Juliane Schlichter

Juliane Schlichter

Lokalredakteurin Waldshut-Tiengen
Juliane Schlichter hat beim SÜDKURIER ihr journalistisches Handwerk gelernt. Vor ihrem Volontariat, das sie an den Bodensee, in den Schwarzwald und an den Hochrhein geführt hat, studierte sie Lehramt für Grund- und Hauptschulen in Freiburg, entschied sich dann aber, das Klassenzimmer gegen das Redaktionsbüro zu tauschen. Von 2011 bis 2018 arbeitete sie als Redakteurin in der Lokalredaktion Rheinfelden, heute ist sie Teil der Lokalredaktion Waldshut.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Juliane Schlichter schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen Fünf Jahre Pro Freibad: Fotos am Freibadzaun dokumentieren den erfolgreichen Kampf ums Waldshuter Bad
Pro Freibad blickt auf eine kurze, aber bewegte Vereinsgeschichte zurück. Am 30. Januar 2017 wurde der Verein in Waldshut gegründet, inzwischen hat er etwa 1800 Mitglieder. Statt eines Festes gibt es zum fünfjährigen Bestehen eine Bilderaktion. Wer Lust hat, kann daran teilnehmen.
Schau mal, wer da alles drauf ist: Christiane Maier und ihre Tochter Julia betrachten ein Gruppenfoto des inzwischen 1800 Mitglieder zählenden Vereins Pro Freibad.
Visual Story Beton statt Badespaß: So sieht es auf der Baustelle des Freibads Waldshut aus
Gebaggert, verspachtelt und gehämmert wird derzeit auf dem Freibadgelände am Waldshuter Rheinufer, damit die Sanierung pünktlich zum Start der Badesaison im Mai abgeschlossen ist. Wir nehmen Sie mit auf einen Rundgang über die Baustelle.
Waldshut-Tiengen Albern oder gelungen? Das sind die Namensvorschläge aus dem Rathaus für die neue Kita in Waldshut
Redaktionsgeflüster: Die Kita auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses an der Robert-Gerwig-Straße wird im Gemeinderat getauft. Neben den vier Namensvorschlägen der Verwaltung gibt es noch andere Ideen. Eine Kolumne von Juliane Schlichter.
Ein Stofftier hängt am Bauzaun des Feuerwehrhauses mit Kita. Der Gemeinderat Waldshut-Tiengen entscheidet über den Namen des Kindergartens.
Waldshut-Tiengen Corona und Hochwasser verzögern Sanierung. Öffnet das Waldshuter Freibad dennoch zur kommenden Badesaison?
Bis zum Start der Badesaison 2022 sollte das Freibad Waldshut fertig saniert sein. Kann der Zeitplan eingehalten werden? Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Pflüger gibt einen Überblick über den Stand der Baumaßnahmen.
Das Foto zeigt den Bauplan für die Freibadsanierung vor dem leeren Schwimmerbecken. Das blaue Männchen auf dem Beckenboden – Markenzeichen des Waldshuter Bades – wird sich in den neuen, mit Folie auskleideten Becken wiederfinden.
Visual Story Vorsicht, Frost! So kommt Ihre Biotonne gut durch die restlichen Wintertage (mit Videos)
Witterungsbedingt kann es derzeit vorkommen, dass die Biotonnen einfrieren. Damit der Behälter für organische Abfälle auch im Winter optimal genutzt werden kann, haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengestellt.
In der Biotonne können organische Abfälle entsorgt werden. Im Herbst 2018 wurde sie im Landkreis Waldshut eingeführt.
Kreis Waldshut Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus unterstützen mit 30.000 Euro Vereine, die nachhaltige Veranstaltungen planen
Der zwölfte Vereinswettbewerb von Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus unter dem Motto „Eventkonzepte – Nachhaltig und Kreativ“ steht ganz im Zeichen des Themas Nachhaltigkeit. Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von 30.000 Euro. Bewerben können sich Vereine und Institutionen, die Veranstaltungen 2022/2023 planen und dabei nachhaltige Aspekte berücksichtigen.
Freuen sich auf die Teilnehmer am Vereinswettbewerb von Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus (von links): Andreas Gerber (Redaktionsleiter Bad Säckingen), Heinz Rombach (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Hochrhein), Wolf Morlock (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Hochrhein) und Kai Oldenburg (Redaktionsleiter Waldshut).
Waldshut-Tiengen Versammlungsverbot zeigt Wirkung: Deutlich weniger Corona-Demonstranten in Waldshut
Etwa 60 Personen ordnet die Polizei den sogenannten Spaziergängern zu, die am Montagabend in der Waldshuter Kaiserstraße gegen die Corona-Maßnahmen demonstrierten. In der Woche zuvor waren es noch 450. Teilweise verlagerte sich der Protest nach Lauchringen.
Nach dem von der Stadtverwaltung verhängten Versammlunsverbot blieb es am Montagabend in der Waldshuter Kaiserstraße im Vergleich zu den vorherigen Wochen ruhig. Die Polizei war mit mehreren Einsatzkräften, darunter einem Anti-Konflikt-Team, und mehreren Fahrzeugen in der Innenstadt präsent. Sie zählte etwa 60 sogenannter Montagsspaziergänger.
Waldshut-Tiengen Gemeinde-Impftag: 435 Menschen lassen sich in der Stadthalle Tiengen impfen
Die Stadtverwaltung Waldshut-Tiengen zeigt sich zufrieden mit der Resonanz auf den Gemeinde-Impftag, den sie mit dem Landratsamt durchführte.
Etwa 435 Menschen ließen sich beim Gemeinde-Impftag in Tiengen impfen. Die Stadthalle bot dafür ausreichend Platz.
Meinung Warum sich 213 Bewohner des Landkreises Waldshut ein Kreisjahrbuch teilen müssten
Redaktionsgeflüster: Mit einer Auflage von gerade einmal 800 Exemplaren ist das neue Kreisjahrbuch durchaus eine Rarität. Eine Kolumne von Juliane Schlichter.
Druckfrisch: Das neue Jahrbuch des Landkreises Waldshut befasst sich mit dem Thema Dialekt.
Meinung Grüner Pfeil beim Waldshuter Busbahnhof: Schnelle Alternative zur roten Ampel
Redaktionsgeflüster: Wussten Sie, dass man die lange Rotphase in der Waldshuter Bismarckstraße umgehen kann? Die Abkürzung kann von Behördenseite jedoch nicht gewünscht sein. Eine Kolumne von Juliane Schlichter.
Der grüne Pfeil in der Bismarckstraße erlaubt nicht nur Linienbussen das Rechtsabbiegen auch bei Rot.
Waldshut-Tiengen Heinz Uthenwoldt feiert besonderen Geburtstag und hebt das Glas auf die nächsten 100 Jahre
Eine kleine Abordnung der Narro-Zunft Waldshut hat ihr langjähriges Mitglied Heinz Uthenwoldt zu dessen 100. Geburtstag mit einem Besuch überrascht.
Zunftmeister Stephan Vatter (links) und Vizezunftmeister Florian Schwald stoßen mit Heinz Uthenwoldt auf dessen 100. Geburtstag an.
Kreis Waldshut Waldshut-Tiengen verbietet als erste Stadt im Landkreis die sogenannten Montagsspaziergänge
Die Große Kreisstadt Waldshut-Tiengen hat die sogenannten Montagsspaziergänge untersagt. Demnach ist es ab Freitag, 14. Januar, verboten, solche unangemeldeten Versammlungen abzuhalten und an ihnen teilzunehmen. Die entsprechende Allgemeinverfügung gilt vorerst voraussichtlich bis zum 31. Januar. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom Donnerstagvormittag hervor.
Mit Kerzen und Regenschirmen in der Hand versammelten sich auch am 27. Dezember Menschen in der Waldshuter Kaiserstraße, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Ab 14. Januar sind die sogenannten Montagsspaziergänge untersagt.
Kreis Waldshut Neues Jahrbuch des Landkreises Waldshut erschienen: Darin dreht sich alles um den alemannischen Dialekt
Eine Radiomoderatorin, die fließend Hochdeutsch und Alemannisch spricht, eine Hotzenwälderin mit indischen Wurzeln, die ein Buch auf Alemannisch geschrieben hat, und ein Stadtführer, der seinen Dialekt im Fernsehen vorstellte: Dies sind drei der sechs Porträtierten im neuen Jahrbuch des Landkreises Waldshut.
Das neue Jahrbuch des Landkreises Waldshut ist ab sofort erhältlich.
Meinung Waldshut klingt in Kinderohren wie „Knallt‘s gut“
Redaktionsgeflüster: Für einen kleinen Jungen aus Stuttgart war Waldshut fremd, bis er ein Gespräch seiner Mutter mit seiner Tante belauschte. Doch woher kommt eigentlich der Name Waldshut? Eine Kolumne von Juliane Schlichter.
Das Waldshuter Männle ist am Oberen Tor verewigt.
Waldshut-Tiengen Michel Sieber aus Waldshut baut das Obere Tor aus Legosteinen bis ins kleinste Detail nach
Aus rund 2000 Einzelteilen besteht das Legomodell des Waldshuter Wahrzeichens, das der 31-jährige Michel Sieber maßstabsgetreu nachgebaut und fotografisch in Szene gesetzt hat.
Hinten das Original, vorne das Modell aus Legosteinen: Das Obere Tor am östlichen Eingang der Waldshuter Altstadt.
Meinung Fang das Stöckchen: Hund missbraucht Schneezieler als Spielzeug
Redaktionsgeflüster: Die orangefarbenen Stecken, die in den Höhenlagen an der Straße stehen, dienen eigentlich als Orientierungshilfe im Schnee. Ein Hund in Höchenschwand sah darin eine andere Funktion. Eine Kolumne von Juliane Schlichter.
Ein sogenannter Schneezieler steht an einer Straße auf dem Höchenschwander Berg.