Julia Kipping

Julia Kipping

Projektredakteurin
Julia Kipping ist ein echtes Nordlicht. Aufgewachsen in der holsteinischen Schweiz ist sie später fürs VWL-Studium an den Bodensee gekommen. Dort hat sie noch während der Studienzeit als Freie Mitarbeiterin für den SÜDKURIER in der Lokalredaktion Konstanz geschrieben. Nach dem Volontariat unterstützte sie die Lokalredaktionen Villingen, Singen und Konstanz sowie die Wirtschaftsredaktion. Außerdem war sie Teil des Editorial Development, bevor sie im Oktober 2020 als Reporterin wieder in die Wirtschaftsredaktion wechselte.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Julia Kipping schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen 007-Spezialauftrag für ZF: James Bond fährt mit einem Getriebe vom Bodensee
Der Aston Martin DB5 ist eins der bekanntesten Sportwagen. James Bond liefert sich in dem Flitzer Verfolgungsjagden mit so manchem Schurken. Der britische Autobauer hat ihn in einer Miniserie von 25 Stück originalgetreu nachgebaut – mit allen Gadgets und einem ZF-Getriebe vom Bodensee.
Im Auftrag ihrer Majestät und mit ZF-Getriebe: Schauspieler Daniel Craig (links) zeigt Prinz Charles in den Pinewood Studios in England den legendären Aston Martin DB5.
Verbraucher Hat die Sparkasse Bodensee unrechtmäßig Geld eingezogen? Ein Kunde aus Radolfzell wehrt sich gegen Gebührenerhöhung
Armin Kamp aus Radolfzell sagt, er hat einer Kontoänderung niemals zugestimmt. Trotzdem bucht ihm die Sparkasse Bodensee Gebühren ab. Zu unrecht, beurteilt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Viele Kunden sind von solchen unrechtmäßigen Änderungen betroffen.
Das Sparkassenlogo auf einer Fahne und an einem Gebäude der Sparkasse. Banken und Sparkassen ziehen von ihren Kunden noch immer unrechtmäßig Gebühren ein – trotz eines BGH-Urteils.
Industrie Maschinenbauer steuern auf Rekordjahr zu – doch der Materialmangel macht der Branche Sorgen
„Krise überstanden“ könnte man den Maschinen- und Anlagenbauern bescheinigen. Sie hoffen schon im kommenden Jahr auf Grund der guten Auftragslage ein Rekordjahr zu erreichen. Nach einem schwierigen Corona-Jahr gibt es reichlich Aufträge für eine der wichtigsten Industriezweige in Baden-Württemberg. Dennoch trüben Materialmangel und gestiegene Rohstoffpreise den Aufschwung.
Die Maschinenbauer in Baden-Württemberg zeigen sich äußerst zufrieden ob der aktuell guten Auftragslage. Eine Mitarbeiterin des Maschinenbauers Trumpf montiert in Ditzingen in einem Reinraum einen CO2-Laserresonator.
Digitale Sicherheit Wenn die Welt ins Kinderzimmer schaut: So schnell sind ihre Daten im Netz verfügbar
Praktisch ist es schon, seine Geräte zu Hause vom Handy aus unterwegs zu steuern. Doch ist das auch wirklich sicher? Schnell können sich unwissentlich sehr private Daten im Internet wiederfinden, wenn man nicht bestimmte Sicherheitsvorkehrungen trifft. Zwei Konstanzer IT-Experten erklären, worauf man achten sollte.
Frederic Schier und Benjamin Greis (links) haben in Konstanz ein Unternehmen für IT-Sicherheit. Sie zeigen, wie man Sicherheitslücken im privaten Netzwerk schließen kann.
Bundestagswahl 2021 Das Ziel ist ein klimaneutrales Deutschland bis 2045 – So kann jeder Einzelne mithelfen, das Klima zu retten
Der Klimaschutz ist eines der wichtigsten Themen bei der anstehenden Bundestagswahl. Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral werden. Doch was bedeutet das eigentlich für unser Leben? Wir müssen uns umstellen und auch Veränderungen hinnehmen, sagen die Klimaexperten Rainer Grießhammer und Michael Bilharz. Aber auch die Politik muss schnell handeln.
Diese junge Frau geht für das Klima auf die Straße. Wer seinen CO2-Fußabdruck verkleinert, kann auch einen großen Beitrag leisten, sagen Klimaexperten.
Region Auszubildende streben Richtung Zukunft: Jobs im Bereich Digitalisierung sehr gefragt – noch immer Stellen frei
Auch wenn es ähnlich viele Auszubildende wie im Vorjahr gibt, im Handwerk sind immer noch Stellen frei. Die Handwerkskammer Konstanz ist mit der Bilanz zufrieden, vor allem in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung.
Ein Auszubildender demonstriert in einem Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer in Erfurt das Gasschweißen. Trotz der Corona-Pandemie haben im Bezirk der Handwerkskammer Konstanz über 1500 Auszubildende den Weg ins Handwerk gefunden.
Bodensee Trotz viel Regen fällt die Apfelernte am Bodensee gut aus – das gelingt aber nur durch den verstärkten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
Mit schwierigen Bedingungen mussten die Apfelbauern in diesem Jahr kämpfen. Durch Regen und Feuchtigkeit waren die Früchte mehr von Pilzkrankheiten bedroht als in trockenen Jahren. Eine gute Ernte konnte trotzdem erreicht werden – durch einen höheren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Besorgt schaut man nach Polen.
Mitarbeiter des Kompetenzzentrums Obstbau Bodensee verladen in einer Apfelplantage frisch geerntete Äpfel auf einen Anhänger. Auf 70 Prozent der Anbaufläche schützen Hagelnetze die Äpfel vor Schäden.
Ausbildung Betrieben im Südbaden gehen die Lehrlinge aus – woran liegt das und was wird dagegen unternommen?
Corona, Zukunftsängste und vielleicht auch das falsche Image – Jugendliche entscheiden sich immer seltener für eine klassische Lehre. Wie Unternehmen um die dringend benötigten Fachkräfte ringen – und wie groß die Unterscheide zwischen den Regionen sind.
Ein Köchin rührt in der Küche eines Restaurants eine Soße. Im Hotel- und Gaststättengewerbe werden dringend Lehrlinge gesucht. Auf dem Ausbildungsmarkt im Südwesten gibt es viele offene Stellen aber weniger Bewerber als in den Vorjahren.
Mittelstand Wirtschaft im Südwesten arbeitet sich aus der Krise: Warum einige Unternehmen trotzdem mit Einbußen rechnen müssen
Die industriellen Unternehmen im Südwesten sind gut durch die Krise gekommen. Allerdings können viele den Aufschwung nicht ausnutzen, weil es an Rohstoffen und Komponenten fehlt.
Die Unternehmen im Südwesten haben die Krise laut Wirtschaftsverband WVIB gut überstanden. In dem Verband sind über 1000 mittelständische Unternehmen Mitglied, wie ebm-papst in St.Georgen.
Wirtschaft Impfungen sind auch für die Wirtschaft wichtig: Ein Insolvenzforscher erklärt, warum es bislang keine Pleitewelle gab, sich das aber auch schnell ändern kann
Deutschlands Wirtschaft ist robust. Das hat die Corona-Krise gezeigt. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass es bislang nicht zu mehr Insolvenzen gekommen ist. Trotzdem gibt Insolvenzforscher Steffen Müller keine Entwarnung. Wenn die Menschen nicht mehr daran glauben, dass die Pandemie beherrschbar ist, dann könnte auch die Wirtschaft in schweres Fahrwasser geraten.
Vor allem den Einzelhandel hat die Corona-Krise stark getroffen. Eine Insolvenzwelle ist aber bislang nicht in Sicht, sagt Ökonom Steffen Müller. Trotzdem bleiben Risiken.
Unwetter Starkregen bedroht Häuser: Wie man seinen Keller schützen kann, welche Versicherungen sinnvoll sind und was für Mieter gilt
Regen, Regen und noch mehr Regen – in den kommenden Tagen wird es eine Menge Niederschlag geben. Hält mein Haus dem Starkregen stand oder muss ich einen überfluteten Keller fürchten? Ein Überblick, worauf es beim Schutz des Eigenheims vor den Wassermassen ankommt.
Ein vollgelaufener Keller: Bei Starkregen kann das schneller passieren, als mancher Hausbesitzer denkt. Doch es gibt vorbegeugende Maßnahmen – ist es aber wie auf diesem Bild aus Karlsbad (Kreis Karlsruhe) erst einmal so weit, sollte man die Räume möglichst schnell verlassen.
Gemeinwohl Christian Felber sagt, mit einer anderen Wirtschaftsordnung hätte Corona keine Chance – der Gemeinwohl-Vordenker erklärt, warum sich auch in der Region immer mehr Firmen der Bewegung anschließen
Das Wohl der Gesellschaft im Blick haben, statt nur den eigenen Gewinn – in einer Gemeinwohlökonomie ist nicht das Geld entscheidend, sondern das Wohlergehen aller. Christian Felber ist Initiator dieser anderen Wirtschaftsordnung und referiert am Mittwoch in Konstanz über ihrer Vorteile. Auch in der Bodenseeregion schließen sich immer mehr Unternehmen der Bewegung an, wie Vaude und die Spitalstiftung Konstanz.
Christian Felber, Mitgründer der Gemeinwohl-Ökonomie
Mobilität Fast jedes zweite neue E-Bike fährt mit Getriebeteilen aus dem Schwarzwald: Wie HGears aus Schramberg im Fahrradbereich weiter wachsen möchte
Besonders leicht und besonders hochwertig – darauf legt HGears bei seinen Getriebeteilen besonderen Wert. Als Zulieferer für die großen E-Bike-Komponenten-Bauer sind Zahnscheibe oder Kurbelwelle aus Schramberg im Schwarzwald auf der ganzen Welt zu finden. Das Unternehmen setzt auf die Mobilitätswende und möchte weiter stark in dem Bereich wachsen.
Karin Putz startet die Sechs-Spindel-Drehmaschine, die Zahnscheiben für E-Bike-Antriebe fräst. Die Zerspanungsmechanikerin arbeitet bei HGears in Schramberg. Das Unternehmen hat von der großen Nachfrage nach E-Bikes profitiert und produzierte die Getriebeteile mit Sonderschichten.
Camping Wildcampen ist schön, aber verboten: Das Konstanzer Start-up MyCabin macht Übernachten in der Natur trotzdem möglich
Den ganz besonderen Platz zum Übernachten suchen immer mehr Camper in Deutschland und das am liebsten mitten in der Natur. Bei der Suche nach Stellplätzen für das Wohnmobil oder das Zelt hilft die Plattform MyCabin von einem Start-up aus Konstanz.
Übernachten mitten in der Natur: Carmen Dietenberger aus Kißleg hat über die Plattform MyCabin einen Stellplatz für ihren Camper gefunden. Für das junge Start-up aus Konstanz ist ein Tourismus mit der Natur das Ziel. Damit greift es einen bundesweiten Trend auf.
Cyberkriminalität REvil legt viele Firmen lahm: Warum gerade deutsche Unternehmen so schlecht gegen Hackerangriffe geschützt sind
Es scheint, dass meist große Unternehmen, wie aktuell der amerikanische Softwaredienstleister Kaseya, Opfer von Hackerangriffen werden. Doch viele Angriffe und Erpressungen passieren im Verborgenen und gelangen gar nicht erst in die Öffentlichkeit, sagen die IT-Experten des Konstanzer Unternehmens Redfox. Täglich werden deutsche Unternehmen Opfer.
Frederic Schier (links) und Benjamin Greis sind die Gründer von RedFox. Das Unternehmen aus Konstanz ist spezialisiert auf IT-Sicherheit. Sie überprüfen die Sicherheitssysteme in Unternehmen.
Südbaden Südwesten will die Wasserstoff-Technologie schnell voranbringen – dem Hochrhein könnte dabei eine entscheidende Rolle zukommen
Beim Thema Wasserstoff möchte Baden-Württemberg vorne mit dabei sein. Die Industrie müsse sich wandeln, um den Anschluss nicht zu verlieren, sagten Experten auf einer Tagung im Konstanzer Konzil. Sie zeigten außerdem, dass im Südwesten schon viel dafür getan wird.
Wasserstoff-Produktion am Hochrhein: Das Bild zeigt das Energiedienst-Wasserkraftwerk Wyhlen. Neben dem langgestreckten Kraftwerksgebäude, das die Turbinen beherbergt, steht die Wasserstoff-Anlage in der Bildmitte.