Isabelle Arndt

Isabelle Arndt

Lokalredakteurin Singen und Hegau
Isabelle Arndt hat bereits als Schülerin erste Einblicke beim SÜDKURIER gewonnen und ist später für ein Volontariat zurückgekehrt. Zwischendurch hat sie Literatur-Kunst-Medien in Konstanz studiert und Praktika unter anderem in Berlin und Budapest absolviert. Seit Januar 2019 verstärkt sie als Redakteurin die Lokalredaktion Singen und lernt dabei die Menschen und Geschichten des Hegau kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabelle Arndt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Unter Singens Dächern ist noch Platz: Wie die Stadt zu mehr Wohnraum ermutigen möchte
Familie Baumann hat aus einem Speicher zwei Kinderzimmer gemacht. Noch ist die Nachfrage für solche Umbauten in Singen mit 20 Anträgen pro Jahr gering, doch die Stadtverwaltung wünscht sich mehr Interesse der Eigentümer. Denn angesichts weniger Bauplätze und hoher Grundstückspreise sei das eine attraktive Option für mehr Wohnraum.
Familie Baumann hat dank insgesamt drei Gauben, zwei zeigen zur Susostraße in Singen hin, in ihrem Haus mehr Wohnraum. Die Stadt wünscht sich mehr solche Umbauten, um bestehende Flächen optimal zu nutzen. Bild: Stadt Singen
Singen Brexit bringt auch Unsicherheit: So bereiten sich Unternehmen im Hegau vor
Der lange Arm Großbritanniens reicht auch in den Hegau, denn hiesige Unternehmen handeln direkt oder indirekt mit Betrieben auf der Insel. Vor dem Austritt der Briten aus der Europäischen Union befürchten Betroffene nun mehr Kosten durch Zölle und rüsten sich für Lieferschwierigkeiten.
Der lange Arm Großbritanniens reicht bis in die Industrieproduktionen im Hegau: Betriebe bereiten sich mit höheren Lagerkapazitäten und Notfallplänen auf den Austritt der Briten aus der Europäischen Union vor. Hier die Produktion von Georg Fischer, heute Fondium.
Singen Erfinder aus Singen hofft mit Sendung "Das Ding des Jahres" auf den Durchbruch
Richard Barisic wünschte sich eine Geschäftsmappe für all seine Unterlagen und Geräte, fand sie nicht und kreierte sich selbst eine. Nun präsentiert sie der Erfinder aus Singen in einer Fernsehsendung. Die Familie hat damit schon gute Erfahrungen gemacht: Er selbst ist Laienschauspieler, seine Schwester Michaela Barisic war bei "Wer wird Millionär" erfolgreich.
Richard Barisic stellt sich mit seiner Erfindung, einer besonderen Geschäftsmappe, einer Jury und einem Millionenpublikum im Fernsehen. Im Bild ist er im heimischen Büro in Singen mit seiner Frau Antonella, die ihn stets unterstützt.
Singen Besucher bewerten die Singener Innenstadt mit Note 2,6 – wo es hakt und wie die Wirtschaftsförderung damit umgeht
Die Wirtschaftsförderung Singen hat trotz Baustellen seine Besucher gefragt, wie zufrieden sie mit der Stadt sind. Bei Parkmöglichkeiten, Lebensmittel-Angebot oder Sicherheit liegt Singen im Vergleich zu ähnlichen Städten zurück, bei Ladenöffnungszeiten, Freizeitangebot oder Veranstaltungen sind die Noten überdurchschnittlich. Claudia Kessler-Franzen und Oliver Rahn erklären die Zahlen und was sie sich von weiteren Umfragen erhoffen.
Auch unter der Woche sind in Singen zahlreiche Besucher unterwegs. Um einen guten Vorher-Nachher-Vergleich im Zuge des neuen Einkaufszentrums Cano zu haben, beauftragten die städtischen Wirtschaftsförderer eine Untersuchung. Bild: Isabelle Arndt