Jens Wursthorn

Jens Wursthorn

Lokalredakteur Donaueschingen
Jens Wursthorn gehört zu den profiliertesten Redakteuren im Schwarzwald. Vor seiner redaktionellen Ausbildung im SÜDKURIER Medienhaus hat er in Freiburg Politik und Geschichte studiert. Zu seinen beruflichen Stationen im Landkreis gehören Tätigkeiten in den Redaktionen Villingen und Donaueschingen sowie Leitungsfunktionen in den Redaktionen Furtwangen und St. Georgen. Der Teamwork-Gedanke führte ihn zuletzt zurück in die Residenzstadt Donaueschingen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jens Wursthorn schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Donaueschingen Ein explosives Mietverhältnis: Oder warum ein SEK-Einsatz ein Nachspiel vor dem Amtsgericht hat
Wenn um vier Uhr in der Frühe ein Sondereinsatzkommando der Polizei in einem Mehrfamilienhaus eine Wohnungstür mittels Sprengladung öffnet, bleibt das der Hausgemeinschaft nicht verborgen. Fraglich ist aber, ob dieser Vorfall den häuslichen Frieden in dem von sechs Partien bewohnten Anwesen so stark beeinträchtigt, dass dies die sofortige Beendigung des Mietverhältnisses nach sich zieht, wie es ein Ehepaar aus Donaueschingen als Besitzer der Gesamtimmobilie sah.
Vor dem Amtsgericht Donaueschingen wurde am Donnerstag eine Mietstreitigkeit mit besonderem Hintergrund verhandelt. Zur Klärung lag die Frage vor, ob ein nächtlicher Einsatz eines Polizei-Sondereinsatzkommandos solche Folgewirkungen hat, dass der häusliche Frieden in dem Mehrfamilienhaus nachhaltig gestört ist. Das Augenmerk der Polizei bei dem Einsatz im Juli 2017 galt einem Mann, der sich derzeit im sogenannten Mafia-Prozess in Konstanz vor Gericht verantworten muss.
Meinung Willkommen in der Endverwendungsstelle
Ist Ihnen schon mal das Wort Endverwendungsdienststelle begegnet? Klingt schrecklich, was? Grundsätzlich riecht es nach Behörde, aber in der genaueren Vorstellung beginnt sich hier ein mit flackerndem Licht beleuchteter Aktenkeller mit wackeligem Schreibtisch und quietschendem Bürostuhl vor dem geistigen Auge zu verfestigen.