Matthias Jundt

Matthias Jundt

Digital-Reporter Villingen-Schwenningen
Matthias Jundt hat es nach seinem Abitur fünf Jahre ins österreichische Salzburg verschlagen, wo er Politikwissenschaften und Soziologie studierte. 2013 ging er zurück in seine Heimatstadt Offenburg. Dort volontierte er bei der Mittelbadischen Presse und war knapp drei Jahre Online-Redakteur. Seit Januar 2020 zählt er zum Villinger Lokalredaktionsteam. Als Digital-Reporter spürt er die Themen auf, die für die Menschen in der Doppelstadt wichtig sind.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Matthias Jundt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
St. Georgen Mehr als 200 Personen auf seiner Warteliste: Johannes Probst ärgert sich über gekürzte Impfstoffmenge
Allgemeinmediziner beklagt Vorgehen. Die Praxen könnten aus seiner Sicht viel mehr verimpfen. Einige lehnen zudem den Stoff von Astrazeneca ab.
Für die Hausarztpraxen gibt es weniger Impfstoff. Sehr zum Ärger von Johannes Probst, der hier eine Spritze zeigt. Das Bild entstand zum Impfstart in seiner Praxis in der vergangenen Woche.
Schwarzwald-Baar-Kreis Immer noch viel Ärger wegen der Corona-Impfwarteliste für über 80-Jährige im Schwarzwald-Baar-Kreis: Nun scheint zumindest klar, wer Fehler gemacht hat
Das Landratsamt hatte vermeldet, dass die Corona-Impfwarteliste für über 80-Jährige im Schwarzwald-Baar-Kreis bis Ostersamstag abgearbeitet sei. Bei vielen SÜDKURIER-Lesern sorgte das für mächtig Ärger. Nun scheint klar, wer die Schuld am Wartelistenchaos trägt.
Die Coronazahlen überspringen eine wichtige Schwelle. Und der Impfstart bei den Hausärzten der Region klappt – aber es mangelt an Impfstoff. Bild: Matthias Jundt
St. Georgen So läuft das Impfen beim Hausarzt Schritt für Schritt: Der SÜDKURIER war beim Auftakt in der St. Georgener Praxis Probst dabei
Seit dieser Woche impfen nun viele Hausärzte gegen das Coronavirus – auch in St. Georgen. In der Praxis von Johannes Probst, die er gemeinsam mit vier weiteren Ärzten betreibt, fiel der Startschuss am Donnerstag. Der SÜDKURIER war dabei. Eins ist klar: Die Terminvergabe läuft wesentlich unkomplizierter als für das Schwenninger Kreisimpfzentrum.
Auch wenn die Impfungen im Kreis langsam Fahrt aufnehmen, da jetzt auch die Hausärzte impfen können, steigen die Zahlen aktuell wieder an.
Schwarzwald-Baar-Kreis Die Warteliste für über 80-Jährige im Schwenninger Impfzentrum ist abgearbeitet – oder doch nicht?
Seit neun Wochen versucht Rita Schneider-Glatz aus Villingen für ihre Mutter, Schwiegermutter und eine Betreuungsperson einen Corona-Impftermin zu erhalten. Alle drei sind über 80. Seit Ende Januar stehen sie auf der Warteliste des Landes. Die soll laut Landratsamt seit Ostersamstag abgearbeitet sein. Aber ist dem auch so?
Die Impfwarteliste für alle über 80-Jährigen im Schwenninger Kreisimpfzentrum ist abgearbeitet – sagt das Landratsamt. Rita Schneider-Glatz aus Villingen kann das nicht bestätigen.
Schwarzwald-Baar „Sind in der dritten Welle“: So ist die Corona-Situation am Schwarzwald-Baar-Klinikum
Aktuell werden im Schwarzwald-Baar-Klinikum 33 Menschen stationär wegen einer Corona-Infektion behandelt. Das Alter der Patienten reicht von Mitte 30 bis 70. Und wie ist die Lage sonst?
33 Menschen werden aktuell im Schwarzwald-Baar-Klinikum stationär wegen einer Corona-Infektion behandelt. Vier davon erhalten Unterstützung bei der Atmung.
Schwarzwald-Baar-Kreis Über Ostern wurde im Schwenninger Kreisimpfzentrum nur mit Biontech geimpft – und wie geht es künftig weiter?
  • Impfungen in Schwenningen über die Feiertage
  • So geht es mit Biontech und Astra im Kreis weiter
1500 Impfungen gegen Corona wurden über Ostern im Schwenninger Kreisimpfzentrum durchgeführt – alle mit der Biontech-Vakzine.
Schwarzwald-Baar Astrazeneca-Impfstopp für unter 60-Jährige – Welche Folgen das für Ärzte und das Kreisimpfzentrum hat
Erst bis 65, jetzt ab 60 – erneut haben sich die Vorgaben für den Impfstoff Vaxzevria des Pharmakonzerns Astrazeneca geändert. Wegen einiger gesundheitlicher Komplikationen bei vor allem jüngeren Frauen werden künftig nur noch Menschen mit der Vakzine geimpft, die über 60 Jahre alt sind. Welche Auswirkungen das auf das Schwenninger Kreisimpfzentrum (KIZ) hat und was das für den Impfstart bei den Hausärzten im Kreis nach Ostern bedeutet, erfahren Sie hier im Artikel.
Ab Mitte April wird Astrazeneca an die niedergelassenen Praxen geliefert, die Impfzentren werden dann nur noch die Dosen erhalten, die für die Zweitimpfungen notwendig sind.
Villingen-Schwenningen Warum hat Augenarzt Jens Eckert aus Villingen-Schwenningen ein riesiges Plakat mit der Überschrift „Coronagate(s)“ an seiner Praxisfassade angebracht?
Jens Eckert ist Augenarzt mit eigener Praxis in der Nähe des Schwarzwald-Baar-Klinikums. Seit neuestem hängt am Praxisgebäude ein riesiges Plakat. Was hat es damit auf sich? Und was sagen das Klinikum und die Landesärztekammer, an die Eckert einen offenen Brief geschickt hat, dazu?
Jens Eckert, Augenarzt aus Villingen-Schwenningen, zeigt auf sein Plakat. Dieses hängt am Haus, in dem er seine Praxis betreibt.
Villingen-Schwenningen Autoposerszene in Villingen-Schwenningen: Gibt‘s das nächste Treffen an Car-Freitag?
  • Szene hat sich nach
    Villingen verlagert
  • Corona-Regelungen soll Autofans abschrecken
Wie hier in Singen, könnte es auch in Villingen-Schwenningen am sogenannten Car-Freitag zu vermehrten Kontrollen der Autoposer durch die Polizei kommen.
Schwarzwald-Baar-Kreis Corona-Impfbeginn nach Ostern bei den Hausärzten: Das Interesse ist riesig, die Vakzinmengen sind gering
Ein wesentlicher Baustein beim Kampf gegen das Coronavirus sind die Impfungen in den Hausarztpraxen. Diese sollen nach Ostern beginnen – geht es nach der Politik. Und wie sieht die Realität aus? Der SÜDKURIER hat bei Hausärzten aus dem Kreis nachgefragt.
Am kommenden Mittwoch beginnen Hausärzte aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis mit den Corona-Impfungen. Die Impfbereitschaft der Patienten scheint enorm hoch zu sein. Hausärzte erhalten pro Woche zunächst aber zwischen 18 bis maximal 50 Dosen der Biontech-Vakzine pro Woche.
VS-Villingen Präsenzgottesdienste zu Ostern? Nun hat auch die katholische Kirche in Villingen eine Entscheidung getroffen
Die Politik hat die Kirchen in Deutschland gebeten, ihre Präsenzgottesdienste über Ostern abzusagen. Während die evangelische Kirche in Villingen dieser bitte weitestgehend nachkommt, steht die Entscheidung der Katholiken noch aus – bis jetzt.
Die katholische Kirche in Villingen überträgt die Gottesdienste an Palmsonntag und über Ostern aus dem Münster live ins Internet.
VS-Villingen Das Tübinger Testmodell für die Innenstadt? Was sagen Kinobetreiber, Einzelhändler und Gastronomen aus Villingen?
Nur kurz währte die Freude, dann mussten Einzelhändler in Villingen auch schon wieder schließen. Seit einigen Tagen ist das Shopping nun wieder nur per Click & Meet möglich. In Tübingen sieht das anders aus. Dort können sich Bürger freitesten lassen. Ein Modell, das auch Oberbürgermeister Jürgen Roth für VS will. Und was sagen die – möglicherweise – Betroffenen?
Andreas Pfaff betreibt das Restaurant „Rebstock“ in Villingen. Er ist für die Einführung des Tübinger Testmodells in Villingen.
VS-Villingen Evangelische Kirche in Villingen sagt fast alle Präsenzveranstaltungen über Ostern ab. Was machen die Katholiken?
Die Politik hat die Kirchen darum gebeten, auf Präsenzgottesdienste über Ostern zu verzichten. Die evangelische Kirche in Villingen kommt dieser Bitte weitestgehend nach. Bei den Katholiken gibt es noch keine Entscheidung. Schon an Weihnachten gingen die beiden Konfessionen zunächst getrennte Wege.
Die evangelische Kirche verzichtet über Ostern auf fast alle Präsenzveranstaltungen.
Schwarzwald-Baar-Kreis Nach der Neuvergabe des Busverkehrs im Schwarzwald-Baar-Kreis ist sich das Landratsamt sicher: Ein Chaos wie im Kreis Konstanz wird es nicht geben
Der Kreistag hat den Busverkehr auf der Ostbaar und im nordöstlichen und nordwestlichen Teil des Kreises neu vergeben. Ab Dezember fährt dort nicht mehr der Südbadenbus der Deutschen Bahn. In Konstanz führte ein Betreiberwechsel 2020 zum Chaos. Im Schwarzwald-Baar-Kreis wird das dagegen nicht passieren – sagt die Kreisverwaltung.
Ein Chaos wie im Kreis Konstanz im vergangenen Jahr, wird es im Schwarzwald-Baar-Kreis nicht geben. Dafür seien die Voraussetzungen andere. Da ist sich das Landratsamt sicher.
Schwarzwald-Baar-Kreis „Da wird die Hölle los sein“: Bäcker, Metzger, Supermarktbetreiber und Getränkehändler aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis finden Schließung an Gründonnerstag falsch
Von Gründonnerstag bis Ostermontag soll das Leben in Deutschland weitestgehend still stehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten in der vergangenen Nacht beschlossen. Händler, die Lebensmittel anbieten, dürfen über Ostern nur an Karsamstag geöffnet haben, nicht aber an Gründonnerstag. Der SÜDKURIER hat bei Händlern im Schwarzwald-Baar-Kreis nachgefragt, welche Folgen die Beschlüsse haben.
„Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt, erbarme dich unser“: Gottes Sohn versinnbildlicht im Lamm, das geopfert wird, um die Menschen zu retten, findet sich zu Ostern auf vielen Tischen. Auf unserem Bild zeigt Gerda Benz in der Villinger Bäckerei Beha die Leckereien.
VS-Villingen Nach Protesten in Villingen: Gesamtelternbeirat distanziert sich von Nazi-Vergleichen einiger Teilnehmer
Beim Spontanprotest von rund 50 Menschen am Sonntagmittag auf dem Villinger Marktplatz gegen die Maskenpflicht an Grundschulen im Land, provozierten einige Teilnehmer mit Vergleichen der Mund-Nasen-Bedeckung und der Zeit des Nationalsozialismus.
Seit Montag müssen Grundschüler in Baden-Württemberg auch während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.