Katy Cuko

Katy Cuko

Freie Mitarbeiterin
Katy Cuko ist Freie Journalistin und schreibt seit 2003 für den SÜDKURIER. Im Osten der wiedervereinigten Republik groß geworden, hat sie in den Jahren der Wende den Beruf bei der "Sächsischen Zeitung" erlernt und lebt seit 1996 am Bodensee. Ihr Markenzeichen sind ein großes Netzwerk und ihre Nähe zu den "kleinen Leuten".

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Katy Cuko schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Das sind die Sportler des Jahres 2018 in Friedrichshafen
270 Sportler haben die Vereine in der Zeppelinstadt für die Jurywahl vorgeschlagen. Ganz vorn gelandet sind der Unterwasserrugby-Spieler Sebastian Lange, Radsportlerin Liane Lippert und das Segelbundesliga-Team des Württembergischen Yachtclubs.
Unterwasserrugby-Spieler Sebastian Lange vom Tauchsportclub Friedrichshafen wurde zum "Sportler des Jahres 2018" in Friedrichshafen erkoren.
Friedrichshafen Grünes Licht für 120-Betten-Hotel direkt am Fischbacher Seeufer
Die Stadt Friedrichshafen hat die Bauvoranfrage für das Projekt mitten im Landschaftsschutzgebiet positiv beschieden. Die Altbauten neben der Villa Gminder sollen vier Dreigeschossern weichen. Naturschützer der BUND-Ortsgruppe kritisieren die Pläne.
Das ehemalige Diakonissenheim am Fischbacher Seeufer soll bis auf die Villa Gminder (zweites Gebäude von links) abgerissen werden. Anstelle der Altbauten sind vier neue Gebäude für die Hotelanlage geplant.
Friedrichshafen Chancengleichheit? Männer sitzen im Rathaus viel öfter im Chefsessel
Die Gleichstellungsbeauftragte Brigitte Pfrommer-Telge berichtet erstmals von ihrer Arbeit. Da bleibt noch viel zu tun: So sind zwei Drittel der städtischen Mitarbeiter in Friedrichshafen Frauen, aber zwei Drittel aller Führungsposten an Männer vergeben.
Brigitte Pfrommer-Telge ist seit anderthalb Jahren Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Friedrichshafen. Nun legt sie ihren ersten Bericht vor.
Friedrichshafen Kein (Bau-)Platz fürs Eigenheim in Friedrichshafen
Die Stadt hat vor 2021 voraussichtlich keine Grundstück für Häuslebauer zu vergeben. Zwei Wohnbaugebiete werden seit Jahren entwickelt, doch auch in Ittenhausen Nord und Lachenäcker Ost im Ortsteil Kluftern dauert es noch mindestens zwei Jahre, bis Bauplätze erschlossen sind.
Auf der 1,6 Hektar großen grünen Wiese an der Teuringer Straße soll das Neubaugebiet Ittenhausen Nord entstehen. Vor Frühjahr 2021 wird das Gebiet aber nicht erschlossen sein.
Friedrichshafen MTU Friedrichshafen braucht neues Personal
Rolls-Royce Power Systems will zunehmend mehr als nur Motoren bauen. Dafür müssen die Mitarbeiter den Wandel mitmachen, sich qualifizieren. Vorstand und Sozialpartner verhandeln über einen neuen Vertrag zur Beschäftigungssicherung.
RRPS-Vorstandsvorsitzender Andreas Schell (links) und Personalvorstand Marcus A. Wassenberg gewährten gestern einen Einblick in den neu entwickelten MTU-Batteriecontainer, der Herzstück einer Demonstrationsanlage für Microgrids in Friedrichshafen wird. Bild: RRPS
Friedrichshafen So lief der Rathaussturm in Friedrichshafen (2)
Pünktlich um 13 Uhr stürmten die Häfler Narren das Rathaus in Friedrichshafen. Oberbürgermeister Andreas Brand blieb nichts anderes übrig, als die Macht und die Stadtkasse abzugeben.
Friedrichshafen Damit Frauen nicht mehr "anschaffen" müssen
Die Stadt Friedrichshafen stockt Streetwork für Sexarbeiterinnen auf eine volle Stelle auf. Seit 2014 gibt es das Angebot. Der Bedarf an Beratung und Ausstiegshilfe ist groß: Die Zahl der Prostituierten in der Stadt wird auf 250 bis 300 geschätzt.
Sex gegen Geld: 250 bis 300 Frauen in Friedrichshafen gehen "anschaffen", schätzen die Streetworker der Arkade e.V. ein.
Friedrichshafen Personalproblem: Kita am Klinikum muss Öffnungszeiten reduzieren
Mehr als drei Stellen in der Ganztagseinrichtung sind unbesetzt, kranke Erzieherinnen kommen dazu. Der Elternbeirat ruft die Familien dazu auf, bei der evangelischen Gesamtkirchengemeinde als Trägerin der Kita ihren Unmut kund zu tun.
Spielen im Kindergarten: Die Kita am Klinikum hat seit Montag nicht mehr elf Stunden täglich wie bisher geöffnet, sondern weniger als neun Stunden – wegen Personalproblemen.