Kerstin Mommsen

Kerstin Mommsen

Leiterin Lokalredaktion Friedrichshafen
Kerstin Mommsen begann ihre journalistische Ausbildung nach ihrem Studium der Geschichte und Politikwissenschaften bei RTL in Köln, danach wechselte sie als Redakteurin zu SPIEGEL TV nach Hamburg. Seit 2007 ist sie beim SÜDKURIER in Friedrichshafen tätig. 2004 gewann Kerstin Mommsen den Deutschen Fernsehpreis für ihre Mitarbeit als Ko-Autorin für die Dokumentation „Im Namen Gottes“. 2018 wurde sie mit dem Hemut-Schmidt-Journalistenpreis für ihre SÜDKURIER-Serie „Plastikfrei leben“ ausgezeichnet. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kerstin Mommsen schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Der achtjährige Shijar dankt dem Team, das vor drei Monaten nach einem schrecklichen Verkehrsunfall sein Leben rettete
Not- und Intensivärzte des Klinikums Friedrichshafen retten Ende Oktober das Leben des kleinen Shijar nach einem schrecklichen Verkehrsunfall. Der Junge war in der Ailinger Straße von einem Auto erfasst und überrollt worden. Nun kam der inzwischen Achtjährige vorbei, um sich zu bedanken.
Der siebenjährige Shijar besuchte mit seinem Vater (links) und Notarzt Magnus Dötsch (rechts) im Dezember das Klinikum und durfte den Rettungshubschrauber Christoph 45, mit dem er nach Villingen geflogen wurde, ganz aus der Nähe anschauen.
Friedrichshafen 30,56 Millionen Euro, zwei Tunnel mit Überwachung und viele Monate Wartezeit: Warum die Eröffnung des letzten Teilstücks der B 31-neu bei Friedrichshafen noch eine Weile warten muss
Erst im Sommer wird das größte Straßenbauprojekt der Zeppelinstadt endgültig fertig, obwohl die Eröffnung schon für den Frühling geplant war. Der Waggershauser Tunnel und der Riedleparktunnel werden künftig aus Stuttgart überwacht, was eine komplizierte technische Aufrüstung erfordert. Die Stadt bittet Bund und Land darum, die Ablösekosten von knapp 21 Millionen Euro erst später zahlen zu müssen.
Der Waggershauser Tunnel der neuen B 31 steht. Technisch wird er noch nachgerüstet, weshalb die Eröffnung auf August 2021 verschoben wurde.
Friedrichshafen Geduldsprobe: Warum die B 31-neu nun erst im August eröffnet wird
Eigentlich sollte das fehlende Teilstück der B 31-neu, der Ortsumfahrung Friedrichshafen, schon im Frühjahr geöffnet werden. Doch weil der Tunnel Waggershausen von Stuttgart aus überwacht und gesteuert werden soll, dauert die Eröffnung nun länger als gedacht.
Der Waggershauser Tunnel vor einem Jahr. Die Bauarbeiten sind zwar fast abgeschlossen, trotzdem wird die Straße erst im August eröffnet.
Bodenseekreis Corona-Pandemie im Bodenseekreis: Zahl der Todesfälle steigt auf 75, 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 167,3
799 Personen gelten im Bodenseekreis derzeit als akute Infektionsfälle (Stand: Sonntag). Ein Minus von 19 im Vergleich zum Vortag. In Quarantäne befinden sich 1609 Menschen.
ARCHIV – 31.07.2020, Baden-Württemberg, Mannheim: Zwei Mitarbeiterinnen demonstrieren die Arbeit im Labor der mobilen Corona-Teststation. Die mobile Teststation CoVLAB soll künftig an möglichen Corona-Brennpunkten im ganzen Land genutzt werden. Zunächst wird die Teststation an Justizvollzugsanstalten im Land eingesetzt. (zu dpa: “Minister: Rollendes Test-Labor hilft im Kampf gegen Corona in Gefängnissen„) Foto: Uwe Anspach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bilder-Story Schnee, so weit das Auge reicht: So schön sieht Friedrichshafen derzeit von oben aus
Unser Fotograf Gerhard Plessing hat sich in die Luft begeben, um einzigartige Aufnahmen zu machen, die es so ziemlich selten zu sehen gibt. Auch der LKW-Stau auf der B31, der am Freitag Schlagzeilen machte, ist gut zu erkennen. Sehen Sie selbst:
Friedrichshafen mit weißer Schneehaube: Gut zu erkennen vorne ist das Schloss.
Visual Story Das Kreisimpfzentrum ist bereit für den Ansturm – doch noch fehlen die Impfdosen
Bei einem ersten Probelauf im neuen Impfzentrum in der Messehalle A2 in Friedrichshafen ging alles glatt. Nun warten alle Beteiligten darauf, dass die Impfstoffe vom Land geliefert werden. Ein Rundgang durch das neue Zentrum, in dem in den nächsten Wochen viel zu tun sein wird.
Probelauf im neuen Impfzentrum.
Friedrichshafen/Bodenseekreis Kliniken kommen an ihre Kapazitätsgrenze: Mittlerweile gibt es im Bodenseekreis nur noch fünf freie Intensivbetten und für die Mitarbeiter nicht genügend Impfstoffe
Immer mehr Covid-19-Patienten müssen im Bodenseekreis in Kliniken versorgt werden. In Friedrichshafen werden derzeit 52 Corona-Patienten stationär behandelt, im Krankenhaus Tettnang – das ebenfalls zum Medizin Campus Bodensee gehört – sind es vier. Zudem werden zehn Patienten am Helios-Spital in Überlingen behandelt.
Die meisten Corona-Patienten im Bodenseekreis werden im Klinikum Friedrichshafen stationär versorgt.
Friedrichshafen Wenn die Tränen die Maske durchweichen: Trauern in Corona-Zeiten ist für die Angehörigen noch schwerer
Auch bei Bestattungen gilt die Corona-Verordnung. Maskenpflicht, Mindestabstand und Kontaktdaten sind Pflicht. Was das für Angehörige, Seelsorger und Bestatter bedeutet.
Ein Grab auf dem Hauptfriedhof in Friedrichshafen. Viele Beerdigungen finden derzeit nur im engsten Familien- und Freundeskreis statt.
Friedrichshafen So turbulent verlief das Wirtschaftsjahr in Friedrichshafen
Die Folgen der Corona-Krise trafen auch Wirtschaftsunternehmen wie ZF oder RRPS, in Friedrichshafen leiden Messe und Flughafen an den Folgen der Einschränkungen. Aber es gab auch gute Nachrichten in diesem Jahr und Unternehmen, die von der Pandemie sogar profitierten. Ein Rückblick.
Visual Story Geisterstunden am Bodensee: Während der Ausgangssperre in Friedrichshafen unterwegs
Von 20 Uhr abends bis 5 Uhr morgens gelten aufgrund der Corona-Pandemie strenge Ausgangsbeschränkungen. In den Städten sorgt dies für eindrucksvolle Stille und leere Straßen. Der SÜDKURIER war nach acht in der Region unterwegs.
Friedrichshafen Diese Corona-Geschichten bewegten 2020 unsere Leser in Friedrichshafen
Seit März schon befinden wir uns alle in der Corona-Pandemie. Nach dem ersten Lockdown ging es in den Sommermonaten wieder etwas normaler zu, bis sich im Herbst die Lage wieder verschlechterte. Was das alles für Friedrichshafen bedeutete, wie wir uns langsam aber sicher ans Maske Tragen gewöhnten, warum das Torture Ship trotz Corona ablegen durfte und was sonst noch alles geschah, zeigen wir Ihnen hier in einer Auswahl unserer Corona-Geschichten aus diesem Jahr, das uns vor so viele Herausforderungen stellte.
Bodenseekreis Wie unsere Leser auf die Informationspolitik des Landratsamts mit den Corona-Daten reagieren
Viele SÜDKURIER-Leser meldeten sich nach unserem Artikel über die fragwürdige Veröffentlichungspraxis des Landratsamtes der Coronadaten. Erst auf Druck der Medien entschied Landrat Lothar Wölfle, tagesaktuell die Daten jeder Gemeinde zu veröffentlichen. Die kleinen Städte im Bodenseekreis aber bleiben weiter außen vor. Wir haben viele Meinungen unserer Leser für Sie hier gesammelt.
Friedrichshafen Dramatische Corona-Lage in der Klinik Tettnang – am Klinikum Friedrichshafen werden die Intensivbetten langsam knapp
Nach einem Corona-Ausbruch in der Klinik Tettnang haben sich mittlerweile 78 Mitarbeiter und 30 Patienten mit Covid-19 infiziert. Zwei erkrankte Patienten starben. Am Klinikum Friedrichshafen sind die beiden Corona-Stationen mit 25 Menschen belegt, die beiden coronafreien Intensivstationen sind nahezu voll. Die Lage ist dramatisch. Die Klinik rechnet mit einem weiteren Anstieg der Corona-Patienten.
Das Klinikum Tettnang.
Friedrichshafen Zeppelin-Universität bekommt 2 Millionen Euro mehr Förderung pro Jahr von der Stadt
Der Gemeinderat unterstützt die Neuausrichtung der Zeppelin-Universität. Die private Hochschule will sich unter Präsident Klaus Mühlhahn strategisch neu aufstellen. Der Gemeinderat stimmte der geplanten Erhöhung der Grundförderung durch die Zeppelin-Stiftung 8,3 Millionen Euro pro Jahr zu.
Die Zeppelin-Universität, hier das Gebäude am Seemoser Horn.
Friedrichshafen Im Klinikum Friedrichshafen sind mittlerweile zwei Corona-Stationen voll belegt
Margita Geiger, Geschäftsführerin des Medizin Campus Bodensee, berichtete dem Häfler Gemeinderat über die aktuelle Situation im Klinikum Friedrichshafen und in der Klinik Tettnang. Die Zahl der Coronapatienten steigt seit einer Woche deutlich an, mehrere Patienten müssen beatmet werden.
Auch am Klinikum Friedrichshafen werden die Kapazitäten knapp.
Friedrichshafen Warum Landrat Wölfle Corona-Zahlen erst auf Druck der Medien veröffentlicht
Bis Ende vergangener Woche weigerte sich das Landratsamt Bodenseekreis, täglich die Zahlen der Covid-19-Infektionen für die Gemeinden zu veröffentlichen, was in umliegenden Landkreisen eine Selbstverständlichkeit ist. Weil der SÜDKURIER am Thema dran blieb, gibt es nun tagesaktuelle Zahlen, die Transparenz schaffen. Aber Landrat Lothar Wölfle weigert sich weiter, Daten der kleinen Kommunen zu veröffentlichen.
Mit steigenden Infektionszahlen sind auch die Gesundheitsämter bei der Kontaktverfolgung wieder besonders gefordert. (Symbolbild)