Nathalie Göbel

Nathalie Göbel

Lokalredakteurin Villingen-Schwenningen
Nathalie Göbel hat ihre ersten journalistischen Erfahrungen 1999 in der Lokalredaktion Villingen gesammelt, unter anderem als Reporterin für die Jugendseite "Punkt!" und für die Lokal- und Umlandredaktionen. Während ihrem Redaktionsvolontariat hat sie unter anderem in Donaueschingen, Pfullendorf, Radolfzell und Waldshut gearbeitet. Seit 2006 ist sie für die Lokalredaktion St. Georgen zuständig. Ihre Schwerpunktthemen: Gesellschaft, Kommunalpolitik - und alles, was sonst eine Lokalredaktion beschäftigt.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Nathalie Göbel schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Schwarzwald-Baar Die Hilfe fliegt mit 130 Knoten herbei: Unterwegs mit dem Rettungshubschrauber
Mehr als 1000 Mal pro Jahr hebt der Rettungshubschrauber Christoph 11 an der Luftrettungsstation beim Schwarzwald-Baar-Klinikum ab. Für die Besatzung – Pilot, Notarzt und Notfallsanitäter – gleicht kein Arbeitstag dem anderen. Eines ist immer gleich: Die Hilfe erreicht die Menschen in Not innerhalb weniger Minuten.
Seit 31 Jahren gehört Notarzt Christoph Herzog zur regelmäßigen Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 11 der DRF Luftrettung. Wenn er nicht gerade in der Luft unterwegs ist, ist er als Oberarzt am Schwarzwald-Baar-Klinikum tätig.
Villingen-Schwenningen Verkehrsclub testet Haltestellen: Für den Romäusring gibt‘s schlechte Noten
Eine dunkle Unterführung und eine fehlende direkte Querungshilfe: Am Gymnsium am Romäusring könnten Schüler die Straße theoretisch sicherer überqueren. Im Rahmen eines bundesweiten Projekts hat der Verkehrsclub Deutschland (VCD) drei Haltestellen in VS überprüft.
Hier könnte auch ein Zebrastreifen sein: Fabian Wagner, Alisa Raudszus, Anita Sperle-Fleig, Philipp Kosok und Ekkehard Hausen (von links) vom VCD stehen an der Bushaltestelle am Romäusring. Vor allem die dunkle und wenig einladende Unterführung wird kritisch gesehen.
VS-Villingen Das Rollmopstheater geht neue Wege – im Gasthaus „Engel“ und im Wohnwagen
Villingens ehemals kleinstes Theater ist künftig gar nicht mehr so klein: 100 statt bisher 30 Sitzplätze bieten Olaf Jungmann und sein Team im Gasthaus „Engel“ in Königsfeld-Neuhausen. Außerdem will der Pädagoge, Schauspieler und Theatermacher im nächsten Jahr mit einem 50er-Jahre-Wohnwagen namens Roll-Mops auf Theatertour gehen.
Olaf Jungmann alias Jacques Mehlsack und sein Team haben künftig mehr Platz: Im Gasthaus „Engel“ hat das einstige Rollmopstheater künftig seine feste Spielstätte.
VS-Villingen Aus der Not heraus wurde sie Tagesmutter, jetzt ist sie Chefin von 36 Angestellten
„Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal mache.“ Marisa Faißt-Neininger ist manchmal selbst verwundert darüber, wie ihre private Kinderbetreuung Kikripp in Villingen in den vergangenen Jahren an Fahrt aufgenommen hat. Denn eigentlich suchte sie nur eine Betreuung für ihren Sohn.
Marisa Faißt-Neininger im Garten der Kikripp. Was 2011 als Tagespflege mit fünf Kindern begann, ist heute eine große Kita mit bald sechs Gruppen und 80 Kindern. Rechts im Bild ist der Anbau zu sehen, der in wenigen Tagen in Betrieb genommen wird.