Isabelle Arndt

Isabelle Arndt

Lokalredakteurin Singen und Hegau
Isabelle Arndt hat bereits als Schülerin erste Einblicke beim SÜDKURIER gewonnen und ist später für ein Volontariat zurückgekehrt. Zwischendurch hat sie Literatur-Kunst-Medien in Konstanz studiert und Praktika unter anderem in Berlin und Budapest absolviert. Seit Januar 2019 verstärkt sie als Redakteurin die Lokalredaktion Singen und lernt dabei die Menschen und Geschichten des Hegau kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabelle Arndt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Baumaßnahme: Singener Amtsgericht wird für die Zukunft fit gemacht
Altbau des Amtsgerichts wurde aufwändig saniert. Zahl der Verhandlungen ist insgesamt stabil.
Amtsgerichtsdirektor Johannes Daun in den neuen alten Räumen des Amtsgerichts Singen. Der Altbau des Gerichts wurde in den vergangenen Monaten ertüchtigt.
Singen Wie digital ist Singen eigentlich? Die Stadt informiert, wie es in Schulen, Unternehmen, Haushalten und im Rathaus aussieht
Auf Nachfrage der Singener SPD-Fraktion gaben Vertreter der Stadtverwaltung einen Zwischenstand zum Thema schnelles Internet. Das Ausbauziel des Bundes wirkt dabei ambitioniert.
Wenn Straßen in Singen aufgerissen werden wie aktuell hier in der Singener Nordstadt, greift laut Stadtverwaltung das sogenannte Lehrrohr-Management. Denn laut Bundesregierung soll bis 2025 flächendeckend schnelles Internet verfügbar sein. Bild: Matthias Biehler
Singen Beschlossene Sache: Parken wird teurer
Der Singener Gemeinderat hat einer Erhöhung der Parkgebühren in Singens Innenstadt mit zwei Gegenstimmen mehrheitlich zugestimmt.
Ab Oktober wird das Parken in der Singener Innenstadt teurer: statt 50 Cent muss dann 1 Euro pro halbe stunde berappt werden.
Singen Wenn es mit Nachwuchs nicht klappt: Wie ein Singener Arzt einem Radolfzeller Paar zu einem Kind verhilft
Das Ehepaar Winter aus Radolfzell möchte mit einem Tabuthema brechen: Niemand sollte sich dafür schämen, wenn es mit dem Kinderwunsch nicht auf Anhieb klappt. Nach aufreibenden, belastenden Monaten sind sie überglücklich über ihren Sohn und berichten von ihrem Weg dahin. Andreas Heine aus Singen erklärt außerdem, warum Reproduktionsmedizin immer gefragter wird – und warum Zwillinge dabei keine Seltenheit sind.
Andreas Heine hat in zehn Jahren schon 1600 Kindern auf die Welt geholfen – nicht als Hebamme, sondern Arzt und Leiter eines Kinderwunschzentrums im Singener Hegautower. Er beobachtet, dass es bei inzwischen jedem siebten Paar nicht auf Anhieb klappt mit dem Nachwuchs.
Singen Ist Singen ein besonders kriminelles Pflaster? Der Polizeirevierleiter Thomas Krebs weiß die Antwort
Einbrechen macht wenig Sinn, wenn fast jeder zuhause sitzt. Doch wie ist es mit anderen Straftaten? Das erklärte Polizeirevierleiter Thomas Krebs dem Singener Gemeinderat. Dabei wurde klar: Singen hat nach wie vor die meisten Vorfälle im Landkreis. Trotz Scheffelhallen-Brand und Messerstechern sei es aber ein verhältnismäßig ruhiges Jahr gewesen. Ein Rückblick nach Straftatbeständen.
Singens Innenstadt ist ein sogenannter Hotspot der Polizeiarbeit, denn hier werden besonders viele Straftaten verzeichnet. Revierleiter Thomas Krebs erklärte dem Gemeinderat, wie es um Singens Kriminalität steht.
Singen Anwohnerin wehrt sich gegen Abriss an Friedenslinde-Kreuzung
Drei Wohnhäuser sollen zum Jahresende abgerissen werden und einem Neubauprojekt Platz machen. Eine Anwohnerin will sich nicht damit abfinden, dass abgerissen statt saniert werden soll. Deshalb hakte sie nun im Singener Gemeinderat nach, wie es um das Projekt Schlossquartier steht.
Drei Häuser an der Schaffhauser Straße, Ecke Hauptstraße in Singen sollen abgerissen werden. Denn sanieren wäre teuer und für einen Neubau kann man deutlich höhere Mieten fordern. Die Mieter müssen nun ausziehen, doch wohin?
Gottmadingen/Singen War sie ein Impf-Opfer? Nach dem Tod einer Krankenschwester wehrt sich die Familie gegen Gerüchte im Netz
Noch ist unklar, was den Tod konkret verursacht hat, doch spekuliert wird fleißig. Denn zwischen einer Impfung gegen das Coronavirus und dem Tod lagen bei einer 44-Jährigen nur wenige Wochen. Dennoch sagt die Familie: So einfach ist der Fall nicht. Was passiert ist, wie die Kliniken den Fall einordnen und wie es für die Familie weiter geht.
Sie ging aus der Tür und kam nicht wieder: Der Fall von Anja Kaminski-Paprosch aus Gottmadingen macht betroffen, denn ihre Todesursache ist nicht ganz geklärt. Dennoch machen Impf-Gegner sich den Fall zunutze – auch wenn die Angehörigen das nicht möchten.
Singen Aus dem Nichts in den Bundestag? Wie eine kleine Partei von Aach aus das Land verändern will
Nur große etablierte Parteien? Nicht so im Hegau. Da will eine kleine Partei für frischen Wind sorgen – und bei der Bundestagswahl im September gleich die Fünf-Prozent-Hürde meistern, um Bundespolitik mitzugestalten. Wer dahinter steckt und warum es noch 1900 Unterschriften braucht, um eine Chance für den großen Sprung zu haben.
Michael Streitberger will für die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) in den Bundestag – nicht als Protestpartei, sondern ernsthafte Alternative. Dafür braucht die kleine Partei, die auf AfD-Mitgründer Bernd Lucke zurückgeht, aber erstmal noch einige hundert Unterschriften.
Singen/Konstanz Sie sagte Nein, aber er machte weiter: Mildes Urteil für eine Vergewaltigung
Ein 20-Jähriger aus Singen soll Signale einer jungen Frau falsch gedeutet haben, wie er in einem Verfahren am Jugendschöffengericht in Konstanz. Ihre Beziehung war nicht eindeutig, doch letztlich sagte sie Nein und er ging zu weit. Direkt danach habe er gemerkt, dass das ein Fehler war. Warum dieser Fall so untypisch ist und mit einem milden Urteil endet.
Am Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Konstanz (Archivbild) musste sich ein 20 Jahre alter Mann aus Singen verantworten. Die Umstände der Vergewaltigung waren ebenso ungewöhnlich wie sein Verhalten danach.
Singen/Stockach Ob daraus ein Team wird? Die drei Abgeordneten über ihren Start in Stuttgart
Der eine hat schon viele Anfragen, obwohl er noch gar nicht im Amt ist, und der andere sucht noch nach einem Büro: Die neue Legislaturperiode des Landtags wirft ihre Schatten voraus. Erstmals startet im Mai ein Trio für den Wahlkreis Singen/Stockach. Die Abgeordneten über alte oder neue Aufgaben und wie sie zusammenarbeiten wollen – oder auch nicht.
Das neue Dreier-Gespann des Wahlkreises in Stuttgart: Dorothea Wehinger (Grüne), Hans-Peter Storz (SPD) und Bernhard Eisenhut (AfD). Wie sie in den nächsten fünf Jahren zusammen arbeiten werden, ist noch unklar.
Singen Psychisch krank und auf einmal obdachlos: Ein 32-Jähriger wird zum Grenzfall für Familie und Behörden
Eigentlich ist für alles gesorgt: Ein 32 Jahre alter Mann aus Singen ist zwar psychisch krank, wird aber gesetzlich betreut. Doch was passiert in einer Ausnahmesituation, wenn die Obdachlosigkeit droht und ein Betreuer nicht handelt? Die Schwester des Betroffenen schildert die Not der Familie. Und Behörden erklären, was möglich ist – und was nicht.
Nur vorübergehend ein Zuhause: Momentan wohnt der Betroffene in einer Notunterkunft der Stadt Singen.
Singen Viele Ziele für eine gute Integration in Singen: Wohnen ist ein großes Problem
Zwei Jahre hat der Prozess gedauert und unter anderem 32 Experten, 23 Telefoninterviews und 124 Teilnehmer einer Online-Befragung gebraucht. Nun gibt es mit dem Integrationskonzept eine Grundlage, wie das gelebte Miteinander künftig gestaltet werden soll. Dabei wurden auch Probleme deutlich.
Integration ist in Singen schon länger ein Thema, im Bild beispielsweise Oguz Akbudak vom Hegauer Kulturverein mit Bernhard Grunewald vom Verein Integration in Singen (inSi) und Marcel Da Rin von der Singener Kriminalprävention. Vor zwei Jahren holten sie ein Theaterstück nach Singen, welches das Zusammenleben von Kulturen aufgriff.
Singen Wenn Kinder bei den Sternen sind: Eine Betroffene über ihren Sohn, den sie nie kennenlernen durfte
160 Kinder sterben durchschnittlich pro Jahr im Hegau-Bodensee-Klinikum Singen vor oder kurz nach der Geburt, dennoch sind stille Geburten weiterhin ein Tabuthema. Eine Betroffene berichtet von ihrem Sohn Nils, dessen Herz noch im Mutterleib aufhörte zu schlagen. Und Klinikseelsorger sowie eine Hebamme geben Tipps, wie Betroffene und ihr Umfeld damit umgehen können.
Auf dem Singener Waldfriedhof werden zweimal im Jahr sogenannte Sternenkinder bestattet: Kinder, die nicht das Licht der Welt erblickt haben, sondern direkt in den Himmel kommen. Bei der Gedenkfeier können Eltern sehen, dass sie nicht alleine sind.
Singen Fundiertes Wissen statt Filmchen: Jugendliche sollen nun online aufgeklärt werden
Pro Familia will nun online mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch kommen, um Fragen zu Sexualität zu beantworten. Denn Präsenztermine fallen wegen Corona meist aus und was die Jugendlichen online finden, sei oft schlecht und überzeichnet.
Lena Hörner organisiert bei Pro Familia Singen die Sexualpädagogik an Schulen. Corona-bedingt setzen die Berater nun verstärkt auf Online-Angebote, um Kinder und Jugendliche zu erreichen.
Singen Zusammenleben wird neu definiert: Wie Singen sich in den nächsten Jahren wandeln möchte
Es klingt nach einem Zaubermittel für besseres Wohnen. Deutlich mehr Lebensqualität in den einzelnen Quartieren und Stadtteilen, mehr soziales Engagement von Bewohnern und mehr sozialer Zusammenhalt. Damit das gelingt, setzt Singen künftig auf gezielte Quartiersarbeit und Bürger als Experten. Wie das aussehen soll – und was das kostet – wurde in mehreren Ausschuss-Sitzungen etwas deutlicher.
Wo neu gebaut worden ist und gebaut wird, ist die Chance für Quartiersarbeit besonders groß. Im Bild die Baustelle an der Wehrdstraße, wo ein neues Quartier der Oberzellerhau entsteht. Die Quartiersarbeit befasst sich erstmal mit Singens Südstadt und Innenstadt.
Singen Früher durfte man das doch noch sagen: Marcel Da Rin von der SKP über Rassismus und wie man damit umgehen kann
Drei Wochen machte die Singener Kriminalprävention auf Rassismus aufmerksam. Dabei schlugen auch Marcel Da Rin als Leiter der städtischen Stabstelle rassistische Kommentare entgegen. Über einen Wandel in der Gesellschaft und ob Singen ein Problem mit Rassismus hat.
Marcel Da Rin von der Singener Kriminalprävention hat sich in den vergangenen Wochen besonders intensiv mit Rassismus auseinander gesetzt.