Monika Olheide

Monika Olheide

Projektredakteurin Hochrhein
Monika Olheide absolvierte ihr Volontariat beim SÜDKURIER und arbeitete als Redakteurin nach dem Abschluss 2008 in der Redaktion Bad Säckingen und am NewsDesk in Waldshut, zuletzt als kommissarische Leiterin dieser „Qualitätszentrale der Tageszeitung“. Seit 2014 ist sie als Projektredakteurin in der Chefredaktion in eine Vielzahl von administrativen, aber auch journalistischen Aufgaben eingebunden. Die Planung und Organisation von Serien gehört ebenso dazu wie die Unterstützung der Redaktionen beim Erlernen neuer Techniken. Das macht sie während ihrer Elternzeit mit viel Freude momentan am Hochrhein, ihrer Heimat und der für sie schönsten Region im Verbreitungsgebiet.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Monika Olheide schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hochrhein Achtung, Lebensgefahr: Darum sind Bahnanlagen kein Platz für Abenteuer
Ein Foto im Gleisbett, nur noch schnell über den geschlossenen Bahnübergang, oder sogar als Mutprobe auf einen Waggon klettern: Verhalten, mit dem sich Menschen in größte Gefahr bringen. Wie gefährlich es im Bereich von Bahnhöfen und Gleisanlagen ist und welche Unfälle sich in diesem Jahr bereits ereignet haben? Eine Übersicht.
Ein Bundespolizist steht am Hauptbahnhof in Freiburg auf einer Brücke und beobachtet die Bahngleise. Die Gefahren des Bahnverkehrs werden der Bundespolizei zufolge häufig unterschätzt.
Hochrhein/Südschwarzwald Achtung Waldbrandgefahr! Was Sie nun wissen müssen
Die Landkreise Waldshut und Lörrach warnen vor extremer Waldsbrandgefahr in der Region. Die Menschen sind darum zur Vorsicht aufgerufen. Ein Überblick über die Regeln.
Feuerwehreinsatz im Wald: 65 Feuerwehrmänner löschten 2008 einen Waldbrand bei Rippolingen. In den Landkreisen Waldshut und Lörrach ist die Waldbrandgefahr dieser Tage extrem hoch.
Hochrhein Arbeiten an der Zukunft: In Sachen Berufsausbildung ist in der Region noch Luft nach oben
Corona wirkt sich auch auf das Thema Berufsausbildung aus. So wurden bislang weniger Ausbildungsverträge als im Vorjahreszeitraum geschlossen. Kammern und Kreise appellieren nun an Unternehmen, weiterhin junge Menschen auszubilden. Doch auch Schulabgänger sollten ihre Chancen nutzen: Denn freie Lehrstellen gibt es in der Region – und auch spezielle Vermittlungsangebote.
Ein Auszubildender demonstriert in einer Werkstatt das Gasschweißen. (Symbolbild)
Hochrhein Was kann die Politik aus den Erfahrungen der Grenzschließung am Hochrhein lernen?
Die plötzlich geschlossene Landesgrenze war vor allem für die Menschen am Hochrhein ein einschneidendes Erlebnis. Was sollte die Politik in unserer Region anders machen, sollte es erneut zu einer Grenzschließung kommen? Die deutsch-schweizerische Hochrheinkommission fasst die Ergebnisse der Bürgerdialoge zusammen und wendet sich nun mit konkreten Empfehlungen an die Entscheidungsträger in Berlin, Bern und Brüssel.
Der geschlossene Grenzübergang von Küssaberg-Rheinheim nach Bad Zurzach im Mai 2020.
Basel/Hochrhein Hätten Sie es gewusst? Das ist der seltenste Fisch der Schweiz
Tiere aus fernen Ländern sind im Zoo nicht außergewöhnlich. Doch wie steht es um die einheimischen Arten? Im Zoo Basel gibt es nun zwei Aquarien, in denen vom Aussterben bedrohte Fischarten der Schweiz zu sehen sind. Darunter auch die Äsche: Den typischen Hochrhein-Fisch.
Der Rhone-Streber (Zingel asper) wird in der Schweiz neben „Roi du Doubs“ auch „Apron“ genannt. Er ist der seltenste Fisch der Schweiz.
Hochrhein/Waldshut-Tiengen Corona hinterlässt Spuren: Wie Chefarzt und Intensivpfleger am Klinikum Hochrhein die Infektionswelle im Frühjahr erlebten
Eine turbulente und belastende Zeit liegt hinter den Chefarzt Dr. Hans-Jürgen Ott und Intensivpfleger Christian Sprink. Sie sprechen darüber, wie sie die Corona-Situation erlebten, was sich in ihrem Arbeitsalltag durch Corona geändert hatte und blicken nach vorn: Sollten die Covid-19-Fälle wieder steigen, sind das Klinikum, Ärzte und Pflegepersonal gut vorbereitet.
Die Beatmung von Patienten auf der Intensivstation ist eine sehr komplexes Aufgabe und erfordert hohe Kompetenz und Fingerspitzengefühl: Chefarzt Dr. Hans-Jürgen Ott (links) und Intensivpfleger Christian Sprink zeigen ein Beatmungsgerät auf der Intensivstation im Klinikum Hochrhein.