Mirjam Moll

Mirjam Moll

Redakteurin Politik
Mirjam Moll hat beim Mannheimer Morgen volontiert. Nach Europäischen Studien mit modernen Sprachen und Internationalen Beziehungen in England, Frankreich und den Niederlanden lag der Wechsel nach Brüssel als Korrespondentin praktisch auf der Hand. Ursprünglich aus der Ortenau lockte dann aber doch die Heimat: Seit Mai 2018 ist sie Politikredakteurin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Mirjam Moll schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Corona Viele neue Impfberechtigte in Baden-Württemberg: Wie soll die Terminvereinbarung konkret ablaufen?
In Baden-Württemberg darf die nächste Gruppe zum Impfen, die mehr als eine Million Menschen umfasst, etwa Vorerkrankte und Kontaktpersonen von Schwangeren und Pflegebedürftigen. Allerdings ist dafür meist ein schriftlicher Nachweis nötig. Die entscheidende Rolle kommt den Hausärzten zu – sie wissen seit heute davon. Wie groß wird der Ansturm werden?
Menschen aus der Pflege sind nicht mehr die einzigen, die Anspruch auf eine Impfung haben.
Schweiz Lockerungen statt Lockdown: So ändert die Schweiz ab März die Corona-Regeln
Erste vorsichtige Lockerungen ab 1. März. So hatte es der Bundesrat in der Schweiz vorgeschlagen, die Kantone haben zugestimmt. Damit öffnen Läden wieder. Was sich ansonsten noch ändert und welche Perspektive Restaurants haben.
Absperrbänder für Waren des nicht-täglichen Bedarfs fallen ab 1. März wieder weg. Supermärkte und Einzelhandel dürfen in der Schweiz wieder uneingeschränkt öffnen.
Corona Wo steht Baden-Württemberg inzwischen bei den Impfungen? So sieht es in der Region aus
Die Impfungen kommen nur schleppend voran, in der bundesweiten Liste liegt Baden-Württemberg eher abgeschlagen. Wie ist derzeit bei den Impfungen in den Pflegeheimen aussieht und wo der Südwesten gerade steht.
Ein Mitarbeiter eines mobilen Impfteams impft in einem Alten- und Pflegeheim in Tübingen einen Mitarbeiter mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer.
Corona Ist Deutschland wirklich so hintendran bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems? Auch die Schweizer haben noch viel zu tun
Die Digitalisierung des Gesundheitssystems ist in Skandinavien deutlich weiter als hierzulande. Aber ist Deutschland wirklich so weit hintendran? Ein Blick über die Grenze zu den Eidgenossen.
Eine Krankenschwester bereitet während der Eröffnung eines Impfzentrums im Wallis eine Dosis des Corona-Impfstoffs von Moderna vor. Einen digitalen Impfpass, den Geimpfte beispielsweise beim Reisen einsetzen könnten, gibt es so aber noch nicht.
Corona Geht die Schweiz besser um mit der Pandemie als wir, Herr Cerny?
Der Tessiner Virologe Andras Cerny hatte vor der zweiten Welle gewarnt. Er hält der Schweizer Regierung vor, zu spät reagiert zu haben. Nun warnt er vor zu frühen Lockerungen. Und findet, dass Deutschland manches besser gemacht hat – und so sogar eine dritte Welle verhindern kann.
Eine Schülerin in Locarno wird von einem Mitarbeiter zum Coronatest begleitet. Dort wird auf eine Virusmutation getestet.
Meinung Die Schweiz hat dazugelernt: Die neue Lockerungsstrategie ist überzeugend
Die Schweiz plant Lockerungen – lässt sie aber nicht sofort zu. Die Eidgenossen haben dazu gelernt, Entscheidungen zur Pandemie werden mit mehr Bedacht getroffen. Das ist gut so – auch für die Grenzregionen.
Sie müssen geschlossen bleiben: Schweizer Restaurants, hier eine Aufnahme aus Davos.
Corona Schweiz plant Lockdown-Lockerungen: Läden sollen ab 1. März wieder öffnen
Die Schweiz will die gerade sinkenden Corona-Infektionszahlen nicht aufs Spiel setzen. Trotzdem will sich der Bundesrat ab 1. März auf Lockerungen bei Läden, Treffen und Freizeiteinrichtungen einlassen, wenn die Situation stabil bleibt. Restaurants müssen jedoch warten – ihre Öffnung ist von einem neuen Stufenplan abhängig.
Läden in der Schweiz können bald wieder ihre Öffnung vorbereiten, hier ein Bild aus Zürich.
Corona Baden-Württemberg hat bisher 100.000 Astrazeneca-Impfdosen erhalten – aber nur 309 davon verimpft. Wie kann das sein?
Eigentlich sollte der Astrazeneca-Impfstoff in Baden-Württemberg zunächst nur an Krankenhauspersonal unter 65 Jahren verimpft werden. Zehntausende Dosen sind bereits im Land – doch bislang sind nur wenige Impfungen erfasst. Woran liegt das? Und wie planen regionale Kliniken, auch in Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen?
Eine Spritze mit Astrazeneca-Impfstoff liegt auf einem Tisch. Der Impfstoff wird hierzulande nur an Unter-65-Jährige verimpft. In Baden-Württemberg soll er vor allem an Krankenhauspersonal gegeben werden.
Corona Wird die Schweiz den Lockdown wieder lockern? Der Druck auf den Bundesrat wächst
Wirtschafts- und Tourismusverbände fordern Öffnungsperspektiven, eine Onlinepetition bekommt viel Aufmerksamkeit in der Schweiz. Aber lehnen die Eidgenossen die Maßnahmen wirklich so stark ab? Ein Stimmungsbild vor dem Treffen des Bundesrats am Mittwoch.
Schaufensterpuppen in einem verriegelten Modegeschäft in St. Gallen. Der Einzelhandel in der Schweiz muss aber nicht komplett dicht machen – es gibt einige Ausnahmen.
Corona Gefaxt wird weiterhin: Wie gut hat das Konstanzer Gesundheitsamt die Kontaktnachverfolgung im Griff?
Die Infektionszahlen gehen langsam zurück. Die Kontaktverfolgung ist wieder zu bewältigen, wie ein Besuch beim Gesundheitsamt Konstanz zeigt. Doch weiterhin bestehen technische Hürden. Und nun kommen auch noch Mutationen ins Spiel, die viel mehr Aufwand bereitet. Kann das gutgehen? Ein Blick hinter die Kulissen.
Kristina Kloster ist beim Gesundheitsamt Konstanz für die Kontaktverfolgung zuständig. Die Abteilung in einem Gottmadinger Gebäude hat die Lage derzeit im Griff, sagen die Verantwortlichen.
Corona Coronawarnung bald auf beiden Seite der Grenze? Im März soll die deutsche Warnapp mit der Schweizer Variante verknüpft sein
Noch werden Deutsche nicht von ihrer App gewarnt, wenn sie Kontakt mit einem später positiv Getesteten hatten, der seinen Befund in der Schweizer Warnapp teilt. Das soll bald anders werden. Die Verknüpfung der beiden Apps scheint nach Monaten des Stillstands nun endlich auf der Zielgeraden.
Erhöhtes Risiko: Wenn die App rot sieht, sollte der Nutzer der App sich an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Bald könnten auch Warnungen aus der Schweiz dazu kommen.
Corona Präsenzarbeit als Infektionstreiber? Konstanzer Studie legt nahe, dass Homeoffice die Pandemie bremsen kann
Florian Kunze von der Universität Konstanz untersucht seit der ersten Welle die Auswirkungen des Homeoffice. Doch obwohl die Corona-Infektionszahlen zuletzt deutlich höher waren als im Frühjahr 2020, arbeiten weniger Menschen im Homeoffice. Das könnte nicht ohne Folgen für die Ausbreitung des Virus bleiben.
Die Arbeit im Homeoffice kann Beschäftigte unter Druck setzen, sich ständig beweisen zu müssen – doch eine Konstanzer Studie zeigt, das viele Arbeitnehmer daheim sogar glücklicher sind.
Corona Wie effizient arbeiten die Gesundheitsämter in der Region? Warum die Digitalisierung weiterhin schleppend läuft
Die scheinbar aktuellen Corona-Infektionszahlen, die das RKI vermeldet, sind nicht immer aktuell – zu unterschiedlich arbeiten die Gesundheitsämter, nicht alles läuft digital. Das ist nicht nur in Baden-Württemberg ein Problem – doch schon in der Region zeigt sich, wie groß die Unterschiede sind.
Eine Mitarbeiterin in einem Gesundheitsamt sitzt an ihrem Arbeitsplatz, im Hintergrund ist auf einem Monitor eine Liste von Kontaktpersonen von positiv auf das Coronovirus getesteten Menschen zu sehen. Das läuft vielerorts noch nicht mit koordinierten Systemen.
Corona Ausgangssperren oder nicht? Wie das Land die Verantwortung vermeintlich an die Kreise abdrückt und wie diese entscheiden
Der neue Erlass zu den Ausgangssperren aus dem grünen Staatsministerium wirkt, als wolle man den Schwarzen Peter an die Kreise abschieben. Tatsächlich bestimmt aber die Landesregierung, wann weiterhin Ausgangssperren gelten. Für Kreise kam die neue Regel überraschend.
Ein Polizeibeamter spricht während einer Verkehrskontrolle zur Einhaltung der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen mit einem Autofahrer. Jetzt sollen die Gesundheitsämter die Verantwortung übernehmen, ob eine Ausgangssperre verhängt wird oder nicht.
Baden-Württemberg Neue Corona-Regeln mit ersten Lockerungen: Das gilt bei Kitas, Schulen, Frisören und Ausgangssperren
Der Corona-Lockdown wird bis 7. März verlängert. Es gibt jedoch erste Lockerungen in Baden-Württemberg. Die landesweite Ausgangssperre ist Geschichte. Kitas, Schulen und Frisöre dürfen bald Wiedereröffnung feiern. Welche Regeln in den nächsten Wochen im Südwesten gelten.
Ein Mann geht am Samstagabend während der nächtlichen Ausgangssperre über den menschenleeren Schlossplatz, im Hintergrund ist der Königsbau zu sehen. Die Ausgangssperre wird nun aufgehoben.
Corona Kritik an Polizei-Präsenzprüfung mit 600 Teilnehmern aus ganz Baden-Württemberg: Wie die Hochschule in Villingen-Schwenningen sich verteidigt
Während Arbeitnehmer zu Hause bleiben sollen und private Treffen nahezu verboten sind, legten hunderte Polizeischüler in diesen Tagen gemeinsam ihre Prüfung in der Villinger Messehalle ab. Das Hygienekonzept wurde von verschiedenen Stellen zugelassen. Trotzdem sind die Umstände streitbar – und auch die Rolle der Polizeigewerkschaft, die nun Kritik übt.
Der Parkplatz der Villinger Messe – im Hintergrund sind mehrere Menschen mit FFP2-Masken zu sehen. Hier fand ein Großteil der Prüfung der Polizeihochschule statt.