Nils Köhler

Nils Köhler

Redakteur Baden-Württemberg
Nils Köhler ist Mitglied der Politikredaktion und zuständig für die Regionalberichterstattung im Baden-Württemberg-Teil des SÜDKURIER. Der gebürtige Kieler studierte in Berlin und Tübingen und sammelte bei dem homme de lettre Walter Jens publizistische Erfahrungen. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er beim Reutlinger Generalanzeiger, als Lokalredakteur des SÜDKURIER lernte er die regionalen Besonderheiten kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Nils Köhler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Wenn Manfred Knopf den Brezeldreh zeigt
Dem Wangener Manfred Knopf liegt etwas an der alten Tradition seines Handwerks, die immer mehr in Vergessenheit zu geraten droht. Während Teiglinge meist aus dem Osten Europas auch in Deutschland auf dem Vormarsch sind, schärft der Bäckermeister und bekannte Fasnachter den Blick aufs Handwerk. Der gelernte Bäckermeister vom Bodensee öffnet zusammen mit seiner Frau Elke die Bäckerei und erzählt von den Geheimnissen des Brezelbackens.
Manfred Knopf aus Wangen am Bodensee zeigt eine bayerische (links) und eine badische Brezel. Rechts „Bäckerlehrling“ Klaus Rimmele (Überlingen).
Meinung Unsichtbare Mafia
Nach den neuen Urteilen im Konstanzer Prozess um bandenmäßigen Drogenhandel zeigt sich: Die Mafia ist weitgehend unsichtbar
Baden-Württemberg „Der Austausch im Team ist wichtig“
Erzieherinnen müssen heute vielen Anforderungen genügen, sagen zwei Expertinnen. Dabei hilft auch die Ausbildung, sofern die Eignung gegeben ist
waldshut Neue Studie zu Schweizer Atomkraftwerken: Risiken werden deutlich unterschätzt
Die Risiken eines Super-GAU in einem Schweizer Atomkraftwerk sind deutlich größer als bislang angenommen. Das behauptet eine Studie des Genfer Institut Biosphère. Im Falle eines Atomunfalls wie in Fukushima oder Tschernobyl könnten bis zu 100 000 Menschen verstrahlt werden, 500 000 müssten umgesiedelt werden. Die Schweizer Atomaufsicht Ensi hält solche Szenarien aber für „höchst unwahrscheinlich“.
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace fordern 2016 auf einem Plakat die Abschaltung der Uraltreaktoren in der Nähe zur deutschen Grenze. Bild: dpa