Alexander Michel

Alexander Michel

Redakteur Leben und Wissen
Alexander Michel hat in den letzten 30 Jahren für ein Dutzend deutsche Tageszeitungen geschrieben und Geschichte und Germanistik in Mainz, Frankfurt, Regensburg und Tübingen studiert. Nach seiner Promotion volontierte er in Calw und kam über die „Stuttgarter Nachrichten“ 2001 zum SÜDKURIER. Dort ist er seit acht Jahren für die Seite „Leben und Wissen“ verantwortlich, bleibt aber auch für die Politik-Seiten aktiv und beliefert die Kulturseite mit Glossen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Alexander Michel schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Geschichte Nach Abbruch der Bergungsarbeiten: Um die toten badischen Weltkriegsoldaten im Winterbergtunnel wird weiter gekämpft
Nachdem der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge letzte Woche den Versuch abgebrochen hatte, rund 200 vorwiegend badische Soldaten des Ersten Weltkriegs aus einem Stollen in Frankreich zu holen, will sich nun die Politik um das Thema kümmern. Der Konstanzer CDU-Bundestagsabgeordnete und Vizechef der Unionsfraktion Andreas Jung will sich für ein würdiges Andenken einsetzen.
Ein Mitarbeiter der französischen Kampfmittelbeseitigung im Wald am Winterbergtunnel. Neben ihm stehen zwei Granaten, die nicht explodiert sind.
Geschichte Das sind die im Winterbergtunnel vermuteten Soldaten aus der Region
Wie viele Tote genau im Winterbergtunnel liegen, ist nicht bekannt. Vermutet werden bis 250 Soldaten des badischen Reserve-Infanterieregiments (RIR) 111, die dort starben. Andere Soldaten, die dort gefallen sind, die aber nicht im Tunnel liegen, werden hier nicht genannt.
Der Volksbund stellte Fotos von Vermissten im Wald bei Craonne auf.
Geschichte Der Tunnel mit 250 gefallenen Badenern aus dem Ersten Weltkrieg ist gefunden. Doch sie werden wohl in ihrem Grab bleiben müssen
Seit Monaten wurde im Osten Frankreichs ein verschütteter Tunneleingang gesucht, hinter dem die sterblichen Überreste von bis zu 250 Soldaten aus Baden vermutet wurden, die dort im Ersten Weltkrieg ums Leben kamen. Jetzt meldet der Volksbund, dass das Massengrab der Männer des Reserve-Infanterieregiments 111 gefunden ist. Man konnte hoffen, die Toten bergen zu können. Dann kam alles anders: Die Grabung ist bis auf Weiteres gestoppt.
Improvisiertes Gedenken: Fotos gefallener deutscher Soldaten und auch eines toten Franzosen sind vor dem Tunneleingang aufgestellt.
Geschichte Großes Digitalisierungsprojekt: Historische Zeitungen aus der Region kann man bald daheim lesen
„Hegauer Erzähler“, „Nellenburger Bote“, „Singener Volkswille“ oder „Freie Stimme“: Klingende Zeitungstitel, die heute nur noch Experten kennen. Das soll sich ändern. Eine große Digitalisierungsoffensive von Stadtarchiven der Region stellt die alten Titel ins Netz. Im Sommer soll es soweit sein: Dann kann man online kostenlos in alten Bänden schmökern.
Die „Konstanzer Zeitung“ meldet am 10. März 1888 den Tod von Kaiser Wilhelm I. Wer den Beitrag dazu lesen will, muss sich in ein Archiv bemühen. Künftig kann man sich den Weg sparen. Die Seite kann man bald auch auf dem Tablet lesen.
Corona Ein Konstanzer Experte warnt vor mangelhaften Corona-Selbsttests – und erklärt, woran man ein gutes Produkt erkennt
Die wachsende Nachfrage nach Selbst- und Schnelltest auf Corona ruft auch kriminelle Anbieter auf den Plan. Der medizinische Sachverständige Roland Ballier erklärt, mit welchen Tricks die Betrüger arbeiten – und wie man ihnen nicht auf den Leim geht.
Roland Ballier, Konstanzer Experte für Medizinprodukte, mit einem Schelltest. Manche der Produkte halten nicht, was sie versprechen.
Meinung Der Übervater bleibt obenauf: Kretschmann ist es nicht zu verdenken, dass er der angeschlagenen CDU den Rettungsring zuwirft
Die Grünen haben ihre Entscheidung getroffen: Sie wollen Baden-Württemberg weiter gemeinsam mit der CDU regieren. Kretschmann verzichtet auf Experimente – und hat dafür gute Gründe.
Grüne Maske, schwarzes Jackett – eine Farbkombination, die Winfried Kretschmann auch politisch zusagt.
Geschichte Der Mythos des Kreuzes Jesu: Warum es so viele Reliquien von ihm gibt und wie diese zu bewerten sind
Ostern ist das Fest des Heiligen Kreuzes. Von diesem werden Überreste in zahlreichen Reliquien verehrt, die heute noch tausende Menschen anlocken. Wir haben darüber mit dem Professor und Reliquien-Experten Holger Klein gesprochen.
Das Reliquiar von Denkendorf: Es ist als byzantinisches Doppelkreuz gestaltet und besteht aus einem Holzkern, der mit vergoldetem Silberblech überzogen ist. Der Jerusalem-Pilger Bertold übergab es nach 1120 an das Chorherrenstift Denkendorf bei Esslingen. Das Kreuz ist 23,5 Zentimeter hoch.
Meinung Die Arroganz schwingt mit: Hört damit auf, am Satzende immer „Weißt du“ zu sagen!
Auch mit „Wenn Du verstehst, was ich meine“ macht man sich keine Freunde: Von scheinbar harmlosen Floskeln mit schulmeisterlichem Unterton.
Virus Die Wirkung des Wetters auf Corona: Bei Kälte gibt es mehr Infektionen, bei Wärme weniger – hilft uns das?
Temperatur und Luftfeuchte haben großen Einfluss auf die Verbreitung von Corona-Infektionen. Was lange nur als Annahme galt, haben jüngste Studien nun bestätigt. Die Frage ist: Kann das bei der Bekämpfung der Pandemie helfen?
Wärme und die UV-Strahlung setzt dem Coronavirus zu. Die Berücksichtigung der Wetterlage kann auch bei der Bekämpfung der Pandemie helfen.
Baden-Württemberg Städte starten mit Corona-Schnelltests für Lehrer und Erzieher – wie läuft das ab?
Parallel zur Öffnung von Kitas und Grundschulen entstehen im Südwesten die ersten städtischen Testzentren, wo sich Erzieherinnen und Lehrer auf eine Corona-Infektion testen lassen können. Daneben gibt es Probleme für Lehrer, die vorgezogen geimpft werden möchten. Was man zu Tests und Impfungen rund um Schulen und Kitas wissen muss.
Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch – auch in der Region sollen sie verstärkt die Schulöffnungen absichern.
Leben und Wissen In Südbaden ist die Hangrutschgefahr besonders groß – wie schützt man sich?
Wachsende Schäden durch starken Niederschlag – Eigentümer, deren Häuser in Hanglage stehen, sollten sich vorsehen. In Südbaden ist das Risiko für Hangrutschungen und Felsstürze besonders groß, wie die jüngsten Ereignisse gezeigt haben. Wir sind den Ursachen auf den Grund gegangen und erklären, wie man vorsorgen kann.
Vergangene Woche in Primisweiler bei Wangen im Allgäu. Ein Hang ist auf einer Länge von 80 Metern etwa 50 Meter tief abgerutscht. Mehrere Häuser sind einsturzgefährdet.
Meinung Närrischer Zahlenspaß: Warum uns eine neue Oper mindestens eine Milliarde Euro wert sein muss!
Die Fasnacht fällt aus? Von wegen! Die Kölner Jecken warten mit grandiosen Späßen auf, und nur die sonst kaum närrischen Stuttgarter sind noch besser drauf.
Blick in den Zuschauerraum des Stuttgarter Opernhauses. Hier wird der Umbau ganz teuer.
Aisne Hunderte tote Soldaten aus Südbaden liegen seit 100 Jahren in einem Stollen in Frankreich. Werden sie demnächst geborgen?
Vor mehr als 100 Jahren, mitten im Ersten Weltkrieg in Frankreich, kamen 200 Männer des badischen Reserve-Infanterieregiments 111 bei einem Angriff in einem Stollen ums Leben. Seit Jahren wurde nach dem Eingang zu dem sogenannten Winterberg-Tunnel nahe der Aisne gesucht. Jetzt wurde er gefunden. Franzosen und Deutsche wollen zu den Gefallenen vordringen.
Festgefahrene Front: Soldaten des Reserve-Infanterieregiments 111. aus Südbaden haben sich am Winterberg zum Erinnerungsfoto aufgestellt.
Geschichte „Man darf aus Sophie Scholl keine Heilige machen“: Biograf Robert M. Zoske fordert einen anderen Umgang mit dem Andenken der NS-Gegnerin
Das weibliche Gesicht des NS-Widerstands heißt Sophie Scholl. Wir sprachen mit dem Theologen und Historiker Robert Zoske über die Widersprüche hinter dem Denkmal Sophie Scholl, die vor fast 100 Jahren geboren wurde.
Sophie Scholl 1941. Ihr Wunsch nach einem naturverbundenen Leben trug mit dazu bei, dass das vormals pflichtbewusste und angepasste Hitlermädchen zum Nationalsozialismus auf Distanz ging.
Wetter 30 Zentimeter Schnee am Bodensee: Ein Meteorologe erklärt, warum Tief „Dimitros“ so zugeschlagen hat – und wie es weitergeht
Normalerweise zieht eine Wetterfront mit Regen oder Schnee in ein paar Stunden durch. Diesmal war es anders. Es schneite ununterbrochen. Die Wetterfrösche sprechen von einer „schleifenden Front“. Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Stuttgart sagt, mit was es damit auf sich hat.
Winterstimmung am Freitagmittag im Hörle-Park am Konstanzer Bodenseeufer.
2020 Der garantiert coronafreie Jahresrückblick: Es gibt auch noch positive Nachrichten!
Kein Tag ohne Corona. In diesem alternativen Jahresrückblick finden Sie nichts davon. Wir haben uns entscheiden, hier nur Positives zu verkünden. Auch das, was im allgemeinen Geklingel überhört oder übersehen wurde.
Das Feuerwerk über dem Brandenburger Tor in Berlin läutete das Jahr 2020 ein. Es kam Corona – aber auch anderes.