Jens Wursthorn

Jens Wursthorn

Lokalredakteur Donaueschingen
Jens Wursthorn gehört zu den profiliertesten Redakteuren im Schwarzwald. Vor seiner redaktionellen Ausbildung im SÜDKURIER Medienhaus hat er in Freiburg Politik und Geschichte studiert. Zu seinen beruflichen Stationen im Landkreis gehören Tätigkeiten in den Redaktionen Villingen und Donaueschingen sowie Leitungsfunktionen in den Redaktionen Furtwangen und St. Georgen. Der Teamwork-Gedanke führte ihn zuletzt zurück in die Residenzstadt Donaueschingen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jens Wursthorn schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Donaueschingen Die Soundmaschine aus der Raiffeisenstraße: Die Donaueschinger Diskothek Delta macht Radio
Das Delta sendet 24/7. Zehn DJs bringen ihren speziellen Sound unter die Internethörer – und haben Spaß daran, wie aus dem Experiment ein aktustischer Dauerzustand wird.
Sie machen den Sound für Delta Radio (hinten, von links): Philipp Opitz, Daniel Scherer, Sascha Kana, Sabrina Wachek undOliver Ludwig sowie (vorne, von links): Christoph Brach und Daniel Scherer.
Donaueschingen Die Nachterlaubnis fehlt noch: Im Pfaffental nimmt das Jägerbataillon 292 die modernste Schießanlage der Bundeswehr in Betrieb
Für die Bundeswehr ist es ein Beitrag für die Sicherheit ihrer Soldaten und deren Ausbildung, für den einen oder anderen Anwohner, der nicht allzuweit vom Pfaffental lebt, sieht die für 25 Millionen Euro erstellte neue Errungenschaft des in Donaueschingen stationierten Jägerbataillons 292 eventuell mit Skepsis.
Schießübungen mit dem Maschinengewehr auf der neuen Anlage des Jägerbataillons im Pfaffental. Salven werden auf 25 Meter Entfernung abgegeben.
Hüfingen Wie man seine Heimat verändert und bewahrt: Eva von Lintig wird am Sonntag 90 Jahre alt
Sie war streitbar, energisch, nie verletzend. Die Hüfinger Ehrenbürgerin hat Hüfingen auf vielen Feldern über Jahrzehnte mitgeprägt. Ein umtriebiges Leben birgt im Rückblick auch manche Anektdote.
Eine der vielen Ehrungen, die Eva von Lintig in ihrem langen Leben erfahren hat: 2012 bekam sie die Heimatmedaille Baden-Württemberg verliehen.
Donaueschingen Es wird schneller gefahren: So wirken die geänderten Verkehrsregeln auf der Karlstraße
Tempo 20 statt Schrittgeschwindigkeit, eine neue Rechts-vor-links-Regelung, wo es bisher eine Vorfahrtsstraße gab: Verkehrsteilnehmer, die, ob zu Fuß, mit dem Rad oder am Steuer auf der Karlstraße unterwegs sind, haben sich in den vergangenen Jahren an verschiedene Änderungen gewöhnen müssen.
Wer auf der Käferstraße Richtung Rathaus passiert, muss dem Verkehr aus der Karlstraße seit etwa einem dreiviertel Jahr Vorfahrt gewähren. Ein Schild erinnert an diese Änderung.
Donaueschingen CDU/CSU-Fraktionschef Brinkhaus macht in den Donauhallen Wahlkampf
Im Jubiläumsjahr bringt der CDU-Stadtverband hochkarätige Redner nach Donaueschingen: Ralph Brinkhaus am 20. Juli und Annette Schavan zum Jubliäumfest am 14. August.
Martin Lienhard, Vorsitzender der Donaueschinger CDU, zeigt die Chronik zum 75-jährigen Bestehen des Stadtverbands. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in den Donauhallen wird er den CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus begrüßen dürfen.
Donaueschingen Statt auf der Sonnenliege an der Werkbank: Auch für kurzentschlossene Ferienarbeiter gibt es noch Jobs
Wo gibt es noch Ferienjobs, wie alt muss man sein, um in den Sommerferien Geld zu verdienen? Das sagen große Firmen zu Angeboten in Donaueschingen, Bräunlingen und Blumberg.
IMS Gear beschäftigt im Sommer rund 180 Ferienjobber. Kurzentschlossene können sich noch bewerben. Das Bild zeigt junge Mitarbeiter des Unternehmens im Ausbildungsbereich des Technikzentrums.
Donaueschingen Vier Jahre nach dem Schuss auf einen Türsteher: Skelcim K. steht als Angeklagter vor dem Landgericht Konstanz
Sich den Zugang kaltblütig und brutal freischießen: Eine solche Vorgehensweise kennt man eigentlich nur im Film. Und dennoch wurde dieser Plot im Dezember 2017 Realität. Der damals 31-jährige Skelcim K. schoss vor der Donaueschinger Diskothek Okay auf einen Türsteher, der ihm den Zutritt verwehren wollte. Der Türsteher wurde durch den Schuss lebensgefährlich verletzt, K. flüchtete und wurde gefasst. Fast vier Jahre nach der Tat muss er sich vor dem Landgericht Konstanz verantworten.
Der Eingangsbereich der Donaueschinger Diskothek Okay auf einem Archivbild vom Juni 2021. Nichts erinnert mehr an die Bluttat in einer Nacht im Dezember 2017. Der Tatverdächtige steht jetzt als Angeklagter vor dem Landgericht Konstanz. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.
Donaueschingen LED-Beleuchtung setzt sich im Langzeitmodus durch: Wie die Stadt ihre Laternen trimmt
Strom sparen, Umwelt schonen: Was im privaten Bereich durch geänderte Nutzungsgewohnheiten und technische Investitionen beherzigt wird, ist auch der Kommune ein Ansporn. Ein besonders lohnendes Beispiel ist hier die Straßenbeleuchtung.
Ewald Strohmeier ist bei den Technischen Diensten für die Straßenbeleuchtung zuständig. Hier zeigt er im Depot eine Lampe es Typs Toledo.
Donaueschingen Kurze Wege zur Bestrahlung: Der Sektor Radiologie bringt den Menschen auf der Baar eine Verbesserung
Neuzugang im Ärztehaus an der Bahnhofstraße: Mit Investitionen in Geräte, Personal und Auslastung nehmen die Radiologen um Wolfgang Rahn ihren Patienten Fahrtwege ab und schaffen in Donaueschingen eine breitere fachärztliche Versorgung.
Großbaustelle im Ärztehaus. Zur Installation der Radiologenpraxis gehört der Einbau eines digitalen Röntgengeräts. Marianne Rahn schaut zu, wie das (von links), Raidud Hannef, Daniel Kiontke, Gerhard Ruther und Mirko Willeke bewerkstelligen.
Bilder-Story So haben Sie den Donauzusammenfluss noch nie gesehen
Bagger, Flüsse, Kiesberge: Was am Zusammenfluss von Breg und Brigach gerade neu gestaltet wird, lässt sich am besten aus der Luft betrachten: Andernfalls würde man sich auch nasse Füße holen. Schauen Sie hin! Wir haben eine Drohne fliegen lassen. Alle Bilder von Christian Haas, I AM HYDRO
Drohnenaufnahme der Breg vor Beginn des 2. Bauabschnittes. Die Renaturierung beginnt an der Bahnlinie im Bildhintergrund. Im Vordergrund ist bereits am abgetragenen Oberboden die Ausleitung der Breg zum neuen Zusammenfluss erkennbar.
Donaueschingen Vorhang auf zum neuen Donauursprung: Hier bekommt die Breg ein neues Bett
Der alte Zusammenfluss ist nicht mehr wiederzuerkennen. Mensch und Maschine haben eine völlig neue Landschaft geschaffen, die sich aus eigener Kraft weiter verändern wird. Auch die Breg. Sie verliert ihr kanalartiges Korsett.
Auf Höhe des Hundesportvereins wird das Ufervorland der Breg abgetragen: Teil des Großprojektes Revitalisierung des Donauursprungs. Im zweiten Projektabschnitt geht es um die Breg.
Donaueschingen Wartezeit ist eingepreist: Was bei der Impfaktion am Sonntag in den Donauhallen zu beachten ist
Spontan und unverhofft hat sich in Donaueschingen ein umfangreicher Corona-Impftermin ergeben. Doch diese günstige Gelegenheit zieht Abwägungen nach sich: Will sich jeder in eine möglicherweise lange Warteschlange einreihen?
In den Donauhallen findet am Sonntag eine spontane Impfaktion. Sie dauert zwischen 9 und 19 Uhr. Wer sich kostenlos mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen möchte, kann ohne Voranmeldung vorbeikommen.
Donaueschingen Soldaten auf dem Catwalk: Wie in der Donaueschinger Kaserne der Häuserkampf trainiert wird – und was ein Laufsteg damit zu tun hat
In einer früheren Lagerhalle verbirgt sich die neueste Trainingsmöglichkeit des Jägerbataillons 292. Ein Truppenbesuch zwischen Sperrholz, Ramme und Sturmgewehr.
Unten wird geübt, oben beobachtet: Künftige Feldwebel üben in der Donaueschinger Kaserne, wie man in Häuser eindringt, in denen möglicherweise der Feind sitzt. Mit der sogenannten „Catwalk-“-Anlage ist das Training realistischer und störungsfreier geworden.
Hüfingen Gleitschirmflieger bricht sich bei Sturz drei Wirbel: So kam es zu dem fatalen Unfall am Fürstenberg
Ein Sportler landet im Baum, der andere wird von einer Windböe erfasst und auf den Boden geschmettert: Spurensuche nach einem schwarzen Wochenende für den Verein Baar-Flieger Fürstenberg-Geisingen.
Vom Fürstenberg aus in den Himmel. Ein Gleitschirmflieger steuert sein Fluggerät über der Baar.
Bräunlingen Die Reimnitz-Stiftung setzt die ersten Zeichen: Filmdokumentation erinnert an den Wohltäter und den Gipsabbau
Eine der größten Stiftungen in Deutschland hat ihren Sitz in Bräunlingen und Löffingen. Für die Ausschüttungen für Bildung und Wissenschaft werden noch die Grundlagen geschaffen. Sehenswert ist inzwischen, was den 2017 verstorbenen Stifter antrieb und woher er stammte.
Alfons Oschwald erinnert an seinen Vater Matti. Dieser nahm 1946 die Arbeit im Gipsbruch auf. Harte Arbeit gegen gute Bezahlung, erzählt der Zeitzeuge in der Dokumentation „Weißes Gold“.
Donaueschingen Suchen nach dem Lieblingsstand: Der Donaueschinger Wochenmarkt geht in der dritten Woche seit der baustellenbedingten Umstellung in den Normalbetrieb über
„Wo steht denn nun mein Markthändler?“ Seit die Käferbrücke für Sanierungsarbeiten gesperrt ist, hat der Wochenmarkt am Freitag ein anderes Gesicht. Weil die Hermann-Fischer-Allee zwischen Käferbrücke und Max-Egon-Straße zur Umleitungsstrecke definiert wurde, mussten Marktstände in der Nähe der Brigach umziehen. Am dritten Markttag nach der Umstellung ziehen die Markthändler ganz unterschiedliche Zwischenbilanzen.
Leopold Glaser sehnt sich an seinen alten Marktstandort zurück. Im „Exil“ an der Wasserstraße fließt der Autoverkehr und fehlt der Schatten.