Julia Kipping

Julia Kipping

Projektredakteurin
Julia Kipping

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Julia Kipping schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Gute Frage Kinder lernen zuerst Brustschwimmen: Aber wie sinnvoll ist das überhaupt?
Wie ein Frosch im Wasser. So haben wir doch alle das Schwimmen gelernt. Schuld daran ist die Geschichte und der Krieg.
Einfach treiben lassen: Damit Kinder sicher im Wasser sind, sollte sie zuerst lernen dem Wasser zu vertrauen, dass es sie trägt.
Startup Startup wandert aus: Warum ein Gründer aus Sigmaringen sein Glück in den USA sucht
Das Startup Sigma Sensors aus Sigmaringen hat Messgeräte, die bei großen Chipherstellern gefragt sind. Gründer Harald Ibele ist allerdings enttäuscht von den Bedingungen für jungen Firmen in Deutschland. Weshalb er nun in den USA durchstarten will
Harald Ibele stellt mit seinem Unternehmen Sigma Sensors in Sigmaringen Messtechnik für die Halbleiterindustrie. Er fühlt sich in Deutschland allerdings nicht genügend unterstützt mit seinem Startup. Deswegen versucht er sein Glück in den USA.
Mobilität Die Zukunft fliegt unbemannt: Konstanzer Unternehmen Unisphere simuliert Drohnenflüge
Unbemannte Flüge klingt noch nach ferner Zukunft – doch die ist näher als gedacht. Daran arbeitet das Konstanzer Unternehmen Unisphere mit und bietet eine Software an, mit der sich automatisiert Drohnen- und Lufttaxisflüge ausführen lassen. Einige führende Drohnenhersteller nutzen sie bereits.
Michael Anger (links) gründete mit Christoph Schlattig (nicht im Bild) das Unternehmen Unisphere, das sie nun gemeinsam mit Christoph Selig (rechts) managen. Sie bieten ein Luftfahrtmanagementsystem für Drohnen und Lufttaxis an, mit dem sich die Flüge simulieren und planen lassen. Dafür gab es den Deutschen Mobilitätspreis.
Insolvenzen Experten: Die befürchtete Pleitewelle von Unternehmen bleibt in der Corona-Krise vorerst aus
Es gibt keine massenhaften Pleiten, obwohl in Schieflage geratene Unternehmen mittlerweile wieder Insolvenz anmelden müssen. Das geht aus dem IWH-Insolvenztrend hervor. Da nun Einzelhandel und Gastronomie wieder geöffnet haben, gehen die Experten nicht von einem sprunghaften Anstieg aus. Auch die IHK Schwarzwald-Baar beobachtet einen ähnlichen Trend.
Die meisten Unternehmen haben es durch die Corona-Krise geschafft. Die befürchtete Pleitewelle bleibt vorerst aus.
Bodensee Verband schlägt Alarm: „Wegen Corona konnten wir 100.000 Kindern nicht das Schwimmen beibringen“ – wie Vereine vor Ort gegen das Problem kämpfen
Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Sicherheit im Wasser aus: Rund 100.000 Kinder haben in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr nicht Schwimmen lernen können. Das schätzt der Badische Schwimmverband. Und er bezweifelt, dass alle Kurse schnell nachgeholt werden können. Dafür fehle es an Personal und Wasserflächen. Manche DLRG-Ortsgruppe möchte Kindern nun wieder im Bodensee das Schwimmen beibringen.
Geschätzte 100.000 Kinder haben wegen Corona nicht schwimmen gelernt. Schwimmverbände kämpfen dafür, dass alle die Möglichkeit bekommen ihr Seepferdchen zu machen. Doch es fehlt vor allem an Wasserflächen und Personal. Corona zeigt auch hier, wo es schon seit Jahren Probleme gab, die sich nun zuspitzen.
Stockach Herwig Zaglauer war einst Deutschlands jüngster Börsenhändler – jetzt möchte der Stockacher mit einem Ratgeber zum Thema Wirtschaft aufklären
Schade, dass so wenige Interesse an der Wirtschaft haben, findet Ex-Börsenhändler Herwig Zaglauer. Der Stockacher allerdings brennt für das Thema und hat ein kleines Lehrbüchlein rund um wichtige ökonomische Begriffe und Zusammenhänge geschrieben. Er findet, dass Wirtschaft nicht langweilig sein muss.
Das Handeln an der Börse ist immer auch ein bisschen Spiel, sagt Ex-Börsenhändler Herwig Zaglauer. Er möchte den Spaß an der Wirtschaft auch bei anderen wecken und hat ein kleines Sachbuch, mit den wichtigsten Begriffen geschrieben.
Sommer Sie wollen einen Pool? Das wird frühestens im kommenden Sommer etwas! Poolbauer in der Region erleben riesigen Boom
Wer es sich leisten kann, der baut sich einen Pool in den Garten. Corona und Klimawandel schüren die Sehnsucht nach Abkühlung auf dem eigenen Grundstück. Doch die Poolbauer aus der Region können sich vor Aufträgen kaum retten. Mancher Betrieb muss seine Kunden bis Juli 2022 vertrösten.
Corona und immer heißere Sommer wecken die Sehnsucht nach einem eigenen Pool im Garten. Poolbauer im Südwesten können längst nicht mehr zusichern, dass es in diesem Sommer noch klappt mit dem privaten Schwimmbad.
E-Bikes E-Bike-Zulieferer HGears aus Schramberg geht an die Börse
Deutschland steigt aufs E-Bike um. Davon profitiert auch der Getriebeteil-Hersteller HGears aus Schramberg. Um die Nachfrage zu bedienen braucht der Konzern Geld und sammelt dafür rund 62 Millionen Euro durch einen Börsengang an der Frankfurter Börse ein.
Frische Luft, Bewegung und umweltfreundlicher als Auto fahren – viele lernen die Vorteile des E-Bikes zu schätzen und investieren in das elektronische Fahrrad. Davon profitiert die HGears AG in Schramberg, die am Freitag, 21. Mai an die Börse geht.
Gartenbau Neuer Garten statt Sommerurlaub: Ein Beispiel aus Konstanz zeigt, wie die Gartenbaubranche von Corona profitiert
In der vom Coronavirus durchgeschüttelten Welt ist der eigene Garten zum Rückzugsort geworden. Die Gartenbaubranche in Baden-Württemberg freut sich über eine gestiegene Nachfrage. Kunden investieren das gesparte Urlaubsgeld in ihre grüne Ruhezone, wie Familie Kampmann aus Konstanz.
Ein neuer Garten für Familie Kampmann: Die obere Terrasse wurde vor ein paar Jahren saniert. Jetzt hat Oliver Kampmann aus Konstanz Gartengestalterin Eva Eisenbarth beauftragt, den Garten hinterm Haus aufzuwerten und zu einem Rückzugsort für die vierköpfige Familie zu machen.
Konstanz/ Stuttgart Erleichtert, aber vor Herausforderungen: Wie sich die Gastronomie auf die Wiedereröffnung vorbereitet
Endlich! Angesichts einer Perspektive atmen Gastronomen und Hoteliers in Baden-Württemberg auf. Nach einer siebenmonatigen Zwangspause dürfen sie wieder Speisen und Getränke verkaufen, drinnen wie draußen – wenn die Inzidenz stimmt. Allerdings stellt sie die neue Corona-Verordnung vor andere Herausforderungen. Nicht alle werden Personal und Einkäufe so kurzfristig koordinieren können.
Endlich wieder Biergarten. Bayern startete schon vor fast einer Woche in die Saison und öffnete die Außengastronomie, jetzt zieht Baden-Württemberg nach.
Möchweiler/Freiburg Badische Unternehmen wollen mehr Frauen in technischen Berufen: „Wir stehen mit ausgebreiten Armen da“
Weibliche Mitarbeiter sind in der Industrie rar und werden händeringend gesucht. Ein neu gegründetes Netzwerk des Wirtschaftsverbandes Industrieller Unternehmen Baden (wvib) will das ändern und gezielt Frauen für technische Berufe gewinnen. Meist hätten diese keine Vorstellung von der Arbeit in so einem Betrieb, sagt Unternehmerin Ute Grießhaber aus Mönchweiler. Dabei gehe es um attraktive Arbeitsplätze.
Einfach ausprobieren: Diesen Tipp gibt Ute Grießhaber, Geschäftsführerin von Weißer und Grießhaber in Mönchweiler, jungen Frauen, die sich für einen Beruf entscheiden müssen. Viele hätten keine Vorstellung, wie die Arbeit in einem Industriebetrieb aussieht.
Wald Fürstin Gloria von Thurn und Taxis fordert: Kein Fremdenhass gegenüber der Douglasie
Für schräge Kommentare ist Gloria von Thurn und Taxis bekannt. In einer Diskussionsrunde um hohe Holzpreise forderte sie eine Gleichbehandlung bei der staatlichen Förderung von Fremdhölzern und heimischen Bäumen. Diversität wolle man für die Gesellschaft, dann muss das auch für die Natur gelten, forderte sie in der Runde, die der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß organisiert hatte.
Gloria von Thurn und Taxis ist Deutschlands größte private Waldbesitzerin und fordert vom Staat Unterstützung für die Wiederaufforstung. Hier fährt sie mit einem Elektromotorrad zur Trauerfeier für Georg Ratzinger.
Möbelindustrie Ach du dicke Spanplatte: Rohstoffe sind knapp, Möbel werden teurer – was die Gründe dafür sind
Deutsche Möbelhersteller sind in einer misslichen Lage: Die Nachfrage nach Tischen, Betten und Küchen ist uneingeschränkt hoch. Doch sie haben schon jetzt Probleme an die nötigen Fertigungsmaterialien wie Spanplatten zu kommen. Wenn die Nachfrage durch eine Öffnung des Einzelhandels wieder anzieht, wird es für den Kunden zu langen Wartezeiten und höheren Preisen kommen.
Ein Blick in die Spanplattenproduktion des Holzverarbeiters Pfleiderer in der Oberpfalz: Spanplatten sind derzeit Mangelware. Die Möbelindustrie leidet drunter und kündigt Preiserhöhungen an. Pfleiderer hat auch einen Standort in Leutkirch.
Bau Gut für Waldbesitzer, schlecht für Heimwerker und Bauherren: Warum Bauholz plötzlich teure Mangelware ist
Um bis zu 20 Prozent kann ein Dachstuhl derzeit teurer werden als noch vor einem Jahr. Grund sind die gestiegenen Holzpreise. Während sich Waldbesitzer über gute Preise freuen, haben Unternehmen und Handwerksbetriebe Schwierigkeiten überhaupt an Baumaterial zu kommen. Was hinter der Entwicklung steckt und wie es weitergehen könnte.
Die Sägewerke sind derzeit gut ausgelastet. Grund dafür ist eine hohe Nachfrage nach Bauholz aus dem Ausland. Aber auch im Inland hält der Bau-Boom an. Das treibt die Preise in die Höhe.
Schiltach Sanitärhersteller Hansgrohe setzt beim Duschen auf Digitalisierung – und kommt gut durch das Corona-Jahr
Eine Dusche, die sich der Stimmung anpasst – so stellt sich der Sanitärhersteller Hansgrohe das Duschen der Zukunft vor. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald setzt auf intelligente Technik, Emotionen und Wohlbefinden. Dafür baut es am Hauptstandort in Schiltach Personal auf. Im Corona-Jahr 2020 steigert der Armaturenhersteller das Betriebsergebnis um 9 Prozent auf 197 Millionen Euro.
Ob Tannenduft unter der Dusche, ein Wasserstrahl wie ein Regenguss oder Bilder von Wellen – die digitale Duschtechnologie Raintunes von Hansgrohe lässt sich individuell steuern. Der Sanitärhersteller aus dem Schwarzwald steigt mit dem Produkt in das Segment des Smart Living ein.
Arbeitsrecht Stolperfalle Laptopkabel: Was gilt im Homeoffice als Arbeitsunfall und was nicht?
Viele Arbeitsplätze im Homeoffice sind improvisiert. Wer kein separates Arbeitszimmer hat, muss andere Lösungen finden. Diese sind nicht immer ohne Risiken. Aber ist es ein Arbeitsunfall, wenn ich zuhause beispielsweise über mein Laptop-Kabel falle oder auf dem Weg zur Toilette stürze?
Kabelsalat: Stolperfallen sollten auch im Homeoffice vermieden werden. Der Arbeitgeber muss informieren und Abhilfe schaffen.