Martin Ferber

Martin Ferber

Korrespondent Berlin
Martin Ferber entdeckte schon als Schüler seine Begeisterung für den Journalismus und schrieb für die Schwabmünchner Lokalausgabe der Augsburger Allgemeinen Texte. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst in Köln studierte er Geschichte und Germanistik an der Universität Augsburg, es folgten ein Volontariat und eine knapp zweijährige Tätigkeit in der Politikredaktion der Augsburger Allgemeinen. Kurz nach dem Mauerfall ging er im Mai 1990 als Korrespondent nach Berlin, das ihm seitdem zur neuen Heimat geworden ist. Im Berliner Büro ist er für das gesamte Spektrum der innenpolitischen Berichterstattung von A wie Arbeitslosenversicherung bis Z wie Zuwanderung zuständig.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Martin Ferber schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Nicht nur die Reste der Berliner Mauer sind im Mauerpark bunt, auch auf Sitzgelegenheiten und Mülleimern haben sich die Sprayer "verewigt". Der Park liegt zwischen den Stadtteilen Wedding und Prenzlauer Berg.
Ostdeutschland im Mittelpunkt 29 Jahre nach dem Mauerfall: Ist es Sozialneid? Misstrauen? Oder falscher Stolz? Politikwissenschaftler Klaus Schroeder im Interview über die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland
Angefangen hat alles mit Massenfluchten und Montagsdemonstrationen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Sie setzten das DDR-Regime unter Druck. Am 9. November 1989 kündigt Politbüro-Sprecher Günther Schabowski Reisefreiheit für alle DDR-Bürger an. Noch am selben Abend öffnen sich die Grenzübergänge: Deutsche aus Ost und West liegen sich in den Armen. 327 Tage später, am 3. Oktober 1990, war Deutschland wiedervereinigt. Aber sind wir wirklich ein Volk? Ein Gespräch mit Politikwissenschaftler Klaus Schroeder über Befindlichkeiten, Sozialneid und das Misstrauen der Ostdeutschen.