Kerstin Mommsen

Kerstin Mommsen

Leiterin Lokalredaktion Friedrichshafen
Kerstin Mommsen begann ihre journalistische Ausbildung nach ihrem Studium der Geschichte und Politikwissenschaften bei RTL in Köln, danach wechselte sie als Redakteurin zu SPIEGEL TV nach Hamburg. Seit 2007 ist sie beim SÜDKURIER in Friedrichshafen tätig. 2004 gewann Kerstin Mommsen den Deutschen Fernsehpreis für ihre Mitarbeit als Ko-Autorin für die Dokumentation „Im Namen Gottes“. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kerstin Mommsen schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Warum Gemeinderäte unsere Hochachtung verdienen
Ein Mandat im Kommunalparlament bedeutet auch viel Arbeit für die Ehrenamtlichen, auch wenn sie eine Aufwandsentschädigung bekommen. Gerade für die kleinen Fraktionen wie etwa die FDP ist das nicht immer einfach.
Friedrichshafen Gemeinderats-Check: Die Grünen im Blick
SÜDKURIER-Serie zur Gemeinderatswahl (4): Im vierten Teil geht es um die Arbeit der Grünen im Friedrichshafener Gemeinderat.
Friedrichshafen Was die Parteien gegen den Dauerstau in Friedrichshafen tun wollen
Die Verkehrsverhältnisse in Friedrichshafen könnten besser sein – immer wieder stehen Autofahrer im Stau. Doch wie ist dem beizukommen? Wir haben bei den Parteien und Wählervereinigungen kurz vor der Gemeinderatswahl nachgehakt, was sie tun wollen, um die Staus zu verringern. Alle Antworten bekommen Sie hier im Überblick.
Welche Ideen haben Sie, um die Staus in Friedrichshafen zu verringern?Bild: Toni Ganter
Meinung Die SPD und die Causa Dieter Stauber
Ob sich die Genossen einen Gefallen getan haben, als sie ihren langjährigen Fraktionschef Dieter Stauber ziehen ließen, um Bürgermeister zu werden? Das mag man bezweifeln.
Friedrichshafen Gemeinderatswahl: So stellen sich die Parteien zum Thema Seewald
Die Teilrodung eines Teils des Friedrichshafener Seewaldes entlang der B 30 sorgt in der Stadt für Diskussionen. Dort wollen die Firmen Liebherr Aerospace und Aerospace Transmission Technologies (ATT) ihren Standort erweitern. Wir haben bei den Parteien und Wählervereinigungen nachgehakt.