Julian Widmann

Julian Widmann

Volontär
Julian Widmann sammelte erste journalistische Erfahrungen in der Lokalredaktion Pfullendorf des SÜDKURIERS, in der er von 2011 bis 2013 als freier Mitarbeiter tätig war. 2018 absolvierte er im Rahmen seines Studiengangs "Sportwissenschaften" an der Universität Konstanz ein dreimonatiges Praktikum in der Sportredaktion des SÜDKURIER. Seit Juli 2019 ist Julian Widmann Volontär. 

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Julian Widmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Überlingen Ein Überlinger flickt Profiboxer zusammen: Markus Schwer erzählt, auf was es als Cutman ankommt
Markus Schwer ist seit 2011 Cutman. Wenn es blutig wird im Boxring, ist er der Boss. Er schützt die Profisportler vor dem schnellen K.o. Am Samstag ist der Überlinger beim Finale der Ali Trophy, der weltweit höchstdotierten Box-Serie, in München dabei – sein bislang wohl größter Auftritt. Warum er die Aufgabe als Cutman so gern macht, auf was es dabei ankommt und wie er die Athleten am Boxring erlebt, hat uns der 53-Jährige vor der Veranstaltung, die weltweit live übertragen wird, erzählt.
Der Überlinger Markus Schwer wird am Samstag drei Profiboxer im Plazamedia in München als Cutman versorgen.
Salem Er war ein Jugendtrainer, der „für den Fußball gelebt hat“
Daniel Albiez ist am 16. September im Alter von nur 52 Jahren an Krebs gestorben. Der FC Rot-Weiß Salem trauert um sein langjähriges Mitglied, das „immer alles für den Fußball geopfert hat“, wie Jugendleiter Uwe Köster erzählt.
Daniel Albiez, langjähriger Jugendtrainer des FC Rot-Weiß Salem, ist im Alter von 52 Jahren verstorben.
Überlingen/Meersburg/Salem Sind Azubis wegen der Corona-Krise besorgt um ihre Zukunft? Mit diesen Gefühlen und Erwartungen starten vier Lehrlinge in das neue Ausbildungsjahr
Wie sehen die Zukunftsaussichten von Auszubildenden aus? Eine Frage, der vier Azubis, mit denen wir gesprochen haben, relativ entspannt entgegen blicken. Die Befragung der Lehrlinge zeigt: Sie sind allesamt vor allem froh, in der Corona-Krise überhaupt einen sicheren Ausbildungsplatz zu haben und wollen die Chance nutzen, sich weiter zu entwickeln.
Wie ist es, während der Krise eine Ausbildung zu starten – oder mittendrin zu sein? Eine Frage, die wir Auszubildenden beziehungsweise duale Studenten der Gemeindeverwaltung Salem, Helios-Spitals Überlingen, Meersburg-Therme und Holzbau Schmäh gestellt haben.
Überlingen „ÜB on Ice light“: Trotz Corona soll auf der Überlinger Eisbahn im Winter wieder Schlittschuh gelaufen werden
Die Eisbahn wird in diesem Jahr zwar geöffnet, coronabedingt allerdings in reduzierter Form. Organisator Reinhard Weigelt bezeichnet die Veranstaltung daher als „ÜB on Ice light“. Er erklärt, welche Regeln auf dem Landungsplatz gelten und warum die mobile Kunsteisbahn für die Region gerade in diesem Jahr so wichtig ist.
Mit Schlittschuhen auf der Eisbahn: Wie Reinhard Weigelt, Organisator von „ÜB on Ice“, erklärt, wird das auch in diesem Winter möglich sein.
Überlingen Für hofnahe Schlachtungen und gegen Tiertransporte: Mechthild Knösel kämpft dafür, dass ihre Rinder bis zum Ende auf dem Hof bleiben dürfen
Seit Langem setzt sich Mechthild Knösel, die seit 15 Jahren den Rinderbereich auf dem Hofgut Rengoldshausen leitet, für die Schlachtung der Tiere auf dem Hof ein – dafür übernahm sie das Konzept der mobilen Schlachtbox (MSB). Aktuell muss sie noch auf die Zustimmung des Regierungspräsidiums Tübingen warten. Mit uns hat sie über ihre Beweggründe gesprochen.
Mechthild Knösel setzt sich für die Hofschlachtung ein, um ihren Rindern Stress zu ersparen. Für den Einsatz der mobilen Schlachtbox (MSB) muss sie aber noch immer auf die Zustimmung des Regierungspräsidiums in Tübingen warten.
Owingen/Salem-Buggensegel Die Liebe zum Holz: Warum Schreiner für Mira Lippisch kein Männerberuf ist
Mira Lippisch hat bei der Schreinerei Bucher in Owingen in den vergangenen drei Jahren eine Ausbildung zur Schreinerin gemacht. Eine reine Männerdomäne ist dieser Beruf nicht, wie die 22-Jährige aus Buggensegel erklärt. Sie erzählt, warum ihr der Job so gut gefällt und wie ihre Zukunftspläne aussehen.
Schon früh hat Mira Lippisch gemerkt, dass sie Spaß am Handwerk hat. Seit September 2017 arbeitet die 22-Jährige bei der Schreinerei Bucher in Owingen.
Überlingen-Nussdorf 24-Meter-Baum zertrümmert eine beliebte Sitzbank: Nußdorfer Anwohner und Stadt sind nach dem unerwarteten Sturz der Schwarzpappel besorgt
Der mächtige Baum stand am Ufer in der Nähe des Nußdorfer Strandbades. Noch im Januar war er als „verkehrssicher“ eingestuft worden, wie die Stadt Überlingen erklärt. Verletzt wurde durch den überraschenden Baumsturz glücklicherweise niemand. Das Eigengewicht des Baumes habe wohl ausgereicht, um ein Wurzelversagen auszulösen, meinen die Fachleute im Rathaus.
Die Reste des Baumstammes: Hier, in Nussdorf auf der sogenannten Liebesinsel, stürtzte der Baum um und zerschlug dabei eine Sitzbank. Eine weitere Sitzbank, die in unmittelbarerer Nähe stand, wurde wie auch die zerstörte entfernt.
Visual Story Graffiti prägen das Überlinger Stadtbild. Ein Rundgang zwischen Kunst und Vandalismus
Der Graffiti-Künstler David Sorms hat sich unter dem Pseudonym „Graf von Itty“ in der Region einen Namen gemacht. Seine Werke, die er tagsüber und als Auftrag erledigt, sind gefragte Kunst. Aber: In Überlingen gibt es auch etliche weiße Flächen, die nachts illegal beschmiert werden. Jüngst wurde das neue Pflanzenhaus bereits zum zweiten Mal beschmutzt. Warum Graffiti für das Überlinger Stadtbild Fluch und Segen zugleich sind, zeigt der SÜDKURIER in zwölf Bildern.
Diesen Bus auf dem Haustierhof Reutemühle hat der Überlinger Künstler „Graf von Itty“ gestaltet.
Sipplingen Yachtclub Sipplingen wehrt sich gegen die Vorwürfe eines Mitglieds, das den Verantwortlichen eines Kinder-Trainings „unverantwortlich und fragwürdig“ Verhalten vorwirft
Beim Yachtclub Sipplingen (YCSi) fand am 2. August gegen 15 Uhr ein Sommertraining für Kinder statt. Zu dieser Uhrzeit hatte der Deutsche Wetterdienst vor schweren Gewittern gewarnt. Günter Gruninger, Mitglied des Vereins, hat sich an die Gemeinde Sipplingen und den SÜDKURIER gewendet. Der erfahrene Segler schreibt, dass die Trainer fahrlässig gehandelt hätten. Der YCSi weist diesen Vorwurf zurück.
Sie widersprechen den Aussagen von Günter Gruninger (von links): Kassierer Konstantin Kersting, Regattaleiter Edgar Raff und Vorsitzender Bernd Heinle des Yachtclubs Sipplingen.