Johannes Bruggaier

Johannes Bruggaier

Leiter Kulturredaktion
Johannes Bruggaier interessiert sich für das Theater in der Politik und die Politik auf der Theaterbühne. Sein Germanistikstudium in Bremen schloss er mit einer Promotion über Klassikerinszenierungen ab. Anschließend arbeitete er als Kulturredakteur bei der Mediengruppe Kreiszeitung. Seit 2016 leitet er die Kulturredaktion des SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Johannes Bruggaier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Erst zurückstecken, dann den schlechteren Impfstoff nehmen und jetzt auch noch später in Rente? In der Pandemie bahnt sich ein Generationenkonflikt an
Junge Menschen stören sich zunehmend an der Ungleichbehandlung. Das Problem: Sie besteht nicht erst seit gestern.
Eine betagte Patientin erhält Impfstoff gegen Covid-19. Nach der Priorisierung sorgt nun die Weigerung vieler älterer Menschen, den Impfstoff der Marke Astrazeneca anzunehmen, für Unmut bei Jüngeren.
Sprache Wenn der Grünschnabel auf keinen grünen Zweig kommt: Was die Farbe des Frühlings in unserer Sprache bedeutet
Grün ist die Farbe der Stunde, das schlägt sich auch in unserer Sprache nieder: Von leicht dahergesagten Worten und woher sie kommen.
Grün, wohin man nur blickt: Auch Vincent van Gogh schätzte die Farbe des Frühlings wie hier in seinem Bild „Grünes Weizenfeld“ (1890).
Meinung Während Corona versteht niemand mehr Satire? So ein Unsinn: Woran Jan Josef Liefers und seine Kollegen wirklich gescheitert sind
„Der Hofnarr muss schweigen“: So lautet Ulrich Tukurs trotziges Fazit des Wirbels um die Aktion #allesdichtmachen. Dabei zeigen andere Beispiele, dass Ironie durchaus auch in der Pandemie funktionieren kann.
Schluss mit lustig? Jan Matejkos 1862 entstandenes Porträt des konsternierten Hofnarren Sta?czyk (als die Kunde vom Verlust von Smolensk eintrifft) trifft die Stimmungslage verhinderter Satiriker unserer Zeit.
Theater und Philharmonie „Strenger Lockdown, aber bitte durch alle Bereiche“: Intendantinnen Karin Becker und Insa Pijanka fordern Gleichbehandlung
Aus für „Farm der Tiere“ auf dem Münsterplatz, aber Hoffnung auf einen Openair-Sommer: Die Chefinnen des Theaters Konstanz und der Südwestdeutschen Philharmonie sprechen im Interview über die Situation an ihren Häusern.
Karin Becker, Intendantin des Theaters Konstanz (links), und Insa Pijanka, Intendantin der Südwestdeutschen Philharmonie auf dem Konstanzer Münsterplatz.
Konstanz Wegen Corona ist die neue Ausstellung in der Wessenberg-Galerie noch geschlossen: Wir zeigen, was hinter geschlossenen Türen hängt
In die abstrakte Malerei führten viele Wege. Aber welche? Die Konstanzer Wessenberg-Galerie hat einige erkundet.
Rudolf Stuckert: Badende, 1970
Meinung Heino besteht den Tümel-Test: Wie viel „Deutsch“ ist bei einem Liederabend erlaubt?
Würde er badisch singen, wäre das nicht passiert: Um ein Haar hätte der Schlagersänger auf Werbung für seinen Konzertauftritt verzichten müssen.
Heino in Aktion: Sollte es die Pandemie bis dahin erlauben, will er im Herbst wieder singen.
Gesellschaft Vor allem junge Menschen leiden unter Einsamkeit: Das sind die Gründe
Ausgerechnet die junge Generation ist von Isolation besonders hart betroffen, dabei müssten doch eigentlich die sozialen Medien einen Ausweg bieten. Die Publizistin und CDU-Politikerin Diana Kinnert hat über das Phänomen ein Buch geschrieben. Ihre These: Unsere digitale Freiheit hat sich längst ins Gegenteil verkehrt.
Ständig vernetzt und doch allein: So sieht die Realität aus für viele Menschen zwischen 30 und 45 Jahren.
Meinung Möbelpacker haben Zukunft: Warum Markus Söders Politikstil einen Nerv trifft
Der Erfolg des CSU-Chefs und bayerischen Ministerpräsidenten erklärt sich nicht nur aus der Krise. Sein Pragmatismus ist der Gegenentwurf zu einer Lifestyle-Politik, die über ihre Grundsatzdebatten die einfachen Kompetenzen vernachlässigt hat.
Ganz in seinem Element: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei der Entgegennahme einer Lieferung von Schutzmasken im April vergangenen Jahres.
Zürich Die Musik zur Corona-Krise ist da! Herrlich schräge Songs über unseren täglichen Zahlen-Check, Nazi-Hippies und die Sache mit den Masken
„Wie sind denn die Zahlen heute?“ Nicolas Stemanns „Corona-Passionsspiele“ kennen die Antwort. Das zutiefst ironische Album – erhältlich bei allen gängigen Streamingdiensten – dürfte uns noch über manchen schweren Moment in dieser Pandemie hinweghelfen.
Nun singen sie wieder – zwar nicht vor Publikum, dafür aber mit viel Ironie: das Ensemble des Zürcher Schauspielhauses.
Kulturszene Was bleibt nach Corona von unseren Rockfestivals, Theaterabenden und Ausstellungen? Wir reisen mit vier Experten in die Zukunft zum Tag X
Hybride Konzerte, weniger internationale Kunst und bescheidenere Inszenierungen: Vier Experten beschreiben ein Zukunftsszenario für unsere Kulturszene.
Was werden wir zu sehen bekommen, wenn in der Kultur die Lichter wieder angehen? Wir haben vier Experten um ihre Einschätzung gebeten.
Meinung Vom „Hunger“ nach dem „Nahrungsmittel“: Warum haben bloß so viele Kunst und Kultur zum Fressen gern?
Wenn vom Fehlen der Kultur die Rede ist, klingt das, als habe kollektives Bauchweh das Land befallen. Begonnen hat das erst vor gut 50 Jahren.
Kunst Mit dem Wurstfinger in die offene Wunde: Diese drei Jesus-Bilder zeigen, wie wir Menschen ticken
Im Schattenwurf der Lichtgestalt geben wir Normalsterblichen uns erst zu erkennen. Eine Erkundung an drei Meisterwerken der Malerei.
Michelangelo Merici da Caravaggio: „Der ungläubige Thomas“ (1601-1602).
Karfreitag Sind wirklich Tiere daran schuld, dass wir Menschen sterben müssen? Diese vier Geschichten legen das nahe
Die Genesis gibt der Schlange die Schuld daran, dass wir nicht ewig leben dürfen. In anderen Kulturen sind es Grillen, Schildkröten oder Chamäleons.
Die Schlange brachte uns den Tod, so jedenfalls sieht es die Genesis. Auch in anderen Kulturen gelten Tiere als Schuldige für unsere Sterblichkeit.
Meinung Ein Blick in den Abgrund: Das Chaos um den geplanten Ruhetag muss jeden vernünftigen Bürger beunruhigen
Was hat es zur Folge, wenn die Regierung das öffentliche Leben deutlich konsequenter herunterfährt als bisher? Man sollte meinen, dass für solche Fragen längst Expertisen ausgearbeitet wurden. Doch offenbar haben wir da falsch gedacht.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach ihrem Statement zur Kehrtwende in der Frage zum geplanten Ruhetag: Wie gut ist die Regierung auf alle möglichen Szenarien in der Pandemie tatsächlich vorbereitet?
Meinung Schluss mit Durchschnittsware: Warum wir nach dem Lockdown großartige Kunst erwarten dürfen
Manche Experten sehen die Goldenen Zwanziger wieder anbrechen. Diese Hoffnung könnte trügen. Fest steht aber: In der Coronakrise haben Kreative so viel Vorbereitungszeit wie nie.
Meinung Dürfen weiße Experten Literatur von schwarzen Autoren übersetzen? Was der Fall Amanda Gorman über die linke Identitätspolitik aussagt
Eine neue Diskussionskultur untergräbt gängige Vorstellungen unserer liberalen Gesellschaft – nicht immer zu Unrecht. Die Gefahr liegt im Dogmatismus.
Amanda Gorman während ihrer Rede bei der Amtseinführung von Joe Biden.