Kirsten Johanson

Freie Mitarbeiterin
Kirsten Johanson hat nach Germanistik-Studium, Volontariat und Redakteurstätigkeit das Tageszeitungsgeschäft für ein Münchner Wohn- und Gartenmagazin vorübergehend verlassen, um doch wieder als freie Mitarbeiterin zum SÜDKURIER und zu lokalen Themen in und um Pfullendorf zurückzukehren.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Kirsten Johanson schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Pfullendorf So zocken Betrüger Senioren am Telefon ab
Sie geben sich oft als falsche Polizisten aus: Betrüger erschleichen sich am Telefon häufig das Vertrauen der Angerufenen, um diese um ihr Geld oder ihren Schmuck zu bringen. Alfred Härle von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Sigmaringen informierte beim Aktionstag der Senioren in Pfullendorf über diese Machenschaften.
Alfred Härle (links) von der Kriminalpolizei erklärt beim Seniorentag, mit welchen Betrugsmaschen ältere Menschen um ihr Geld gebracht werden.
Illmensee „Fasnet stärkt die Zusammengehörigkeit und die Dorfgemeinschaft“
Der 50-jährige Michael Reichle tauscht nach 20 Jahren als Narrenpräsident der Wasserspucker in Illmensee die Zunftmeister- gegen die Bürgermeisterkette. Sein Nachfolger ist der 24-jährige Tobias Waibel. Wir sprachen mit dem neuen „Präse“.
Tobias Waibel, hier im Seeteufel-Häs, wurde bei der Martini-Sitzung der Wasserspucker zum neuen Narrenpräsident gewählt.
Illmensee Trotz stundenlanger Suche von Einsatztauchern und Strömungsrettern im Illmensee wird Johann Heigle nicht gefunden
Wasserretter der DLRG aus dem Landkreis Ravensburg mit 17 Rettungskräften aus den Ortsgruppen Ravensburg, Wangen, Weingarten und Baienfurt suchten am Samstag das Gewässer nach Johann Heigle ab. Er wird seit dem 23. Oktober vermisst. Den als Bezirksübung angelegten Einsatz koordinierte Taucheinsatzführer Peter Sieber. Gesucht wurde bis in den Nachmittag mehrere Stunden – doch ohne Erfolg.
Gegen 9 Uhr morgens machten sich die Rettungskräfte auf den Weg zur Badestelle des Campingplatzes, wo das Lagezentrum eingerichtet war. Die Suche konzentrierte sich auf die Wasser- und Uferbereiche um eine Landzunge sowie Steganlagen und Schilfzonen. Hinzu kam eine Flächensuche vom Boot aus.