Marcel Jud

Marcel Jud

Volontär
Marcel Jud absolviert seit Oktober 2018 seine journalistische Ausbildung als Volontär beim SÜDKURIER. Die Bodenseeregion kennt er seit Kindertagen: Er ist im appenzell-ausserrhodischen Teufen in der Nähe von St. Gallen aufgewachsen. Nach dem Studium der Geschichte und Kulturanthropologie in Basel sowie ausgedehnten Reisen durch Südamerika hat er in Leipzig Journalistik im Master studiert. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er als Praktikant und Freier Mitarbeiter bei Zeitungen in der Ostschweiz.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Marcel Jud schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Blick von außen: Was die Kreuzlinger zur OB-Wahl in Konstanz sagen
Auf Besuch in der Nachbarstadt: Interessieren sich die Kreuzlinger für die anstehende Oberbürgermeisterwahl? Und was sagen in Kreuzlingen lebende Deutsche dazu, die in der Stadt die größte Gruppe unter der ausländischen Wohnbevölkerung stellen? Wir haben nachgefragt.
Blick von Kreuzlingen auf Konstanz aus der Luft. Die beiden Städte am Bodensee sind zumindest räumlich eng miteinander verbunden.
Konstanz Was wird aus der Menschenkette um den Bodensee? Schweizer Querdenker wollen nichts mehr davon wissen. Initiator Gerry Mayr aus Konstanz wehrt ab und hält am grenzüberschreitenden Protest fest
Das „OK Friedenskette Schweiz“ und eine Querdenker-Initiative aus Zürich distanzieren sich von der für den 3. Oktober geplanten Menschenkette entlang des Bodensees. Der Konstanzer Initiator des Projekts, Gerry Mayr, entgegnet, das spiele keine Rolle. Und er wird konkreter, wie er seinen Plan in die Tat umsetzen will.
Der Konstanzer Gerry Mayr hat schon einige Abenteuer erlebt und Rekorde aufgestellt: Etwa 2019, als er auf seinem Motorrad in 44 Tagen eine Wegstrecke von mehr als 14 000 Kilometern durch die Sahara und ­die Sahelzone zurücklegte. Auch an seinem neuen Rekordversuch hält er trotz Gegenwind eisern fest: Eine Menschenkette durch vier Länder.
Konstanz Das sagt das Netz zur Konstanzer Video-Schlacht zwischen zwei Erstwählern und OB Uli Burchardt
Das Video zweier junger Konstanzer hat am Tag seiner Veröffentlichung für einen kleinen Wirbel in den Sozialen Netzwerken gesorgt: Unter dem Hashtag #keinuli2020 zogen Moritz Högemann und Leo Rüland eine vernichtende Bilanz der Amtszeit von Uli Burchardt. Der Oberbürgermeister (#uli2020) reagierte prompt und schob wenige Stunden später ein Antwortvideo nach. Wie haben die Konstanzer auf die beiden Videos reagiert?
#keinuli2020 oder doch eher #uli2020? Zwei Videos zur OB-Wahl, das erste von Burchardt-Kritikern und das zweite vom Oberbürgermeister selbst, sorgen weiter für Debatten.
Schweiz Die Vertreibung aus dem Paradies: Wie ein Pfullendorfer für seinen Verbleib in der Schweiz kämpfte, verlor und sich bis heute ungerecht behandelt fühlt
Es klingt wie ein groteskes Theaterstück: Ein Mann lebt seit fast 30 Jahren in der Schweiz, arbeitet, zahlt Steuern, baut sich ein ein soziales Umfeld auf – und erfährt eines Tages, dass er seit rund einem Jahr gar nicht mehr in der Schweiz gemeldet ist und seine Aufenthaltserlaubnis wieder abgeben muss.
Blick auf die Kleinstadt Einsiedeln und ihr weltberühmtes Kloster. Für den Pfullendorfer Norbert Hees war der Ort zur neuen Heimat geworden – bis ihm seine Aufenthaltsbewilligung entzogen wurde.
Alpen Als Helfer auf der Alp: Jedes Jahr verdingen sich Deutsche als Freiwillige bei Schweizer Bergbauern. Wir haben einen von ihnen besucht und gefragt, warum er sich das antut
Schweizer Bergbauern sind auf Helfer angewiesen. Deutsche stellen normalerweise einen Drittel dieser Freiwilligen. Doch wegen Corona und der bis Mitte Juni andauernden Grenzschließungen konnten sie nicht in das Nachbarland einreisen. Sind sie jetzt zurück in den Bergen? Und vor allem: Warum machen sie das?
Recht Ein Katzenleben ist in der Schweiz mehr Geld wert als bei uns: Nach dem Unfalltod ihres Katers erhält eine St. Gallerin 3000 Franken Schmerzensgeld – zu wenig, findet sie
Im Mai wurde Kater Murphy von einem Auto überfahren. Seine Besitzerin sollte dafür mit 3000 Schweizer Franken entschädigt werden. Viel zu wenig, findet die St. Gallerin und erhält tatsächlich mehr Geld. In Deutschland wäre sie mit ihrer Forderung nicht weit gekommen.
Leidet unter dem Verlust ihres Katers: Die St. Gallerin Vreni Bänziger mit Fotos von Murphy.