem couragierten Einschreiten bewahrte der 68-Jährige in Schwörstadt am Hochrhein einen Autofahrer vor einer Katastrophe. Dafür wird er vom SÜDKURIER zum Kavalier der Straße ausgezeichnet.
Günter Rohe ist Kavalier der Straße. Auf seiner Fahrt für eine Waldshuter Apotheke rettete der 69-Jährige einen Mann am Steuer, der einen diabetischen Schock hatte.