Julian Singler

Julian Singler

Redakteur
Julian Singler arbeitet seit Oktober 2020 in der Redaktion Donaueschingen. Zuvor volontierte der Villinger zwei Jahre lang beim SÜDKURIER, wodurch er das Verbreitungsgebiet rund um den Bodensee kennenlernte. Studiert hat er Sportjournalismus und Sportmanagement.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Julian Singler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bräunlingen/Donaueschingen Schauspieler und Postbote: Wie Ron Kruckow zwischen diesen ganz unterschiedlichen Berufen pendelt
Der 35-Jährige aus Bräunlingen war bereits in mehreren TV-Formaten zu sehen. Vor einigen Jahren wollte er noch hauptberuflich in die Branche einsteigen, doch mittlerweile sieht der alleinerziehende Vater sein Engagement im Fernsehen eher als Hobby. Bei Tiktok folgen ihm darüber hinaus rund 69 Tausend Menschen.
Ron Kruckow ist nebenberuflich Schauspieler, hauptberuflich Postbote in Donaueschingen. Mit seiner Tochter und seiner Freundin lebt der 35-Jährige in Bräunlingen.
Donaueschingen Homeoffice als Teil der neuen Realität: So läuft das bei den Firmen Sick und Nova in Donaueschingen
Das Arbeitsmodell Homeoffice ist mittlerweile fest in den Unternehmen integriert. Und seit Monaten ein wichtiger Baustein bei der Pandemie-Bekämpfung.
Leer ist der Autoparkplatz auf dem Betriebsgelände der Firma Sick in Donaueschingen keineswegs. Dennoch sind aktuell rund 70 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice.
Donaueschingen Was es mit diesen weißen Hundehaaren mitten auf einer Wiese auf sich hat
Über eine tierische Hinterlassenschaft ärgerte sich vor Kurzem ein Spaziergänger in Donaueschingen. Von dem öffentlichen Scheren zeigte sich Hans-Peter Speck alles andere als begeistert.
Weiße Haare auf grüner Wiese: Über diese Hinterlassenschaft ärgerte sich Hans-Peter Speck.
Hüfingen Das Restaurant Bel Nini in Hüfingen hat wieder eine Zukunft: Jetzt muss Corona nur noch einen Betrieb zulassen
Nachdem Corinna Duffner die Tapasbar rund zwei Jahre lang betrieben hat, musste sie wegen der Pandemie aufgeben. Nun hat der Big Player Öschberghof die Zügel in der Hüfinger Lokalität übernommen. Lesen Sie hier, was genau geplant ist.
In der Tapasbar Bel Nini auf dem Hüfinger Sennhofplatz soll möglichst bald wieder reger Betrieb herrschen. Der Öschberghof als künftiger Betreiber steht bereits in den Startlöchern, doch Corona erfordert Geduld.
Donaueschingen Dieses neue Projekt soll die Endgerät-Problematik im Homeschooling lösen
Heimunterricht bedeutet für Schüler, dass sie stabiles Internet und in erster Instanz ein funktionierendes Endgerät benötigen. Und genau dabei möchte das Projekt Laptop-Kreisel, initiiert vom Mehrgenerationenhaus in Donaueschingen, unterstützen. Lesen Sie hier, was genau dahintersteckt.
Gabi Ahrens, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Mehrgenerationenhaus, bei der Entgegennahme eines Laptops.
Donaueschingen Welche Blumen im Frühling beliebt sind. Und wie Gartenfreunde ihre Grünfläche jetzt fit machen sollten
Frost und Schneefall verhindern aktuell ein frühzeitiges Blühen. Die Corona-Zeit sollte laut Expertin Ingrid Käfer dazu genutzt werden, um Kinder in die Gartenarbeit einzubinden. Das ist der Donaueschingerin wichtig.
Umgeben von bunten Blumen: Floristmeisterin Christine Käfer beim Stecken eines Straußes. Sie ist die Tochter von Geschäftsinhaberin Ingrid Käfer.
Donaueschingen Eine Pfingstausfahrt anno 1968: Erinnerungen an den NSU Prinz II, Baujahr 1959
SÜDKURIER-Serie: Franz Reifsteck aus Donaueschingen griff zunächst auf den NSU Prinz II eines Freundes zurück. Später legte er sich einen eigenen Opel Kadett A zu.
Bei der Pfingstausfahrt im Jahr 1968 ins Jostal: Franz Reifsteck neben dem 20 PS starken NSU Prinz II, Baujahr 1959.
Donaueschingen Brauchen Eltern in Corona-Zeiten eigentlich noch die Hilfe von Babysittern?
Hilfe bei der Kinderbetreuung kann trotz der Pandemie in Anspruch genommen werden. Wie hoch die Nachfrage auf der Baar aktuell ist und wie Babysitting möglich ist, dem ist der SÜDKURIER auf den Grund gegangen.
Im vergangenen Herbst wurden im Mehrgenerationenhaus in Donaueschingen weitere Babysitterinnen ausgebildet. Das Bild zeigt Teilnehmerinnen des geteilten Halbkurses: Sabine Janssen (von links), Janne Haverkamp, Leonie Hauger, Jule Hepting und Lina Hermann.
Donaueschingen/Gaienhofen Wie sehr leidet Dating durch Abstandsgebote, Lockdown und Maske? Gar nicht, meint Beziehungscoach Claudia Margarete Heer
Wie Kennenlernen trotz der Corona-Pandemie möglich ist. Und warum eine Beziehung nur funktionieren kann, wenn man in erster Linie sich selbst liebt, erzählt die aus Donaueschingen stammende Beziehungstrainerin Claudia Margarete Heer.
Claudia Margarete Heer arbeitet als Beziehungscoac am Bodensee. Gebürtig kommt sie aus Donaueschingen.
Donaueschingen Wer trägt die rechtliche Verantwortung für die Datenschutz-Panne: das City Management oder Frank Jäger?
Mit dieser Frage hat sich der SÜDKURIER an die Anwaltskanzlei Bartholme, Schilling, Kaiser & Partner gewandt. Corona-Kritiker Frank Jäger hatte vor Kurzem per E-Mail zu Kundgebungen in Donaueschingen eingeladen – unverschlüsselt und für mehr als 240 Empfänger im Verteiler öffentlich.
Frank Jäger während der von ihm organisierten Kundgebung am Donnerstagabend, 26. November 2020.
Visual Story Ein Besuch bei Schorp Brothandwerk in Döggingen: So gelingt das perfekte Osterlamm
Ostern ist eine knackige Zeit für Bäckermeister wie Robert Schorp. Der 37-Jährige ist bereits seit einigen Stunden am Werk, als er den SÜDKURIER in Empfang nimmt. Uns zeigt er, wie ein echter Klassiker zum Fest gebacken wird: ein leckeres Osterlamm.
Fertig gebackene Osterlämmer werden mit Puderzucker bestäubt.
Bräunlingen Wenig Komfort, dennoch zuverlässig: So erinnert sich Clemens Fahl an seinen ersten fahrbaren Untersatz
SÜDKURIER-Serie: Aus welchem Grund der Bräunlinger beim Anmelden merkte, dass er sein erstes Auto irgendwoher kennt, lesen Sie hier.
Clemens Fahl (rechts) aus Bräunlingen zusammen mit seiner heutigen Ehefrau Beatrix an der Wagentür des roten Fiat Pandas.
Donaueschingen Auf einem Fußweg mitten in der Stadt sind Haferflocken gestreut. Was soll das?
Diese Frage stellt sich Jutta Binder aus Donaueschingen. Sie hofft, dass zwischen den Haferflocken kein Rattengift ist. Wir haben bei der Stadt und dem Tierschutzverein nachgefragt, was da zwischen der Irmastraße und dem Bahnhof los ist.
Dieses Foto hat Jutta Binder dem SÜDKURIER zugeschickt. Dazu schreibt sie: „Die größeren schwarzen Punkte sind die ‚Hinterlassenschaften‘ der Ratten.“ Eine Giftprobe, welche die Stadt Donaueschingen durchgeführt hat, war negativ.
Donaueschingen Einzelhandel kommt nicht zur Ruhe: Zu Ostern drohen wieder härtere Einschränkungen
Zehn Tage war komplett geöffnet, dann kam der Wechsel in das Click-and-Meet und pünktlich zum Osterfest droht die Rückkehr zum Click-and-Collect. In der Modebranche wiegen ausfallende Feste derweil mehr als mindere Ostergeschäfte. Doch das ist nicht überall so.
Einkaufen, so wie auf diesem Foto im Haushalts- und Spielwarengeschäft Thedy in der Innenstadt, ist in Donaueschingen aktuell nur mit Termin möglich. Weil die Sieben-Tages-Inzidenz im Schwarzwald-Baar-Kreis mittlerweile über 90 liegt, ist der erneute Wechsel in das Click-and-Meet aber bereits in Sichtweite.
Baar In Discos, auf Konzertbühnen und in Bars herrscht totale Stille. Also auch bei DJs, oder etwa nicht?
Normalerweise bringen Marian Bayer und Manuel Kienzler große Menschengruppen in vollen Discotheken zum Tanzen. Beide sind mit Leib und Seele DJs. Was sie in Corona-Zeiten so treiben und wie sie die Zeit nutzen, haben sie dem SÜDKURIER verraten.
Zwei DJs, eine Leidenschaft: Marian Bayer (links) aus Bräunlingen und Manuel Kienzler aus Donaueschingen.
Meinung Ärgerlich, aber unbeabsichtigt: Die Datenschutz-Panne um den Corona-Kritiker Frank Jäger muss unbedingt aufgearbeitet werden, allerdings ohne dabei rechtliche Schritte einzuleiten
Ist es wirklich wichtig, nach dem Datenschutz-Aufreger einen Sündenbock auszumachen? In gewisser Weise müssen sich alle Beteiligten eine Portion Mitschuld eingestehen, meint SÜDKURIER-Redakteur Julian Singler in seinem Kommentar.