Jens Wursthorn

Jens Wursthorn

Lokalredakteur Donaueschingen
Jens Wursthorn gehört zu den profiliertesten Redakteuren im Schwarzwald. Vor seiner redaktionellen Ausbildung im SÜDKURIER Medienhaus hat er in Freiburg Politik und Geschichte studiert. Zu seinen beruflichen Stationen im Landkreis gehören Tätigkeiten in den Redaktionen Villingen und Donaueschingen sowie Leitungsfunktionen in den Redaktionen Furtwangen und St. Georgen. Der Teamwork-Gedanke führte ihn zuletzt zurück in die Residenzstadt Donaueschingen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jens Wursthorn schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Donaueschingen Studie zeigt: Während Corona entwickeln auch viele junge Leute eine Depression
Das hat Jan Ilhan Kizilhan in einer Online-Befragung herausgefunden. Der Leiter der transkulturellen Psychosomatik in der Mediclin Klinik am Vogelsang in Donaueschingen hat dazu sowohl Studierende als auch Berufstätige befragt. Fast 50 Prozent der Teilnehmer klagten über psychische Belastungen.
Junge Menschen in den Zwanzigern, egal ob Studierende oder Berufstätige, zeigen in der Corona-Krise Anzeichen von Depression. Dieses Ergebnis brachte eine Onlinebefragung, die der Abteilungsleiter der Donaueschinger Mediclin Klinik am Vogelsang auf den Weg brachte.
Donaueschingen Vom Hörproblem zum Mini-Computer im Ohr: So gibt ein Hörgerät Lebensgefühl zurück
Ein Hörgerät war früher äußeres Zeichen einer Behinderung. Heute ist es ein Hightech-Hilfsmittel, das über das Smartphone bedient werden kann und bei den Babyboomern immer mehr Interesse findet.
Sandra Lägler steckt ein Hörgerät ins Ladegerät. Der Betrieb mit Akkus ist eine große Erleichterung in der Nutzung.
Donaueschingen Besser, aber nicht reibungslos: Was Bahnfahrer zum überarbeiteten Fahrplankonzept der Breisgau-S-Bahn sagen
Nicht jeder kann noch mal schnell nach Hause, wenn der Morgenzug ausfällt. Ergo: Wer pünktlich ankommen muss, braucht gute Nerven oder einen verständnisvollen Arbeitgeber.
Im Wesentlichen ist Esther Lienhard mit der Breisgau-S-Bahn zufrieden. Wenn aber etwa einmal im Monat ihr Morgenzug in Richtung Döggingen ausfalle und kein Lautsprecherhinweis dieses Fehlen vermelde, sei das ärgerlich.
Donaueschingen Für Real tickt die Uhr: 70 Mitarbeiter warten auf eine positive Entscheidung
Das Bundeskartellamt entscheidet am 22. März, welche bisherigen Real-Standorte Edeka übernehmen darf. Bei 28 Objekten haben die Wettbewerbshüter Bedenken. Die entstehende Marktmacht könnte Lieferanten bedrängen. Damit scheint auch eine Übernahme durch die Edeka-Tochter Markant nicht mer sicher.
Einen Vollsortimenter gibt es in Donaueschingen schon seit mehr als 40 Jahren am Standort an der Bregstraße. Fraglich ist, ob und unter welcher Flagge das Warenhaus künftig öffnen wird.
Hüfingen Neuordnung nach dem plötzlichen Abschied von Manuel Grimm: Pfarrer Loks springt als Administrator vorübergehend ein
Die Seelsorgeeinheit Auf der Baar muss sich mit einer unverhofften Personalie auseinandersetzen. Das Ordinariat in Freiburg spricht von einem sehr ungewöhnlichen Vorgang.
Pfarrer Erich Loks fungiert in der Seelsorgeeinheit Auf der Baar als Pfarradministrator, bis ein neuer Pfarrer dort die Amtsgeschäfte übernimmt.
Donaueschingen Vorbeugung statt unvermeidliches Übel: Arbeitsunfälle haben zwar ihren Schrecken verloren, lauern aber in der täglichen Routine
Auf der Baustelle wurde früher in privater Kleidung gearbeitet, in der Fabrikhalle wurde die Maschine auch mal ohne Handschuhe bedient, weil es schneller ging: Arbeitsschutz war im Vergleich zu heutigen Präventionsaufwendungen vor Jahren noch sehr bescheiden ausgeprägt.
Beim Straßenbauunternehmen Storz hat hat das Thema Arbeitssicherheit heute viel mehr Bedeutung als früher. Das Bild zeigt den Facharbeiter Denis Wenzler auf einer Baustelle am Buchberg in Donaueschingen.
Donaueschingen Die Angst vor einer Ansteckung fährt beim Einsatz immer mit: Wie die Berufshelfer unter der Corona-Belastung ihrer Arbeit nachgehen
Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr: Der Dienst in Pandemiezeiten ist fordernder als sonst, die Anspannung lässt sich auch mit ausreichend Schutzkleidung nicht minimieren.
Sie sind für das Rote Kreuz auch bei Corona-Einsätzen unterwegs: Die Rettungshelfer Steven Reinhart (links) und Fabian Rimpel sowie Rettungssanitäterin Anne Keller.
Donaueschingen Nur noch wenige möchten am Mattenrand stehen: Der Turnverein sucht Übungsleiter
Wer den Nachwuchs trainiert, freut sich, wie schnell die Kinder im Turnsport voran kommen. Allerdings stehen Geduld und Ehrenamt nicht mehr so hoch im Kurs. Zwei Frauen beweisen das Gegenteil.
Ein Screenshot vom Online-Training. Hier biegen sich die Mädchen der mittleren Leistungsriege des Turnvereins Donaueschingen.
Donaueschingen Kein Unterricht, keine Busse und keine Schülerzüge auf der Baar: Zugverkehr: Bleiben die Eltern jetzt auf den Kosten für die Schülerbeförderung sitzen?
Die Eigenanteile für Monatskarten sind durchaus ein Kostenfaktor. Behörden und Eltern in Donaueschingen und Umgebung warten nun auf ein Signal: Im Frühsommer 2020 hatte das Land Baden-Württemberg diese Beiträge übernommen.
Eva-Maria Hasenfratz zahlt jeden Monat mehr als 100 Euro, damit ihre vier Pflegetöchter mit dem Ringzug nach Donaueschingen kommen. Dafür, so meint sie, dürften die Züge nicht überfüllt sein.
Donaueschingen Der ehrenamtliche Helfer für Versicherte: Gerhard Messmer macht den Lebensabend vieler Menschen sorgenfreier

Seine Beratung in Rentenfragen hilft Behördentexte zu verstehen und Geld zu sparen. Auch in einer corona-bedingten Sondersituation.
Gerhard Messmer ist ehrenamtlicher Versicherungsberater. Hilfestellungen in Rentenangelegenheiten kann er momentan nicht im Mehrgenerationenhaus anbieten.
Donaueschingen Kein Traktor auf der neuen Straße: Die B 27 ist für die Landwirtschaft künftig tabu
Der vierspurige Abschnitt zwischen Donaueschingen Mitte und dem Wasserturm Hüfingen wird zur Kraftfahrstraße. Landwirte müssen künftig auf den instand gesetzten Wirtschaftswegen fahren. Das wird aus verschiedenen Gründen kritisiert.
Anneliese Maier (links) und Regina Kreuzer gehen auf einem Wirtschaftsweg zwischen Hüfingen und der Bundesstraße 27 spazieren. Landwirte sind künftig auf diese Verbindung angewiesen. Auf der vierspurigen B 27 dürfen sie nicht mehr fahren.
Hüfingen Neuanfang ohne fixes Datum: Die Betreiber des „Rössle“ in Fürstenberg geloben Besserungen
14 Monate nach der Übergabe an eine Betriebsgesellschaft ist die Modernisierung noch nicht voran gekommen. Allerdings sollen, auch mittels personeller Änderungen, Kulinarik und Öffnungszeiten wieder gästefreundlicher gestaltet werden.
Das Gasthaus Rössle in Fürstenberg hat einen Betreiberwechsel hinter sich. Auch wenn der neue Stil nicht in allen Facetten gut geheißen wird, sehnen sich die Bürger nach ihrem „Wohnzimmer“ für Familienfeiern und Vereinstreffen. Bilder: Jens Wursthorn
Donaueschingen Drei Monate Trennung und kein Ende in Sicht: Das Donaueschinger Ehepaar Schaumann kämpft um ein normales Zusammenleben
Niparat Schaumann muss in Thailand ihre Deutsch-Prüfung ablegen. Und dann folgt erfahrungsgemäß eine lange Wartezeit, bis die Behörden grünes Licht für die Wiedereinreise nach Deutschland geben.
Gerold und Niparat Schaumann können sich seit drei Monaten nur per Videoschalte sehen. Dieser Zustand kann für das jungverheiratete Paar noch Monate andauern.
Hüfingen Wie ging es vor bald 80 Jahren auf dem Hüfinger Flugplatz zu? Weitere Tipps befüttern Rolf Ebnets Buchprojekt
Der zeitgeschichtliche Band soll vor Ostern erscheinen. Das nächste Projekt des Hobbyhistorikers spielt wieder in der Endphase des Zweiten Weltkriegs donauabwärts in Dillingen.
Rolf Ebnet (links) und sein Freund und Forscherkollege Werner Kilchling vor ihrer Sammlung von Überresten verschiedener abgestürzter Kampfflugzeuge.
Hüfingen Amalie Weh ist die gute Seele des Vereinslebens
Die Hüfingerin steht bei ehrenamtlichen Aktivitäten in ihrem Heimatort nicht in der ersten Reihe. Aber ohne sie hätte so mancher Gast aus den Partnerstädten kein Bett gehabt. Kein Wunder, dass es der großartigen Organisatorin nie langweilig wird.
Beim Blick ins Fotoalbum werden bei Harald und Amalie Weh Erinnerungen wach. Die Heimattage brachten ein internationales Publikum nach Hüfingen. Etwa als die London Girls‘ Pipe Band nicht nur mit ihrer Dudelsackmusik die männliche Jugend in Wallung versetzte.
Donaueschingen „Sie kam im dünnen Hausmantel und mit nackten Beinen nach Hause“: Die Tochter ist entsetzt, wie ihre demente Mutter aus dem Krankenhaus entlassen wurde
Wie spielte sich eine Krankenfahrt zwischen dem Donaueschinger Klinikum und dem Wohnort Aasen der 89-Jährigen ab? Kliniksprecherin sagt, sie könne diese Darstellung nicht bestätigen, plädiert aber für eine engere Zusammenarbeit von Angehörigen und Stations-Personal.
Maria (links) und Johanna Ehret. Die Tochter zeigt den dünnen Mantel, den ihre Mutter anhatte, als sie der Krankentransport vom Krankenhaus Donaueschingen nach Aasen fuhr.