Isabelle Arndt

Isabelle Arndt

Lokalredakteurin Radolfzell und Stockach
Isabelle Arndt hat bereits als Schülerin erste Einblicke beim SÜDKURIER gewonnen und ist 2015 für ein Volontariat zurückgekehrt. Zwischendurch hat sie Literatur-Kunst-Medien in Konstanz studiert und Praktika unter anderem in Berlin und Budapest absolviert. Während des Volontariats war sie Teil des Projekts „Käuflich“. Seit Januar 2018 verstärkt sie als Redakteurin die Lokalredaktionen Radolfzell und Stockach.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabelle Arndt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Andrea Schweizer kämpft seit vier Jahren dafür, dass ihrer Tochter Valentina wieder eine außergewöhnliche Gehbehinderung bestätigt wird. Bei einer Online-Petition haben bereits 32 000 Menschen unterschrieben.
Radolfzell Valentina soll es leichter haben: Wie eine Mutter für den Behindertenparkausweis ihrer Tochter kämpft
Seit vier Jahren darf Valentina Schweizer keine Behindertenparkplätze mehr nutzen, dabei hat sich an ihrem Gesundheitszustand nichts verändert. Deshalb klagt Andrea Schweizer aus Radolfzell-Stahringen vor dem Sozialgericht Konstanz. Bereits mehr als 32.000 Menschen haben eine Online-Petition unterzeichnet, mit der sie auf das Schicksal ihrer Tochter aufmerksam machen möchte.
(Symbolbild)
Stockach 7,99 Euro Soll auf dem Kontoauszug: Wenn eine Abbuchung Verdacht erregt
Eine unerklärliche Abbuchung, zwei Firmen, die sich unberechtigt in der Kritik sehen, und der Verdacht auf eine Straftat: Dies sind die Zutaten zu einem Vorgang, der sich an einem Betrag von 7,99 Euro festmacht. Dabei hat ein Unternehmen Geld bei einer vor Jahren verstorbenen Frau eingezogen. Deren Tochter ist sich aber sicher, dass es keine Bestellung gab.
Das Hermann-Hesse-Haus ist ein Anziehungspunkt in Gaienhofen: Einigen Nachbarn sind es zu viele Führungen und damit zu viele Touristen. Bilder: Isabelle Arndt
Gaienhofen So viele Touristen wollen Hesses Haus in Gaienhofen sehen, dass die Nachbarn sich gestört fühlen. Jetzt entscheidet das Landratsamt
Zu viele Führungen, zu viele Besucher und damit zu viel Lärm. Das kritisieren einige Nachbarn, die nur einen Steinwurf vom Hermann-Hesse-Haus entfernt wohnen. Die Besitzer sehen das anders: "Wir bemühen uns, das so zu gestalten, dass es niemanden stört", sagt Eva Eberwein. Die zwei Seiten eines Nachbarschaftsstreits.