Markus Baier

Markus Baier

Lokalredakteur Bad Säckingen
Markus Baier lernte das Journalisten-Handwerk zunächst als freier Mitarbeiter. Nach einem Magister-Studium in Geschichte und Englisch, folgte die Redakteursausbildung beim SÜDKURIER. In dieser Zeit lernte er das SÜDKURIER-Land in all seiner Vielfalt kennen und schätzen. Seit Sommer 2011 ist er Redakteur in Bad Säckingen. Neben der Bearbeitung der thematischen Vielfalt der spannenden Region Hochrhein ist er unter anderem verantwortlich für den redaktionellen Facebook-Auftritt.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Markus Baier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bad Säckingen Die Show kann vorerst weitergehen: Ab sofort dürfen bis zu 256 Besucher zu „Tommy Tailor“ ins Gloria-Theater
Gerade hat das neue Musical „Tommy Tailors Traumfabrik“ im Bad Säckinger Gloria-Theater sein umjubeltes Premierenwochenende absolviert, da stand angesichts rasant steigender Infektionszahlen bereits das vorzeitige Aus der Show im Raum. Nun haben die Betreiber erneut am Hygiene-Konzept gefeilt und die Fortsetzung der Musical-Saison – zumindest bis auf Weiteres – ermöglicht.
Die Abenteuer des Zauberers Jamiro, der Traumfee Funkelperlchen, Tommy Tailor und Schweinhorn Herb können vorerst weitergehen. Bild: Peter Koch
Bad Säckingen Die unbeugsamen Alemannen der Musical-Welt: Wie das Gloria-Theater Bad Säckingen den Weg zur Premiere seines neuen Stücks freigemacht hat
Lange mussten die Macher des Gloria-Theaters Bad Säckingen zittern, doch nun steht der Premiere des Fantasy-Musicals „Tommy Tailors Traumfabrik“ nichts mehr im Wege: Am Samstag darf die Uraufführung vor 500 Zuschauern über die Bühne gehen. Die Freigabe ist auch das Ende einer zermürbenden Zwangspause. Möglich machen dies eine hochmoderne Lüftungsanlage und ein ausgeklügeltes Hygiene-Konzept, das in den vergangenen Monaten immer wieder nachgebessert werden musste.
Schillernd: Isata Kamara als Fee und Michael Gugel als Zauberer in dem Fantasy-Musical „Tommy Tailors Traumfabrik“: Nach Monaten der Ungewissheit, darf sich am Samstag der Vorhang zur Premiere im Gloria-Theater Bad Säckingen heben.
Strittmatt Paukenschlag auf dem Hotzenwald: Grundschule Strittmatt wegen Corona-Fall geschlossen
Eine Schülerin der Grundschule Strittmatt ist positiv auf Corona getestet worden. Dies zieht aufgrund der geringen Schulgröße und der vergleichsweise hohen Zahl an Kontaktpersonen erhebliche Konsequenzen nach sich. Laut Mitteilung der Gemeinde Görwihl soll die Schule auf jeden Fall bis zu den Herbstferien geschlossen bleiben.
Die Grundschule Strittmatt. Bild: Peter Schütz
Laufenburg Gasalarm in Laufenburger Wohnhaus: Feuerwehr sucht vergeblich nach Ursache für verdächtigen Geruch
Wegen austretendem Gas wurde die Feuerwehr alarmiert. Vor Ort wurde aber weder ein Gasaustritt noch eine Ursache für den Geruch gefunden, den Bewohner des Mehrfamilienhauses wahrgenommen haben wollen.
Die Atemschutzträger der Feuerwehr Laufenburg konnten keine besondere Gaskonzentration bei ihrem Einsatz feststellen. Bild: Feuerwehr
Bad Säckingen Handel und Gewerbe mit erheblichen Einbrüchen: So sehr leiden die Bad Säckinger Betriebe unter Corona
Corona-Beschränkungen, Lockdown, Grenzschließungen: Handel und Gewerbe in der Trompeterstadt haben in den vergangenen Pandemie-dominierten Monaten erheblich gelitten und mussten massive Umsatzeinbußen verkraften. Doch wie hat sich die Lage entwickelt – gut vier Monate nach der Wiedereröffnung der Grenzen? Und wie sehen die Perspektiven aus? Wir haben nachgefragt.
Aufgrund der geringen Größe der Geschäftsräume, dürfen sich bei Juwelier Schwarcz lediglich zwei Kunden gleichzeitig darin aufhalten. Inhaberin Myriam Schwarcz-Muesebeck ist aber vor allem froh, dass der Lockdown vorbei ist und sie ihr Geschäft wieder öffnen darf. Bild: Susanne Eschbach
Bad Säckingen Das Warten hat ein Ende: Kestenholz startet millionenschweres Neubauprojekt am Stadtrand
Mit dem ersten Spatenstich wurde jetzt der Startschuss für den acht Millionen Euro teuren Neubau der Kestenholz-Gruppe in Bad Säckingen gegeben. Der feierliche Anlass war zugleich ein symbolischer Akt, der das Ende der Ungewissheit markiert. Denn dass das Vorhaben tatsächlich realisiert wird, war lange nicht sicher wie Kestenholz-Geschäftsführer Thomas Kestenholz erklärte. Allerdings wird der Neubau nun ein Projekt, das in vieler Hinsicht Maßstäbe setzen soll.
Markus Rickel (Planungsbüro Schneider), Achim Krayl (Graft Architekten), Maria Spajic (Planungsbüro Schneider), Thomas Kestenholz (Geschäftsführer Kestenholz-Gruppe), Bürgermeister Alexander Guhl, Stephan Kestenholz (Präsident des Verwaltungsrats), Manuel Disch (Centerleiter Bad Säckingen) und Volker Speck (Deutschland-Chef der Kestenholz-Gruppe)
Hochrhein Die Corona-Folgen im Handwerk: Das dicke Ende kommt womöglich erst noch
Bei der Frage nach den Folgen der Corona-Pandemie und ihren Begleiterscheinungen für das Handwerk ergibt sich ein sehr gegensätzliches Bild. Während die Lage für einige Berufssparten ein existenzbedrohendes Ausmaß erreicht hat, dürften Bereiche wie die Baubranche die Folgen der Krise erst in absehbarer Zeit zu spüren bekommen.
Dienstleistungsbetriebe wie Friseursalons waren durch monatelange Corona-bedingte Betriebsschließungen besonders hart getroffen. Die Gesamtentwicklung im Handwerk lässt sich relativ schwer prognostizieren.
Bad Säckingen Tourismus unter Ausnahmebedingungen: So lief die Sommerferienzeit in Bad Säckingen und Umgebung
In vielen Bereichen waren die vergangenen Monate anders als gewohnt. Das galt ganz besonders für den Tourismussektor, der gerade für Bad Säckingen eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Wie haben sich Corona und die Folgeerscheinungen auf das Geschäft ausgewirkt? Welche neuen Trends haben sich entwickelt? Was lässt sich in den Regelbetrieb übernehmen? Wir haben bei Tourismus- und Kulturamtsleiter Thomas Ays nachgefragt.
Gut frequentiert: Der Reisemobil-Stellplatz am Festplatz erfreut sich steigender Nachfrage
Kreis Waldshut Corona bleibt Dauerbrenner: Landkreis und Ärzte nehmen aktuell steigende Infektionszahlen ernst
Annähernd verdoppelt hat sich binnen weniger Tage die Zahl der positiv auf Covid-getesteten Menschen im Landkreis Waldshut. Dass es sich bei drei der Fälle um Kindergartenkinder handelt, was Gruppenschließungen und Quarantäne für Dutzende Kontaktpersonen nach sich zog, nehmen Experten wie auch die Kreisverwaltung ernst. So sehen die Vorkehrungen für ein eventuell zunehmendes Infektionsgeschehen aus.
Bad Säckingen Innenstädten droht der Niedergang: Corona-Folgen haben laut IHK bedrohliches Ausmaß erreicht
Seit drei Monaten sind die Grenzen zur Schweiz wieder offen, und tatsächlich kommen Einkaufstouristen in durchaus großer Zahl wieder nach Deutschland. Dennoch sind die Folgen der Corona-Krise nach Einschätzung der IHK beträchtlich, wenngleich sie sich noch nicht beziffern lassen. Besonders hart trifft es demnach den stationären Einzelhandel in den Innenstädten.
Die Waldshuter Kaiserstraße: Inzwischen bevölkern wieder viele Menschen die Straßen, gerade auch bei schönem Wetter. Generell hat aber die Corona-Krise die Innenstädte in der Region massiv gebeutelt, sagt IHK-Geschäftsführer Claudius Marx.
Bad Säckingen Corona-Fall an der Gewerbeschule Bad Säckingen: 17 Konkaktpersonen einer positiv getesteten Schülerin müssen in Quarantäne
Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wurde eine Schülerin im Kreis Waldshut positiv auf Covid 19 getestet: Nach einem Fall an der Fürstabt-Gerbert-Grundschule St. Blasien ist nun der Test einer Schülerin der Gewerbeschule Bad Säckingen positiv ausgefallen. Zehn Schüler und vier Lehrer der Schule sowie drei Familienangehörige der Schülerin wurden vorsorglich in Quarantäne geschickt.
Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Schule (Symbolbild).
Bad Säckingen Vom Mittel- an den Hochrhein: Udo Engels wird neuer Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Säckingen
Auf Ritter folgt Engel: Zum 1. Februar wird Udo Engel die Nachfolge des scheidenden Stadtwerke-Chefs von Bad Säckingen antreten. Engel kommt von den Stadtwerken Neuwied an den Hochrhein, wo er seit vielen Jahren in der Unternehmensspitze tätig ist. Er gilt als ausgewiesener Experte der Energiebranche und erfüllt laut den Gesellschaftern die gestellten Anforderungen für sein neues Amt bis aufs i-Tüpfelchen.
Udo Engel (vorne) wird neuer Geschäftsführer der Stadtwerke. Der scheidende Stadtwerke-Chef Martin Ritter, Jörg Reichert (Energiedienst) und Bürgermeister Alexander Guhl (von links) sehen in ihm die ideale Besetzung für diesen Posten.
Bad Säckingen Stadt bürgt mit vier Millionen, um Kredite für Gesundheitscampus abzusichern
Ursprünglich sollte die Realisierung des Großvorhabens Gesundheitscampus bewältigt werden, ohne dass die Stadt Bad Säckingen finanzielle Risiken eingeht. Nun kommt es doch anders: In nicht-öffentlicher Sitzung hat der Gemeinde die Übernahme einer Bürgschaft in Höhe von vier Millionen Euro beschlossen. Damit soll die Finanzierung des Projekts gesichert werden. Davon sind nicht alle Ratsmitglieder begeistert.
Ohne Kredite, kein Campus: Damit die Banken dem Projekt Gesundheitscampus die nötigen Mittel bewilligen, bürgt die Stadt Bad Säckingen jetzt mit vier Millionen Euro. Bild: Markus Baier
Bad Säckingen Hitzige Debatte: Was ein Radweg mit einem Bahnhofsklo zu tun hat
Mächtig Irritation herrschte im Bad Säckinger Gemeinderat in jüngster Sitzung. Dabei ging es um die Frage, wie denn eigentlich das dringend sanierungsbedürftige Bahnhofsklo mit dem ebenso dringend benötigten Radweg auf der gegenüberliegenden Gleisseite zu tun haben soll.
ARCHIV – 02.05.2020, Niedersachsen, Osnabrück: Radfahrer fahren auf einem Radweg. Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bad Säckingen Ratten im Visier: So will die Stadt die Population von Schadnagern reduzieren
Die Stadt Bad Säckingen will die Bekämpfung von Schadnagetieren effektiver und umweltfreundlicher gestalten. Moderne Technik soll helfen.
Bad Säckingen Neubau wird konkreter: Stadt will mit 3,4-Millionen-Euro-Projekt dem Platzmangel an den Schulen zuleibe rücken
Mit einem 3,4 Millionen Euro teuren Neubau will die Stadt Bad Säckingen dem Platzmangel an den weiterführenden Schulen im Schulbezirk zu Leibe rücken. Etwa ein Drittel soll über Zuschüsse gedeckt werden. Jetzt wurde die Vorplanung präsentiert, doch etliche Gemeinderäte sehen noch Nachbesserungsbedarf.
Heute noch Bolzplatz – doch in wenigen Jahren soll an dieser Stelle ein zusätzliches Schulgebäude entstehen. Bild: Markus Baier