Jennifer Moog

Volontärin
Jennifer Moog studierte British and American Studies und Deutsche Literatur an der Universität Konstanz. Sie ist am Bodensee aufgewachsen und es hat sie auch nie aus ihrer Heimat getrieben. In ihrer Freizeit fasziniert sie sich für die Berge und geht leidenschaftlich gerne wandern. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie noch während ihres Studiums in der Lokalredaktion Radolfzell des SÜDKURIER. Nach ihrer anderthalbjährigen Tätigkeit als freie Mitarbeiterin ist sie seit Oktober 2019 als Volontärin beim SÜDKURIER tätig.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jennifer Moog schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Konstanzer sticht 15 Mal auf seinen Mitbewohner ein. Vor Gericht sagt er, es sei Notwehr gewesen. Wie passt das zusammen?
Im Juli 2020 verletzte der Angeklagte seinen Mitbewohner tödlich mit einem Messer. Wegen Totschlags muss er sich nun vor dem Konstanzer Landgericht verantworten. Seine Tat bestreitet der 42-Jährige nicht. Trotzdem sind am Ende des ersten Verhandlungstages noch viele Fragen offen.
Ein 42-jähriger Mann (rote Hose) steht wegen Totschlags vor dem Landgericht Konstanz. Seit der Tat im Juli 2020 sitzt er bereits in Untersuchungshaft.
Konstanz Obwohl auf dem Bodensee mehr los war als sonst: Seepolizei musste 2020 seltener zu Unfällen ausrücken
Ob mit dem Schiff, per Boot oder Stand-up-Paddleboard: Der Bodensee war im vergangenen Jahr bei Touristen sehr beliebt. Das wirkte sich auch auf die Unfallstatistik aus. Denn mehr Menschen musste aus Seenot gerettet werden. Unfälle gab es aber trotz der vielen Bodensee-Besucher weniger.
Symbolbild: Das Passagierschiff Baden unterwegs auf dem Bodensee.
Konstanz Täglicher Kampf mit dem Virus auf der Covid-Station im Klinikum Konstanz: „Diese körperliche und psychische Belastung kann man nur zusammen bewältigen“
Assistenzarzt Lars Mühlnikel und Stationsleiterin Isabelle Rhliouch arbeiten seit Monaten noch härter als sonst. Jeden Tag setzen sie sich auf der Covid-Station des Klinikums Konstanz für das Leben von Erkrankten ein. Was sie dort erleben, macht ihnen zu schaffen. Dem SÜDKURIER erzählen sie von ihren Erlebnissen, größten Herausforderungen und ihren Wünschen für die kommende Zeit.
Assistenzarzt Lars Mühlnikel und Stationsleitung Isabelle Rhliouch kümmern sich täglich um Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind.
Konstanz Einsamkeit, schwierige Kommunikation und verschwundene Wertschätzung: Wie zwei Pflegerinnen den Arbeitsalltag unter Corona-Bedingungen erleben
Nina Bosnic und Antje Herrmann sind gerne Altenpflegerinnen. Doch seit der Corona-Krise sind beide vor tägliche Herausforderungen gestellt, die sie immer wieder aufs Neue meistern müssen. Dabei würden sie sich wieder mehr Zeit für die Arbeit mit den Bewohnern des Parkstifts Rosenau wünschen.
Nina Bosnic (links) und Antje Herrmann arbeiten als Pflegerinnen im Parkstift Rosenau. Die Corona-Pandemie hat ihren Arbeitsalltag zu einer größeren Herausforderung gemacht.
Konstanz Wie sich der Arbeitsalltag in einer Konstanzer Kita verändert hat: „Vor Corona waren wir in der Kita eine große Gemeinschaft. Das fehlt.“
Eigentlich bilden Kitas eine Gemeinschaft – so auch die Kita im Grün in Litzelstetten. Durch Corona ist dieser Gemeinschaft jedoch ein Riegel vorgeschoben. Dennoch versuchen die Erzieher den Kindern, auch denen, die derzeit nicht in die Kita kommen können, schöne Angebote zu machen. Kita-Leitung Sabine Winkhardt und ihre Stellvertreterin Severine Hellmuth erzählen aus ihrem veränderten Arbeitsalltag.
Severine Hellmuth (links) und Sabine Winkhardt arbeiten in der Kita im Grün in Litzelstetten. Durch die Corona-Krise hat sich ihr Arbeiten deutlich verändert.
Konstanz-Dettingen Dettinger Katzen verschwinden auf rätselhafte Weise: Steckt dahinter ein Katzenfänger?
Diese Frage treibt seit Dezember 2020 Laura Fanzutti um, die am Dettinger Ortsrand wohnt. Denn im Abstand weniger Wochen musste sie ihre beiden Katzen vermisst melden. Inzwischen sind Fanzutti und ihre Stubentiger zwar wieder vereint. Doch die Umstände ihres Auftauchens ließen Fanzutti rätseln, wie es dazu kommen konnte.
Laura Fanzutti hatte Glück: Ihre Katzen Malou und Hugo (von links) haben es beide wieder nach Hause geschafft.
Konstanz Sehnsucht nach dem Alltag: Zwei Lehrer über die Herausforderungen des Fernunterrichts, Hürden bei der Kommunikation und ein stilles Schulhaus
Ein kurzer Plausch mit den Kollegen, die Schüler zum Unterricht begrüßen, die Klassengemeinschaft erleben – das fehlt derzeit an den Schulen in Konstanz. Und das fehlt auch den Lehrern Lisa Winter und Marcus Göbeler. Ihnen macht es zu schaffen, dass sie ihre Schüler momentan hauptsächlich nur über einen Bildschirm sehen können. Doch nicht nur das beschäftigt sie derzeit. Denn auch der Fernunterricht birgt eine Menge Herausforderungen.
Marcus Göbeler und Lisa Winter unterrichten derzeit hauptsächlich online.
Konstanz Weniger Arbeit oder doch mehr? Wie sich Corona auf den Praxisalltag eines Kinderarztes und eines Hausarztes auswirkt
Während Kinderarzt Alexander Fülbert seit Beginn der Corona-Krise weniger Arbeit hat und sich so mehr Zeit für sich und seine Patienten nehmen kann, hat Hausarzt Kai Michael deutlich mehr Arbeit zu bewältigen. Doch eines haben beide gemeinsam: Sie machen ihre Arbeit gerne. Egal unter welchen Bedingungen.
Alexander Fülbert ist Kinderarzt im Konstanzer Stadtteil Paradies.
Konstanz Wie Corona den Arbeitsalltag verändert: Busfahrer Rudi Egenhofer über stille Busse, Maskenprobleme und leere Straßen
Nahezu drei Jahrzehnte steuert Rudi Egenhofer inzwischen den Roten Arnold durch Konstanz. Seit Beginn der Corona-Krise hat sich sein Arbeiten verändert. Es ist einsamer geworden im Bus. Doch es hat sich seiner Meinung nach nicht alles zum Schlechten entwickelt.
Rudi Egenhofer fährt seit 29 Jahren den Roten Arnold. In zwei Jahren geht er in Rente. Er glaubt, ihm wird das Busfahren fehlen. Auch wenn es sich seit Corona verändert hat.
Konstanz Keine Leistung erhalten und trotzdem 7000 Euro zahlen? Wie Christine Waidele jetzt um ihren Hundezubehör-Laden in Konstanz bangen muss
Eigentlich hatte Christine Waidele gehofft, mit Buswerbung Kunden für ihren Laden in Konstanz zu gewinnen. Dafür soll sie nun 7000 Euro bezahlen. Doch die Leistung, die sie nun bezahlen soll, habe sie nie bekommen. Für ihre Selbstständigkeit könnte das das Ende bedeuten.
Christine Waidele in ihrem Geschäft: Sie soll 7000 Euro an eine Werbeagentur zahlen, obwohl sie nie eine Leistung erhalten hat. Nun kommt der Fall vor Gericht.
Konstanz Generelles Alkoholverbot des Landes ist aufgehoben: Doch in Konstanz bleibt das kühle Blonde im öffentlichen Raum trotzdem tabu
Das generelle Alkoholverbot im öffentlichen Raum ist in Baden-Württemberg Geschichte. Von nun an bestimmen die Kommunen selbst, wo Alkoholverbotszonen eingerichtet werden. Die Stadt Konstanz hat sich gegen solche Zonen entschieden. In der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken, ist trotzdem weiterhin nicht erlaubt.
Gemütlich im Herosé-Park ein Bierchen trinken? Auch ohne Verbotszone nicht erlaubt.
Konstanz Wie sich das Arbeiten durch Corona verändert hat: Der Konstanzer Postbote Harry Kiefer über gestiegene Bestellungen, fehlende Rücksicht und einsame Kunden
Die Corona-Krise hat die Arbeit vieler Menschen verändert. Manche mussten sie ganz niederlegen. Andere haben durch Corona sogar mehr Arbeit als zuvor. Einer von ihnen ist Harry Kiefer. Der Konstanzer ist seit 22 Jahren Postbote. Er sagt: „So etwas habe ich bisher noch nie erlebt.“
Harry Kiefer ist als Postbote in Konstanz unterwegs. Seit dem zweiten Lockdown kann er sich vor Arbeit fast nicht mehr retten.
Konstanz Lebendig eingemauert, ertränkt, geköpft oder verbrannt: Wo in Konstanz einst die Hinrichtungen vollstreckt wurden
Was heute undenkbar ist, war im mittelalterlichen Konstanz für zum Tode Verurteilte grausame Realität. An mehreren Orten im Stadtgebiet wurden die Todesurteile auf unterschiedliche Weise – und je nach Vergehen – vollstreckt. Ein Rundgang der anderen Art mit dem Ur-Konstanzer und Historiker Daniel Groß.
Selbst der Bäcker wurde im Mittelalter bestraft, wenn er zu kleine Brötchen gebacken hatte. Eines der historischen Fenster im Hotel Barbarossa zeigt dieses Prozedere.
Konstanz Beschwerden über ungeräumte Nebenstraßen: Winterdienst verteidigt sich
Viele Südkurier-Leser beschweren sich, dass Nebenstraßen nicht vom Schnee geräumt sind. Auch in den sozialen Netzwerken macht das Thema seine Runde. Der Unmut ist groß. Henry Rinklin, Fachleiter des Winterdienstes, kann die Anwohner verstehen. Doch er sagt: Die Mitarbeiter des Winterdienstes tun ihr Bestes. Trotzdem kann nicht jede Straße gleich geräumt werden.
Schneeräumfahrzeug am Münster
Konstanz Schüsse in Konstanzer Wettbüro und eine Anklage wegen besonders schweren Raubes – doch vor Gericht bleibt die Frage: Wer sagt die Wahrheit?
Wer war an einem Raub im Juni 2019 beteiligt? Was wurde gestohlen? Und wie hängen die darauffolgenden Ereignisse mit einer Schießerei in einem Wettbüro im November 2019 zusammen? Nach dem ersten Verhandlungstag am Amtsgericht Konstanz wegen eines besonders schweren Raubes stehen mehr Fragen im Raum, als beantwortet werden konnten.
Symbolbild
Visual Story Dick verschneites Konstanz: Und dann kam die Sonne ... – die schönsten Bilder vom Freitag
Am Donnerstag fielen in Konstanz den ganzen Tag dicke Flocken vom Himmel. Erst am Freitagmorgen ließen die Schneefälle nach und hinterließen eine dicke Schicht Weiß. Am späten Freitagvormittag ließ sich sogar die Sonne blicken und verwandelte die Bodenseestadt in ein Winterwunderland. Wir haben die schönsten Bilder in dieser Bildergeschichte für Sie zusammengefasst.