Isabelle Arndt

Isabelle Arndt

Lokalredakteurin Singen und Hegau
Isabelle Arndt hat bereits als Schülerin erste Einblicke beim SÜDKURIER gewonnen und ist später für ein Volontariat zurückgekehrt. Zwischendurch hat sie Literatur-Kunst-Medien in Konstanz studiert und Praktika unter anderem in Berlin und Budapest absolviert. Seit Januar 2019 verstärkt sie als Redakteurin die Lokalredaktion Singen und lernt dabei die Menschen und Geschichten des Hegau kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabelle Arndt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Verantwortliche wurden überrascht: 200 Autos starten in Singen die Saison für Protzer und Raser. Jetzt erklärt die Polizei die Hintergründe
Verkehrsbehinderungen, Lärmbelästigungen, Verkehrsstraftaten, illegale Autorennen: Rund 200 Autobegeisterte haben die Polizei am Freitag ordentlich gefordert. „Wir wollen das nicht“, stellt der Verantwortliche der Tankstelle klar, an der sich die Szene trifft. Deshalb soll es künftig wieder einen Wachdienst geben.
Schon seit Jahren trifft sich die Tuning-Szene in Singen. Auch am Freitagabend haben rund 200 Autobegeisterte die Polizei gefordert.
Singen Zuschuss sichert Keglern die Zukunft: Stadt investiert rund 154.000 Euro
Präzedenzfall oder nicht? Eine Finanzspritze ist für den Kegelverein SKG 77 Singen in jedem Fall überlebenswichtig. Momentan ist kein Training möglich, das soll sich nach dem Umbau des ESV-Geländes ändern. Doch bis zum positiven Beschluss gab es einige Diskussionen.
Singen Lehrer wehren sich gegen Kritik – und waren stark gefordert
Lehrer dürfen ohne Attest zuhause bleiben? Das war mal, sagt geschäftsführende Schulleiterin Anja Claßen. Und das habe an der Waldeck-Schule niemand genutzt, im Gegenteil. Warum sie genug vom Lehrer-Bashing hat und wie die Notbetreuung an Singens Schulen ablief.
Singen Freibadbesuch mit Tücken: Erste Bilanz nach zwei Wochen im Aachbad
Die Öffnung des Aachbads erfordert wegen der Corona-Pandemie einige Geduld von Besuchern und viel Geduld von Mitarbeitern. Denn nicht jeder Badegast hat Verständnis für Mundschutz und Online-Tickets. Sicherheitskräfte unterstützen nun beim Einlass.
Ein Bild aus einfacheren Tagen: Der Strömungskanal bleibt 2020 wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Bild: Archiv