Alexander Michel

Alexander Michel

Redakteur Leben und Wissen
Alexander Michel hat in den letzten 30 Jahren für ein Dutzend deutsche Tageszeitungen geschrieben und Geschichte und Germanistik in Mainz, Frankfurt, Regensburg und Tübingen studiert. Nach seiner Promotion volontierte er in Calw und kam über die „Stuttgarter Nachrichten“ 2001 zum SÜDKURIER. Dort ist er seit acht Jahren für die Seite „Leben und Wissen“ verantwortlich, bleibt aber auch für die Politik-Seiten aktiv und beliefert die Kulturseite mit Glossen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Alexander Michel schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Kriegs-Heimkehrer in der Fürst-Wilhelm-Straße vor dem Rathaus in Sigmaringen.
Geschichte Deutschland im November 1918: Wie sich die Revolution zwischen Hochrhein und Bodensee sanft vollzog
War es wirklich eine Revolution, was sich im Herbst 1918 im Deutschen Reich vollzog? Schaut man auf die Abdankung des Kaisers, der Könige und Fürsten in den Ländern, dann waren die Ereignisse zweifellos revolutionär. Abseits der großen Zentren stand dagegen eines obenan: Ruhe und Ordnung schützen und aufpassen, dass keine Steine geworfen werden
Hier wurde im Krieg nicht geschossen, sondern gekickt. Deshalb haben Jugendliche aus vier Ländern am "Football Truce Memorial", dem "Fußball-Friedensdenkmal" bei Ypern in Flandern Fanartikel und Bälle abgelegt. Vertreten sind Hertha BSC, Schalke 04, FC Liverpool, FC Southampton, FC Cercle Brugge (Brügge) und der SC Amiens.
Politik Engländer und Deutsche schlossen 1914 an der Front einen Weihnachtsfrieden: Wie es dazu kam, und was man heute noch davon sehen kann
Vermutlich war es bis dahin einmalig in der Weltgeschichte: Dass verfeindete Soldaten an Weihnachten das Feuer einstellten, sich stattdessen beschenkten und dann Fußball spielten. So passierte es am 24. Dezember 1914 bei Ypern in Flandern. Jugendliche aus vier Staaten haben den Ort besucht und ein Versöhnungszeichen gesetzt. Mit Fußball-Fanartikeln