Kai Oldenburg

Kai Oldenburg

Regionalleiter Hochrhein, Leiter Lokalredaktion Waldshut
Kai Oldenburg hat bereits als Schüler seine ersten Berichte für den SÜDKURIER geschrieben und später bei Alb-Bote und SÜDKURIER seine journalistische Ausbildung absolviert. Nach einigen Jahren als Leiter der Lokalredaktion Rheinfelden baute er 2004 den Newsdesk in Waldshut mit auf und übernahm dessen Leitung. Seit 2011 verantwortet er als Regionalleiter die Hochrhein-Ausgaben zwischen Rheinfelden und Bonndorf. Seit 2012 leitet er zudem die Lokalredaktion Waldshut. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Berichterstattung über Kommunalpolitik und regionale Wirtschaft.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kai Oldenburg schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen Narro-Zunft Waldshut: Der goldene Hering 2019 geht an Rita Mosel
Große Ehre für Noch-Stadträtin Rita Mosel. Narro-Zunft Waldshut zeichnet engagierte Kommunalpolitikerin und Hebamme mit einem Orden aus, der nur einmal im Jahr – beim Heringsessen in der Stadtscheuer – vergeben wird.
Goldener Hering: Der Heringsesserorden 2019 geht an Rita Mosel. Zunftmeister Joe Keller würdigte damit namens der Narro-Zunft die Verdienste Mosels für die Fasnacht im Speziellen und die Doppelstadt im Allgemeinen. Bilder: Juliane Schlichter
Ibach Sekten-Gründerin Uriella sorgte Zeit ihres Lebens für Schlagzeilen
Erika Bertschinger-Eicke, alias Uriella, lebte im beschaulichen Ibach im Südschwarzwald, war aber bundesweit bekannt. Dafür sorgte unter anderem ein Prozess vor dem Waldshuter Landgericht und einem Massen-Eintritt ihrer Anhänger in den Tierschutzverein Waldshut-Tiengen.
Vor dem Landgericht Waldshut feiern 1996 Angehörige der Sekte Fiat Lux den Freispruch für Uriella (Erika Bertschinger-Eicke, links). Sie stand wegen angeblicher fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht. Mitte: Ehemann Icordo. Bild: Albert Schmidt
Waldshut-Tiengen Spital-Anbau: Die Patienten sollen bereits Mitte 2020 umziehen
Klinikum Hochrhein Gmbh drückt beim geplanten elf Millionen Euro teuren Stelzen-Anbau aufs Tempo. Dreigeschossiges Interimsgebäude soll Krankenhaus fit machen. Rückbau nach Fertigstellung des Zentralkrankenhauses.
So oder so ähnlich: Das Waldshuter Spital sollen einen dreigeschossigen Interimsanbau erhalten. Er soll auf Stelzen über dem Haupteingang zur Kaiserstraße hin erstellt werden. Nach Fertigstellung des geplanten Zentralspitals soll der Anbau wieder zurückgebaut werden. Bild/Visualisierung: Spitäler Hochrhein GmbH
Waldshut-Tiengen Die große Schul-Rochade in Tiengen: Eltern können weiterhin zwischen Halb- und Ganztagsschule wählen
Gemeinderat verwirft ursprüngliche Idee, beide Grundschulen in Tiengen in einem Schulzentrum zusammenzufassen. Allerdings wechselt die Johann-Peter-Hebel-Schule an die Breitenfelder Straße und die Schule am Hochrhein, die künftig wieder Hans-Thoma-Schule heißt zieht an die Schulstraße. Beide Schulen behalten ihre jeweiligen pädagogischen Konzepte.
Standort-Wechsel: Die Schule am Hochrhein (Bild) heißt ab dem Schuljahr 2019/20 wieder Hans-Thoma-Schule. Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 tauscht die Schule mit Name und Konzept (Halbtagsschule) den Standort mit der Johann-Peter-Hebel-Schule (Ganztagsschule). Das heißt, die Thoma-Schule zieht an die Schulstraße, die Hebel-Schule an die Breitenfelder Straße.
Meinung Rückenwind aus Stuttgart für die zweite Waldshuter Rheinbrücke
Der Amtschef im Stuttgarter Verkehrsministerium, Ministerialdirektor Uwe Lahl, macht den Menschen am Hochrhein Hoffnung. Den Ankündigungen müssen indes Taten folgen. Versprechen gab es in den vergangenen Jahrzehnten schon viele.
Kreis Waldshut Hochrhein-Strecke: Bahn verspricht Pendlern mehr Züge
Zweiter Waldshuter Schienengipfel endet mit konkreten Zusagen für Verbesserungen. Verkehrsministerium in Stuttgart bietet Bahn Hilfe an, erhöht aber gleichfalls den Druck. Aber: Alle Hoffnungen ruhen letztlich auf der Elektrifizierung der Hochrhein-Strecke zwischen Basel und Erzingen.
Vor 25 Jahren sprach sich der Gemeinderat für den Standort Viehmarktplatz für den geplanten Bahnhalt Waldshut-West aus. Das Projekt ist bis heute nicht realisiert, soll aber wieder angepackt werden.