Juliane Schlichter

Juliane Schlichter

Lokalredakteurin Waldshut-Tiengen
Juliane Schlichter hat beim SÜDKURIER ihr journalistisches Handwerk gelernt. Vor ihrem Volontariat, das sie an den Bodensee, in den Schwarzwald und an den Hochrhein geführt hat, studierte sie Lehramt für Grund- und Hauptschulen in Freiburg, entschied sich dann aber, das Klassenzimmer gegen das Redaktionsbüro zu tauschen. Von 2011 bis 2018 arbeitete sie als Redakteurin in der Lokalredaktion Rheinfelden, heute ist sie Teil der Lokalredaktion Waldshut.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Juliane Schlichter schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Kreis Waldshut Schweizer Aufsichtsbehörde Ensi nimmt Kernkraftwerke unter die Lupe. Spitzenreiter mit 13 Beanstandungen ist Leibstadt
Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) bescheinigt den fünf Schweizer Kernkraftwerken für das Jahr 2018 einen sicheren Betrieb. Gleichwohl gibt es 13 Beanstandungen an der Anlage in Leibstadt und vier an den Reaktoren Beznau 1 und 2. Welche Pannen in Leibstadt aufgetreten sind und was eine Atomkraftgegnerin aus Waldshut zum Bericht des Ensi sagt, lesen Sie hier.
13 Beanstandungen listet die Schweizer Behörde Ensi für das Jahr 2018 am Kernkraftwerk Leibstadt auf.
Kreis Waldshut Eine junge Frau leidet an einem Lipödem. Eine OP könnte die Krankheit heilen, aber die Krankenkasse verweigert die Übernahme der Kosten
Schmerzen gehören zu ihrem Alltag: Kerstin Studinger aus Wutöschingen-Ofteringen leidet an der Krankheit Lipödem. Dabei handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung. Die 32-Jährige verspricht sich Heilung durch eine Operation, doch ihre Krankenkasse, die AOK, lehnt es ab, die Kosten dafür zu übernehmen. Wie Studinger mit der Krankheit lebt und wie die AOK die Nichtübernahme der OP-Kosten rechtfertigt, lesen Sie hier.
Kerstin Studinger vor ihrem Kleiderschrank. Die junge Frau aus dem Wutöschinger Ortsteil Ofteringen leidet unter der Krankheit Lipödem. Sie trägt stets über Blusen und T-Shirts eine lange Strickjacke, um ihre Oberschenkel zu kaschieren.
Waldshut Warum es ein langer Weg bis zur zweiten Rheinbrücke bei Waldshut werden kann
Politiker aus Waldshut-Tiengen sind sich einig, dass ein zweiter Übergang über den Rhein bei Waldshut notwendig ist, um die Verkehrssituation auf der B 34 zwischen Waldshut und Tiengen zu entschärfen. Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) fordert von Landesverkehrsminister Winfried Hermann vollen Einsatz für die neue Brücke. Der Weg dort hin wird kein leichter sein: Für die Realisierung ist ein Staatsvertrag erforderlich.
Täglich rollen Tausende von Autos und Lastwagen über die Rheinbrücke zwischen Waldshut und Koblenz. Ob und wann die erst 2014 sanierte Brücke ersetzt wird, steht noch nicht fest.
Waldshut-Tiengen Gemeinderat sagt Ja zu Haushaltsplan: 2019 gibt es Geld für Feuerwehr, Freizeit und Kinder
Kaum ist die für 24 Millionen Euro generalsanierte und umgebaute Waldshuter Stadthalle ihrer Bestimmung übergeben worden, nimmt der Gemeinderat erneut viel Geld in die Hand, um die Infrastruktur der Doppelstadt zu stärken und auszubauen. Im kommenden Jahr sollen alles in allem 31 Millionen Euro investiert werden.
100 Millionen Euro auf vielen hundert Seiten: Der Gemeinderat hat einstimmig den Haushaltsplan für das Jahr 2019 verabschiedet.