julia leiber autorenbild

Julia Leiber

Volontärin
Julia Leiber ist im Hegau aufgewachsen. Für ihr Journalistik-Studium hat es sie nach Bayern in die kleinste Universitätsstadt Europas nach Eichstätt verschlagen. Danach folgten ein Auslandssemester in Finnland und ein Praktikum in München. Nach dem Studieren wurde die Sehnsucht nach dem Bodensee zu groß und es zog sie wieder in die Heimat. Seit Oktober 2019 ist sie Volontärin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Julia Leiber schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Adalbert Kühnle aus Efrizweiler wundert sich, wieso er seinen Führerschein nicht online umtauschen kann. Wir haben bei der Behörde nachgefragt
Bis 2033 muss jeder Führerschein, der vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurde, in einen EU-Führerschein umgetauscht werden. Für den Umtausch muss man – auch in Corona-Zeiten – persönlich zum Rathaus oder zur Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamts gehen. Warum das nicht online geht und was Sie zum Umtausch wissen müssen.
Ein rosa Führerschein wird hochgehalten. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen umgetauscht werden, damit sie fälschungssicherer sind.
Friedrichshafen Zwei Wochen hat es gedauert, bis Adalbert Kühnle online einen Impftermin buchen konnte. So ist es ihm mit Hartnäckigkeit und mehreren Nachtschichten gelungen
Adalbert Kühnle aus Kluftern-Efrizweiler gehört mit seinen 84 Jahren zur ersten Gruppe, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen kann. Doch online einen Impftermin im Kreisimpfzentrum Friedrichshafen zu vereinbaren, hat ihn vor große Herausforderungen gestellt – und wurde zur Geduldsprobe. Uns hat er erzählt, wie es ihm mit einem Trick von seinem Hausarzt doch noch gelungen ist, einen Termin zu bekommen.
Adalbert Kühle verbrachte viele Stunden vor seinem Computer, um auf der Internetseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung einen Impftermin zu bekommen.
Friedrichshafen Der IT-Großhändler Bytec baut im Häfler Norden drei weitere Gebäude auf mehr als 11000 Quadratmetern. Warum die Firma wächst und wächst
Trotz der Corona-Pandemie wird gebaut und neue Mitarbeiter werden eingestellt: Im Stadtteil Jettenhausen entstehen zwei neue Lagerhallen und ein Bürogebäude der Firma Bytec. Die Kosten des Bauvorhabens sollen im unteren zweistelligen Millionenbereich liegen.
Noch ist auf der Bytec-Baustelle nicht viel zu sehen. Doch bereits im ersten Halbjahr 2021 soll die „Halle 1 Nord“ bezogen werden. Im Hintergrund (weißes Haus) befindet sich das derzeitige Firmengebäude.
Friedrichshafen Virtuelle Schule, digitale Schulhausrallye oder 360-Grad-Videos – wie die weiterführenden Schulen in Friedrichshafen um neue Schüler werben
Am 10. und 11. März finden an den Häfler weiterführenden Schulen die Anmeldungen für das neue Schuljahr 2021/22 statt. Informationstage fallen coronabedingt ins Wasser. Was nun? Der SÜDKURIER hat bei einigen weiterführenden Schulen nachgefragt, was sie sich einfallen lassen, um die Eltern und Schüler auch ohne Veranstaltungen vor Ort zu informieren, und vor welche Herausforderungen sie das stellt.
Einen Tag der offenen Tür wird es wegen des Coronavirus an den weiterführenden Schulen in Friedrichshafen nicht geben. Alternativ werden Veranstaltungen auf vielfältige Art und Weise online umgesetzt.
Friedrichshafen/Bodenseekreis Verspätete Abholungen, Lieferengpässe, zu dünne Tüten – warum die Gelben Säcke momentan für viel Ärger sorgen
Viele Menschen beschweren sich beim Abfallwirtschaftsamt des Landratsamts Bodenseekreis, dass die Gelben Säcke in Friedrichshafen und anderen Gemeinden nicht fristgerecht abgeholt werden. Doch dieses ist dafür gar nicht zuständig. Das sorgt für viel Verwirrung – und Unverständnis. Auch eine Gelbe Tonne ist trotz des vielfachen Wunsches vorerst nicht in Sicht. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Bereits im November blieben Gelbe Säcke in Immenstaad mehr als eine Woche am Straßenrand liegen. Derzeit kommt es in Friedrichshafen zu Verzögerungen bei der Abholung.
Friedrichshafen Im Internet bestellen und im Laden abholen: Wie Click and Collect angenommen wird und welche Erfahrungen Häfler Händler damit machen
Seit dem 11. Januar dürfen Händler in Baden-Württemberg wieder „Click and Collect“ oder „Call and Collect“ anbieten: Kunden können Waren also online oder telefonisch bestellen und dann im Geschäft vor Ort abholen. Wir haben uns bei Händlern in Friedrichshafen umgehört, ob sich diese Möglichkeit für sie lohnt und was Kunden daran schätzen.
Händler in Friedrichshafen machen unterschiedliche Erfahrungen mit Click and Collect oder Call and Collect.
Bodenseekreis Zugefrorene Seen laden in der Region zum Schlittschuhlaufen ein. Doch wann kann man den Eisflächen trauen?
Die Skilifte stehen still, beliebte Ausflugsziele und Rodelhänge sind teilweise überfüllt und Schlittschuhbahnen haben geschlossen. Also ab auf die zugefrorenen Weiher in der Region? Warum das nur unter bestimmten Umständen eine gute Idee ist und wie Sie sich richtig verhalten, wenn ein Mensch ins Eis einbricht, haben wir hier für Sie zusammengefasst.
Morgenstimmung am Schlosssee Salem nach dem Wintereinbruch vergangene Woche. Der See ist zugefroren und die Landschaft in eine weiße Pracht gehüllt.
Bodenseekreis Sind Pflegeheime die Corona-Treiber im Bodenseekreis? Der Landkreis hat seit Anfang Januar kritisch hohe Inzidenzwerte
Das Coronavirus hat den Bodenseekreis fest im Griff. Die Anzahl der akuten Fälle steigt nach den Zahlen des Gesundheitsamts Bodenseekreis seit dem 5. Januar stark an. Welche Rolle Pflegeheime dabei spielen und warum die Infektionszahlen in Tettnang besonders hoch sind.
Aktuell kommt es im Bodenseekreis zu Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen in Markdorf und Tettnang.
Friedrichshafen Wie wirken sich die Brexit-Beschlüsse auf Unternehmen rund um Friedrichshafen aus?
Vier Jahre lang dauerten die Brexit-Verhandlungen. Seit dem 1. Januar gilt zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ein wirtschaftliches Abkommen. Was ändert sich dadurch für Häfler Firmen, die international tätig sind? Wir haben Einschätzungen von den ansässigen Unternehmen Rolls-Royce Power Systems, ZF Friedrichshafen, Airbus und dem Bodensee-Airport gesammelt.
Firmen in Friedrichshafen sind unterschiedlich stark von den Regelungen des Partnerschaftsvertrags zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich betroffen. Für viele heißt es erst einmal abwarten, wie die Beschlüsse in der Praxis umgesetzt werden.
Friedrichshafen „Christoph 45 bleibt hier!“ Mit einer Online-Petition will sich das Klinikum Friedrichshafen für den bisherigen Standort des Rettungshubschraubers einsetzen
Ein von der Landesregierung in Auftrag gegebenes Gutachten empfiehlt eine Verlegung des Rettungshubschrauber-Standortes von Friedrichshafen in den Landkreis Ravensburg. Dagegen macht sich nun das Klinikum Friedrichshafen stark und fordert mit einer digitalen Unterschriftensammlung den Verbleib des Hubschrauber-Standortes. Warum der Landeplatz weichen soll und wie Sie selbst an der Petition teilnehmen können.
Ein Rettungshubschrauber im Anflug auf den Landeplatz. Noch hat „Christoph 45“ seinen Standort in Friedrichshafen. Das Klinikum sowie Stadt- und Kreisräte setzten sich dafür ein, dass das auch so bleibt.
Bodenseekreis/Kreis Ravensburg Warten auf den Impfstoff für das Klinikpersonal: So sieht es aktuell in den Krankenhäusern in der Region aus
In den ersten Pflegeheimen im Bodenseekreis gab es bereits Impftermine, das Kreisimpfzentrum soll Mitte des Monats den Betrieb aufnehmen, doch wie sieht es in den Krankenhäusern in der Region aus? Schließlich gehören auch Pflegepersonal und Ärzte zu jenen, die als Erste gegen Corona geimpft werden sollen. So sieht es aktuell in der Oberschwabenklinik in Ravensburg, beim Medizin-Campus Bodensee und im Helios-Spital in Überlingen aus.
Der Medizin Campus Bodensee, zu dem die Kliniken Friedrichshafen und Tettnang gehören, sowie das Helios-Spital in Überlingen, warten auf Impfdosen.
Friedrichshafen Für Marcel Muszynski wäre eine Corona-Infektion lebensbedrohlich. Wie der Zehnjährige dennoch nicht den Mut verliert
Marcel Muszynski hat eine Muskelerkrankung. Der junge Häfler leidet unter Atemproblemen und benötigt rund um die Uhr Sauerstoff. Seine Erkrankung macht es ihm in Corona-Zeiten unmöglich, physisch am Unterricht seiner Klasse der Bodensee-Schule St. Martin teilzunehmen. Wie der Zehnjährige zuhause lernt und vor welchen Herausforderungen er und seine Eltern stehen.
Marcel Muszynski in seinem Elektrorollstuhl und Sauerstoffkabel vor dem Weihnachtsbaum der Familie.
Friedrichshafen Auch 2020 kam es zu tragischen Unfällen in und um Friedrichshafen. Ein Rückblick
Auf den Straßen, im Wasser und in der Luft haben sich in Friedrichshafen und der Umgebung auch in diesem Jahr etliche Unfälle ereignet. Mehrere Sportler und Verkehrsteilnehmer kamen dabei ums Leben.
Sachschaden, Verkehrsunfall mit Todesfolge, Rettungshubschrauber-Einsatz oder Badeunglück: In Friedrichshafen ereigneten sich im Jahr 2020 Unfälle auf verschiedenste Art und Weise.
Bodenseekreis Ehrenamtlicher Einsatz für andere in der Krise: Helfer aus dem Bodenseekreis erzählen von ihren Erfahrungen und erklären, was sie antreibt
Sie haben am Telefon ein offenes Ohr für Senioren, übernehmen Einkäufe, bieten Hilfe bei technischen Problemen an oder betreuen Kinder: Auf vielfältige Art setzen sich Menschen aus Friedrichshafen, Meersburg, Markdorf, Überlingen und Frickingen in Corona-Zeiten für andere ein. Dem SÜDKURIER berichten sie von ihren Hilfsaktionen.
Meinung An Beerdigungen im Freien dürfen 100 Menschen teilnehmen. Das ist gerade bei an Corona Verstorbenen viel zu viel
Laut der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg dürfen sich bei einer Trauerfeier 100 Menschen unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern im Freien versammeln. Doch gerade an Beerdigungen fällt es schwer, Abstand zu seinen Mitmenschen zu halten. Die zugelassene Personenanzahl sollte daher deutlich reduziert werden, findet Volontärin Julia Leiber.
Friedrichshafen Sie zaubern Benachteiligten und dem Pflegepersonal ein Lächeln ins Gesicht: Wie Weihnachten durch engagierte Häfler, Firmen, Ämter und Schulen ein Stückchen besser wird
Liebevoll zusammengestellte Päckchen, Spenden, selbstgebackenes und Gebasteltes: Menschen in der Zeppelinstadt unterstützen auf vielfältige Weise Pflegekräfte, von der Krise stark betroffene Menschen, Kinder aus sozial schwachen Familien oder Obdachlose.
Die vielen gespendeten Weihnachtsgeschenke für Kinder und Jugendliche im Bodenseekreis bunt verpackt: (von links) Lisa Brugger und Heimgart Schneider vom Jugendamt, Daniela Baumhauer, Gertrud Schlegel und Selmar Mayer von Soroptimist International Friedrichshafen.