Helene Kerle

Freie Mitarbeiterin
Helene Kerle arbeitet seit 2007 für den SÜDKURIER. Angefangen hat alles mit einem Praktikum während des Studiums von Germanistik und Geschichte im schönen Freiburg. Seitdem arbeitete sie überwiegend in der Singener Lokalredaktion, aber auch in Stockach, Radolfzell und Villingen und in der Online-Redaktion. Seit 2015 berichtet sie als freie Mitarbeiterin aus Engen und Singen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Helene Kerle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Engen Bildungsforscher erklärt, wie Kinder die Pandemie-Rückstände aufholen können
Das Engener Elternforum widmet sich den Lernlücken bei Schülern durch die Pandemie. Bildungsforscher Matthias Grünke meint, das Rüstzeug für die optimale Förderung sei da. Es käme aber nur schwer an den Schulen an.
Bildungsforscher Matthias Grünke vermittelte beim Elternforum, dass die Werkzeuge für eine gezielte Förderung bei Lernlücken durch Corona vorhanden sind.
Engen Auf dem Weg zur Klimaneutralität
2035 möchte Engens Verwaltung klimaneutral sein. Energiebericht zeigt Schwachstellen und Potentiale
Sie sind wunderschön und einzigartig, die historischen Verwaltungsgebäude der Stadt Engen. Energetisch sind sie aber wenig effizient und aufgrund ihres Schutzstatus schwer zu sanieren.
Engen Großprojekte: Die Stadt Engen hat 2021 vieles begonnen, was nun 2022 fortgesetzt oder beendet werden soll
Der Breitbandausbau zeigt seine Präsenz durch viele Straßembaustellen, er soll 2022 in die nächste Runde gehen. An der Jahnstraße entsteht die neue Sporthalle. In Welschingen wird im kommenden Jahr die Grundschule für 2,4 Millionen Euro saniert.
Im Frühjahr war noch wenig von der neuen Sporthalle an der Jahnstraße zu erkennen. Die Fertigstellung des Rohbaus wurde mit einem Richtfest Ende September gefeiert. Im späten Frühjahr 2022 soll die neue Halle fertig sein. Bilder: Helene Kerle
Engen In Engen wird der Wohnraum für Geflüchtete knapp
Lange Zeit war genug Wohnraum für die Unterbringung von Geflüchteten vorhanden. Doch das hat sich inzwischen wieder gewandelt. Denn es kommen immer mehr afghanische Ortskräfte nach Deutschland. Für die Kommunen bedeutet das, dass mehr Geflüchtete aufnehmen müssen. Und das in Anschlussunterkünften. An denen mangelt es in Engen allerdings langsam. Deswegen muss sich die Stadt etwas einfallen lassen.
Viele Monate lang hatte Engen noch genug Kapazitäten für Geflüchtete, doch langsam füllen sich die Unterkünfte wieder, wie etwa die Gemeinschaftsunterkunft in Welschingen. Deshalb sucht die Stadt nach Alternativen.
Engen Forst hofft wieder auf schwarze Zahlen in Engen
Revierleiter Hertrich zeigt sich vorsichtig optimistisch angesichts gestiegener Holzpreise und Chancen auf Fördergeld. Engen will in Sicherungsmaßnahmen investieren.
Sieht für den neuen Haushaltsplan des Forstes bessere Aussichten als in den Vorjahren: Revierförster Thomas Hertrich. Jedoch, so betont er, hätten mehrere Baumarten weiterhin Probleme. Bild: Sabine Tesche
Engen Grundschule Engen stoppt Infektionswelle, sieht aber Überlastung bei den Lehrern
In der laufenden Woche sind nach der Infektionswelle der vergangenen Woche bislang keine neuen Corona-Fälle bekannt geworden, sagt Schulleiter Holger Laufer. Sorge mache ihm aber, dass die Lehrer wegen der Pandemiesituation praktisch ohne Pause durcharbeiten müssten.
Der Eingangsbereich der Grundschule Engen – hier ein Archivbild vom Februar.
Engen Adventskalender (9): Das Weihnachtshaus in Engen leuchtet wie ein Stern in der Dunkelheit
Im Advent verwandelt Rolf Erismann sein Wohnhaus in Engen mit tausenden Lichtern und Figuren in ein Weihnachtshaus. Das zieht viele Besucher an.
Das Weihnachtshaus am Engener Hugenberg strahlt durch tausende kleine Lichter und Leuchtfiguren in der Dunkelheit.
Engen Adventskalender: Der Besuch vom Nikolaus muss sein
Wenn der Nikolaus nicht in den Kindergarten kommen kann, müssen die Kinder eben zum Nikolaus kommen – und so trafen die Kinder vom Engener Kindergarten St.Wolfgang den bärtigen Bischof hinter dem Rathaus.
Mit ihren Erzieherinnen Beata Sosnowska (links) und Elisa Vögele (Mitte) sitzen die Kinder der Sternschnuppen-am Nikolaustag im Morgenkreis zusammen.
Engen Kinderbetreuung in Kindergärten wird in Engen zum 1. Januar 2022 teurer
Der Gemeinderat hat eine Erhöhung der Gebühren für das kommende Jahr beschlossen. Eine Satzungsänderung regelt künftig den Erlass von Gebühren in Fällen wie einem Lockdown.
Das Kinderhaus Sonnenuhr soll um eine Krippen- und um eine Kindergartengruppe erweitert werden.
Engen Gespanntes Zuhören: Eine Geschichte in drei Sprachen
Die Stadtbibliothek Engen lud Kinder zum Internationalen Vorlesetag. Vorlesepatinnen lasen abwechselnd auf Deutsch, Englisch und Arabisch. Bei den jungen Zuhörern kam dies bestens an.
In der Engener Stadtbibliothek lauschten die Kinder der Geschichte „Herr Hase und Frau Bär“. Es lasen Mona Abdo (von links), Ramona Baumgartner, Ramona Marks und Jutta Pfitzenmaier. Fatima Abdo (rechts) zeigte den Kindern die Bebilderung im Buch.
Engen Autorenlesung im intimen Kreis
Der Förderverein der Stadtbibliothek Engen lud zu einer Veranstaltung mit dem Autor und Bodenseekenner Erich Schütz ein.
Autor Erich Schütz stellte in der Stadtbibliothek Engen seine beiden jüngsten Werke vor. Neben dem Sachbuch „Das kulinarische Erbe Bodensee“, gab er Kostproben aus seinem Bodensee-Krimi „Das Geheimnis der Fischerin vom Bodensee“.
Engen Nach Zwangspause wegen Corona-Pandemie: Skiclub Engen will wieder auf die Piste
Der Engener Verein hofft, dass in der kommenden Saison nicht nur Langlauf, sondern auch Alpinski wieder möglich ist.
Lifte und Seilbahnen standen im vergangenen Winter still. Skilanglauf war dagegen auch im Hegau möglich – und das Interesse daran war groß.
Engen Einigkeit im Engener Gemeinderat: Hausnummer ist maßgebend für den Räumdienst
In Engen wurde die Streupflichtsatzung geändert. In Straßen ohne Gehweg muss nur noch eine Seite geräumt werden.
Achtung, Glättegefahr: Schon bald gelten auch in Engen für das Räumen und Streuen neue Regeln. Bild: Matthias Biehler
Engen Hereinspaziert bei „Topf und Knopf“ in Tengen
Die Kleiderkammer wurde zum Second-Hand-Laden. Hier kann jetzt jeder gebrauchte Dinge einkaufen. Das Ziel der Betreiber ist die Öffnung des Ladens einmal wöchentlich.
Für das Projekt „Topf und Knopf“, einem Laden für gebrauchte Kleidung und Haushaltswaren, braucht es viele Helfer. Ajmal Farman (links) vom Helferkreis Asyl und die Engener Integrationsbeauftragte, Lisa Hensler (Mitte), freuen sich über die aktive Hilfe von Ulla Schnebelt (2.v.l.), Helga Wörz (2.v.r.), Jasmin Matyskiewicz und weiteren Ehrenamtlichen, die nicht auf dem Bild zu sehen sind.
Engen Prävention statt Bestrafung: Engener Jugendgemeinderat plant Plakataktion gegen Vandalismus
Der Engener Jugendgemeinderat beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung mit der Frage, was gegen Zerstörung und Schmierereien im Bereich der Grundschule hilft. Von Kontrollen und Bußgeldern halten die Jugendlichen wenig. Sie wollen lieber auf Prävention setzen. Außerdem beschäftigten sie sich damit, wie sie langfristig mehr Jugendliche für Politik begeistern können.
Die Engener Jugendvertreter beschäftigten sich aktuell mit dem Thema Vandalismus rund um die Grundschule. Dazu gehören unter anderem auch die Schmierereien auf dem Skateplatz neben der Schule. Sie sollen übermalt oder professionell entfernt werden.