Kirsten Astor

Freie Mitarbeiterin
Kirsten Astor entschied sich während ihres Studiums (Germanistik, Französisch, Kommunikationswissenschaft) in Bamberg für den Beruf der Journalistin. Ihr Volontariat absolvierte sie beim SÜDKURIER, anschließend schrieb sie mehrere Jahre als Redakteurin für den Konstanzer Lokalteil, Schwerpunkt Bildungs- und Sozialthemen. Seit September 2015 arbeitet Kirsten Astor als freie Journalistin.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kirsten Astor schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Zwei Wechsel bei Konstanzer Campingplätzen: Die Pächter von DKV und Bruderhofer hören auf – und ein neuer Besitzer präsentiert ehrgeizige Pläne
Sie waren 25 beziehungsweise 15 Jahre lang während der Saison Tag und Nacht für ihre Gäste da: Doch Sascha Feldmann, Pächter der Bruderhofer-Campingplatzes in Staad, hört im Oktober auf. Auch für Karina Delba-Gansewik, Pächterin des benachbarten DKV-Campingplatzes, könnte im Herbst ihre letzte Saison enden, wenn die Nachfolge rechtzeitig geregelt wird. Dass beide Ereignisse zusammenfallen, ist Zufall.
„Hoheitsgebiet Karina“ An der Rezeption des DKV-Campingplatzes in Staad steht klar, wer hier die Chefin ist.
Konstanz Wieder mal fehlt Platz an den Schulen: Die Stadt Konstanz weiß nicht, wo sie die Klassen unterbringen soll
Der Konstanzer Bildungsausschuss muss sich in seiner heutigen Sitzung schwierigen Themen widmen: Denn an mehreren Schulen fehlt es an Räumlichkeiten, zwei Bauvorhaben werden durch Einwände von außen verzögert. Bei der Suso-Sporthalle sorgen Anwohner für die Verzögerung des Baus und in Wollmatingen gibt es Probleme mit der Baugenehmigung.
Die Theodor-Heuss-Realschule nimmt nun keine neuen Schüler mehr auf. Hier wird eine Gemeinschaftsschule einziehen.
Kreis Konstanz Auf dem Seegrund liegen Hunderte von Schiffen: Warum werden so wenige Wracks geborgen?
Wracks finden sich in allen Tiefen des Bodensees. Manche von ihnen waren wertvoll, andere bergen Umweltrisiken. Ein Taucher erzählt von der Freude am Entdecken.
Ein Taucher am Wrack der Jura. Überall im See und in allen erdenklichen Tiefen befinden sich Hunderte von untergegangenen Wasserfahrzeugen.
Konstanz Wie können Kinder und Jugendliche bestmöglich aus der Krise geführt werden? Diese Frage beschäftigt Konstanzer Eltern und Lehrer
Der Gesamtelternbeirat (GEB) Konstanz kämpft für mehr Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen seitens der Politik – unter anderem durch die Initiative „Bringt Steine ins Rollen“, die die Landesregierung erreichen soll. Welche Lehren müssen aus der Zeit der Pandemie gezogen werden? Und was muss nun verbessert werden?
„Schule zu Hause ist doof!“: Kinder schreiben auf Steine, was sie an Schule während der Pandemie stört.
Konstanz Ein neues Hochhaus für Petershausen: In der Straße „Am Briel“ soll ein elfgeschossiges Gebäude entstehen
Die frühere Tankstelle und andere Häuser in der Straße „Am Briel“ bereits abgerissen. An dieser Stelle soll nun ein elfgeschossiges Gebäude gebaut werden, in welchem Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen Platz finden. Zwei Anwohner sind jedoch gegen das Vorhaben.
Ilse und Peter Grempels wohnen seit 22 Jahren Am Briel. Den Abriss der alten Gebäude beobachteten sie von ihrem Balkon aus.
Konstanz Wut über sinnlose Schmierereien und illegale Graffiti im Konstanzer Stadtbild, die scheinbar immer mehr werden. Stimmt das?
In Unterführungen, auf Stromkästen, Straßenschildern, Fahrplänen, Ticketautomaten und an Hauswänden – im Konstanzer Stadtbild finden sich vielerorts große und kleine Graffiti. Viele Einwohner ärgern sich über die Verschandelung des Stadtbildes. Ein Konstanzer hat den Eindruck, dass es immer mehr illegale Graffiti gibt, doch die Polizei widerlegt diese subjektive Wahrnehmung.
Schmierereien wie diese unter der Eisenbahnbrücke beim Sternenplatz sind überall im Konstanzer Stadtbild zu finden.
Konstanz „Das Geräusch seines Aufpralls werde ich nie wieder vergessen“ – Landgericht fällt Urteil im Prozess um schwere Körperverletzung
Ein Tritt des Angeklagten führte beinahe zum Tod eines 66-Jährigen. Seit der Tat ist der Geschädigte ein Pflegefall. Am dritten Verhandlungstag entwirft der psychiatrische Gutachter ein detailliertes Bild des Mannes. Dann verkündet das Landgericht Konstanz das Urteil: sieben Jahre Freiheitsstrafe.
Hier am Landgericht Konstanz fand die Hauptverhandlung wegen des Vorwurfs der schweren Körperverletzung statt.
Kreis Konstanz Wabbelige Wesen im Gnadensee: Wenige Zentimeter große Gebilde am Bodenseeufer geben Rätsel auf
Sind das etwa Süßwasserquallen? Und sind die Winzlinge möglicherweise gefährlich? Ein Experte gibt Antworten.
Nur wer genau hinschaut, entdeckt zwischen den Steinen die wabbeligen Kugeln im Wasser.
Konstanz Nach 14-tägiger Probephase: Coronatests nun für alle betreuten Kita-Kinder möglich
Die Pilotphase für das Testen der kleinsten Konstanzer ist beendet. Ab sofort können alle Kitas die Lollitests an ihre Familien ausgeben.
Puppe Theo macht vor, wie der Lollitest funktioniert. So können Kinder spielerisch vorbereitet werden.
Konstanz Ein Tritt zerstört mehrere Leben: Das Opfer ist seit der Gewalttat ein Pflegefall und erkennt seine Kinder nur in guten Momenten
Ein Streit, familiäre Spannungen und zu viel Alkohol: Diese Mischung führte dazu, dass der heute 40-jährige Angeklagte innerhalb weniger Sekunden einen Menschen lebensbedrohlich verletzte und ihn zum Pflegefall machte. Nun, knapp drei Jahre später, wird sein Fall vor dem Landgericht Konstanz verhandelt.
Blick in den Gerichtssaal vor Beginn der Verhandlung (von links): Der Angeklagte, seine Pflichtverteidigerin Christina Gröbmayr, die Protokollantin, Schöffe Robert Grether, Richterin Sabine Jann und Vorsitzender Richter Arno Hornstein.
Konstanz Erleichterung nach der ersten Prüfung – unter Corona-Bedingungen: Der erste Jahrgang der Konstanzer Gemeinschaftsschule macht das Abitur
Nicht nur die Vorbereitungen auf die Abiturprüfungen sind seit Beginn der Pandemie eine Herausforderung – auch die ständig wechselnden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erforderten immer wieder ein Umdenken seitens der Prüflinge und der Lehrerschaft. Dennoch ziehen nach dem Deutsch-Abitur fünf Schülerinnen ein erstes, positives Fazit.
Der erste Jahrgang der Gemeinschaftsschule Gebhard in Konstanz schreibt dieses Jahr sein Abitur. Damit zwischen den Tischen genug Abstand ist, finden die Klausuren in der Sporthalle statt.
Konstanz Kita-Plätze sind in Konstanz weiterhin Mangelware: Mehr als 500 Kinder gehen vorerst leer aus
Die Stadt Konstanz schafft Kita-Plätze – und dennoch bekommen Jahr für Jahr hunderte Familien keine Zusage. Auch die Personaldecke bleibt sehr dünn. Doch es gibt Grund zur Hoffnung: Bald gibt es 50 neue Plätze für unter Dreijährige und 160 für über Dreijährige. Zu Beginn des kommenden Jahres sollen weitere Plätze folgen – und es sind weitere Gruppen geplant.
Viele Familien benötigen eine Betreuung – doch rund 500 Kinder in Konstanz können in der ersten Vergaberunde 2021 nicht untergebracht werden.
Konstanz Gute Nachrichten für Konstanzer Familien: Im neuen Waldkindergarten werden ab Herbst Kinder betreut
Im September 2021 soll die neue Waldkindergarten-Gruppe im Hockgraben den Betrieb aufnehmen und bietet dann Platz für 20 Kinder. Der Bauwagen mit Terrasse steht schon bereit. Die Bürgervereinigung Allmannsdorf-Staad und Anwohner bemängeln allerdings einige Punkte an diesem Projekt.
So sieht das Gelände für den Waldkindergarten Allmannsdorf aus: Hinter dem Feld links geht es in den Hockgraben, rechts ist der Bauwagen zu sehen.
Konstanz Auch in Konstanzer Kitas wird mit dem Testen begonnen – zunächst in sechs Einrichtungen
Die Planungen für Corona-Tests in Kitas und der Kindertagespflege werden konkreter. Die Stadt Konstanz und freie Träger möchten eine einheitliche Strategie umsetzen und sind mit dem Kita-Gesamtelternbeirat (GEB) im Gespräch. Alle Beteiligten bevorzugen Lolli-Selbsttests zum Lutschen, die von den Eltern vorgenommen werden sollen.
Symbolbild
Kreis Konstanz Luca-App startet am Montag: Kontaktverfolgung funktioniert bald digital
An Montag soll die Luca-App auch im Landkreis Konstanz zum Einsatz kommen. Mit der App können sich Bürger in Restaurants, Museen oder Behörden digital einloggen. Das soll die Kontaktnachverfolgung während der Corona-Pandemie erleichtern. Aber es gibt auch Kritik an der digitalen Lösung.
Beim Konstanzer Rosgartenmuseum klebt schon der QR-Code für die Luca-App, den Besucher mit ihrem Handy scannen können. So sind sie dort registriert.
Konstanz Kaum zu glauben: Noch immer wissen viele Menschen nicht, was sie im Fall eines positiven Corona-Tests machen sollten
Ein Arzt wundert sich: Viele Familien wissen nicht Bescheid, wie sie im Ernstfall handeln sollen. Das Gesundheitsamt sagt: Wir haben informiert.
Ein positiver Schnelltest – und dann? Viele Eltern sind unsicher.