Isabelle Arndt

Isabelle Arndt

Lokalredakteurin Singen und Hegau
Isabelle Arndt hat bereits als Schülerin erste Einblicke beim SÜDKURIER gewonnen und ist später für ein Volontariat zurückgekehrt. Zwischendurch hat sie Literatur-Kunst-Medien in Konstanz studiert und Praktika unter anderem in Berlin und Budapest absolviert. Seit Januar 2019 verstärkt sie als Redakteurin die Lokalredaktion Singen und lernt dabei die Menschen und Geschichten des Hegau kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabelle Arndt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Stäbchen rein und sicherer sein: So laufen Schnelltests für Erzieher und Lehrer in Singen ab
Viele nutzen die von der Stadt organisierte Schnelltests auf das Coronavirus, 150 Anmeldungen gibt es schon für die ersten drei Tage. Doch wie funktioniert das eigentlich und was bewegt die Menschen dazu, sich testen zu lassen? Der SÜDKURIER war bei den ersten Terminen am Dienstagmorgen dabei und hat Antworten.
Laura Müller (links) macht einen Corona-Schnelltest bei Carola Briechle in der Turnhalle der Schillerschule in Singen.
Singen Warum 54 Bewohner in Quarantäne bleiben müssen
Wenige Tage nach der freiwilligen Corona-Testaktion in zwei Mehrfamilienhäusern stehen acht Ergebnisse noch aus. Zehn sind positiv.
Zwei Häuser in Singen stehen weiter unter Quarantäne. Bild: Sabine Tesche
Singen Stadt richtet sechs Teststationen für Mitarbeiter von Kita und Schulen ein
Zweimal pro Woche kann jeder, der in einer Kita oder Schule arbeitet, sich in einer von sechs Stationen testen lassen. Die freiwilligen Tests sollen laut Stadtverwaltung Singen helfen, eine Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden.
Reportage Corona-Selbsttest Stephanie Jakober im Donaueschinger Rote-Kreuz-Schnelltestzentrum: Die Probe wird in der Testflüssigkeit aufgelöst
Singen Behörden riegeln zwei Häuser ab: Nach fünf Infektionen mit Corona-Mutation werden alle Bewohner getestet
Bis mindestens Montag sollen rund 40 Bewohner von zwei Mehrfamilienhäusern in Singen ihre Wohnungen nicht verlassen: Elf sind mit dem Coronavirus infiziert, davon fünf mit der britischen Mutation, die als ansteckender gilt. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, greift die Stadt Singen mit dem Gesundheitsamt des Landkreises zu drastischen Mitteln.
Mitarbeiter des Ordnungsamts achten darauf, dass die Quarantäne nicht gebrochen wird: Um eine Ausbreitung der britischen Mutation des Coronavirus zu verhindern, stehen zwei Häuser in Singen unter Quarantäne.
Singen Virus-Mutation kommt in Singen an: Caritas-Häuser in Quarantäne, einige Arbeiter aus Stockach auch
Zwei Caritas-Häuser sind nach einem Corona-Ausbruch in Quarantäne und der für nächste Woche geplante Impftermin steht auf der Kippe. Sorgen macht, dass einer der Betroffenen mit der britischen Virus-Mutation infiziert ist, die als noch ansteckender gilt. Caritas-Vorstand Wolfgang Heintschel erklärt die Hintergründe und Bürgermeisterin Ute Seifried, warum die Zahlen in Singen allgemein steigen.
Haus Christophorus (Bild) und Haus St. Klara der Caritas Singen-Hegau stehen aktuell unter Quarantäne, weil sich einige Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert haben. Ein Test bestätigt, dass die britische Corona-Mutation in Singen angekommen ist.
Singen Betrug in letzter Minute verhindert: Wie ein Singener Franzose rund 60.000 Euro rettete
Wirbel um die Bestellung eines Pariser Einkaufsdirektors bei einem Singener Kondom-Unternehmen: 150.000 Kondome sollten es sein, doch der Vertriebsleiter hatte Zweifel. Bestellte da wirklich der zweitwichtigste Mann eines so großen Konzerns? Wie Ange Massa mit seinen Sprachkenntnissen in letzter Minute die Zweifel beseitigen konnte und wie die Polizei den Fall einordnet.
Ange Massa (vorne) hat das Unternehmen von Jan Vinzenz Krause vor einem Schaden bewahrt: Ein Betrüger hatte Kondome im Wert von 60.000 Euro bestellt. Doch ein Telefonat nach Frankreich bestätigte die Zweifel, dass etwas nicht stimmen konnte.
Singen/Stockach Wir für Stuttgart: Hans-Peter Storz wagt den dritten Anlauf – aus Überzeugung für das Soziale
Hans-Peter Storz will wieder eine starke Stimme der Region sein und tritt nochmal für die SPD im Wahlkreis Singen/Stockach an. Über die Niederlage bei der Landtagswahl 2016, neue Ziele und warum es die SPD in seinen Augen weiterhin braucht.
Sorgt gerade für ordentlich Abwechslung in seinem Leben, ebenso wie der Wahlkampf: Hans-Peter Storz mit Hündin Lotte, genannt Lotti.
Meinung Plakatiert da schon wieder jemand zu früh?! Verwirrung in Rielasingen-Worblingen um eine Richtlinie, die keine ist
In Rielasingen-Worblingen hängen Wahlkampfplakate, obwohl das eigentlich erst vier Wochen vor der Landtagswahl erlaubt sein sollte. Doch handelt es sich um eine Richtlinie oder Empfehlung? Isabelle Arndt hat für ihren Meinungsbeitrag nachgefragt und festgestellt: Das ist gar nicht so einfach mit dem richtigen Termin.
Wahlplakate in Rielasingen-Worblingen – doch sollte hier nicht erst nächste Woche plakatiert werden?
Singen Bald kein Hort mehr „Im Iben“? Eltern hadern mit Plänen der Stadt
Das Familienzentrum „Im Iben“ wird künftig ohne Gruppe für Schüler auskommen müssen. So plant es zumindest die Stadtverwaltung, denn Räume und Personal würden für Kitaplätze gebraucht. Eine Betreuungslücke soll dennoch nicht entstehen, wie die Bürgermeisterin erklärt.
Das Familienzentrum „Im Iben“ wird ab 2024 um ein Element ärmer: Der Hort soll Platz machen für eine Kita-Gruppe. Bild: Isabelle Arndt
Singen Das FriWö wird bald 50: Ein fulminantes Jubiläum mit tropfendem Dach?
Das zweite Gymnasium der Stadt plant für 2022 eine große Jubiläumsfeier mit Festwoche, Musiktheaterstück und mehr. Doch während das Programm konkreter wird, fehlen noch Gelder. Und ein Sanierungskonzept für den bald 50 Jahre alten Bau des Friedrich-Wöhler-Gymnasiums ist nicht in Sicht.
Steht 2022 seit 50 Jahren: Das Friedrich-Wöhler-Gymnasium feiert Jubiläum. Schulleiterin Sabine Beck und Lehrerin Nicola Fritsch haben die Pläne dafür im Ausschuss erläutert.
Singen Gestärkt für den Schmotzigen: Ein Koch-Event soll auch Spenden für die Scheffelhalle bringen
Ein Koch, ein Narr und ein Eventmanager haben sich etwas für die besondere Fasnacht überlegt: ein närrisches Kochevent. Das soll nicht nur Spaß machen, neben den Zutaten samt Live-Anleitung gehören auch eine Verkostung und Programm dazu, sondern auch Gutes tun: Ein Teil der Einnahmen ist für die Scheffelhalle gedacht.
Drei Männer für einen närrischen Abend (von links): Eventmanager Markus Bumiller, Zunftmeister Stephan Glunk und Koch Sebastian Kopitzki planen ein Koch-Event.
Singen/Stockach Keine Erklärung mit den Linken: Warum sich die Landtagskandidaten nicht gegen Rechts positionieren wollen
Es sollte ein gemeinsames Zeichen gegen Rechts sein, doch die Landtagskandidaten wollten auch nicht so recht mit Links: Ein Vorstoß von Linken-Kandidat Franz Segbers zu einer Singener Erklärung ist gescheitert. Dem SÜDKURIER erklären die Kandidaten, warum sie sich nicht beteiligen. Und der AfD-Kandidat erklärt, was er von einer solchen Erklärung hält.
Franz Segbers wurde von den Mitgliedern der Linkspartei als Kandidat für den Wahlkreis Singen/Stockach zur kommenden Landtagswahl bestimmt.
Singen Keine Online-Sitzung in Singen angedacht, obwohl manche Räte es sich wünschen
Während Kitas und Schulen geschlossen sind und Arbeitgeber angehalten sind, ihren Arbeitnehmern das Homeoffice zu ermöglichen, wird in Singen weiter fleißig in Präsenz getagt. Zwei Stadträtinnen regten an, das zu ändern. Woran das hakt, erklärte der Oberbürgermeister.
Singen Gelder für die Jugend stocken: Warum der Stadtjugendring keine Gelder weitergibt
Der eine fordert Gelder einzufrieren, der andere erklärt die Hintergründe: Im Zuge der Haushaltsberatung standen Zuschüsse an den Stadtjugendring in der Kritik. Bürgermeisterin Ute Seifried erklärt auch, wie so ein Konflikt künftig vermieden werden soll.
Visual Story Das Rennen um den besten Laternenmast ist eröffnet: Warum der eine Landtagskandidat später startet als der andere
Seit dem Wochenende kann niemand mehr die nahende Landtagswahl übersehen, denn die Kandidaten und ihre Teams verteilten hunderte Plakate in Singen, Stockach und im Hegau. Der SÜDKURIER hat FDP-Kandidat Markus Bumiller und seine Zweitkandidatin Julia Zülke in der Nacht auf Sonntag in Stockach begleitet. Ein Wahlkampf mit Kabelbinder, Rechen und einer Tasse Tee.
FDP-Landtagskandidat Markus Bumiller mit seiner Ersatzkandidatin Julia Zülke beim Aufhängen von Wahlplakaten in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Sechs Wochen vor der Wahl kommt nun optisch keiner mehr dran vorbei.
Singen „Auf dem Rücken der Kinder und Fachkräfte“: Warum Bürgermeisterin und Elternvertreterin sich sorgen
Viele Kinder in der Notbetreuung und Eltern am Anschlag: Bürgermeisterin und Elternvertreterin machen sich Sorgen, nachdem am Montag die Kitas und Grundschulen doch nicht wie angedacht öffnen können.
Momentan hängen weniger Kinderklamotten in den Kitas: Es herrscht weiter Notbetreuung.