Martin Baur

Martin Baur

Lokalredakteur Überlingen
Martin Baur arbeitete schon während er in Konstanz Germanistik und Geschichte studierte, als freier Mitarbeiter beim SÜDKURIER. Nach dem Volontariat folgten Redakteursstellen in Stockach und Konstanz. Von 1999 bis 2016 leitete er die Lokalredaktion Überlingen; der Stadt fühlt er sich seit der Schulzeit auch über die Fastnacht eng verbunden. Nach überstandener Krankheit gab er die Redaktionsleitung in jüngere Hände und arbeitet seither leichteren Herzens und mit ungebremster Begeisterung weiterhin als Redakteur in Überlingen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Martin Baur schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Uhldingen-Mühlhofen/Meersburg/Hagnau Bodenseegemeinden östlich von Sipplingen sperren ihre Badestellen nicht
Dass in Sipplingen der öffentliche Strand an Wochenenden von 11 bis 17 Uhr gesperrt wird, ist für die Nachbargemeinden kein Beispiel, dem sie folgen. Überlingen, Uhldingen-Mühlhofen, Meersburg und Hagnau lassen ihre Badestellen offen. Und verstärken aber die Kontrollen auch durch Sicherheitsdienste, deren Hauptaufgabe es ist, freundlich an die Vernunft zu appellieren.
Das öffentliche Bad in Unteruhldingen, das allgemein zugänglich ist und keinen Eintritt kostet, wird ebenso wenig gesperrt wie andere Badestellen entlang des Bodenseeufers bis Hagnau.
Salem Neues Salemer Rathaus „immerhin
sechs Millionen Euro teurer“
Fünf Gemeinderäte von FWV und GOL machen eine ganz andere Rechnung zum neuen Rathaus auf, als sie in der Ratssitzung von 14. Juli präsentiert wurde. In einer Stellungnahme schreiben sie: „Grundlage des Gebauten war nicht der Wunsch der Bürger, sondern das Streben des Bürgermeisters, um Salem „groß“ zu machen.“
Sechs Millionen Euro teurer als bei der ersten Vorstellung im Jahr 2014 sei das neue Salemer Rathaus geworden, kritisieren FWV- und GOL-Gemeinderäte.
Heiligenberg Heiligenberger beobachtet „schnelle Flugobjekte“ über dem Ort
„Synchronität und Präzision“ seien beeindruckend gewesen, beschreibt Wolfgang Riegger die rätselhaften Kondensstreifen, an deren Spitzen scheinbar keine Flugzeuge zu entdecken waren. Die schnellen Objekte mit ihren kurzen Kondensstreifen hinter sich gaben Rätsel auf. „Solche Phänomene kennt man sonst nur aus Filmen, aus Marvelfilmen.“
„Wie in einem Marvelfilm“ habe es ausgesehen, erzählt Wolfgang Riegger aus Heiligenberg-Moos, was er da am 27. Mai beobachtete. Vier kurze Kondensstreifen, die „nah beieinander und synchron“ unglaubich schnell waren.
Überlingen Überlinger CDU-Kreisräte fordern
schnelle Öffnung aller Bäder
Mit Blick auf den Sommer sehen es die Kreisräte Günter Hornstein und Volker Mayer-Lay als dringend notwendig an, die Gäste zu verteilen. Sie sind überzeugt, dass die Strandbadbetreiber die jeweils gültige Corona-Verordnung durchzusetzen in der Lage sind.
Die CDU-Kreisräte Volker Mayer-Lay (links) und Günter Hornstein (rechts) ließen sich überzeugen vom Konzept der Betreiber des Nußdorfer Strandbades Susanne Sinner und Uwe Gericke, „welches so auch in den anderen Schwimmbädern erwartet werden könne“, teilen beide mit.
Überlingen Für das Überlinger „Dixie-Schiff“
gibt es schon einen Termin 2021
Es ist seit Jahrzehnten Kult, das „Dixie-Schiff“ auf dem Bodensee, auf dem die überregional bekannte Jazzformation „Mississippi Steamboat Chickens“ den Ton angeben. Für dieses Jahr ist es, wie alles andere auch, abgesagt. Aber Bandleader Jürgen Herr nennt bereits den Termin fürs nächste Jahr.
Nächstes Jahr wieder: Die Mississippi Steamboat Chickens „Shuffle Boat Party“ auf dem MS Schwaben steht schon wieder im Terminkalender. Dieses Bild entstand 2019.
Überlingen Stadt Überlingen: An Pfingsten gab es am Bodenseeufer keine „Ansammlungen“
Auch wenn das Besucheraufkommen sehr hoch gewesen sei, mache dies die Passanten nicht zur „Ansammlung“, will die Pressestelle der Stadt die Darstellung auf SÜDKURIER Online korrigiert wissen. Sie reicht aber noch nach, dass die Polizei inklusive Verstärkung durch das „Polizeipräsidium Einsatz“ über Pfingsten aktiv war und bei „vorsätzlichen oder provokanten“ Verstößen gegen die Corona-Verordnung auch anzeigte. Indes: Beim „Zusammenkommen von meist jugendlichen Personen verschiedener Haushalte zum gemeinsamen Betrinken“ würde dann auch der Gemeindevollzugsdienst eingreifen.
Eine „Ansammlung“ ist nach Aussage der Stadt „eine längerfristige Zusammenkunft von Menschen“, auf der Seepomenade und dem Landungsplatz (Bild) habe an Pfingsten lediglich starker Publikumsverkehr geherrscht.
Überlingen Bei der IBC-Vernissage in der Überlinger Gunzoburg werden die Besucher mit Masken zum Teil der Inszenierung
Vor gut zehn Wochen beendete Corona alle Normalität. Auf vielerlei Art gelitten haben unter dem Lockdown die allermeisten Menschen – zusätzlich wirtschaftlich traf es gerade auch professionelle Künstler aber besonders hart. Der Sektion Bildende Kunst des IBC setzt in seiner Galerie Gunzoburg in Überlingen nun den Ausstellungsbetrieb fort – unter besonderen Bedingungen und unter dem Titel „mit Kunst aus der Krise“. Vernissage zur ersten von drei Ausstellungen ist am Sonntag, 7. Juni, 2020.
Auch das Virus selbst ist Kunstthema der IBC-Ausstellung. Christian Scheels Werk trägt den Titel „CovidNegKI“.
Überlingen Gedrängt volle Promenade ist für die Stadt Überlingen kein Anlass mehr zum Eingreifen
Der Gemeindevollzugsdienst sei am Pfingsten mit der „Parkraumüberwachung“ – also dem Knöllchen verteilen an Falschparker – ausgelastet gewesen. Auch für die Zukunft sieht die Stadt keine Veranlassung, Abstandsregeln und Maskenpflicht durchzusetzen – da die Landesregierung ja Lockerungen angekündigt habe. Im Nachbarort Uhldingen-Mühlhofen indes war man über die Massen an Pfingsten „geschockt“, hat aber Verständnis und hofft auf die Vernunft nach diesem Wochenende.
Die Promenade über Pfingsten: Abstände wurden nicht eingehalten, Mund-Nasen-Masken trug fast niemand. Die Stadt sah und sieht dennoch keinen Anlass, einzugreifen, da demnächst ja weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen kämen.
Salem Salemer Schlosssee bleibt vorerst dicht
Die Freibadanlage rund um den Salemer Schlosssee bleibt vorerst geschlossen. Das teilt Bürgermeister Manfred Härle auf SÜDKURIER-Anfrage mit.
Das Piratenschiff am Schlosssee.
Salem Eilentscheidung über 3,4 Millionen
Wenn der Gemeinderat sich wegen der Corona-Maßnahmen nicht zusammensetzen kann, dann entscheidet der Bürgermeister selbst. Der Salemer Rathauschef Manfred Härle vergab jetzt im Zuge einer Eilentscheidung einen Auftrag von 3,4 Millionen Euro.
Die Baustelle der neuen Salemer Mitte im April 2020 mit dem Schlosssee im Hintergund. Der Klinkerbau links im Bild ist das neue Salemer Rathaus. Die im Zuge einer Eilentscheidung von Bürgermeister Manfred Härle mit der Außengestaltung beauftragte Firma habe pünktlich mit den Arbeiten begonnen, bemerkt der Rathauschef zufrieden.
Überlingen Livestream aus den Tiefen des Bodensees
Zwei Kameras übertragen Projekt „Fischreiser“, das die Tauchsportclubs des Landes vergangenes Jahr unter Wasser installierten. Die Bilder sollen in den Taucherpavillon auf der Landesgartenschau übertragen werden, deren Eröffnung wegen Corona verschoben ist. Die Livestreams sind aber auch im Internet verfügbar.
Dieser Screenshot zeigt, dass man bei viel Geduld auch ganz außergewöhnliche Momente erleben kann. Dieses Bild eines kapitalen Hechtes findet sich unter den „Schnappschüssen“, es entstand am 21. März.
Salem/Uhldingen-Mühlhofen Der Salemer Müller Ulrich Wolf
verrät das Brotrezept seiner Mutter
In der Corona-Krise ist Brotbacken plötzlich beliebter denn je. Mehr und Hefe waren schon ausverkauft, das Triebmittel gibt es wieder, aber in Einzelportionen. Immer Mehl hat Müller Ulrich Wolf, der letzte seines Standes im Bodenseekreis. Und den SÜDKURIER-Leserinnen und Lesern verrrät er das ganz einfache Brotrezept seiner Mutter.
Der letzte seines Standes: Müller Ulrich Wolf in Neufrach, hier in seinem Mühlenladen, ist der einzige, der im Bodenseekreis noch traditionell Mehl mahlt. Für die SÜDKURIER-Leser verrät er das Brotrezept seiner Mutter.