Laura Marinovic

Laura Marinovic

Redakteurin
Laura Marinovic ist gebürtige Hegauerin und studierte Sprachwissenschaft an der Universität Konstanz. Schon früh fasste sie den Entschluss, eine journalistische Karriere einzuschlagen. Von 2018 bis 2020 wurde sie beim SÜDKURIER als Volontärin ausgebildet. Seit Oktober 2020 verstärkt sie die beiden Lokalredaktionen in Radolfzell und Stockach.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Laura Marinovic schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Höri Corona belastet Kitas und Schulen: So sehen die Zahlen auf der Höri aus
Infizierte Schüler, Kindergartenkinder, Erzieher und Lehrer – Corona macht sich auch in den Betreuungseinrichtungen auf der Höri bemerkbar.
Die Höri aus der Luft gesehen. Das Bild wurde im Jahr 2018 aufgenommen.
Radolfzell/Höri Das Jahresrückblickrätsel Teil 6: Jetzt kommt der Endspurt
Die letzten Lösungsbuchstaben erhält, wer Detailwissen zum Radolfzeller Glockenspiel und der Lettow-Vorbeck-Straße beweist
Radolfzell In Radolfzell ist aktuell keine Bändchen-Lösung für den Einzelhandel geplant
In der Stadt soll es nach aktuellem Stand keine 2G-Bändchen zum Nachweis des Geimpften- oder Genesenen-Status geben. Aktionsgemeinschaft und die Tourismus und Stadtmarketing GmbH sehen dafür im Moment keinen Bedarf.
In Konstanz gibt es seit Anfang Januar 2G-Bändchen. Im Einkaufszentrum Lago gibt es ähnliche Bändchen schon seit längerer Zeit.
Radolfzell/Kreis Konstanz Der Bedarf nimmt zu: Hausgeburt-Hebammen sind gefragt
Immer mehr Frauen in Deutschland entscheiden sich dazu, ihre Kinder in den eigenen vier Wänden zur Welt zu bringen. Im Jahr 2021 betreuten die vier Hebammen Heidrun Ullmann, Frederike Bohl, Rahel Stuhlmann und Taryn Dominguez 100 Mütter. Für den hohen Bedarf machen sie nicht nur Corona verantwortlich.
Die Hebammen Rahel Stuhlmann, Heidrun Ullmann, Frederike Bohl und Taryn Dominguez (von links) vor der Praxis von Ullmann in der Untertorstraße. Die vier Frauen bieten in Kooperation miteinander Hausgeburten unter anderem in Radolfzell an.
Radolfzell Warum aktuell nicht bekannt ist, wie viele Personen in Radolfzell geimpft sind
Weder der Stadt, noch dem Landratsamt und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration liegt eine Impfquote speziell für die Stadt Radolfzell vor. Lediglich landkreisweite Zahlen sind bekannt. Der SÜDKURIER hat nachgefragt, woran das liegt.
Aufgezogene Spritzen mit dem Impfstoff Moderna liegen in einer Schüssel bereit. (Symbolbild)
Radolfzell Das Jahresrückblickrätsel Teil 5: Erinnerungen an Sommer und Herbst
Eine Schulleiterin geht in Ruhestand, ausgefallene Schwimmkurse und ungewöhnliches Kinderspielzeug: In Radolfzell war auch in den letzten Monaten des vergangenen Jahres einiges los.
Stockach Schon viele Tierleben gerettet: Die Pfotenhilfe Stockach setzt sich für Vierbeiner in Not ein
Seit dem Sommer 2020 waren die Mitglieder der Pfotenhilfe Stockach fast 70 Mal aktiv. Der Verein hat dabei hauptsächlich mit Katzen zu tun.
Katzen wie diesen nimmt sich die Pfotenhilfe Stockach seit dem Jahr 2020 an und vermittelt sie weiter.
Radolfzell/Höri Das Jahresrückblickrätsel Teil 4: Was in der Stadt für Aufsehen sorgte
Ein Arzt tourt durch Radolfzell und ein Böhringer tritt im Fernsehen auf – im vergangenen Sommer war einiges los
Radolfzell Es tut sich was beim Radverkehr: Welche Maßnahmen die Stadt Radolfzell für 2022 plant
Ein Reparatur-Stelle in der Stadt, überdachte Fahrradabstellplätze, neue Anlehnbügel – die Stadtverwaltung Radolfzell sieht für 2022 ein paar Verbesserungen beim Radverkehr in Radolfzell und den Ortsteilen vor. Dafür wurden teilweise schon Fördermittel beantragt.
Eine Fahrradfahrerin ist in der Radolfzeller Bismarckstraße unterwegs. Zur Verbesserung des Radverkehrs hat die Stadt im Jahr 2022 mehrere Maßnahmen geplant.
Radolfzell Viele Impftermine sind noch frei – so sieht es derzeit im Impfstützpunkt in Radolfzell aus
Bis zu 600 Impftermine können im Milchwerk pro Tag angeboten werden – derzeit ist die Nachfrage aber niedrig, am Montag wurden nur 165 gebucht. Dennoch soll weiter geimpft werden – die Verantwortlichen rechnen aktuell damit, mit den Booster-Impfungen bis April fertig zu sein.
Der Arzt Gunter Langbein (links) und der Apotheker Tony van Essen sind zwei der Personen, die im Impfstützpunkt im Radolfzeller Milchwerk arbeiten.
Radolfzell Das Jahresrückblickrätsel Teil 3: Von Corona und Engagement
Nicht nur die Corona-Pandemie sorgte 2021 für Probleme und Aufregung. Eine lustige Abwechslung boten immerhin zwei Sportvereine
Stockach Weil die Vorschrift nicht hätte durchgesetzt werden können: Stadt Stockach befreit Corona-Protestspaziergang von der Maskenpflicht
Am vergangenen Donnerstag trafen sich rund 670 Personen auf dem Stockacher Dillplatz, um von dort aus zu einem sogenannten Spaziergang durch die Stadt aufzubrechen. Masken – Fehlanzeige. Und diese mussten auch nicht tragen, denn die Stadt hatte für die Versammlung auf eine Maskenpflicht verzichtet.
Bei der Protestaktion am Donnerstag versammelten sich mehrere hundert Personen auf dem Stockacher Dillplatz.
Radolfzell/Höri Das Jahresrückblickrätsel Teil 2: Von Engeln und Narren
Nicht nur Corona, sondern auch andere Entwicklungen sorgten im Jahr 2021 für Schlagzeilen. Wissen Sie noch genau Bescheid?
Radolfzell/Höri Bislang gibt es noch keinen Omikron-Fall im Radolfzeller Krankenhaus
Stand Dienstag wurde in der Klinik noch keine Infektion mit der neuen Variante festgestellt, obwohl Genanalysen durchgeführt werden. Dennoch liegen einige Kranke auf der Corona-Normalstation und in Radolfzell und den Höri-Gemeinden gibt es jeweils aktuelle Infizierte.
Am Radolfzeller Krankenhaus gab es Stand Dienstag noch keinen Omikron-Fall. Dennoch liegen Corona-Kranke auf den Normalstationen.
Radolfzell Es gibt weniger neue Ministranten in Radolfzell – und die Pandemie verstärkt das Problem
In der Erzdiözese Freburg nahm die Zahl der Ministranten zuletzt ab – und die Entwicklung zeigt sich auch in Radolfzell. Laut Oberministrant Jonas Teige gibt es weniger Neulinge pro Jahr, zudem hören viele als Jugendliche mit ihrem Dienst wieder auf. Und nicht nur das: Die Pandemie verstärkt das Problem noch zusätzlich, in den vergangenen zwei Jahren gab es insgesamt so viele neue Ministranten wie sonst in einem Jahr.
Mit 25 Jahren ist Jonas Teige Oberministrant der Seelsorgeeinheit St. Radolt. Das ist selten – viele Ministranten geben ihren Dienst schon früher auf.