Johannes Bruggaier

Johannes Bruggaier

Leiter Kulturredaktion
Johannes Bruggaier interessiert sich für das Theater in der Politik und die Politik auf der Theaterbühne. Sein Germanistikstudium in Bremen schloss er mit einer Promotion über Klassikerinszenierungen ab. Anschließend arbeitete er als Kulturredakteur bei der Mediengruppe Kreiszeitung. Seit 2016 leitet er die Kulturredaktion des SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Johannes Bruggaier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Literatur Deutschland, ein Land des Versteckens
Warum ist es bei uns so kompliziert, sich zur eigenen Identität zu bekennen? Die Erklärung findet sich bei Christoph Hein
Theater Du musst heute eine Schlange sein
Die Gelbwestenproteste sind mehr als nur ein Klassenkampf: Sie stehen für einen Systemwechsel wie zuletzt der Weberaufstand von 1844
Nur wer eine Schlange ist, besteht in unserem heutigen Gesellschaftssystem. Das zumindest findet der Philosoph Gilles Deleuze. Bei ihm steht die Schlange für den Unternehmer. Bild: MG Kuijpers/stock.adobe.com
Theater Darum empfiehlt Schauspielerin Inga Busch den Zürcher "Frankenstein"
Fernsehzuschauer kennen die Schauspielerin Inga Busch aus Formaten wie "Polizeiruf 110" und "Tatort", auch in Filmen wie "Tannbach" und "Kästner und der kleine Dienstag" war die 50-Jährige zu sehen. Nun spielt sie in einer "Frankenstein"-Inszenierung am Schauspielhaus Zürich die Rolle der Prof. Anna Waldmann.
Inga Busch spielt in der Zürcher "Frankenstein"-Inszenierung Prof. Anna Waldmann.
Meinung Drei Prüfsteine, die uns vor Lügen schützen
Erst der Skandal um den "Spiegel"-Reporter Claas Relotius, dann der Fall des österreichischen Autors Robert Menasse: Das Problem Fake News hat sich massiv ausgeweitet. Wem können wir noch vertrauen? Und wie?
Literatur Jungen brauchen Männer
Und einer dieser Männer ist am besten ihr eigener Vater. Der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil beschreibt in seinem Roman "Die Mittelmeerreise", warum männliche Bezugspersonen Jungen dabei helfen, erwachsen zu werden.
Jungen brauchen männliche Bezugspersonen – am besten den eigenen Vater.
Gesellschaft "Es ist etwas ins Rutschen gekommen"
Wo ist nur unser Mitgefühl geblieben? Die Buchautorin Melanie Mühl spricht im Interview über hemmungslose Gaffer, mediale Abstumpfung und die Folgen der Digitalisierung.
Rettungskräfte sichern eine Unfallstelle auf der Autobahn A5 – bei einem schweren Verkehrsunfall kamen hier 2018 mindestens vier Menschen ums Leben. Nach dem Unglück ereignete sich auf der Gegenfahrbahn ebenfalls ein schwerer Zusammenstoß – die Behörden sprachen von einem "Gaffer-Unfall".
Stuttgart Warum Fremdheit schlimmer ist als Feindschaft
Alte Mythen wie „Medea“ zeigen: Um bei zunehmender Migration den Frieden zu sichern, müssen wir unsere natürlichen Reflexe in den Griff bekommen
Niemand kennt ihn, und genau das beunruhigt: Fremdheit fürchten wir mehr als Feindschaft. Bild: EVGENIY – stock.adobe.com
Meinung Warum "Heißzeit" als Wort des Jahres fragwürdig ist
„Heißzeit“ ist das Wort des Jahres 2018. Laut der Gesellschaft für deutsche Sprache steht der Begriff für den extremen Sommer und den Klimawandel. Aber ist das schlüssig?
Friedrichshafen Wie wir einmal leben werden
Vor 100 Jahren zeigte die Bauhaus-Bewegung das Wohnen der Zukunft. Welche Utopien würde sie uns wohl heute anbieten?
Viel Leben auf wenig Raum: Andrea Zittels „A-Z Living Unit“ (1994) hat viel zu bieten.
Konstanz Lachen hilft gegen Rassismus
Weg mit den Ermahnungen und Belehrungen! In Konstanz beweist eine Komödie, dass das ernste Thema einen heiteren Umgang verträgt
Sie haben einander gefunden: Zita (Antonia Jungwirth) und Alpha (Ramses Alfa) in „Wer hat Angst vorm weißen Mann?“ am Theater Konstanz.