Matthias Güntert

Matthias Güntert

Lokalredakteur Singen
Matthias Güntert ist seit 2019 beim Südkurier tätig. Seit Oktober 2020 hat es ihn nach Singen unter den Hohentwiel in die Redaktion verschlagen. Bereits vor seinem Volontariat sammelte er während seines Studiums erste Einblicke in den Journalismus beim SÜKDURIER in der Lokalredaktion in Singen und im Regionalsport. Der studierte Germanist und Historiker ist im Hegau tief verwurzelt und leidenschaftlicher Handballer. Als Kind der Region kennt er die Gegend und die Menschen, die darin leben, also fast so gut wie seine Handballtasche.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Matthias Güntert schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Baupläne rund um Singens C&A-Filiale: Parkplatz weicht neuen Wohnungen
53 Einheiten sollen in der Theodor-Hanloser-Straße entstehen: 35 durch einen Neubau und 18 weitere durch eine Aufstockung
Auf dem Parkplatz beim C&A soll in den nächsten Jahren ein Neubau mit rund 35 neuen Wohnungen entstehen.
Singen Großeinsatz der Feuerwehr: Es brennt bei Takeda – es gibt keine Verletzten, aber viel Rauch
In einem derzeit weitgehend ungenutzten Bürogebäude auf dem Singener Gelände des Pharma-Unternehmens ist ein Brand ausgebrochen. Das Feuer ist unter Kontrolle.
Derzeit läuft ein Großeinsatz der Feuerwehr bei Takeda in Singen.
Singen Die Unwetter und ihre Folgen: Der Starkregen hat den Landwirten im Hegau die Ernte verhagelt
Die Bauern rechnen mit Einbußen von bis zu 25 Prozent. Vor allem die Kartoffel- Getreide-, Obst- und Maisernten sind davon hart betroffen
Das ist kein See sondern ein Getreidefeld zwischen Hilzingen und Riedheim. Die extremen Regengüsse der vergangenen Wochen setzen den Landwirten im Hegau zu.
Singen Für 305.000 Euro: Der Maggi-Tunnel bekommt an seiner Südseite einen neuen Aufzug
Der Ausschuss für Stadtplanung, Bauen und Umwelt hat sich einstimmig für den Bau aus. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr – nach den Sommerferien – beginnen.
Der Maggi-Tunnel erhält einen neuen Aufzug, Damit soll die Barrierefreiheit an dessen Südseite hergestellt werden. Bild: Sabine Tesche
Singen „Auf diese Bilder konnten wir uns nicht vorbereiten“: So haben zwei Helfer aus Singen und dem Hegau die Hochwasserkatastrophe erlebt
Luca Kramer und Andreas Dreher waren im Kriseneinsatz in Ahrweiler. Sie sprechen über die schrecklichen Schicksale aber auch große Solidarität
Luca Kramer (links) und Andreas Dreher in ihrem Notfall-KTW. Die beiden jungen Männer aus dem Hegau waren als Helfer in Ahrweiler, das von den Regenfällen verwüstet wurde.
Singen Nach den Unwetter-Nächten: Hochwasserschutz wird in Singen immer wichtiger
OB Bernd Häusler sagt im Ausschuss, dass man einen Notfallplan habe. Aber gerade mit Blick auf die Ausweisung von neuen Baugebieten sei eine aktuelle Hochwassergefahrenkarte wichtig
Die Aach trägt nach den Unwettern noch sehr viel Wasser. Bild: Graziella Verchio
Singen Weniger Unterrichtsstunden, weniger Kurse: Die Volkshochschule kämpft mit der Corona-Krise
Die Pandemie sorgt für erhebliche Umsatzeinbußen. Der Jahresfehlbetrag in der Jahresbilanz für 2020 liegt bei rund 436.000 Euro und kann nur durch Rücklagen ausgeglichen werden. Das Problem dabei: Auch das Jahr 2021 wird kaum Entlastung bringen.
Die Teilnehmer des Deutsch-Kurses A der Volkshochschule sind eifrig beim Lernen dabei. In der Bildmitte gibt Kursleiterin Maria Weiland im Gebäude in Singen wertvolle Tipps.
Singen Singener Scheffelhalle: Mutmaßlicher Brandstifter steht Anfang Oktober vor Gericht
Im Oktober muss sich der 36-jährige mutmaßliche Täter in drei Verhandlungstagen vor dem Landgericht Konstanz verantworten
Bei einem Feuer im November 2020 wurde die Scheffelhalle vollständig zerstört. Jetzt soll dem mutmaßlichen Brandstifter der Prozess gemacht werden. Archivbild: Matthias Güntert
Mühlhausen-Ehingen Weiterer Regen im Anmarsch: Das Bangen vor dem nächsten Starkregen geht in Mühlhausen-Ehingen weiter
Weil der Deutsche Wetterdienst schon wieder vor weiterem Starkregen mit bis zu 40 Liter pro Quadratmetern warnt, bereitet sich die Feuerwehr der Doppelgemeinde mit zusätzlichen Sandsäcken auf den Ernstfall vor. Bürgermeister Patrick Stärk: „Wir sind weiterhin in Alarmbereitschaft, vor allem wenn man so etwas heftiges erlebt hat. Wir blicken wirklich sorgenvoll in den Himmel.“
Entlang der Schloßstraße und rings um den alten Sportplatz türmen sich beschädigte Möbel: Die Gemeinde Mühlhausen-Ehingen hat nach der Unwetternacht zusätzliche Container für die Entsorgung aufgestellt. Bild: Matthias Güntert
Singen Deutliche Mehrheit für Bernd Häusler. Aber die niedrige Wahlbeteiligung von nur 25,4 Prozent trübt das Ergebnis der OB-Wahl in Singen
88,49 Prozent der Singener Stimmen entfielen auf den Amtsinhaber, der damit auch die kommenden acht Jahre die Geschicke der Hohentwiel-Stadt leiten wird. Glückwünsche vom deutlichen unterlegenen Herausforderer Helmut Happe blieben aus.
Bernd Häusler (Bildmitte) bleibt Oberbürgermeister von Singen. Er setzte sich bei der Wahl am Sonntag mit 88,49 Prozent durch. Zu den ersten Gratulanten zählten seine Frau Claudia (links) und Bürgermeisterin Ute Seifried. Bilder: Sabine Tesche
Mühlhausen-Ehingen Das große Aufräumen hält an: So groß sind die Schäden nach der Unwetternacht im überfluteten Mühlhausen
Der Schock nach der Wasser-Katastrophe sitzt in der Hegauer Doppelgemeinde noch immer tief. Die Einsatzkräfte sind weiterhin im Dauereinsatz. Bürgermeister Patrick Stärk schätzt, dass sich der Schaden im Millionenbereich einpendeln wird: „Bis heute Morgen ging es eigentlich nur darum, das Wasser aus Mühlhausen zu bekommen.“ Immerhin: Der Katastrophen-Alarm wurde mittlerweile aufgehoben.
Katastrophenalarm in Mühlhausen: Die starken Regengüsse in der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben den Ortsteil überflutet. Am Tag danach haben die Aufräumarbeiten begonnen. Vor allem die Schloßstraße und die Straßen rings um den alten Sportplatz hat es am schlimmsten erwischt.
Mühlhausen-Ehingen Mühlhausen steht unter Wasser: Laut Bürgermeister Patrick Stärk versuchen Einsatzkräfte, den Ortsteil zu retten
Starke Regengüsse haben am Donnerstagabend die Schloßstraße überflutet. Die Feuerwehr und das THW sind im Dauereinsatz. Mittlerweile ist ganz Mühlhausen gesperrt und auch das Industriegebiet ist von Wasser umschlossen. Der Schaden wird laut Bürgermeister Patrick Stärk immens sein.
Aus den Gullydeckeln schießt das Wasser. Ganz Mühlhausen steht nach dem Starkregen unter Wasser. Im Hintergrund versuchen Einsatzkräfte der Feuerwehr und Anwohner die Wassermassen zu bekämpfen.
Singen Häusler oder Happe: Was man jetzt vor der Oberbürgermeister-Wahl in Singen noch wissen muss
Die Singener Bürger haben es in der Hand: Am 11. Juli wählen sie ihren nächsten Oberbürgermeister. Die Wahllokale öffnen am Sonntag um 8 Uhr. Ein vorläufiges Ergebnis wird gegen 19.30 Uhr erwartet.
Markus Demmer ist Wahlleiter bei der Singener Stadtverwaltung. Die Wahlurnen werden bei der OB-Wahl am Sonntag gebraucht.
Gailingen Ganz Gailingen trauert: Ehrenbürger Leo Schreiber ist verstorben
Der 92-Jährige hat sich über Jahrzehnte hinweg für seinen Heimatort eingesetzt und war in unzähligen Vereinen aktiv. Bürgermeister Thomas Auer sagt über ihn: „Ihm lagen die Gemeinde und alle, die darin leben, am Herzen.“
Leo Schreiber (rechts) wurde 2009 zum Ehrenbürger von ernannt. Der damalige Bürgermeister Heinz Brennenstuhl übergab damals die Urkunde. Nun ist Leo Schreiber am vergangenen Donnerstag verstorben.
Singen Der Druck auf den Singener Wohnungsmarkt ist und bleibt hoch: Deshalb baut die Baugenossenschaft Hegau 73 neue Wohnungen bis zum Jahresende
Das Bauvorhaben Praxedis-Gärten steht kurz vor der Fertigstellung. 18,5 Millionen Euro hat das Projekt gekostet. Aber es macht auch auf ein Problem aufmerksam: Mit über 350 Anfragen gibt es fünfmal so viele Anfragen als Wohnungen.
Es ist eines der größten Bauvorhaben der Baugenossenschaft Hegau der vergangenen Jahre: die Praxedis-Gärten. Ende des Jahres sollen die 73 Wohnungen bezugsfertig sein und auch Druck vom Singener Wohnungsmarkt nehmen.
Singen Endlich wieder Party am Samstag? Nicht im Singener Top10. Warum die Diskothek keine tanzenden Gäste empfängt
Eine Person auf zehn Quadratmeter – was nach einem lauen Partyabend klingt, soll der neue Regelbetrieb in Discotheken sein. Doch das rechnet sich nicht, bemängelt Betriebsleiter Dominik Dilger. Deshalb hat der größte Club in Singen andere Pläne – und weiterhin Befürchtungen mit Blick auf die Öffnungsstrategien in der Schweiz
Clubs und Diskotheken dürfen ab Samstag zum ersten Mal seit 1,5 Jahren Pandemie wieder öffnen. Dennoch bleibt das Top10 zu. Betriebsleiter Dominik Dilger findet: Mit den geltenden Corona-Regeln ist dies nicht wirtschaftlich.