Martina Wolters

Freie Mitarbeiterin
Martina Wolters kommt ursprünglich aus Aachen. Ihre Leidenschaft beim Schreiben gilt den Menschen hinter den Geschichten. Seit Januar 2018 schreibt sie als freie Mitarbeiterin für die Überlinger SÜDKURIER-Redaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Martina Wolters schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Salem Förderverein der Gemeinschaftsschule Salem ist auch in Corona-Zeiten aktiv
Der Vorstand des Schulfördervereins der Gemeinschaftsschule Salem hat sich jetzt zu seiner Mitgliederversammlung getroffen. Berichtet wurde unter anderem von gespendeten Computern, die Schüler bekommen sollen, die zuhause keinen haben. Gerade in Zeiten vom Homeschooling ist dies wichtig.
Das Vorstandsgremium sorgt für finanziellen und ideellen Nachschub mit dem Ziel, die GMS-Schüler bestmöglich zu unterstützen. Von links: Adelbert Kaub, Karin Hiestand, Ulrike Steiger, Bettina Schappeler, Rudolf Butterweck und Elke Schweinberger.
Stetten Gemeinderat von Stetten beschließt erneut Resolution zur B 31-neu
In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat gefordert, die Planungsvariante B1 zur B 31-neu weiter zu optimieren. Vor allem Lärm-, Natur- und Flächenschutz sowie Zugänge stehen dabei bei den Gemeinderäten im Interesse der Stettener Bürger im Vordergrund.
Die B 31-neu soll in einem Schlenker durch den Weingartenwald führen. In seiner Resolution fordert der Gemeinderat, Wanderern, Joggern und Waldbesitzern den Zugang zu dem Naherholungsgebiet auch nach B 31-Neubau zu ermöglichen.
Stetten Stettener Gemeinderat will Resolution zur B-31-neu-Planung fassen
Der Gemeinderat in Stetten tagt am Montag wieder. Auf der Tagesordnung steht eine Resolution zur B 31-neu. Bereits in der zurückliegenden Sitzung sprach Bürgermeister Daniel Heß über Optimierungen der Vorzugstrasse B1, die eng an Stetten vorbeiführt.
Die Gemeinde Stetten will bei der Straßenplanung mitreden. Bild: Gerhard Plessing
Stetten Know-how in Pandemie-Zeiten: Starmed produziert mobile Systeme für den Transport von Intensiv-Patienten
Auf 230 Quadratmetern produziert René Stern in Stetten mit acht Mitarbeiter Medizintechnik, die an Kunden weltweit geliefert wird. Starmed hat sich auf kompakte mobile Intensivtransportsysteme und Geräteplattformen spezialisiert. In der Corona-Krise sind vor allem Geräteträger für künstliche Lungen nachgefragt. Außerdem ist der 53-jährige Firmeninhaber als Berater für eine Expertengruppe von Robert-Koch-Institut und Charité tätig.
Vor 25 Jahren entwickelte René Stern eine erste Intensivtrage. Sein neuestes Modell hat er für schwergewichtige Intensiv-Patienten konzipiert.
Stetten Bürgermeister Heß: Gemeindeverwaltungsverband als Familie sehen
Betroffen hat sich Stettens Bürgermeister Daniel Heß in jüngster Sitzung gezeigt über Äußerungen von Meersburger Gemeinderäten zum Thema Gemeindeverwaltungsverband. Entnommen hatte er sie dem im SÜDKURIER erschienenen Artikel „Meersburger fühlen sich ausgenutzt“.
Ein Luftbild der Gemeinde Stetten aus dem Jahr 2014.