Marcel Jud

Marcel Jud

Volontär
Marcel Jud absolviert seit Oktober 2018 seine journalistische Ausbildung als Volontär beim SÜDKURIER. Die Bodenseeregion kennt er seit Kindertagen: Er ist im appenzell-ausserrhodischen Teufen in der Nähe von St. Gallen aufgewachsen. Nach dem Studium der Geschichte und Kulturanthropologie in Basel sowie ausgedehnten Reisen durch Südamerika hat er in Leipzig Journalistik im Master studiert. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er als Praktikant und Freier Mitarbeiter bei Zeitungen in der Ostschweiz.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Marcel Jud schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Recht Ein Deutscher bezieht in der Schweiz zu Unrecht Arbeitslosengeld. Jetzt muss er das Land verlassen – dahinter steckt ein hartes Ausweisungs-Gesetz
Weil ein Deutscher zu Unrecht Arbeitslosengelder bezogen hat, verweist ihn ein St. Galler Gericht für fünf Jahre der Schweiz. Möglich macht dies das verschärfte Schweizer Strafrecht, das einer vor zehn Jahren von den Schweizern angenommenen Initiative Rechnung trägt. Doch nicht alle Kantone setzen die Initiative so rigide um wie der Kanton St. Gallen.
Ein Plakat wirbt 2016 für die sogenannte „Durchsetzungsinitiative“, mit der die Schweizerische Volkspartei (SVP) eine wortgetreue Umsetzung der sechs Jahre zuvor angenommenen „Ausschaffungsinitiative“ forderte. Im Gegensatz zu dieser wurde die Durchsetzungsinitiative von den Schweizern jedoch abgelehnt. Sie hätte eine weitere Verschärfung des Ausländergesetzes zur Folge gehabt.
Schweiz „Sie folgte ausschließlich ihren natürlichen Instinkten“: Warum der Zoo Zürich seine Tigerin nach tödlicher Attacke am Leben lässt
Irina, eine fünfjährige Amurtigerin, hat am Samstag im Zoo Zürich eine Tierpflegerin angegriffen. Die Frau erlag wenig später ihren schweren Verletzungen. Wie der Zoo Zürich mitteilte, soll das Tier trotz des tödlichen Angriffs nicht eingeschläfert werden. Warum Tigerin und Pflegerin zur selben Zeit im Gehege waren, ist nach wie vor unklar. Die Polizei geht von einem Arbeitsunfall aus.
Zwei Artgenossen von Amurtigerin Irina im Gehege des Zoos Zürich im Oktober 2012. Irina hat am Samstag eine Tierpflegerin tödlich verletzt.
Lust und Liebe So lebt und liebt der Mingle: Die Vorteile einer Beziehung und die Freiheiten eines Singles – Traum oder Albtraum?
Unverbindlich lieben – geht das überhaupt? Mingles leben eine Mischform aus Single-Dasein und Paarbeziehung. Wir haben bei einer Paartherapeutin aus Konstanz und einer Beziehungsforscherin aus Heidelberg nachgefragt, wie Menschen diese unverbindliche Form der Beziehung leben, was das mit ihnen macht und ob es sich um ein typisches Phänomen unserer Zeit handelt.
Single-Dasein und Paarbeziehung – beides hat seine Vor- und Nachteile. Der Mingle bevorzugt ein bisschen von beidem.
Bus-Verkehr Erhalten Eltern und Schüler ihr Geld für nicht benutzte Bus-Monatskarten zurück? Ein Überblick zur Situation in der Region
Wochenlang waren die Schulen in der Region komplett geschlossen, viele Busse fuhren nicht mehr. Eltern mussten den Eigenanteil für Schüler-Monatskarten trotzdem bezahlen, wenn sie die Abos nicht rechtzeitig zurückgegeben hatten. Wir werfen einen Blick auf die Situation in den einzelnen Landkreisen und zeigen, wie die Rückerstattung der Eigenanteile jeweils geregelt ist.
Busse warten beim Stadtbahnhof Friedrichshafen auf Fahrgäste. Lange Zeit war der Öffentliche Nahverkehr in Südbaden wegen der Corona-Krise stark eingeschränkt.
Corona-App Die deutsche Corona-App ist da und die schweizerische soll bald folgen: Doch sind die beiden Warn-Apps miteinander kompatibel?
Die deutsche Regierung hat ihre Corona-Tracing-App am Dienstag lanciert. Am Freitag stimmt das Schweizer Parlament über die gesetzliche Grundlage für die eidgenössische App ab, am Tag darauf soll auch sie breit lanciert werden. Doch was bedeutet das nun für Menschen, die häufig zwischen den beiden Ländern unterwegs sind: Sollten sie beide Apps installieren oder reicht eine aus?
Die deutsche Corona-Warn-App ist seit Dienstag in den App-Stores von Google und Apple verfügbar.
Rotlicht Sex ist in der Schweiz jetzt auch wieder käuflich zu haben: Doch wie werden die Corona-Regeln auf dem Strich und im Puff umgesetzt?
In Baden-Württemberg müssen sich Sexarbeiterinnen und Freier noch gedulden, bis sie wieder loslegen können. In der Schweiz ist das anders: Dort dürfen Erotikbetriebe seit dem 6. Juni öffnen. Wir haben nachgefragt, wie das Geschäft mit der körperlichen Liebe in Zeiten von Abstandsregeln und Hygienevorschriften funktioniert.
In der Schweiz dürfen Prostituierte seit dem 6. Juni wieder Kunden empfangen. (Archivbild aus dem Jahr 2017)
Aargau/St. Gallen Mit 19 Jahren am Steuer eines 500-PS-Porsche: Die Schweizer Polizei geht verstärkt gegen die auch in Südbaden berüchtigten Autoposer vor
In den vergangenen Wochen machten Autoposer in den Schweizer Medien Negativschlagzeilen. Wir werfen einen genaueren Blick auf die Szene und fragen bei der Kantonspolizei St. Gallen nach, warum das Problem mit aufgemotzten Karren und dröhnenden Motoren derzeit so präsent ist. Und wir klären, ob eine Poser-Welle auf Südbaden zurollt, sobald die Grenzen wieder offen sind.
Eine Auswahl der Autos, die der Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag, 3. Mai, bei Kontrollen ins Netz gegangen sind. Seit Wochen gehen Polizeikräfte in der ganzen Schweiz verstärkt gegen Autofahrer vor, die mit illegal getunten Autos und lärmenden Motoren auf sich aufmerksam machen.
Schweizer Alpen Normalerweise überrennen Touristen das Berggasthaus Aescher, doch wie sieht es dort jetzt aus? Wir nehmen Sie mit auf eine Wanderung
Es gilt als das meist fotografierte Gasthaus der Welt: Das Bergrestaurant Aescher im schweizerischen Alpsteingebirge. In den vergangenen Sommern wurde es von Touristen aus aller Welt überrannt. Vor gut einem Jahr haben neue Pächter das Gasthaus übernommen. Wie geht es ihnen heute und welche Folgen hat das Wegbleiben ausländischer Touristen in Corona-Zeiten für sie? Wir haben uns vor Ort umgesehen.
Ein Sehnsuchtsort für viele Wander- und Naturfreunde: Das Berggasthaus Aescher im Alpstein.
Schweiz Schweizer Supermärkte boomen wegen der Grenzschließungen. Aber auch in unserem Nachbarland profitieren nicht alle Läden von der Corona-Krise
Während der Einzelhandel und das Gewerbe in unserer Region unter dem Wegfall von Schweizer Einkaufstouristen leiden, verzeichnen Schweizer Supermärkte und Lebensmittelläden Rekordumsätze. Wir haben uns bei Einzelhandelsunternehmen und Gewerbeverbänden unseres Nachbarlandes umgehört, ob wirklich alle von Corona profitieren.
Stürmen die Schweizer jetzt ihre heimischen Supermärkte und Läden, weil sie nicht mehr in Deutschland einkaufen können? Vor einem Baumarkt im zürcherischen Affoltern am Albis warten Kunden Ende April in einer Schlange. In vielen Schweizer Läden und Supermärkten gelten wegen des Coronavirus Einlassbeschränkungen.