Martina Wolters

Freie Mitarbeiterin
Martina Wolters kommt ursprünglich aus Aachen. Ihre Leidenschaft beim Schreiben gilt den Menschen hinter den Geschichten. Seit Januar 2018 schreibt sie als freie Mitarbeiterin für die Überlinger SÜDKURIER-Redaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Martina Wolters schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Salem Frisch ausgebildete Hospizbegleiterinnen erzählen, weshalb sie anderen Menschen helfen wollen
Die Hospizgruppe Salem wurde vor 25 Jahren gegründet. Elf Frauen haben jetzt ihre Ausbildung zu ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen abgeschlossen. Vier von ihnen berichten, was sie dazu bewogen hat und wie sie ihre Ausbildung in Coronazeiten erlebt haben.
Die frisch ausgebildeten Hospizbegleiterinnen freuen sich auf ihre neue Aufgabe (von links): Maria Beil, Rita Scheuing, Birgitt Engel, Birgit Wegmann-Paulus, Therese Purmann, Martina Scherer, Simone Regner, Petra Galluhn, Johanna Volz und Marion Bausch.
Stetten Stettens Bürgermeister Daniel Heß ist seit 40 Jahren aktiv im Feuerwehrdienst
Stettens Bürgermeister Daniel Heß erzählt, warum er sich neben seinem politischen Amt ehrenamtlich als Hauptfeuerwehrmann engagiert. Schon als Kind richtete er seinem Vater die Einsatzkleidung.
Daniel Heß ist als einziger Bürgermeister im Bodenseekreis in der Feuerwehr aktiv. Für 40 Jahre treuen Feuerwehrdienst erhielt er das Feuerwehrehrenzeichen in Gold.
Salem So bringt der Salemer Online-Hofladen Frida Frisch Landwirte aus der Region und Kunden zusammen
SÜKURIER-Serie „Krise als Chance“: Weil ihre ursprüngliche Geschäftsidee durch Corona platzte, suchten Katja Wollschläger und die Brüder Nikolai und Philip Kleiner aus Salem kurzfristig eine Alternative. Sie gründeten das Start-up Frida Frisch, einen Online-Hofladen. Binnen eines Jahres wuchs das Geschäft ordentlich. Jetzt erzählen die Gründer von ihren Plänen, sich zu vergrößern und eine Niederlassung in Konstanz zu eröffnen. Und sie erklären, warum Frida Frisch einen neuen Namen bekommt.
Katja Wollschläger und Philip Kleiner von Frida Frisch holen Frischprodukte von Erzeugern aus der Region ab und bringen sie dann direkt zu ihrer Kundschaft.
Frickingen Beim Geburtstagsfest im Naturatelier Golpenweiler wird auch ein Abschied gefeiert
Am 30. Juli wird im Golpenweiler Naturatelier auf 15 Jahre inklusives Arbeiten, Lernen und Kunstschaffen angestoßen. Der Mitgründer Felix Bockemühl hält dann Rückschau, bevor er sich in eine neue Lebensphase verabschiedet. Seine Schüler erzählen, was sie auf dem Gelände tun und was ihnen ihr Wirken im Naturatelier bedeutet.
Die Schüler Moritz, Sebastian und Nico arbeiten gern zusammen mit ihren Lehrern Sven-Olaf Knoll und Felix Bockemühl auf dem Gelände des Naturateliers in Golpenweiler.
Salem Salemer Gemeinde-Bibliothek startet mit vielen Neuerungen durch
In der Rathausbibliothek tut sich nach der Corona-Pause eine Menge. Bibliotheksleiterin Anja Steppacher wartet mit Aktionen auf, die vom Lesespaß in den Sommerferien über eine vierwöchige Ausstellung zum Erdüberlastungs-Tag bis hin zu Steinbotschaften reichen.
Anja Steppacher freut sich, dass sie neben Büchern und Medien jetzt auch eine Bibliothek der Dinge im Angebot hat.
Meersburg Ein Komödiant als Parkwächter: Was Sebastian Stoltzenburg im Parkhaus in Meersburg so alles erlebt
SÜDKURIER-Serie „Krise als Chance“: Weil der Meersburger Mime Sebastian Stoltzenburg Pandemie-bedingt seinen Beruf nicht ausüben kann, besorgte er sich einen Job im Parkhaus Im Weinberg. Er erzählt, was er dabei bislang erlebt hat. Unter anderem kreuzten schon ein Rehkitz und ein Liebespaar seinen Weg.
Bastian Stoltzenburg ist eigentlich Komödiant. In der Corona-Pandemie wurde der Kulturbranche aber schnell der Stecker gezogen. Stoltzenburg machte das Beste daraus und suchte sich eine Arbeit: als Parkwächter. Dabei stellte er fest, dass auch diese Welt ihre Schönheiten und Kuriositäten hat.
Frickingen-Leustetten Wie kiloweise Lebensmittel haltbar machen? Krisenkonzept einer Leustetter Gastwirtsfamilie wird zum Erfolg
SÜDKURIER-Serie „Krise als Chance“: Um im Lockdown keine Riesenmengen an verderblichen Waren wegschmeißen zu müssen, war Familie Sauter vom Gasthaus „Zum Löwen“ kreativ. Zunächst wurde indoor „notverkauft“, mittlerweile bietet das Löwenteam rund um die Uhr Selbstgekochtes per Verkaufsautomat.
Das Gastwirtspaar Simone und Robert Sauter bestücken ihren Automaten nur mit eigen produzierter Ware.
Stetten Daniela Warnkönig kennt Stetten wie kaum jemand sonst – sie arbeitet schon ihr halbes Leben im Hauptamt der kleinsten Gemeinde im Bodenseekreis
Seit 20 Jahren arbeitet die 40-jährige Daniela Warnkönig in der Stettener Verwaltung, seit 2012 leitet sie das Hauptamt. Anlässlich ihres Dienstjubiläums erzählt sie bei einem Rundgang durch den Ort, wie vielfältig ihre Aufgaben in der kleinsten Gemeinde im Bodenseekreis sind.
Station am Dorfbrunnen in Stetten: Hauptamtsleiterin Daniela Warnkönig imponiert, dass der vom früheren Gemeinderat Rudi Mayr initiierte Dorfbrunnen durch Spenden gebaut werden konnte.
Frickingen Ärger um ein abgelehntes Baugesuch für ein Fünf-Familien-Haus
Der Frickinger Unternehmer Karl-Heinz Strasser will in Leustetten ein Fünf-Familien-Haus bauen. Doch der Technische Ausschuss lehnte das Baugesuch ab: Das Gebäude sei zu massiv. Strasser kann die Entscheidung nicht verstehen, denn er hat bereits einen positiven Bauvorbescheid für ein Drei-Familien-Haus an derselben Stelle – und das sei identisch dimensioniert wie das abgelehnte Projekt.
Bauherr Karl-Heinz Strasser hat für sein geplantes Mehrfamilienhaus in Frickingen eine Absage kassiert. Er versteht nicht, warum der Technische Ausschuss jedoch zuvor einem in der Kubatur fast identischen Bau zugestimmt hat.
Frickingen Gemeinde will trotz höherer Kosten mit dem Neubau ihrer Grundschule auf dem „Holzweg“ bleiben
Die erste Vorentwurfsplanung für die neue Grundschule in Frickingen steht: Angedacht ist ein energieeffizienter Schulbau, am liebsten in Holzbauweise. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf 5,3 Millionen Euro. Auch wenn ein Verzicht auf einen Vollholzbau 260.000 Euro günstiger käme, will die Gemeinde bei ihrem „Holzweg“ bleiben.
Der Architekt Martin Ritz von „Glück und Partner“ stellte den Vorentwurf für eine neue Schule als Low-Tech-Gebäud vor. Von links: Martin Ritz, Bürgermeister Jürgen Stukle und Hauptamtsleiter Martin Vollstädt.
Stetten Stetten plant ein großes Wohngebiet für Senioren und junge Familien
Am Ortsausgang von Stetten Richtung Markdorf sind eine Seniorenwohnanlage, fünf Mehrfamilienhäuser und drei Doppelhäuser geplant. Noch vor der Sommerpause soll der Gemeinderat den Bebauungsplan beschließen.
Die Vorstellung einer Grobplanung für ein größeres neues Wohngebiet am Ortsausgang in Stetten lockte zahlreiche Zuhörer zur Gemeinderatssitzung im Gemeindesaal.
Frickingen/Überlingen In ihre Bio-Limonade aus Salbei und Zitronensaft stecken Evelyne Eschbach und Viktor Keller viel Handarbeit
Die Jungunternehmer Evelyne Eschbach und Viktor Keller haben in Frickingen als Start-up eine Bio-Limonade aus selbst angebautem Salbei und Zitronendirektsaft kreiert. Die Herstellung von EWI erfordert viel Handarbeit, die ganze Familie hilft mit. Am Ende steht eine Bio-Limo – die aber nicht Limonade genannt werden darf.
Viktor Keller und seine Partnerin Evelyne Eschbach sind stolz auf ihren selbst angebauten Bio-Salbei.
Salem Kloster und Schloss wieder für Besucher geöffnet und Termine für Orgelwochen und Mozart-Sommer stehen
Nach langer Zwangspause durch Corona können Besucher wieder Räume und Anlagen von Schloss und Kloster Salem erkunden. Ab 21. Juni werden durch einige Bereiche wieder Kurzführungen angeboten. Im Juli und August sind vier Konzerte im Rahmen des Mozart-Sommers geplant, außerdem sechs Orgelkonzerte im Rahmen der internationalen Salemer Orgelwochen.
Die Tore der historischen Kloster- und Schlossanlage in Salem sind wieder für Besucher geöffnet.
Frickingen/Owingen Mehr Spaß und Erfolg in großer Runde: Fußballvereine F.A.L. aus Frickingen und Sportfreunde Owingen-Billafingen arbeiten im Jugendbereich eng zusammen
Mit einer Kooperationsvereinbarung besiegeln die Spielervereinigung F.A.L. aus Frickingen und die Sportfreunde Owingen-Billafingen ihre Zusammenarbeit im Jugendbereich. Im neuen großen Team sind jetzt 160 junge Spieler aktiv. Der Nachwuchs ist froh, nach der Corona-Zwangspause wieder gemeinsam trainieren zu können. Zwar machten die Vereine Online-Angebote, aber die hätten das Training auf dem Platz nicht ersetzt, sind sich die Jugendlichen einig.
Die Vertreter der Vorstände und der Jungfußballer freuen sich über die Spielergemeinschaft: (vorn, von links) Hannes Müller, Maxim Krebs, Sacha Joel Boan-Cesar, Lorenz Roth, (hinten, von links) Martin Strehl, Mathias Schmid, Holger Purol, Philipp Arnold, Reinhard Hecker, Jürgen Lotter und Florian Möhrle.
Salem/Uhldingen-Mühlhofen Jetzt kommt der Innenausbau: Das Tiny House von Familie Sting nimmt Gestalt an
Theo Sting aus Uhldingen-Mühlhofen baut mithilfe seiner Familie ein Mini-Haus. Wir begleiteten ihn bereits beim Rohbau. Jetzt hat das Tiny House ein Spitzdach, Fenster und eine Eingangstür. Die eingebaute Elektroanlage muss noch abgenommen werden. Dann kann es an den Innenausbau gehen.
Silke Sting reicht ihrem Mann Theo die Sparren für die Dachsicherung. Theo Sting baut mit Unterstützung seiner Familie ein eigenes Tiny House.
Salem Das „Schwarze Schaf“ als bester Freund: So erhalten Jugendliche eine zweite Chance
Mit ihrem sozialen Landwirtschaftsprojekt “Schwarzes Schaf“ in Grasbeuren bei Salem begleiten Rosa Monopoli und Janosch Kreis junge Menschen, die besondere Zuwendung brauchen. Hier leben, lernen und arbeiten die Jugendlichen – und hier können sie wieder Vertrauen in sich und ihre Umwelt fassen.
In Schaf Dirk hat der junge zu Betreuende einen tierischen Freund im Projekt „Schwarzes Schaf“ gefunden. Dirk folgt ihm auf Schritt und Tritt.