Kevin Rodgers

Kevin Rodgers

Volontär
Kevin Rodgers ist seit 2017 beim SÜDKURIER und seit Dezember 2018 Redakteur in Villingen-Schwenningen. Er ist in Villingen geboren und in St.Georgen aufgewachsen. Davor hat er in München und Mainz Politik, Geschichte und Journalismus studiert. In der Doppelstadt hat er ein Auge auf die Themen des Schwarzwald-Baar-Kreises und der Region. Besonders interessieren ihn regionale Wirtschaftsthemen, die Hochschulen und alles zum Thema Elektromobilität und Automobilbau.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kevin Rodgers schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Flutlicht, Schnee und Glühwein: Die Skilifte sind ein Plus für unsere Region
Es gibt nicht viele Regionen in Deutschland, wo so selbstverständlich Wintersport betrieben werden kann wie im Schwarzwald. Da können die wintergrauen Städte im Flachland nicht mithalten. Freiburg im Januar – da kommt einem Schwarzwälder das knapp-über-Null-Grad Grausen. Ein Kommentar von Kevin Rodgers.
Auch am Abend beim Flutlicht-Skifahren, wie hier am Schlossberg in St.Georgen-Oberkirnach, kommen Wintersportler auf ihre Kosten.
Schwarzwald-Baar Trump und Brexit hinterlassen erste Spuren: Die Konjunktur im Schwarzwald-Baar-Kreis schaltet einen Gang zurück
Die Luft wird dünner – auf hohem Niveau: Unter dieser Überschrift hat die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg am Mittwoch den jüngsten Wirtschaftslagebericht präsentiert. Der Fachkräftemangel, wachsende Arbeitskosten und Bürokratie sind derzeit die Sorgenkinder für die Industrie. Dennoch ist die Lage nicht so trostlos, wie es scheint.
IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez, Präsidentin Birgit Hakenjos-Boyd und Philipp Hilsenbek, der Geschäftsbereichsleiter für Standortpolitik der IHK, präsentieren am Mittwoch in Villingen gemeinsam den jüngsten Konjunkturbericht.
Meinung Kommentar zu Aldi und Rossmann: Die Königsfelder wollen mitreden
Jedem steht frei den Plan, Aldi und Rossmann am Königsfelder Ortseingang anzusiedeln, in jeder Schattierung von hervorragend bis schrecklich zu bewerten. Der bitterste Beigeschmack dieses Abends ist jedoch der mehrfach geäußerte Wunsch nach mehr Bürgerbeteiligung. Ein Kommentar von Kevin Rodgers
Königsfeld Jetzt sollen die Bürger entscheiden: Der Königsfelder Gemeinderat wird über einen Bürgerentscheid zu Aldi und Rossmann beraten
Das gab es noch nie: Rund 80 Bürger sind am Mittwochabend zur Sitzung des Königsfelder Ortsteilausschusses erschienen, um die Diskussion über das Konzept der Gemeinde, Aldi und Rossmann in Königsfeld anzusiedeln. So groß war das Interesse, dass mehrere Bürger die mehr als drei Stunden lange Sitzung stehend oder auf dem Teppichboden sitzend verfolgten.
Riesiges Interesse rief die Sitzung des Ortsteilausschusses hervor, in der über das Konzept einer Ansiedlung von Aldi und Rossmann am Ortseingang erstmals öffentlich diskutiert wurde. Von den rund 80 Zuhörern kam Kritik und vereinzelt auch Zustimmung.