Kerstin Mommsen

Kerstin Mommsen

Leiterin Lokalredaktion Friedrichshafen
Kerstin Mommsen begann ihre journalistische Ausbildung nach ihrem Studium der Geschichte und Politikwissenschaften bei RTL in Köln, danach wechselte sie als Redakteurin zu SPIEGEL TV nach Hamburg. Seit 2007 ist sie beim SÜDKURIER in Friedrichshafen tätig. 2004 gewann Kerstin Mommsen den Deutschen Fernsehpreis für ihre Mitarbeit als Ko-Autorin für die Dokumentation „Im Namen Gottes“. 2018 wurde sie mit dem Hemut-Schmidt-Journalistenpreis für ihre SÜDKURIER-Serie „Plastikfrei leben“ ausgezeichnet. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kerstin Mommsen schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Friedrichshafen erwartet knappe Kassen wegen der Coronakrise: Großprojekte könnten zurückgestellt und gewohnte Förderungen fallen
Oberbürgermeister Andreas Brand gibt einen Zwischenbilanz zur Haushaltslage: Dabei wird klar, dass künftig Sparen angesagt ist. Auch das geplante Klimabudget steht wie andere Projekte auf dem Prüfstand, allein die Messe Friedrichshafen erwartet in diesem Jahr 15 Millionen Euro Verlust. Nun heißt es für die reiche Stadt: „Pflicht vor Kür“.
Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand hat den Gemeinderat darauf eingestimmt, dass Sparmaßnahmen künftig unausweichlich sein werden.
Friedrichshafen Vier Hochzeiten und eine Pandemie: Die Geschichte von vier Häfler Paaren, die sich wegen Corona nicht das Ja-Wort geben können
Ein falsches Datum in den Eheringen, ein Covid-19-erkrankter Bräutigam, Absagen für mehr als 100 Gäste, fertige Gastgeschenke, die sich im Keller stapeln: Viele Paare mussten aufgrund der Corona-Pandemie ihre Hochzeit verschieben. Wir haben mit vier Paaren aus Friedrichshafen über Überraschungen, Ärger und Traurigkeit gesprochen.
Katja Damski und Manuel Eisele wollten eigentlich am 20. März heiraten. Doch dann kam alles anders. In ihren Eheringen ist nun das falsche Datum eingraviert.
Friedrichshafen Bilder aus Friedrichshafen zum Kriegsende vor 75 Jahren
Friedrichshafen glich damals einer Trümmerwüste wegen der starken Bombardements. Die französichen Truppen marschierten hier schon am 29. April ein, also schon vor der offiziellen Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945. Historische Aufnahmen aus dem Stadtarchiv Friedrichshafen zeigen die Zerstörung der Stadt.
Häfler Kinder mit einem französischen Soldaten in den Straßen Friedrichshafens.