Michael Schnurr

Freier Mitarbeiter
Michael Schnurr hat seine journalistische Ausbildung in Bielefeld absolviert. Während seines sich anschließenden Geschichts-, Soziologie- sowie Jurastudiums zog er in den 1980er-Jahren seine beiden Kinder groß. Hörfunk- und Fernsehreportagen führten ihn um die ganze Welt, als er 1991 seine eigene Filmproduktionsfirma gründete. Seit 2007 liefert er dem SÜDKURIER als freier Autor redaktionelle Beiträge zu.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Michael Schnurr schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Sipplingen Jetzt kommen Lösungsvorschläge für das Park-Chaos im Sommer auf den Tisch
Bürgermeister Oliver Gortat hat seine Ankündigung zu Neujahr wahr gemacht: Er legt ein Parkkonzept für die Gemeinde Sipplingen vor, das die Anwohner vor allem im Sommer entlasten soll, wenn viele Tagestouristen in den Ort strömen. Jetzt sind Bürger und Gemeinderäte gefragt, ihre Meinung zum Konzept abzugeben, das dann im Gemeinderat beschlossen wird. Drei neue Vollzugsbedienstete werden dann die Einhaltung der Regeln kontrollieren, kündigt Gortat an.
Die beiden Parkplätze direkt am Seeufer in Sipplingen werden von April bis Oktober bewirtschaftet. Vor allem an Wochenenden und an schönen Tagen sind die jetzt verwaisten Stellplätze schon morgens schnell besetzt. Autofahrer, die sich Parkgebühren sparen wollen oder keinen Parkplatz mehr finden, suchen ihr Heil in den Wohnstraßen. Das soll zukünftig durch Parkzone und Halteverboten gelenkt oder ganz unterbunden werden.
Meinung Direkte Demokratie: Bürger können beim neuen Parkkonzept mitreden
Die Gemeinde Sipplingen plant für die Sommermonate ein neues Parkkonzept, um die Anwohner zu entlasten: Der Ort wird von Tagestouristen regelmäßig zugeparkt. Die Bürger können ihre Wünsche und Anregungen zu dem Konzept einbringen – das findet unser Mitarbeiter Michael Schnurr vorbildlich.
Meersburg In seinem Weinberg stand ein verletzter Bison: Georg Dreher schüttelt über das Vorgehen der Polizei den Kopf
Stundenlang stand im Februar ein verletzter, wilder Bison im Weinberg von Winzer und Stadtrat Georg Dreher aus Meersburg. Eigentümer, Jäger und Polizei waren vor Ort – aber der Jäger durfte das Tier nicht erschießen, die Polizei durfte ihr Schnellfeuergewehr nicht einsetzen. Keine Behörde war erreichbar, die den Schießbefehl hätte geben könne. Als schließlich eine Lösung gefunden war, war die Sicht so schlecht, dass der Bison nach dem Betäubungsschuss ins Unterholz floh – und nicht gefunden werde konnte.
Durch diese Brombeerhecke rannte der Bison in den Weinberg, wo er jäh von Draht und Holzstämmen gestoppt wurde.
Überlingen Trotz Corona hält Stadt an LGS-Eröffnung fest
Die Veranstalter haben keinen Pan B für eine mögliche Verschiebung in der Schublade. Oberbürgermeister Jan Zeitler hält das auch für „völlig abwegig“.
Die Vorbereitungen zur Eröffnung der Landesgartenschau am 23. April werden fortgesetzt (hier Europas Minigärtner bei der Arbeit). Stadt und LGS sehen eine geringe Ansteckungsgefahr bei der Freiluftveranstaltung.
Sipplingen Rat vergibt letzte Arbeiten für Rathaus: Gesamtbaukosten werden auf 4,23 Millionen Euro geschätzt
Einstimmig hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Arbeiten für den letzten Ausschreibungsblock im Zuge der Sanierung des Rathauses vergeben. Die Gesamtkosten der Arbeiten liegen bei 346 851,58 Euro und damit um 25 431,40 Euro niedriger, als sie in der Kostenberechnung des Überlinger Architektenbüros Kohlberg veranschlagt worden waren.
Hier ein Bild aus dem vergangenen Jahr vom eingerüsteten Rathaus in Sipplingen. Der Gemeinderat hat jetzt die letzten Arbeiten vergeben.