Nathalie Göbel

Nathalie Göbel

Lokalredakteurin Villingen-Schwenningen
Nathalie Göbel hat ihre ersten journalistischen Erfahrungen 1999 in der Lokalredaktion Villingen gesammelt, unter anderem als Reporterin für die Jugendseite "Punkt!" und für die Lokal- und Umlandredaktionen. Während ihrem Redaktionsvolontariat hat sie unter anderem in Donaueschingen, Pfullendorf, Radolfzell und Waldshut gearbeitet. Seit 2006 ist sie für die Lokalredaktion St. Georgen zuständig. Ihre Schwerpunktthemen: Gesellschaft, Kommunalpolitik - und alles, was sonst eine Lokalredaktion beschäftigt.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Nathalie Göbel schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Blinder Passagier im Spoiler
Eine außergewöhnliche Erfahrung machte eine BMW-Fahrerin aus Villingen, als sie nach der Rückkehr von einem Wochenende in Bayern ihr Auto näher in Augenschein nahm.
Nein, das ist keine Neuinterpretation des Fuchsschwanzes: Der Fuchs rannte einer Villingerin auf der Autobahn in den Frontspoiler.
Villingen-Schwenningen Vier Drogentote in zehn Wochen: Mann wird leblos in Wohnung gefunden
Nicht einmal zwei Wochen, nachdem ein Drogenkonsument tot auf der Villinger Bahnhofstoilette gefunden wurde, gab es offenbar erneut ein Todesopfer durch Rauschgift: Ein Mann wurde in seiner Wohnung gefunden, nachdem die Feuerwehr zu einer Türöffnung gerufen worden war.
Eine Spritze – wie auf diesem Symbolfoto – wurde bei dem Toten entdeckt, der am 11. Januar auf der Villinger Bahnhofstoilette gefunden wurde. Am Wochenende wurde erneut ein mutmaßlicher Rauschgiftkonsument tot aufgefunden, allerdings in seiner Wohnung.
Meinung „Mutti“ verdient mehr als nur „Taschengeld“
Warum Anna-Maria Milia mit ihrem Facebook-Video den Nerv einer Elterngeneration trifft und warum Kitagebühren ein Standortfaktor sind, kommentiert SÜDKURIER-Redakteurin Nathalie Göbel.
Villingen-Schwenningen Erfolgsgeschichte Schwarzwaldkrimis: Jetzt geht es dem 13. Täter an den Kragen
Seit fast 20 Jahren scheiben die beiden aus Villingen stammenden Autoren Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer gemeinsam Schwarzwaldkrimis. Vor Kurzem ist mit „Totentracht“ der 13. davon erschienen. Im Interview berichten die beiden, warum es weibliche Unterstützung beim Schreiben gab und warum ihre Fälle nicht in Stockholm oder Castrop-Rauxel spielen könnten.
Mord und Totschlag hinter beschaulicher Kulisse, dazu immer eine Menge Humor: Alexander Rieckhoff (links) und Stefan Ummenhofer schreiben seit 18 Jahren Schwarzwald-Krimis. Mit „Totentracht“ erschien vor Kurzem der 13. Fall.