Helene Kerle

Freie Mitarbeiterin
Helene Kerle arbeitet seit 2007 für den SÜDKURIER. Angefangen hat alles mit einem Praktikum während des Studiums von Germanistik und Geschichte im schönen Freiburg. Seitdem arbeitete sie überwiegend in der Singener Lokalredaktion, aber auch in Stockach, Radolfzell und Villingen und in der Online-Redaktion. Seit 2015 berichtet sie als freie Mitarbeiterin aus Engen und Singen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Helene Kerle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Engen Kies am Ertenhag: Kommende Generationen sollen entscheiden dürfen
In Engen gibt es drei bislang unberührte, potentielle Kiesabbau-Gebiete. Diese sind Teil des Regionalplans, der die Sicherung solcher Rohstoffe vorsieht. Eine Stellungnahme der Stadt Engen zu einer Überarbeitung dieser Planung sorgte im Gemeinderat für eine allgemeine Diskussion zum Thema Kiesabbau.
Engen Bürgermeister-Amtseinführung: „Es muss kein Minister kommen – verboten ist es aber auch nicht“
Knapp einen Monat nach der Wiederwahl von Johannes Moser zum Bürgermeister von Engen, wurde dieser im Gemeinderat für seine vierte Amtszeit verpflichtet. Zur feierlichen Amtseinführung kamen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Für die Einführungsrede kam eigens Guido Wolf, Minister für Justiz und Europa in Baden-Württemberg, nach Engen und beglückwünschte Johannes Moser.
Bürgermeister Johannes Moser bedankte sich bei Minister Guido Wolf für die Einführung ins Amt unter anderem mit einer Biographie des Heiligen Martin von Tours.
Engen Mitreden und mitbestimmen – Engen wählt im Januar neuen Jugendgemeinderat
Wer zwischen 14 und 19 Jahren alt ist, in Engen wohnt und erste politische Erfahrungen sammeln möchte, kann sich ab November melden. Denn dann beginnt die Bewerbungsfrist für die Jugendgemeinderatswahl im kommenden Januar.
Sie wurden 2019 in den Jugendgemeinderat in Engen gewählt (v.li.): Elias Hogg, Aaron Küchler, Matteo Utzler, Lili Lutz, Maren Heggemann und Ives Zimmermann. Nicht auf dem Bild: Amelie Ariens, Tim Heuser und Marius Berner.
Engen Ernüchternd – Vom Finanzausgleich bleibt kaum was hängen
1,5 Millionen Euro bekommt die Stadt Engen aus dem Ausgleichstopf von Bund und Land, um die Gewerbesteuerausfälle durch Corona auszugleichen. Doch davon bleibt der Stadt am Ende kaum etwas übrig.
Vom Corona bedingten Gewerbesteuerausgleich von Bund und Land bleibt in Engen kaum etwas übrig.
Engen Kunst für die neue Stadthalle – Sitzplatz am Tag und Selfie-Magnet bei Nacht
Der Platz vor der neuen Stadthalle soll mit einem Kunstobjekt und einer passenden Bepflanzung bereichert werden. Geplant ist ein Ufo-ähnliches Objekt vom Konstanzer Künstler Markus Brenner. Durch Lichtprojektionen soll das Kunstwerk insbesondere im Dunkeln seine Wirkung entfalten.
So soll das Kunstwerk des Konstanzer Künstlers Markus Brenner aussehen. Die Bepflanzung im Hintergrund soll den Platz zum Parklplatz hin abschließen.
Engen Wahlabend in der Stadthalle: Mit Musik, Salut und Fahrradlenker
Viele Gäste aus Engen und dem ganzen Landkreis kamen am Sonntagabend in die Stadthalle zur offiziellen Verkündung der Ergebnisse der Bürgermeisterwahl. Auch wenn das Rahmenprogramm Corona geschuldet etwas sparsamer ausfiel, nahm das der Stimmung in der Halle nichts.
Um Johannes Moser, hier mit Ehefrau Sonja, zur erneuten Wahl zu gratulieren waren viele Bürgermeisterkollegen aus den Nachbargemeinden in die Engener Stadthalle gekommen.
Engen Muntere SÜDKURIER-Diskussion vor Engener Bürgermeisterwahl geht live auf Sendung
Bürgermeister Johannes Moser stellt sich bei der SÜDKURIER-Podiumsdiskussion den Fragen von Redakteur Albert Bittlingmaier, ausgewählten Bürgern und der Besucher. Er verrät, wie die Zukunft von Engen gestaltet werden soll und welche besonderen Herausforderungen zu meistern sind. Veranstaltung wird live im Internet übertragen.
Sie diskutierten mit den Besuchern bei der SÜDKURIER-Podiumsdiskussion im Hotel der Rastanlage West: Jörg-Peter Rau (v. links), Mitglied der Chefredaktion, Christoph Höfler, Elternbeiratsvorsitzender an der Grundschule Engen, Bürgermeister Johannes Moser, Berta Baum, Vorsitzende des Marketing Engen Verein, Moderator Albert Bittlingmaier und Daniel Jedlicka vom Hegauer FV.
Engen Der Verkehr und und Asphaltmischanlage in Welschingen: Engener nutzen die Chance zur Diskussion mit ihrem Bürgermeister
Engen wählt: Auf Einladung der SPD-Fraktion und der UWV-Fraktion fanden im Vorfeld der Engener Bürgermeisterwahl zwei Diskussionsabende statt. Obwohl Johannes Moser bereits zum vierten Mal kandidiert – und das zum zweiten Mal ohne Gegenkandidat – nutzten die Besucher die Möglichkeit, mit dem Bürgermeister zu diskutieren.
Im Foyer der neuen Stadthalle gab es auf Einladung der UWV eine rege Diskussion zwischen Bürgermeisterkandidat Johannes Moser und den Besuchern zu den Themen, die die Stadt Engen heute und in Zukunft beschäftigen.
Hegau Maskenpflicht, Planquadrate auf dem Pausenhof und ein neues Umkleidesystem: So bereiten die Hegauer Schulen den Start am Montag vor
Ab Montag sollen wieder alle Schüler in der Schule unterrichtet werden. Damit der Schulstart sicher vonstatten geht, sind die Schulen im Hegau bereits jetzt in Alarmbereitschaft. Alles muss so organisiert werden, dass die Infektionsgefahr möglichst gering bleibt.
Konrektor Florian Kunemann ( links) und Schulleiter Johannes Briechle haben an der Singener Zeppelin-Realschule vor dem Schulstart noch alle Hände voll zu tun. Sie müssen den Schulalltag so organisieren, dass die aktuellen Vorgaben zum Schutz vor Corona erfüllt sind.
Engen-Bittelbrunn Zweiter Frühling: Diese Apfelbäume blühen mitten im September
Eigentlich beginnt jetzt die Apfelernte. Während die meisten Bäume auf der Streuobstwiese von Wolfgang Heimburger in Bittelbrunn viele Früchte tragen, stehen zwei in voller Frühlingsblüte – und das zum zweiten Mal in diesem Jahr. Wie kann das sein?
Im September blühen zwei Apfelbäume im Engener Ortsteil Bittelbrunn ein zweites Mal, nachdem sie aufgrund von Trockenheit ihr ganzes Laub bereits verloren hatten.
Engen Neue Homepage: Arbeitsgruppe soll Anforderungen und Wünsche klären
Der Internetauftritt der Stadt Engen ist ein wenig in die Jahre gekommen. Ein Antrag der CDU auf Erneuerung der Homepage sieht insbesondere die Bedienungsfreundlichkeit im Fokus.
Die Oberfläche des städtischen Internetauftritts soll modernisiert und damit auch benutzerfreundlicher werden.
Engen/Tengen Windräder stehen still: Reparaturarbeiten an Kraftwerken Verenafohren
In den vergangenen Wochen haben Techniker Mängel an den drei Windrädern auf Tengener Gemarkung vorgenommen. Die Windräder sind seit 2017 in Betrieb.
Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten an Windkraftanlagen sind Spezialisten gefragt, die in luftiger Höhe arbeiten können.
Engen Ein seltenes Jubiläum – Jürgen Waldschütz ist seit 40 Jahren Stadtrat
Seit seiner ersten Wahl 1980 in den Engener Gemeinderat ist Bäckermeister Jürgen Waldschütz im Einsatz für die Belange der Bürger in der Kommune. Und das mit Erfolg – ganze acht Mal haben ihn die Engener seitdem wieder in die Bürgervertretung gewählt. Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung wurde Jürgen Waldschütz für sein besonderes Engagement geehrt.
Bürgermeister Moser (links) ehrte Jürgen Waldschütz für sein 40-jähriges Engagement im Engener Gemeinderat. Neben Ehrennadel und Ehrenurkunde, durften sich Jürgen Waldschütz und Ehefrau Renate (Mitte) über Engener Sterntaler und einen Restaurantgutschein freuen.
Engen Erste Bilder: So soll die neue Engener Sporthalle aussehen
Gezeichnete Entwürfe lassen eine Ahnung entstehen, wie ein geplantes Gebäude einmal aussehen soll. Für den Bau der neuen Engener Sporthalle legte Stadtbaumeister Matthias Distler nun professionelle Visualisierungen vor, die zeigen, wie das Engener Großprojekt einmal wirklich aussehen soll.
So soll die neue Engener Sporthalle aussehen. Zu sehen ist hier die Frontansicht von der Jahnstraße.
Engen Stadtwerke ziehen positive Bilanz – erstmals Gewinne mit Telekommunikation
Alle Geschäftsbereiche seien besser gelaufen als ursprünglich geplant, so die Stadtwerke Engen. Auffällig war der hohe Bedarf an Trinkwasser – und das bereits im dritten Jahr in Folge.
Das Team der Stadtwerke Engen freut sich über die positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2019.
Engen Welschingen: Asphalt-Gestank soll bald Geschichte sein
Vertreter des Gemeinderats und der Stadtverwaltung haben die Asphaltmischanlage der Firma Storz in Welschingen besucht. Die Firma hat Verbesserungsmaßnahmen unternommen, damit es künftig in Welschingen nicht mehr riechen soll. Die Kommunalvertreter konnten sich die Maßnahmen, die die Firma freiwillig geleistet hat, vor Ort anschauen.
Die Mitglieder des Technischen Ausschusses sowie Bürgermeister Johannes Moser und Stadtbaumeister Matthias Distler (Mitte) nahmen die Einladung von Storz-Geschäftsführerin Susanne Gräfin Kesselstatt (hinten links) an, um sich die umgesetzten Maßnahmen zur Geruchsminderung anzuschauen und erläutern zu lassen.