Kai Oldenburg

Kai Oldenburg

Regionalleiter Hochrhein, Leiter Lokalredaktion Waldshut
Kai Oldenburg hat bereits als Schüler seine ersten Berichte für den SÜDKURIER geschrieben und später bei Alb-Bote und SÜDKURIER seine journalistische Ausbildung absolviert. Nach einigen Jahren als Leiter der Lokalredaktion Rheinfelden baute er 2004 den Newsdesk in Waldshut mit auf und übernahm dessen Leitung. Seit 2011 verantwortet er als Regionalleiter die Hochrhein-Ausgaben zwischen Rheinfelden und Bonndorf. Seit 2012 leitet er zudem die Lokalredaktion Waldshut. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Berichterstattung über Kommunalpolitik und regionale Wirtschaft.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kai Oldenburg schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen 158 Jahre alt und ganz schön marode: In Gurtweil steht die dritte große Brückensanierung an
Die Brücke über die Gleise der Hochrhein-Bahn zwischen Gurtweil und der Bundesstraße 34 steht vermutlich vor Abriss. Das historische Bauwerk aus dem Jahr 1863 ist ab sofort für motorisierte Fahrzeuge gesperrt. Fußgänger und Radfahren dürfen die Brücke weiter nutzen.
Die Gewölbebrücke über die Hochrhein-Bahn zwischen Gurtweil und B 34 ist baufällig und wird deshalb für den motorisierten Verkehr gesperrt.
Meinung Die Visionen eines Gurtweiler Bürgers ermöglichen nachhaltige Veränderungen bei den Umspannwerken
Seine Pläne für die Verlagerung der Umspannwerke sind zwar vom Tisch, dennoch hat der Ingenieur Engelbert Maier mit seiner Vision den Grundstein für die jetzige Lösung gelegt. Dafür erntet er zu Recht viel Lob.
Waldshut-Tiengen Gurtweiler Strom-Drehkreuz in Bewegung: Die Umspannwerke werden eingekapselt und die Leitungen über den Dächern verschwinden
Der Gurtweiler Engelbert Maier wollte mit seiner Hungerberg-Variante den größten Waldshut-Tiengener Ortsteil von den Stromleitungen befreien. Diese Pläne sind jetzt vom Tisch, aber sie bilden den Grundstein für weitreichende Veränderungen in Gurtweil. Was sich bis 2030 verändern soll, lesen Sie hier.
Unter Strom: Ab dem Jahr 2030 sollen im Idealfall keine Stromleitungen mehr über Gurtweil verlaufen, das zumindest stellen die Netzbetreiber in Aussicht.
Kreis Waldshut Landratsamt ordnet an: Alkoholverbot für die Innenstädte von Bad Säckingen, Laufenburg, Waldshut und Tiengen
Das Landratsamt Waldshut hat mit einer Allgemeinverfügung ein Alkoholverbot für Bad Säckingen, Laufenburg und Waldshut-Tiengen erlassen. Es gilt zunächst bis 15. April 2021. Grund sind die weiter steigenden Infektionszahlen und der hohe Anteil der britischen Corona-Mutation an Neuinfektionen im Landkreis.
In den Innenstädten von Bad Säckingen (Bild), Laufenburg und Waldshut-Tiengen gilt am 1. April 2021 ein Alkoholverbot. Das hat das Landratsamt Waldshut angeordnet.
Waldshut-Tiengen Für offene Geschäfte und Restaurants: Waldshut-Tiengen und Lauchringen wollen Versuchsregion werden
Oberbürgermeister Philipp Frank (Waldshut-Tiengen) und Bürgermeister Thomas Schäuble (Lauchringen) stellen gemeinsam schreiben an Ministerpräsident Kretschmann. Öffnung von Gastronomie, Handel und Kultur als Ziel.
Auf dem Chilbi-Platz in Waldshut und in der Gemeindehalle Unterlauchringen können Bürger einen Corona-Schnelltest machen. Waldshut-Tiengen und Lauchringen haben bei Landesregierung beantragt, Versuchsregion zu werden, um Handel, Gastronomie und kulturelle Einrichtungen wieder öffnen zu können.
Kreis Waldshut Behandlungsvertrag gekündigt: Politikerin erhebt schwere Vorwürfe gegen Hausarztpraxis
Eine Arztpraxis im Kreis Waldshut soll den Hausarztvertrag einer Frau gekündigt haben, weil sie für die AfD für den Bundestag kandidiert. Die betroffenen Ärzte wollen sich nicht dazu äußern.
Untersuchung beim Hausarzt (Symbolbild).
Waldshut-Tiengen Neubaugebiet Homburg: So können Häuslebauer ihre Chancen auf einen Bauplatz ausrechnen
Wer einen der neun Bauplätze für Einfamilienhäuser im Baugebiet „Homburg“ im Stadtteil Tiengen ergattern möchte, kann sich selbst ausrechnen, wie gut seine Chancen stehen. Die Liste mit Plus- und Minuspunkten hat der Gemeinderat der Doppelstadt verabschiedet.
Das neue Baugebiet „Homburg“ im Stadtteil Tiengen ist erschlossen. Der Gemeinderat hat Kriterien festgelegt, nach denen die neun Grundstücke für Einfamilienhäuser verkauft werden sollen. Aktuell gibt es knapp 200 Bewerber.
Kreis Waldshut Beschwerde gegen Landtagswahl wegen Verletzung des Datenschutzes
In einem Brief ohne Absender will dessen Verfasser die Landtagswahl vom 14. März 2021 vorsorglich anfechten.
Gegen die Landtagswahl liegt eine Beschwerde vor. Die Verfasser sehen das Wahlgeheimnis verletzt, weil der für Briefwahlunterlagen vorgesehene Briefkasten der Gemeinde Albbruck am Wahltag übergequollen sei und Wahlbriefe hätten herausgezogen werden können.
Hochrhein Wahlkreis Waldshut: Was sagen die neugewählten Landtagsabgeordneten am Tag nach der Wahl? Hier die Antworten
CDU-Kandidatin Sabine Hartmann-Müller schafft es doch noch im Landtag und Wahlkreissieger Niklas Nüßle war heute erstmals in Stuttgart. Diese und weitere Stimmen zum Wahlergebnis im Wahlkreis Waldshut lesen Sie hier.
Niklas Nüßle (Grüne) wirft seinen Stimmzettel in seinem Heimatort Ofteringen in eine Wahlurne.
Meinung Wahlkreis Waldshut: Historische Niederlage für CDU
Knapp 23 Prozent für die Christdemokraten in der einstigen CDU-Hochburg sind ein Debakel. Ein Kommentar von Kai Oldenburg.
Kreis Waldshut So wurde im Wahlkreis Waldshut gewählt: Niklas Nüssle erobert CDU-Hochburg für Grüne
Wahlanalyse: 26-Jähriger Wutöschinger holt erstmals für die Grünen das Direktmandat im Wahlkreis Waldshut. CDU-Kandidatin Sabine Hartmann-Müller muss um den Einzug bangen.
Niklas Nüssle (Die Grünen) wurde in seinem Heimatdorf Ofteringen am Wahlsonntag schon am Vormittag gefeiert. Die Nachbarn hatten das Haus mit grünen Ballons geschmückt und dem jungen Politiker mit einem großen Schild viel Glück gewünscht. Besonders gefreut hat sich Niklas Nüssle über einen „Grünen“ Kuchen. „Den hat meine Schwester mit ihrer Freundin gebacken“, verriet er
Kreis Waldshut Medizinkonzept für das Klinikum Hochrhein steht: können sich Patienten künftig im Kreis Waldshut behandeln lassen
Das geplante Zentralkrankenhaus in Albbruck wird eine Grund- und Regelversorgung mit Zusatzangebot bieten. Doch zusätzliche Scherpunkte sollen bereits vor der Fertigstellung des neuen Klinikums – voraussichtlich in acht Jahren – angeboten werden können.
Die Spezialisierung hat begonnen: Mit Wolf-Dieter Nagel hat das Klinikum Hochrhein bereits einen über die Grenzen des Landkreises angesehenen Wirbelsäulen-Spezialisten in seinen Reihen. Weitere Spezialisten sollen folgen.
Waldshut-Tiengen Landtagswahl 2021: Immer mehr Bürger setzen ihr Kreuz lieber Zuhause
Bei Landtagswahl 2021 gibt es in Waldshut-Tiengen nur noch 17 Urnenwahlbezirke. Über 4000 Bürger stimmen per Briefwahl ab. Bei Klaus Teufel im Rathaus laufen die Fäden zusammen.
Vorbereitung: Im Rathaus Waldshut stehen die Kisten für die einzelnen Stimmbezirke für die Landtagswahl bereit. Darin finden sich unter anderem Büromaterial, Masken und Desinfektionsmittel für die Wahllokale. Um die Vorbereitung kümmern sich (von links) Auszubildende Elena Hartmann, Claudia Kramer (Mitarbeiterin im Wahlamt) und Klaus Teufel, der bei der Stadtverwaltung für Wahlen zuständig ist.
Kreis Waldshut Zum Tod von Werner Dörflinger: Alt-Landrat Bernhard Wütz erinnert sich an einen engen Freund und Wegbegleiter
Alt-Landrat Bernhard Wütz würdigt den Verdienst des ehemaligen Bundestagsabgordneten Werner Dörflinger, der im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Lesen Sie hier einen persönlichen Blick zurück auf gemeinsame Jahre.
Alt-Landrat Bernhard Wütz (Bild) verband mit dem verstorbenen langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten Werner Dörflinger eine enge Freundschaft. Ihre Wege kreuzten sich auf vielen Ebenen und bei vielen Anlässen.
Meinung Wer hat Recht? Streit um Kostensteigerung bei Feuerwehrgerätehaus
Lorenz Wehrle, früherer Hochbauamtsleiter, fühlt sich von seinem früheren Arbeitgeber verleumdet. Ein Kommentar von Kai Oldenburg.
Waldshut-Tiengen Zum Tod von Werner Dörflinger: Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete war stets eine starke Stimme in Tiengen und Bonn
Werner Dörflinger aus Tiengen stirbt im Alter von 80 Jahren. Er vertrat 18 Jahre lang als direkt gewählter Abgeordneter den Wahlkreis Waldshut-Hochschwarzwald im Deutschen Bundestag. Freund und Unterstützer vieler Vereine.
Heimat: Der Kirchplatz in Tiengen war nach eigener Aussage Werner Dörflinger liebster Ort. Aufgewachsen ganz in der Nähe habe er dort während seiner Kindheit nicht nur mit Freunden gespielt, sondern auch die Schrecken des Krieges erlebt.