Manfred Beathalter

Freier Mitarbeiter
Manfred Beathalter hat in Freiburg Germanistik und Politik studiert. Ausbildung zum Redakteur. Er hat einige Jahre freie Arbeit in verschiedenen Redaktionen auf dem Buckel. Hat eine Schwäche für Kunst, Kultur, Kabarett und Fotografie. Themen wie Umwelt und Soziales beschäftigen ihn. Er hat im Nebenjob Altenpflegeschüler in Deutsch unterrichtet. Kennt sich einigermaßen in Frankreich aus.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Manfred Beathalter schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Donaueschingen Als der Krieg in Donaueschingen zuende ging: Förster Remmeles sinnloser Tod im April 1945
Heute vor 74 Jahren ging in Donaueschingen der Zweite Weltkrieg zuende. Acht Menschen brachte diese für die meisten Menschen gute Nachricht den Tod. Auch einem FF-Revierförster. Der Donaueschinger Herbert Bayer hat diese gefährlichen Tage als Jugendlicher erlebt und kannte Adolf Remmele.
Den Gedenkstein für Adolf Remmele ließ Prinz Max zu Fürstenberg l1951 aufstellen.
Donaueschingen Ein Pädagoge, Historiker und rühriger Bürger feiert seinen 80. Geburtstag
Rüdiger Schell begeht am Karfreitag ein rundes Jubelfest. Nach wie vor engagiert er sich vielfältig.
Rüdiger Schell feiert morgen, 19. April, seinen 80. Geburtstag. Er bedankt sich bei Ehefrau Johanna für viele Jahre der Unterstützung und Geduld in einem aktiven Leben. Bild: Manfred Beathalter
Donaueschingen Neue Ausstellung im Art Plus: Bei Emil Kiess befreit sich die Farbe
Wie viel Leuchtkraft und an Dynamik Kunst haben kann, zeigen die Werke von Emil Kiess, die im Art Plus zu sehen sind.
Der Maler Emil Kiess und Heike Frommer, Leiterin der Bodenseegalerie in Meersburg, im gut gelaunten Fachgespräch. Im Hintergrund ein raumgreifendes Werk des renommierten Künstlers: Großer Farbklang von 2007. Bild: Manfred Beathalter
Aasen Aasens kleine Firma auf Weltmarktniveau: AP&S feiert seine Erweiterung
China, Singapur, Shanghai und Malaysia klopfen in Aasen an. Und so bedient AP&S auch Märkte in Asien.
Halb Aasen auf den Beinen, es ist richtig was los bei AP&S: Das kleine heimische Unternehmen mit dem großen Weltmarkt-Niveau feiert das 15-jährige Bestehen und die Eröffnung des Werks II in den Oberen Wiesen. Bilder: Manfred Beathalter
Donaueschingen/Hüfingen Erlebnisse eines Zwangsarbeiters sollen zum Buch werden
Der Holländer Bart Heyning erinnert sich an seine Arbeit im fürstlichen Sägewerk in Hüfingen. Rüdiger Schell will die Erinnerungen nun veröffentlichen.
Das Tagebuch von Bart Heyning, eines holländischen Zwangsarbeites im fürstlichen Sägewerk in Hüfingen, soll als gedrucktes Werk veröffentlicht werden. Rüdiger Schell, Historiker und Gymnasiallehrer im Ruhestand, hat den Text bereits fertig und sichtet noch jede Menge Fotos.
Donaueschingen Emil Kiess zeigt seine großen Werke im Art Plus
Die Farbmalerei ist Thema des im ganzen südwestdeutschen Raum bekannten Hüfinger Künstlers. Dabei stand "Schwarz will blühen" ganz am Anfang. Vernissage ist nun am Sonntag, 31. März, um 12 Uhr.
Schwarz will blühen: Emil Kiess stellt im Donaueschinger Museum Art Plus aus. Der große Maler der Baar, der seit Jahrzehnten das Kunstgeschehen im deutschen Südwesten prägt, zeigt in seinen Arbeiten seine große Leidenschaft für die Malerei. Vor allem in den 1980-er Jahren begann eine Auseinandersetzung mit der Farbe Schwarz. Kiess befreite die Farben in einem langen künstlerischen Prozess aus den dunklen Leinwänden. Die kleine Collage aus Papierschnipseln im Vordergrund verweist auf die neuere Zeit.
Donaueschingen Mit der Hobby-Kunst auf der Baar geht es weiter – Ausstellung am Wochenende
  • 40 Künstler stellen ihre Werke im Mozartsaal aus
  • Lydia Hönle rechnet mit 2500 Besuchern
Hobby- und Kunstausstellung geht weiter: Das Organisationsteam hat die Vorbereitungen abgeschlossen, die Schau mit gut 40 Hobbykünstlern und Kunsthandwerkern aus der Region kann am Samstag um 10 Uhr beginnen. Lydia Hönle (von links), Uschi Rinker, Rosemarie Steurenthaler, Inge Sarnes und Heidi Goetz erwarten über die zwei Tage 2500 Besucher.
Donaueschingen Der Mitgründer der Donaueschinger Künstergilde ist tot: Helmuth Sabrowski wurde 85 Jahre alt
Im Alter von 85 Jahren ist am vergangenen Samstag Helmuth Sabrowski gestorben. Der Verstorbene hat sich über Jahrzehnte in der Donaueschinger Künstlergilde engagiert. Er gehörte sogar zu den Gründern, als 1970 im "Schützen" die Künstlergilde aus der Taufe gehoben wurde.
Der Maler und sein Aquarell. Helmuth Sabrowski, Gründer der Donaueschinger Künstlergilde, ist 85 Jahre alt geworden.
Donaueschingen IG Baukultur stellt neuen Bildband vor: Bürger kämpfen um Baaremer Häuser
Rund 190 Seiten umfasst das neue Werk der IG Baukultur. Im Mittelpunkt steht der Donaueschinger Ortsteil Neudingen mit Fakten, Daten und Bildern
Heute Gasthaus "Storchen" ohne Staffelgiebel und mit Dachgaube.
Geisingen Interview mit Geisinger Heimleiter Torsten Fietze: "Es gilt zu planen und zu erneuern"
Das Geisinger Pflegeheim Haus Wartenberg steht vor einigen einschneidenden Zukunftsaufgaben.
Auf ein Glas Wasser mit Torsten Fietze (links): Er steht seit Jahresbeginn an der Spitze des Geisinger Pflegeheims Haus Wartenberg. Und er ist bereits mitten drin in umfangreichen Aufgaben, die er im Gespräch mit SÜDKURIER-Mitarbeiter Manfred Beathalter (rechts) skizziert. In Geisingen und Blumberg sind rund 390 Bewohner zu betreuen und ein Team von 200 Mitarbeitern zu führen.
Donaueschingen Jetzt gibt's den Donaueschinger Schicksalstag auf 500 Seiten
Klaus Weber schreibt über den Stadtbrand von 1908. Der Verkaufserlös kommt der Bürgerstiftung zugute.
Schicksalstag: Gut 500 Seiten dick ist das neue Buch über den Stadtbrand in Donauschingen vom 5. August 1908. Das Werk wurde am Donnerstag in der Stadtbibliothek vorgestellt. Der Verkaufserlös kommt der Bürgerstiftung zugute. Ernst Zimmermann überreicht das erste Exemplar an Buchautor Klaus Weber (rechts).
Donaueschingen Voller Erfolg der GUB-Talentparade: Bühne frei ist ein Ausrufezeichen für Kultur im Städtedreieck
400 begeisterte Besucher im ausverkauften Saal sind prangender Beweis für den Erfolg der GUB-Veranstaltung "Bühne frei". Die fand mittlerweile zum fünften Mal statt und zeigte, mit welchen Talenten die Region aufbieten kann
Auf Flügeln des Gesangs: Melodien aus Oper und Operette werden im Strawinsky-Saal zum Hit, das GUB-Festival "Bühne frei" ist auch in der fünften Auflage ein Top-Ereignis. Die Gesang-Stars Daniel Preis und Franziska Abram setzten musikalische Höhepunkte.
Donaueschingen Künstlergilde öffnet Augen und Ohren: Was es bei der Ausstellungs-Eröffnung alles zu erleben gab
300 Besucher sind in den Bartók-Saal der Donauhallen gekommen, um zu schauen, was die Donaueschinger Künstlergilde dieses Jahr für Werke in ihrer Ausstellung präsentieren wird.
Eindrucksvolle Farben in Jazz und in Bildern: Eine passende starke Verbindung erleben am Freitagabend gut 300 Besucher, unter ihnen Tamara Tziroulnikoff vom Burda-Museum Baden-Baden (links,) bei der Vernissage der Jahresausstellung der Künstlergilde Donaueschingen. Gebannte Zuhörer hören Sebastian Schnitzer am Klavier und Volker Basler am Saxophon zu.
Donaueschingen Ein Donaueschinger Maler der ersten Stunde
  • Helmuth Sabrowski zeigt die Baar im Aquarell
  • Künstlergilde mit aus der Taufe gehoben
  • Bei der Jahresaustellung in der Donauhalle mit sechs Aquarellen dabei
Der Maler und sein Aquarell: Helmuth Sabrowski in seinem Atelier unter dem Dach seines Hauses. Er ist Gründungsmitglied der Künstlergilde Donaueschingen und von Anfang an mit dabei bei den jährlichen Ausstellungen. Sein Bild "Donau bei Neudingen" wird dieses Jahr in der Werkschau gezeigt. Bild: Manfred Beathalter