Jens Fröhlich

Jens Fröhlich

Lokalredakteur Villingen-Schwenningen
Jens Fröhlich hat beim SÜDKURIER seine journalistische Ausbildung absolviert. Zuvor hat er in München Sportwissenschaft mit der Fachrichtung Sport, Medien und Kommunikation studiert und war fast drei Jahre lang als freier Journalist für die SÜDKURIER-Redaktion in Donaueschingen im Einsatz. Von 2008 bis 2016 war er als Newsmanager für den Onlineauftritt in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg verantwortlich. Seit Anfang 2017 ist er Teil der Lokalredaktion Villingen-Schwenningen, Schwerpunkt Onlinethemen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jens Fröhlich schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Villingen-Schwenningen Eine Maskenpflicht in VS derzeit noch kein Thema – Verstöße gegen Corona-Regeln werden weniger
In Villingen-Schwenningen gibt es erste Erfolgszeichen der Hilfsaktion „Handeln für VS“. Seit dem Start wurde die Internetseite über 10.000 Mal abgerufen. Derweil geht die Anzahl der Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen weiter zurück. Die Zusammenarbeit mit einer Sicherheitsfirma bei den Kontrollen hat sich laut Verwaltung bewährt. Eine Maskenpflicht, wie in Jena, sei derzeit nicht im Gespräch.
Mitarbeiter im Villinger CAP-Lebensmittelmarkt schützen sich und ihre Kunden freiwillig mit Mundschutzmasken, die von einem „privaten Engel“ gestiftet wurden
Villingen-Schwenningen Lächeln ist ansteckend: Kalligraf will Mutmach-Epidemie starten
Die Mutmachbilder von Kindern aus der Doppelstadt haben viele Menschen erreicht und ein klein wenig positiver gestimmt. Jetzt möchte auch Kalligraf Ernst Hanselmann die Menschen mit einem Mutmach-Virus infizieren: Lächeln.
Villingen-Schwenningen Nicht alle halten sich in VS an die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus
Mit rund 50 Mitarbeitern hat die Stadtverwaltung am Wochenende im gesamten Stadtgebiet kontrolliert, ob sich die Menschen an die verschärften Vorschriften der Landesregierung halten. Restaurants mussten geschlossen bleiben und Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen waren verboten. Nicht alle hielten sich an die Vorgaben.