Jens Wursthorn

Jens Wursthorn

Lokalredakteur Donaueschingen
Jens Wursthorn gehört zu den profiliertesten Redakteuren im Schwarzwald. Vor seiner redaktionellen Ausbildung im SÜDKURIER Medienhaus hat er in Freiburg Politik und Geschichte studiert. Zu seinen beruflichen Stationen im Landkreis gehören Tätigkeiten in den Redaktionen Villingen und Donaueschingen sowie Leitungsfunktionen in den Redaktionen Furtwangen und St. Georgen. Der Teamwork-Gedanke führte ihn zuletzt zurück in die Residenzstadt Donaueschingen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jens Wursthorn schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Stefanie Kunert trägt die Glottertäler Tracht. Natürlich selbst genäht.
Donaueschingen Vorführen, zeigen, erklären: Der Baarverein gibt der heimischen Tracht ein junges Podium
Die Liebe zur Tracht ist innerhalb eines wachsenden Heimatgefühls ein Muster ohne Wert. Die heimische Tracht wird zwar bewundert und aufbewahrt, aber kaum noch getragen. „Nicht fünf vor zwölf, sondern schon ein Uhr“ sei es auf der Baar, sagt die aus Gutmadingen stammende Trachtenschneiderin Stefanie Kunert. Stimmt das? Der Baarverein drängt darauf, den Gegenbeweis anzutreten. Mit Vortrag und Präsentation am Mittwochabend in der Alten Hofbibliothek.
Ein Lastwagen biegt aus Richtung Hüfingen auf den Kreisverkehr an der Friedrich-Ebert-Straße ein. Diese Situation stellt sich vorerst nur in dieser Woche dar: Die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Hüfingen wird von der Verkehrsinsel komplett saniert. Die Maßnahme erfolgt in zwei Abschnitten und dauert bis Juni.
Donaueschingen Ab Montag wird die Friedrich-Ebert-Straße komplett saniert. Wir stellen Zeitrahmen, Vorhaben und Umleitungsstrecke vor
Die Strecke über die Friedrich-Ebert-Straße empfiehlt sich Autofahrern, wenn sie schnell von Donaueschingen in die Hüfinger Hinterstadt oder nach Bräunlingen kommen möchten. Ab Montag nächster Woche ist die zweitwichtigste Verbindung zwischen den Städten über Monate eingeschränkt. Die Stadt geht mit dem Vollausbau der Straße eine Maßnahme in Höhe von 1,6 Millionen Euro an.