Kai Oldenburg

Kai Oldenburg

Regionalleiter Hochrhein, Leiter Lokalredaktion Waldshut
Kai Oldenburg hat bereits als Schüler seine ersten Berichte für den SÜDKURIER geschrieben und später bei Alb-Bote und SÜDKURIER seine journalistische Ausbildung absolviert. Nach einigen Jahren als Leiter der Lokalredaktion Rheinfelden baute er 2004 den Newsdesk in Waldshut mit auf und übernahm dessen Leitung. Seit 2011 verantwortet er als Regionalleiter die Hochrhein-Ausgaben zwischen Rheinfelden und Bonndorf. Seit 2012 leitet er zudem die Lokalredaktion Waldshut. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Berichterstattung über Kommunalpolitik und regionale Wirtschaft.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kai Oldenburg schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen Gemeinderat sagt Ja zu Haushaltsplan: 2019 gibt es Geld für Feuerwehr, Freizeit und Kinder
Kaum ist die für 24 Millionen Euro generalsanierte und umgebaute Waldshuter Stadthalle ihrer Bestimmung übergeben worden, nimmt der Gemeinderat erneut viel Geld in die Hand, um die Infrastruktur der Doppelstadt zu stärken und auszubauen. Im kommenden Jahr sollen alles in allem 31 Millionen Euro investiert werden.
100 Millionen Euro auf vielen hundert Seiten: Der Gemeinderat hat einstimmig den Haushaltsplan für das Jahr 2019 verabschiedet.
Waldshut-Tiengen Bürger bleiben trotz Millionen-Investitionen von Steuererhöhungen verschont
Die Finanzplanung der Stadt Waldshut-Tiengen für das Jahr 2019 kommt ohne Erhöhung von städtischen Steuern aus. Ein neues Feuerwehrhaus in Waldshut mit einer Kita auf dem Dach und die Sanierung des Kornhauses sind die größten Investitionen. Zuschuss an das Spital erfolgt trotz Ausstieg aus Spitälter Hochrhein GmbH.
Das geplante Feuerwehrhaus in Waldshut mit Kita auf dem Dach kostet sechs und sieben Millionen Euro und ist eine größten Einzelinvestitionen im städtischen Haushalt für das Jahr 2019.-
Kreis Waldshut Schweiz startet letzte Etappe auf dem Weg zum Endlager für Atommüll
Bundesregierung in Bern lässt drei Standort-Regionen untersuchen. "Jura Ost" (südlich von Laufenburg), "Nördlich Lägern" (südlich von Hohentengen) und "Zürich Nordost" (südlich von Schaffhausen) sind noch im Rennen. Bis 2030 soll der Standort für ein Tiefenlager feststehen.
In der Schweiz wird nach einem nationalen Endlager für Atommüll gesucht. Ein mögliches Schweizer Endlager könnte nahe des Hochrheins oder auch der der Konstanzer Kreisgrenze entstehen.