Helene Kerle

Freie Mitarbeiterin
Helene Kerle arbeitet seit 2007 für den SÜDKURIER. Angefangen hat alles mit einem Praktikum während des Studiums von Germanistik und Geschichte im schönen Freiburg. Seitdem arbeitete sie überwiegend in der Singener Lokalredaktion, aber auch in Stockach, Radolfzell und Villingen und in der Online-Redaktion. Seit 2015 berichtet sie als freie Mitarbeiterin aus Engen und Singen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Helene Kerle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Engen Händler hoffen auf die Treue ihrer Kunden
Die Corona-Krise macht besonders kleinen Läden in der Engener Altstadt Probleme. Einige Inhaber liefern Waren nun direkt vor die Haustüre. Und auch sonst lassen sie sich etwas einfallen.
In der Engener Altstadt ist kaum jemand unterwegs. Die Geschäfte, wie hier gegenüber dem Marktplatz, sind geschlossen. Schilder an den Türen verweisen auf die Schließung wegen des Coronavirus, aber auch auf die Möglichkeit, sich Produkte liefern zu lassen.
Engen Sie geben Geflüchteten Hilfe zur Selbsthilfe
Laut seinen Jahresberichten zur Integrationsarbeit in Engen setzt das Team aus den Integrationsmanagerinnen des Landkreises und der Integrationsbeauftragten der Stadt auf gute Vernetzung und Kooperation. Besonders niederschwellige Angebote seien wichtig.
Die Integrationsmanagerinnen Fabienne Stotz (links) und Alina Michels berichteten aktuell im Ausschuss für Verwaltung, Kultur und Soziales von ihrer Arbeit mit Geflüchteten in Engen.
Engen Odyssee für zwei Schulkinder: Busfahrt endet auf dem Acker
Das Buschaos nimmt scheinbar immer noch kein Ende. In Engen strandet ein Ziehharmonikabus nach einer Irrfahrt am Hugenberg. Das Fahrzeug muss abgeschleppt werden, die beiden darin sitzenden Schulkinder treten den Nachhauseweg zu Fuß an.
Am Engener Hugenberg ist der Fahrer eines Ziehharmonika-Busses nach einer Irrfahrt in den engen Sträßchen des Wohngebiets auf einem Acker gelandet. Der Bus musste von Fachkräften geborgen werden.
Engen Engen investiert in seine Zukunft
Der Gemeinderat der Hegaustadt beschloss den Haushalt 2020. Er hat das bisher größte Investitionsvolumen. Schuldenfreiheit und Rücklagen haben aber nach wie vor Priorität.
Der nördliche Engener Stadtteil Bittelbrunn soll wie Biesendorf ein besseres Breitbandkabel-Netz erhalten. Auch in Engen sind Verbesserungen geplant.
Engen Wie der Denkmalschutz einen Engener am Klimaschutz hindert
Andy Gasteier wohnt in der pittoresken, denkmalgeschützten Engener Altstadt. Genau wegen dieses Schutzes darf er auf dem Dach seines Hauses keine Solaranlage für sein E-Auto installieren. Dies bereitet nicht nur ihm Kopfzerbrechen.
Der Engener Andy Gasteier vor seinem Haus in der historischen Altstadt. Gasteier würde sein E-Auto gerne mit Sonnenstrom vom eigenen Dach laden. Da sein Haus aber denkmalgeschützt ist, darf er keine PV-Anlage darauf installieren. Nun will er sich an einem Kompromiss versuchen.