Mirjam Moll

Mirjam Moll

Redakteurin Politik
Mirjam Moll hat beim Mannheimer Morgen volontiert. Nach Europäischen Studien mit modernen Sprachen und Internationalen Beziehungen in England, Frankreich und den Niederlanden lag der Wechsel nach Brüssel als Korrespondentin praktisch auf der Hand. Ursprünglich aus der Ortenau lockte dann aber doch die Heimat: Seit Mai 2018 ist sie Politikredakteurin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Mirjam Moll schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Staufen Wieder Staufen: So verlief der Prozessauftakt im neuen Missbrauchsfall
Ein 42-jähriger Breisgauer steht wegen schweren Kindesmissbrauchs vor Gericht. Er hat das Vertrauen seiner Opfer missbraucht, die er teils als Betreuer einer evangelischen Pfadfindergruppe kennenlernte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 330 Fälle teils schweren Kindesmissbrauchs und Vergewaltigung vor. Und wieder war das Städtchen Staufen Tatort. So verlief der erste Prozesstag.
Der Angeklagte Christian L. bedeckt sein Gesicht zum Schutz vor den Kameras mit einer Jacke.
Meinung Welche Rolle Sarah O.s Vater bei ihrer Radikalisierung spielte, ist nicht geklärt: Voreilige Schlüsse sind deshalb fehl am Platz
Sarah O.s Familiengeschichte ist in der Rekonstruktion ihrer Radikalisierung ein wichtiges Puzzlestück. Den Vater unter Generalverdacht zu stellen, wäre dennoch voreilig. Seine Rolle in Sarahs Entwicklung ist auch im Blick des Landesverfassungsschutzes – angeklagt ist er aber bis heute nicht. Das sollte ausschlaggebend sein für Außenstehende.
Sarah O. Sarah O.s Familie lebt in Konstanz: Das sagt der Vater
Der SÜDKURIER trifft den Vater der Konstanzer IS-Rückkehrerin Sarah O. Die Familie lebt nach wie vor in Konstanz. Eine anonyme Informantin spricht über die angeblich frühe Veränderung in der Familie. Alles falsch, sagt indes Sarahs Vater.
Sarah O. wird beim Prozessauftakt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf von Polizeibeamten in den Gerichtssaal geführt. Bild: Getty
AfD-Spendenaffäre Doch keine Parteispende? Wie die AfD sich aus der Affäre ziehen will
Keine Parteispende, sondern eine persönliche Spende: Die AfD versucht ein Bußgeld der Bundestagsverwaltung zu verhindern, indem sie die anonyme Spende aus der Schweiz an den AfD-Kreisverband Bodenseekreis nun als persönliche Spende an Alice Weidel betitelt. Ein Konstanzer Rechtsexperte hält das Vorgehen für wenig erfolgsversprechend.
Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende, steht im Zentrum der Spendenaffäre.
Freiburg Neuer Fall von Kindesmissbrauch in Freiburg
Ein neuer Fall von Kindesmissbrauch in Freiburg sorgt für Aufruhr in der Stadt im Breisgau. Die Ermittlungen waren bisher nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft sah keine Veranlassung für eine Veröffentlichung der erheblichen Tatvorwürfe. Dabei laufen die Ermittlungen seit 2016.
Ein neuer Fall von Kindesmissbrauch erschüttert Freiburg im Breisgau. Auf dem Bild stehen Polizeiwagen vor dem Freiburger Münster.
Missbrauch Neuer Vorwurf einer Gruppenvergewaltigung: Haben Flüchtlinge eine 14-Jährige in der Umgebung von Ulm missbraucht?
Eine Jugendliche soll bei Ulm von fünf jungen Männern missbraucht worden sein. Die Tatverdächtigen sind zwischen 14 und 26 Jahre alt – und Asylbewerber. Der Fall erinnert an den derzeitigen Freiburger Prozess. Denn das Mädchen soll ähnlich wie das Freiburger Opfer unter Drogen gestanden haben. Möglicherweise sollte sie wehrlos gemacht werden.
Das Münster von Ulm spiegelt sich in einer Fensterscheibe wider. In der Stadt soll eine 14-Jährige auf ihre späteren Peiniger getroffen sein. Die Polizei ermittelt.