Kai Oldenburg

Kai Oldenburg

Regionalleiter Hochrhein, Leiter Lokalredaktion Waldshut
Kai Oldenburg hat bereits als Schüler seine ersten Berichte für den SÜDKURIER geschrieben und später bei Alb-Bote und SÜDKURIER seine journalistische Ausbildung absolviert. Nach einigen Jahren als Leiter der Lokalredaktion Rheinfelden baute er 2004 den Newsdesk in Waldshut mit auf und übernahm dessen Leitung. Seit 2011 verantwortet er als Regionalleiter die Hochrhein-Ausgaben zwischen Rheinfelden und Bonndorf. Seit 2012 leitet er zudem die Lokalredaktion Waldshut. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Berichterstattung über Kommunalpolitik und regionale Wirtschaft.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kai Oldenburg schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen Die Sparkasse Hochrhein bleibt auf Wachstumskurs
Das Geschäftsjahr 2020 endet für die Sparkasse Hochrhein mit einem deutlichen Plus in allen relevanten Geschäftsbereichen. Die Bilanzsumme stieg um 4,7 Prozent auf über 3,48 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Heinz Rombach spricht bei der Präsentation der Geschäftszahlen von einem „starken Ergebnis“. Die Kunden investieren ihr Geld verstärkt in Wertpapiere.
Zufrieden: Wolf Morlock, stellvertretender Vorsitzender, und Heinz Rombach, Vorsitzender des Vorstands (von links), blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 der Sparkasse Hochrhein.
Kreis Waldshut Corona-Impfung: Mehr als 4000 Menschen aus dem Kreis Waldshut wurden das erste Mal geimpft. So geht es nun weiter
Die Impfungen in den Pflegeheimen im Landkreis Waldshut sollen am 26. Februar mit den letzten Zweitimpfungen abgeschlossen sein. Demnächst erwartet der Landkreis eine Lieferung mit 5000 Impfdosen des Herstellers Astra-Zeneca. Allerdings könnte es passieren, dass dieser Impfstoff vorerst eingelagert werden muss. Warum, lesen Sie hier.
Werner Gottstein war am 22. Januar der erste Senior, der im Kreisimpfzentrum Tiengen geimpft wurde. Mittlerweile sind im Landkreis Waldshut mehr als 4000 Menschen das erste Mal geimpft worden.
Waldshut-Tiengen Ruhiger Start in die eigentlich heiße Phase der Fasnacht: Der dritte Faiße in Waldshut und Tiengen
Die Narro-Zunft Waldshut verzichtet am Donnerstag aufs kollektive Wecken. In Tiengen sollen sich um 6 Uhr die Fenster öffnen und alle die wollen, sollen Krach machen. Zünfte gehen mit gutem Beispiel voran.
Das Wecken mit Gelte fällt in diesem Jahr in Waldshut aus.
Waldshut-Tiengen Die Corona-Krise hat die Digitalisierung bei der Volksbank Hochrhein vorangetrieben
Die Volksbank Hochrhein ist nach Aussage ihres Vorstandsvorsitzenden Klaus-Dieter Ritz bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Auch wenn die Ertragsseite unter Druck stünde, sei die Bank mit dem Geschäftsjahr 2020 zufrieden. Warum das so ist, erfahren Sie hier.
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 unter Corona-Bedingungen: Klaus-Dieter Ritz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Hochrhein (links), und Vorstand Thomas Hintermeier.
Kreis Waldshut Als Grünwald den Kreis Waldshut verließ: Vor 45 Jahren schrumpfte der Landkreis um ein Dorf, 62 Bürger Menschen und 360 Hektar Fläche
Wenige Jahre nach der Gemeindereform zu Beginn der 1970er Jahre drehen 1975 die beiden damaligen Bürgermeister Klaus Denzinger (Lenzkirch) und Peter Folkerts (Bonndorf) das Rad der Zeit zurück. Das Dörfchen Grünwald sagt Bonndorf ade und schließt sich am 1. Januar 1976 Lenzkirch an.
Nach einjähriger Zugehörigkeit zur Stadt Bonndorf kehrte das Dorf Grünwald am 1. Januar 1976 als Ortsteil zur Gemeinde Lenzkirch zurück.
Kreis Waldshut Ab sofort gilt ein Alkoholverbot in den Fußgängerzonen von Bad Säckingen, Waldshut und Tiengen
Der Landkreis Waldshut hat ein Alkoholverbot für die Innenstädte von Bad Säckingen, Waldshut und Tiengen erlassen. Die neue Allgemeinverfügung gilt bis 15. Februar.
In der Kaiserstraße in Waldshut gilt ab sofort ein Alkoholverbot.
Kreis Waldshut Suche nach einem Lager für Atommüll: Der Kreis Lörrach ist außen vor, Landkreis Waldshut noch dabei
Das Kristallingestein im Schwarzwald könnte sich für ein atomares Tiefenlager eignen. Deshalb kommt nach derzeitigen Stand der Untersuchungen auch das Gebiet um die Gemeinden Bonndorf und Stühlingen im Kreis Waldshut für ein Atomendlager in Frage.
Der nordöstliche Teil des Landkreises Waldshut kommt aktuell für ein Atommüll-Endlager in Frage. (Symbolbild)
Kreis Waldshut Bei der Landtagswahl treten Kandidaten von zwölf Parteien im Wahlkreis Waldshut an
Der Kreiswahlausschuss hat alle Bewerber für die Landtagswahl am 14. März 2021 zugelassen.
Stimmabgabe bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im Jahr 2016. (Symbolbild)
Kreis Waldshut Ab 19. Januar werden die ersten Bürger im Kreisimpfzentrum in Tiengen geimpft – vorerst aber nur an zwei Tagen in der Woche
80 Prozent des für den Kreis Waldshut verfügbaren Impfstoffes ist zunächst für Alten- und Pflegeheime vorgesehen. Deswegen wird ab Dienstag, 19. Januar, zunächst nur dienstags und donnerstags gegen das Coronavirus geimpft. Eine Anmeldung ist erst ab 15. Januar möglich. Im westlichen Teil des Landkreises beginnt die Kassenärztliche Vereinigung bereits am Samstag, 2. Januar, über das Landesimpfzentrum mit der Impfung in drei Pflegeheimen.
Ein Blick von der Tribüne der Stadthalle Tiengen auf das leere Kreisimpfzentrum. Nachdem der Impfstart verschoben wurde, soll hier nun ab dem 22. Januar endlich geimpft werden.
albbruck Der Versuch eine Tankstelle anzusteuern endet für eine Frau im Krankenhaus
Bei einem Verkehrsunfall auf der B 34 bei Albbruck wird eine 50 Jahre alte Frau schwer verletzt und vier Fahrzeuge beschädigt.
Eine Autofahrerin hat sich bei einem Unfall am Montag auf der L 139 zwischen Maulburg und Adelhausen leicht verletzt (Symbolbild)
Waldshut-Tiengen Silvester 2020: Bereits der Gehweg ist als Abschussrampe für Feuerwerk tabu
In den beiden Innenstädten von Waldshut-Tiengen herrscht in der Silvesternacht 2020 ein striktes Böllerverbot. Auch ansonsten gibt es dieses Mal viele Einschränkungen. Die beiden uniformierten Stadtpolizisten gehen auf Streife.
So bunt wird es in der Silvesternacht 2020 über Waldshut-Tiengen wohl nicht funkeln.
Waldshut-Tiengen Der Gemeinderat Waldshut-Tiengen kann künftig auch in Online-Sitzungen Entscheidungen treffen
In Krisen-Fällen kann der Gemeinderat Waldshut-Tiengen künftig auch per Video-Konferenzen tagen. Bestimmte Entscheidungen – wie die Verabschiedung des Haushalts – müssen aber weiterhin in Präsenzform getroffen werden.
Mit Abstand tagt der Gemeinderat wegen der Corona-Infektionsgefahr, hier bei einer Sitzung vom April in der Stadthalle Waldshut.
Waldshut-Tiengen Das sagen die Fraktionsvorsitzenden zum Haushalt 2021 der Stadt Waldshut-Tiengen
Trotz Corona-Pandemie investiert die Stadt Waldshut-Tiengen kräftig im Jahr 2021. So bewerten die Sprecher der Fraktionen von CDU, Grüne, Freien Wähler, SPD und FDP den Haushalt für das kommende Jahr.
21 Millionen Euro investiert die Stadt Waldshut-Tiengen im Jahr 2021.
Waldshut-Tiengen Der Corona-Krise zum Trotz will die Stadt knapp 21 Millionen Euro investieren
Der Gemeinderat von Waldshut-Tiengen bringt den Haushalt für das Jahr 2021 auf den Weg. Das meiste Geld fließt ins Kornhaus, den Bau des Waldshuter Feuerwehrhauses und das Klettgau-Gymnaisum. Bürger bleiben von Steuererhöhungen verschont.
Das im Bau befindliche Feuerwehrgerätehaus Waldshut mit Kita ist das größte Einzelprojekt im Haushaltsplan 2021.
Kreis Waldshut Tödliche Folgen der Corona-Pandemie: Studie stellt Übersterblichkeit während der ersten Welle fest
In einer Studie kommen Mediziner des Klinikums Hochrhein zum Schluss, dass es im Frühjahr 2020 viele zusätzliche Todesfälle im Landkreis Waldshut gegeben habe, weil chronisch kranke Menschen die Notaufnahme des Krankenhauses mieden.
Chronisch kranke Patienten mieden in der ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 die Notfallaufnahme im Klinikum Hochrhein in Waldshut. Ein Teil von ihnen bezahlte dies mit ihrem Leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Klinikums. (Archivbild)
Kreis Waldshut Tod nach Beziehungsstreit: Frau sticht auf ihren Freund ein und verletzt ihn tödlich
Im östlichen Teil des Landkreises Waldshut endete der Streit zwischen einem 42-Jährigem und seiner 34 Jahre alten Freundin mit dem Tod des Mannes. Jugendamt kümmert sich um Sohn der mutmaßlichen Täterin.
Opfer eines Tötungsdeliktes wurde eine Frau am Dienstag in Wilchingen (Kanton Schaffhausen). Die in einer Wohnung gefundene schwer verletzte Frau starb noch am Tatort. Der mutmaßliche Täter hat sich das Leben genommen (Symbolbild).