Matthias Jundt

Matthias Jundt

Digital-Reporter Villingen-Schwenningen
Matthias Jundt hat es nach seinem Abitur fünf Jahre ins österreichische Salzburg verschlagen, wo er Politikwissenschaften und Soziologie studierte. 2013 ging er zurück in seine Heimatstadt Offenburg. Dort volontierte er bei der Mittelbadischen Presse und war knapp drei Jahre Online-Redakteur. Seit Januar 2020 zählt er zum Villinger Lokalredaktionsteam. Als Digital-Reporter spürt er die Themen auf, die für die Menschen in der Doppelstadt wichtig sind.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Matthias Jundt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Schwarzwald-Baar Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis wurde noch nie via Luca-App über positive Coronafälle gewarnt
Seit einigen Monaten bietet das Landratsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis die Check-In-Möglichkeit in Gebäude via Luca App an. Darauf zurückgegriffen wurde allerdings noch nicht. Und auch die Kontaktzettel kamen bislang kaum zum Einsatz.
Die umstrittene Luca-App wird auch vom Landratsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis genutzt. Positive Coronafälle wurde mithilfe der App aber noch keine übermittelt.
Villingen-Schwenningen Bleibt die Stadt so handlungsfähig? Gemeinderat Villingen-Schwenningen bewilligt Sparpaket – nicht alle Fraktionen jedoch stimmen zu
Nun ist es also beschlossen: das große VS-Sparpaket. Um auch in einigen Jahren noch handlungsfähig zu sein, hat der Gemeinderat unter anderem der Erhöhung der Kitagebühren sowie der Reduzierung des Winterdienstes zugestimmt. Und auch das Parken wird künftig teurer. Einstimmigkeit herrschte im Rat allerdings nicht.
Auch der Protest der Eltern in den vergangenen Monaten gegen höhere Kitagebühren in Villingen-Schwenningen brachte nichts. Sie sind genauso Teil des Sparpakets der Stadt wie höhere Parkgebühren und ein abgespeckter Winterdienst. Auch die Grund- und Gewerbesteuer werden in den kommenden Jahren schrittweise erhöht.
Villingen-Schwenningen Höhere Kitagebühren, abgespeckter Winterdienst, mehr Geld fürs Parken: Dieses Sparpaket hat der Gemeinderat Villingen-Schwenningen am Mittwoch beschlossen
Der Gemeinderat VS hat am Mittwoch zum 28. Mal in seiner Legislaturperiode getagt. Ganz oben auf der Tagesordnungsliste: die Umsetzung der Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen. Was das für die Kindergartengebühren, den Winterdienst und die Kosten fürs Parken bedeutet, hat der SÜDKURIER zusammengefasst.
Vor einer Gemeinderatssitzung im Februar hatten Eltern gegen eine Erhöhung der Kindergartengebühren in der Doppelstadt protestiert.
VS-Schwenningen Wieder nur „Mit Einschränkung geeignet“: Schwenninger Univent-Maske taucht erneut bei der Stiftung Warentest auf – obwohl der Mundschutz gar nicht mehr produziert wird
Zum zweiten Mal hat die Stiftung Warentest Atemschutzmasken getestet. Wieder dabei waren auch die Mund-Nasen-Bedeckungen des Schwenninger Herstellers Univent Medical. Getestet wurde die Maske aber gar nicht mehr. Und: Produziert wird sie seit Monaten nicht mehr. Warum also taucht die Mund-Nasen-Bedeckung wieder im Testbericht auf?
Die „Atemious Pro“ des Schwenninger Maskenherstellers Univent-Medical wurde von der Stiftung Warentest im Februar als „Mit Einschränkung geeignet“ bewertet. Seither wird der Mundschutz nicht mehr produziert.
VS-Schwenningen Wasserleitungen werden in Schwenningen bis Ende Juli gespült – Diese Folgen kann das haben
Was im vergangenen Jahr begonnen wurde, wird nun fortgesetzt: die Spülung der Wasserleitungen in Teilen Schwenningens. Der SÜDKURIER war bei einer solchen Aktion dabei und sagt, welche Folgen die Spülung haben kann.
Techniker Andreas Glöckner entnimmt eine Wasserprobe. Das Bild stammt aus der Spülung im vergangenen Jahr. 2021 wird die Aktion fortgesetzt.
Villingen-Schwenningen Gefangen im Quarantäne-Labyrinth: Wie eine Schwenninger Familie trotz negativer PCR- und Schnelltests nicht aus der Corona-Isolation kommt
Der erste PCR-Test war positiv, der zweite sowie weitere 14 Schnelltests negativ, dennoch müssen eine 16-Jährige und ihre Familie aus Schwenningen in Corona-Quarantäne bleiben. Das Gesundheitsamt bleibt hart, die Familie versteht die Welt nicht mehr und ist verzweifelt.
Obwohl Tamara Sands (links) zweiter PCR-Test und mehr als ein Dutzend weiterer Schnelltests negativ waren, muss Familie Sand-Otto – bestehend aus Tamara, Mutter Susanne, Jürgen Otto und Tochter Vanessa, die nicht auf dem Bild ist – in Quarantäne. Das Gesundheitsamt lässt nicht mit sich reden.
Villingen-Schwenningen Der „Riesendruck“ ist raus: Patienten bekommen bei Villinger Hausärzten und im Kreisimpfzentrum nun schnell Corona-Impftermine – und bald einen weiteren Impfstoff
Sehr lange Wartelisten, kaum Impfstoff, unzufriedene Patienten – die Impfungen gegen Corona in Hausarztpraxen liefen zu Beginn nicht sehr flüssig. Nun hat sich die Lage entspannt. Wer will, bekommt schnell einen Termin. Das gilt auch fürs Kreisimpfzentrum. Das erhält bald darüber hinaus einen weiteren Impfstoff.
Wer will, erhält mittlerweile schnell einen Termin für die Corona-Schutzimpfung beim Hausarzt. Das ergab eine SÜDKURIER-Umfrage in Villingen.
St. Georgen Corona-Wochenbuch (4) mit Hausarzt Johannes Probst aus St. Georgen: Jetzt geht‘s an die Unentschlossenen
Seit über einem Jahr beschäftigt Corona auch das Leben von Johannes Probst. Der 68-Jährige ist ein erfahrener Hausarzt aus St. Georgen, seine Gemeinschaftspraxis ist Corona-Schwerpunktpraxis. Beim SÜDKURIER berichtet er wöchentlich, wie der Kampf gegen das Virus läuft. Heute: Nach den Älteren sind die Jungen dran.
Die Warteliste für die Corona-Impfungen sind bei den Hausärzten weitestgehend abgearbeitet. Jetzt geht es an die Unentschlossenen.
St. Georgen Anneliese Bendigkeit (78) kümmert sich seit 10 Jahren um das ehemalige Schramberger Krankenhaus – nun erzählt sie vom bislang „brutalsten Einbruch“ vor ein paar Tagen
Unbekannte zerstören und klauen Teile des ehemaligen Schramberger Klinikums. Im SÜDKURIER spricht die Anzeigeerstatterin.
Seit Herbst 2011 steht das ehemalige Schramberger Krankenhaus leer. Seither versucht die Gemeinde es an Investoren zu verkaufen. Archivbild: Martin Himmelheber
Villingen-Schwenningen Neuer Glücksspielstaatsvertrag ab 1. Juli: Villinger Betreiber muss die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen – und kritisiert gleichzeitig die Lockerung für Online-Casinos
Ab dem 1. Juli gelten für Spielhallen vor Ort strengere Regeln. Für einen Villinger Betreiber bedeutet das: Standorte schließen, Mitarbeiter entlassen. Gleichzeitig werden die Regeln für Online-Casinos aber gelockert. Ist das der richtige Weg, um Spielsucht entgegen zu wirken? Was sagt die Fachstelle Sucht dazu? Der SÜDKURIER hat mit den Verantwortlichen gesprochen.
Dunkle Wolken über Spielhallen: Das neue Glücksspielgesetz führt bei vielen Betreibern zu Standortschließungen und Entlassungen.
St. Georgen Corona-Wochenbuch (3) mit Hausarzt Johannes Probst aus St. Georgen: „Einen eigentlichen Impfengpass sehen wir nicht mehr“
Seit über einem Jahr beschäftigt Corona auch das Leben von Johannes Probst. Der 68-Jährige ist ein erfahrener Hausarzt aus St. Georgen, seine Gemeinschaftspraxis ist Corona-Schwerpunktpraxis. Beim SÜDKURIER berichtet er wöchentlich, wie der Kampf gegen das Virus läuft. Heute: Impfengpass? Eigentlich nicht mehr. Delta-Variante? Mögliches Problem für Jugendliche.
Die Warteliste bei den Hausärzten in St. Georgen für eine Corona-Impfung scheint so gut wie abgearbeitet zu sein.
Visual Story Alles bereit für die große Impfaktion am Samstag in der Roßberghalle in St. Georgen. Der SÜDKURIER gibt vorab einen Einblick ins Pop-Up-Zentrum
Am Samstag ist es soweit: In der Roßbergsporthalle in St. Georgen erhalten 760 Menschen aus der Bergstadt (520) und aus Königsfeld (240) ihre erste Impfung gegen das Coronavirus. Am Freitag wurde aus der Halle, in der Schüler wieder Sportunterricht absolvieren dürfen, ein Pop-Up-Impfzentrum. Der SÜDKURIER hat sich den Aufbau angeschaut.
Christian Pflumm vom Gemeindevollzugsdienst und Julia Merkle vom Amt für Kultur, Veranstaltungen und Museen haben die Impfaktion organisiert. Bilder: Matthias Jundt
St. Georgen Geimpfte können in Apotheken QR-Codes fürs Smartphone generieren lassen – aber in St. Georgen klappt das nicht
Eigentlich sollen sich vollständig gegen Corona Geimpfte seit Montag bei Apotheken Impfnachweise fürs Smartphone generieren lassen können. In St. Georgen ist das aber nicht möglich. Warum?
Bernhard Lobmeier betreibt die Rathaus-Apotheke in St. Georgen. Weil er die Zugangsdaten für das Portal mein-apothekenmanager.de noch nicht hat, kann er keine QR-Codes fürs Erstellen des digitalen Impfnachweises generieren.
St. Georgen Corona-Wochenbuch (2) mit Hausarzt Johannes Probst aus St. Georgen: Große Impfaktion ist gut, aber...
Seit über einem Jahr beschäftigt Corona auch das Leben von Johannes Probst. Der 68-Jährige ist ein erfahrener Hausarzt aus St. Georgen, seine Gemeinschaftspraxis ist Corona-Schwerpunktpraxis. Beim SÜDKURIER berichtet er wöchentlich, wie der Kampf gegen das Virus läuft. Heute: Große Impfaktion in St. Georgen am Samstag.
Das Thema der Woche in St. Georgen ist die große Impfaktion am Wochenende in der Sporthalle. Die Ärzteschaft im Ort sieht diese nicht nur positiv.
Visual Story Pandemiebekämpfung in der Werkstatt – So impft der St. Georgener Ventilatorenhersteller EBM Papst seine Mitarbeiter
  • EBM Papst impft im Betrieb gegen Corona
  • Impfstoff Janssen für 250 Mitarbeiter und Angehörige
  • Andere Firmen warten noch auf diese Möglichkeit
Am Donnerstag wurde bei EBM Papst in St. Georgen gegen Corona geimpft. Zirka 250 Mitarbeiter und Angehörige nahmen das Angebot wahr. Auch in Lauf (am Mittwoch) und Mulfingen (am Donnerstag) wurde geimpft.
Visual Story Von St. Georgen nach Manchester: „Funkenflug“-Regisseurin Stephanie Kiewel über ihr Leben, ihre Karriere als Filmemacherin und die unterschiedliche Corona-Politik ihrer beiden Heimatländer
Stephanie Kiewel kommt ursprünglich aus St. Georgen. Seit einigen Jahren lebt sie allerdings in England, mittlerweile in Manchester. Dort dreht sie Dokumentarfilme. Warum sie auf der Insel lebt, wo die Unterschiede in der Corona-Bekämpfung liegen und wann sie wieder in die Heimat zurückkehren will, hat sie dem SÜDKURIER erzählt.
Vor neun Jahren ist Stephanie Kiewel aus St. Georgen nach Manchester gezogen. In England hat die heute 29-Jährige studiert und ist mittlerweile in der TV-Branche tätig.