Mirjam Moll

Mirjam Moll

Redakteurin Politik
Mirjam Moll hat beim Mannheimer Morgen volontiert. Nach Europäischen Studien mit modernen Sprachen und Internationalen Beziehungen in England, Frankreich und den Niederlanden lag der Wechsel nach Brüssel als Korrespondentin praktisch auf der Hand. Ursprünglich aus der Ortenau lockte dann aber doch die Heimat: Seit Mai 2018 ist sie Politikredakteurin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Mirjam Moll schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Europawahl „Europa muss sozialer werden“
Die SPD-Europapolitikerin Evelyne Gebhardt fordert ein sozialeres Europa und sagt, warum nationale Ansätze keine Lösung sind
Die SPD-Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt im Gespräch mit dem SÜDKURIER.
Merkel Die Zukunft der Kanzlerin: Hat Merkel wirklich genug?
Angela Merkel nimmt eine Veranstaltung in Ravensburg wahr, zu der sie eigentlich nicht müsste. Doch sie nutzt die CDU-Reihe im Gedenken an den verstorbenen Bundestagsabgeordneten Andreas Schockenhoff, um Klartext zu reden – für und über Europa. Dennoch lehnt die CDU-Politikerin eine zweite Karriere in Brüssel ab
Angela Merkel fand bei der ersten Andreas Schockenhoff-Lecture deutliche Worte über Europa und Deutschlands Rolle darin.
Staufen Der Staufener Missbrauchsfall wird neu aufgerollt: Müssen auch der Spanier und der Soldat in Sicherungsverwahrung?
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe gibt der Revision der Freiburger Staatsanwaltschaft statt: Das Landgericht muss in zwei Fällen des Staufener Missbrauchsprozesses die Frage der Sicherungsverwahrung neu prüfen. Ein damals 33-jähriger Spanier und 50-jähriger Bundeswehrsoldat wurden vor knapp einem Jahr jeweils zu Haftstrafen und Schmerzensgeld verurteilt.
Ein Schild mit der Aufschrift „Staufen“ steht am Ortseingang. Im April 2018 begann der erste Prozess nach jahrelangem Missbrauch eines Jungen.
Meinung Was wäre wenn? Wenn es die EU nicht gäbe?
Es ist eine kaum vorstellbare Utopie: Was wäre aus Europa geworden, wenn es die EU nie gegeben hätte? Europa wäre heute ein anderes – und nicht zum Vorteil Deutschlands.
Europawahl Warum die Europawahlen wichtig sind
SÜDKURIER-Serie zur Europawahl (Teil 1): Wenige Wochen vor der Europawahl kämpft die EU mit dem Brexit und einem massiven Imageschaden. Bei diesen Wahlen steht viel auf dem Spiel. Eine Analyse, wo die EU heute steht
Die EU ist kein Bürokratiemonster, sondern eine Gemeinschaft mit etwa 512 Millionen Menschen aus 28 Ländern. Wenn Großbritannien die EU verlässt, verliert die Union 66 Millionen Bürger.
Meinung Wählerfrust – warum Menschen populistisch wählen
Wer sich in der Politik nicht mehr repräsentiert fühlt, wird empfänglich für die Parolen populistischer Parteien. Es ist die Konsequenz aus den Versäumnissen der Traditionsparteien.