Monika Olheide

Monika Olheide

Projektredakteurin Hochrhein
Monika Olheide absolvierte ihr Volontariat beim SÜDKURIER und arbeitete als Redakteurin nach dem Abschluss 2008 in der Redaktion Bad Säckingen und am NewsDesk in Waldshut, zuletzt als kommissarische Leiterin dieser „Qualitätszentrale der Tageszeitung“. Seit 2014 ist sie als Projektredakteurin in der Chefredaktion in eine Vielzahl von administrativen, aber auch journalistischen Aufgaben eingebunden. Die Planung und Organisation von Serien gehört ebenso dazu wie die Unterstützung der Redaktionen beim Erlernen neuer Techniken. Das macht sie während ihrer Elternzeit mit viel Freude momentan am Hochrhein, ihrer Heimat und der für sie schönsten Region im Verbreitungsgebiet.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Monika Olheide schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hochrhein/Südschwarzwald Ihr Kind nutzt ein Smartphone? Diese Tipps der Polizei sollten Sie unbedingt beachten
Das Internet bringt viele Vorteile, aber es lauern Gefahren, besonders für Kinder und Jugendliche. Fälle, in denen Schüler mit Pornografie, Gewaltvideos und Cybermobbing in Kontakt kommen, sind auch in unserer Region keine Seltenheit. Polizeihauptmeisterin Michaele Jehle ist es wichtig, auch Eltern darüber zu informieren.
Das Smartphone gehört längst zum Alltag in vielen Familien. Doch die Nutzung des Internets und seiner Möglichkeiten birgt auch Gefahren.
Hochrhein Was bedeutet es, wenn an einer Ampel ein „A“ zu sehen ist?
Über das zeitweise aufleuchtende „A“ an einigen Ampeln am Hochrhein wundern sich Verkehrsteilnehmer immer wieder. Warum der Buchstabe angebracht ist und welchen Zweck das zusätzliche Signal erfüllt – hier die Antworten.
Die Ampel an der Bundesstraße 34, Ecke Untere Flüh – Friedrichstraße, in Bad Säckingen leuchtet rot und der Verkehr in Richtung Obersäckingen muss anhalten. Seit einiger Zeit ist es direkt neben dem roten Licht ein weiteres Signal zu sehen: Hin und wieder leuchtet hier ein „A“ auf.
Hochrhein Frust beim Arbeitslosengeld I: Was darf das Amt, was steht dem Kunden zu? Bestimmungen, Befindlichkeiten und Beschwerden – und was die Agentur für Arbeit dazu sagt
Sandra Meier ist das erste Mal in ihrem Leben arbeitslos und sagt über Arbeitslosengeld I: „Nochmal beantrage ich das nicht.“ Woher ihr Frust kommt und was die Agentur für Arbeit zu den Beanstandungen, beispielsweise bei der Datenerhebung und des persönlichen Umgangs mit Kunden, sagt – wir haben nachgefragt.
Wenn Arbeitslosengeld für Frust sorgt: „Ich bin immer davon ausgegangen, dass mir im Fall einer Arbeitslosigkeit geholfen wird. Das hier fühlt sich an wie reine Schikane“, sagt Sandra Meier aus dem Kreis Waldshut (Name geändert). Was sagt die Agentur für Arbeit zu den Vorwürfen? Wir fragen nach.