Kai Oldenburg

Kai Oldenburg

Regionalleiter Hochrhein, Leiter Lokalredaktion Waldshut
Kai Oldenburg hat bereits als Schüler seine ersten Berichte für den SÜDKURIER geschrieben und später bei Alb-Bote und SÜDKURIER seine journalistische Ausbildung absolviert. Nach einigen Jahren als Leiter der Lokalredaktion Rheinfelden baute er 2004 den Newsdesk in Waldshut mit auf und übernahm dessen Leitung. Seit 2011 verantwortet er als Regionalleiter die Hochrhein-Ausgaben zwischen Rheinfelden und Bonndorf. Seit 2012 leitet er zudem die Lokalredaktion Waldshut. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Berichterstattung über Kommunalpolitik und regionale Wirtschaft.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kai Oldenburg schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen Kanzlerkandidat Armin Laschet kommt am 7. August in den Kreis Waldshut
Der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet will am Samstag, 7. August, mit Bürgern vor dem Rathaus in der Waldshuter Innenstadt ins Gespräch kommen.
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner (links) zusammen mit dem Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet.
Waldshut-Tiengen Abschied nach 40 Jahren: So sagen Gemeinderat und Oberbürgermeister Alt-Stadtrat Gerhard Vollmer Danke
Gerhard Vollmer war Kommunalpolitiker und engagierter Bürger durch und durch. Mit der großen goldenen Medaille der Stadt Waldshut-Tiengen, der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg und jeder Menge guter Wünsche wurde er offiziell in den politischen Ruhestand verabschiedet.
Oberbürgermeister Philipp Frank (rechts) überreicht dem langjährigen SPD-Stadtrat Gerhard Vollmer die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.
Kreis Waldshut Klinikum Hochrhein: Über zwei Kreisel auf der B 34 und eine Parkallee sollen Patienten, Mitarbeiter und Besucher ins geplante Zentralkrankenhaus in Albbruck kommen
Kreistag verabschiedet Masterplanung für das geplante Zentralkrankenhaus, das im Jahr 2028 in Albbruck seinen Betrieb aufnehmen soll. Grundlage für die europaweite Ausschreibung für Planung und Bau des Kreiskrankenhauses.
Das geplanten Zentralkrankenhaus für den Landkreis Waldshut soll in Albbruck zwischen B34 und Rheinufer gebaut werden. Die Erschließung soll über zwei Kreisverkehrs auf der B34, einer im Westen, einer im Osten des Areals, erfolgen.
Waldshut-Tiengen Homburg und Homberg sind nur 30 Meter voneinander entfernt, dennoch gelten in den beiden Ortsteilen unterschiedliche Regeln
Redaktionsgeflüster: In Homburg gilt künftig Tempo 30. Im einen Steinwurf entfernten Homberg allerdings nicht. Warum? Das verraten wir Ihnen hier.
Ein Wohnquartier, zwei Ortsteile. Homburg gehört zu Waldshut-Tiengen, Homberg zu Küssaberg.
Kreis Waldshut Weiterbau der A98: So sollen die täglichen Staus in Bad Säckingen und Waldshut bekämpft werden
Ein Verkehrsgutachten prognostiziert deutlich mehr Verkehr bis 2040 entlang des Hochrheins. Deshalb empfehlen die Experten einen vierspurigen Ausbau der A 98 und lehnen einen abgespeckten Weiterbau ab.
Gegen den täglichen Stau in Bad Säckingen (wie ihn unser Archivbild zeigt) und Waldshut könnte eine vierspurige A98 helfen. Davon zumindest, geht ein jetzt präsentiertes Verkehrsgutachten aus.
Kreis Waldshut Mit dem zweiten Pieks sicher in den Urlaub: Impfwillige im Landkreis können jetzt schneller zum zweiten Termin
Im Kreisimpfzentrum in Tiengen kommen Bürger jetzt deutlich schneller zum zweiten Impftermin. Nur noch drei beziehungsweise vier Wochen Abstand. Das Landratsamt schreibt Schule und Vereine an.
Derek Rothstein vom Mobilen Impfteam zieht beim Impftermin an den Beruflichen Schulen in Bad Säckingen am 2. Juli die Spritzen mit dem Impfstoff auf.
Waldshut-Tiengen Es fehlen Millionen: Die Corona-Pandemie belastet die Stadtfinanzen im zweiten Jahr in Folge
Im laufenden Haushalt der Stadt Waldshut-Tiengen fehlen wegen Steuer- und Zuweisungsausfällen knapp 2,7 Millionen Euro. Die größten Verluste gibt es bei der Gewerbe-
und der Vergnügungssteuer.
Die Stadt Waldshut-Tiengen hat auf dem Chilbiplatz in Waldshut ein Corona-Testzentrum eingerichtet. Auf unserem Archivbild überreicht Jürgen Wiener (Stadtverwaltung) dem Fahrer im Auto dessen negatives Testergebnis.
Waldshut-Tiengen Parken weiter möglich: Die Schlossgarage in Tiengen wird frühestens im zweiten Halbjahr 2022 saniert
Streit über Dringlichkeit der Maßnahme im Gemeinderat. Oberbürgermeister Philipp Frank spricht Machtwort. Da keine Gefahr in Verzug sei, bleibt das Parkhaus vorerst weiter geöffnet.
Zentrumsnah: Die Parkgarage unter dem Tiengener Schloss bietet 58 kostenpflichtige Kurzzeitparkplätze und liegt unmittelbar am Eingang zur Fußgängerzone.
Waldshut-Tiengen Hochrhein-Messe erst wieder 2022: Organisatorin Regina Rieger blickt nach Absage voller Optimismus nach vorn
Die Großveranstaltung rund um die Stadthalle in Tiengen muss nach der Absage 2020 noch einmal pausieren. Der Neustart soll im Oktober 2022 erfolgen. Messe-Chefin Regina Rieger sieht darin eine große persönliche Herausforderung, die sie aber meistern werde.
Marktplatz: Die Hochrhein-Messe in Tiengen findet nach der Absage 2020 erst wieder im Oktober 2022 statt.
Waldshut-Tiengen Die ersten Räume sind schon bezugsfertig: So läuft die Sanierung des Waldshuter Kornhauses
Für den Betrachter von Außen sind die Fortschritte am Waldshuter Kornhaus bereits seit Längerem sichtbar: Das Dach ist fast neu eingedeckt, aber auch im Inneren tut sich schon einiges. Wie weit die Arbeiten sind, erfahren Sie hier.
In den Vereinsräumen auf der obersten Etage ist die Sanierung bereits abgeschlossen.
Waldshut-Tiengen 100 Euro für Eltern: Stadt unterstützt die Nutzung von Stoffwindeln
Der Gemeinderat spricht sich für einen städtischen Zuschuss an Eltern aus, die ihre Kinder in Stoffwindeln wickeln. Der Beschluss fällt allerdings nicht einstimmig.
Einen städtischen Zuschuss gibt es künftig für Eltern, die ihre Kindern in Stoffwindeln wickeln (links). Im Hintergrund Einwegwindeln.
Waldshut-Tiengen Erst beschlossen, dann wieder vertagt: Gemeinderat legt Kurtaxe erst einmal auf Eis
Nach Protesten aus dem Gastgewerbe will der Gemeinderat der Stadt Waldshut-Tiengen die Einführung einer Kurtaxe im Herbst 2021 noch einmal diskutieren. Der geplante Start zum 1. Januar 2022 ist damit wohl vom Tisch.
Urlaubsgäste mit der Konus-Gästekarte öffentliche Nahverkehrsmittel in Südbaden kostenlos nutzen.
Waldshut-Tiengen Mit einem Lächeln aus der Krise: Die drei Gewerbevereine setzen Willkommens-Kampagne fort
Die Waldshut-Tiengener Gewerbevereine, Aktionsgemeinschaft Tiengen, Werbe- und Förderungskreis Waldshut und IG Schmittenau bereiten sich gemeinsam auf den Neu-Start vor und werben gemeinsam um Kunden. Wiederbelebung der
Innenstädte nach Abklingen der Corona-Pandemie als Ziel der Willkommens-Kampagne. Stadt schießt 30.000 Euro zu.
So leer wie zu Beginn der Pandemie im Jahr 2020 sind die Innenstädte von Waldshut (Bild) und Tiengen aktuell nicht mehr. Damit die Kunden nach dem bevorstehenden Neustadt möglichst schnell und zahlreich zurückkommen, starten die drei Gewerbevereine eine gemeinsame Kampagne.
Waldshut-Tiengen 158 Jahre alt und ganz schön marode: In Gurtweil steht die dritte große Brückensanierung an
Die Brücke über die Gleise der Hochrhein-Bahn zwischen Gurtweil und der Bundesstraße 34 steht vermutlich vor Abriss. Das historische Bauwerk aus dem Jahr 1863 ist ab sofort für motorisierte Fahrzeuge gesperrt. Fußgänger und Radfahren dürfen die Brücke weiter nutzen.
Die Gewölbebrücke über die Hochrhein-Bahn zwischen Gurtweil und B 34 ist baufällig und wird deshalb für den motorisierten Verkehr gesperrt.
Meinung Die Visionen eines Gurtweiler Bürgers ermöglichen nachhaltige Veränderungen bei den Umspannwerken
Seine Pläne für die Verlagerung der Umspannwerke sind zwar vom Tisch, dennoch hat der Ingenieur Engelbert Maier mit seiner Vision den Grundstein für die jetzige Lösung gelegt. Dafür erntet er zu Recht viel Lob.
Waldshut-Tiengen Gurtweiler Strom-Drehkreuz in Bewegung: Die Umspannwerke werden eingekapselt und die Leitungen über den Dächern verschwinden
Der Gurtweiler Engelbert Maier wollte mit seiner Hungerberg-Variante den größten Waldshut-Tiengener Ortsteil von den Stromleitungen befreien. Diese Pläne sind jetzt vom Tisch, aber sie bilden den Grundstein für weitreichende Veränderungen in Gurtweil. Was sich bis 2030 verändern soll, lesen Sie hier.
Unter Strom: Ab dem Jahr 2030 sollen im Idealfall keine Stromleitungen mehr über Gurtweil verlaufen, das zumindest stellen die Netzbetreiber in Aussicht.