Justus Obermeyer

Justus Obermeyer

Lokalredakteur Bad Säckingen
Justus Obermeyer ist Jahrgang 1969 und seit 2004 Mitglied der Lokalredaktion Bad Säckingen. Dem gebürtigen Wehrer liegt seine Heimatstadt besonders am Herzen. Nach dem Abitur in Schopfheim studierte er Politikwissenschaft, bevor er beim SÜDKURIER seinen Traumjob fand. In seiner Freizeit widmet er sich neuen Medien und Geschichte. Außerdem kocht (und isst) er gerne und gut.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Justus Obermeyer schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hochrhein Verwirrung um die Zahl der Neuinfektionen
Warum das Landesgesundheitsamt den wichtigen Grenzwert im Landkreis Waldshut am Montag noch nicht erreicht sieht.
Verordnete Sperrstunde: Seit Montag, 26. Oktober, dürfen die gastronomischen Betriebe im Kreis Waldshut ab 23 Uhr keinen Alkohol mehr ausschenken. Nachdem am Wochenende der wichtige Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro Woche erreicht wurde, hat Landrat Martin Kistler eine entsprechende Verfügung erlassen. Foto: Guido Kirchner/dpa
Wehr Die neue Klärschlammfaulung läuft rund
Der Bau-und Umweltausschuss des Gemeinderats besichtigt die 2,6- Millionen-Investition in Wehr-Brennet. Die Klärschlammfaulungsanlage läuft einwandfrei.
Besichtigung mit Abstand: Der Bau-und Umweltausschuss vor dem Gebäude mit den beiden Faultürmen, im Hintergrund der Gastank.
Wehr Das Wehrabecken läuft bald leer
Schluchseewerk saniert im kommenden Jahr das Staubecken im Wehratal
Wegen der Revision der Krafwerkseinrichtungen soll das Wehrabecken für ein Jahr entleert werden. Das Schluchseewerk hat bereits mit den Vorbereitungen für die Maßnahme begonnen, die im Jahr 2021 umgesetzt werden soll. Bild: Justus Obermeyer
Hochrhein Rätselhafte Störungen im Kabelnetz: Vodafone sucht fieberhaft nach dem Verursacher
Im Netz des Wehrer Ortsteils Öflingen kommt es seit gut zwei Wochen zu unregelmäßigen Verbindungsabbrüchen. Vermutlich ist ein nicht zugelassenes Gerät eines Anwohners schuld.
Nicht immer ist die Verkabelung am heimischen Computer schuld, wenn kein Signal ankommt.
Bad Säckingen Startschuss für Acht-Millionen-Projekt: Kestenholz baut neues Mercedes-Benz-Autohaus am Buchrain
Bis Ende 2021 soll Autohaus mit modernsten Ansprüchen entstehen.
So soll das neue Autohaus aussehen.
Wehr Hoffnung auf Zuschuss für Dachsanierung
Das Dach der Seebodenhalle soll im Jahr 2022 saniert werden. Stadt bewirbt sich jetzt schon um Fördermittel
Das Dach der 38 Jahre alten Seebodenhalle soll 2022 energetisch saniert werden – wenn die entsprechenden Fördermittel fließen. Bild: sk
Wehr Wohnraum statt Baulücken
Wehrer Gemeinderat schafft mit einer Bebauungsplanänderung die Möglichkeit einer dichteren Bebauung im Bündtenfeld.
Hochrhein „Wo fahre ich hier eigentlich hin?“: Wie SÜDKURIER-Reporter Justus Obermeyer den Amoklauf von Lörrach vor zehn Jahren erlebte
Heute vor zehn Jahren, am 19. September 2010, tötete eine Amokläuferin in Lörrach drei Menschen und verletzte 18 weitere, ehe sie bei einem Schusswechsel mit der Polizei im Krankenhaus ums Leben kam. Wie schafft man es als Journalist, in einer solchen Ausnahmesituation zu berichten? Justus Obermeyer war damals als Reporter für den SÜDKURIER vor Ort und erinnert sich an die Ereignisse damals.
„Der Schock von Lörrach“: So lautete die Schlagzeile des SÜDKURIER am Montag, 20. September 2010. Was am Vorabend in Lörrach geschehen war, erschütterte längst nicht nur den Hochrhein. Justus Obermeyer war damals als Reporter für den SÜDKURIER vor Ort, wo die Schüsse fielen und die Täterin drei Menschen tötete. Er erinnert sich an den Abend vor zehn Jahren.
Hochrhein Zehn Jahre nach dem Amoklauf von Lörrach: Das geschah am 19. September 2010
Eine 41-jährige Rechtsanwältin tötete am 19. September 2010 in Lörrach ihren fünfjährigen Sohn und dessen Vater, auf offener Straße schoss sie um sich, verletzte arglose Passanten und erschoss im Krankenhaus einen Pfleger. Das genaue Tatmotiv der Frau bis heute nicht ganz geklärt.
Lörrach, 19. September 2010: Der Abend des Amoklaufs. Feuerwehr- und Polizeifahrzeuge stehen vor dem St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach.