Martina Wolters

Freie Mitarbeiterin
Martina Wolters kommt ursprünglich aus Aachen. Ihre Leidenschaft beim Schreiben gilt den Menschen hinter den Geschichten. Seit Januar 2018 schreibt sie als freie Mitarbeiterin für die Überlinger SÜDKURIER-Redaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Martina Wolters schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Das PST-Ensemble bringt zum Dinner einen Krimi auf die Bühne. Weil die Rollenbesetzung des Opfers eine Überraschung sein soll, sprang Moni Meier (liegend) für das Foto ein. Von links: Peter Hilmes, Jürgen Wemheuer, Brigitte Gmelin-Souchon, Renate Hau, Petra Witt und Thomas Deusch.
Meersburg Um die Leiche macht das Projekt Senioren-Theater ein Geheimnis
Das Projekt Senioren-Theater, entstanden aus der Gruppe "kreuz & quer" in Markdorf, spielt im "Schiff" in Meersburg einen Dinnerkrimi. Dass das Stück im Hotel- und Weinmilieu angesiedelt ist und das Opfer der Besitzer eines Weinguts, ist schon bekannt. Aber wer die Rolle auf der Bühne übernehmen wird, darüber schweigt sich das Ensemble aus... Das Geheimnis wird erst bei der Premiere gelüftet.
Frickingen Gemeinde plant neuen Radweg selbst, weil das Regierungspräsidium keine Planungskapazitäten hat
Die Radweglücke von Altheim nach Lippertsreute soll geschlossen werden. Da das Regierungspräsidium Tübingen keine Planungskapazitäten hat, beschloss die Gemeinde Frickingen, das Projekt selbst auf den Weg zu bringen. Der Gemeinderat vergab jetzt die Planungsarbeiten für den ersten Bauabschnitt, das Regierungspräsidium sagte die Übernahme der Kosten zu.
Dank unzähliger Stunden Sanierung strahlt das Kulturdenkmal wieder.
Stetten Familie Serden macht aus historischer Zehntscheuer von 1650 ein Schmuckstück
2005 startete Siegfried Serden in Stetten ein Großprojekt: Die Familie begann mit der Sanierung der historischen Zehntscheuer auf ihrem Grundstück. ei den Restaurierungsarbeiten stießen Serdens auch auf Malereien und eine Jahreszahl: 1650. In dem Jahr wurde die Zehntscheuer offensichtlich gebaut. Jetzt will der 78-jährige Siegfried Serden noch einen Wunsch verwirklichen: Er plant ein kleines Museum, in dem er alte Schmiedewerkzeuge und Weinbaugeräte ausstellen will.