Isabelle Arndt

Isabelle Arndt

Lokalredakteurin Singen und Hegau
Isabelle Arndt hat bereits als Schülerin erste Einblicke beim SÜDKURIER gewonnen und ist später für ein Volontariat zurückgekehrt. Zwischendurch hat sie Literatur-Kunst-Medien in Konstanz studiert und Praktika unter anderem in Berlin und Budapest absolviert. Seit Januar 2019 verstärkt sie als Redakteurin die Lokalredaktion Singen und lernt dabei die Menschen und Geschichten des Hegau kennen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabelle Arndt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Rielasingen-Worblingen Wo 77 Vogelarten trällern: SÜDKURIER-Wanderung an den Sielmann-Weiher
Vor zwei Jahren war an dieser Stelle in Worblingen noch Wiese, inzwischen ist der Bereich um den Sielmann-Weiler ein Biotop und damit Lebensraum für verschiedenste Pflanzen wie Tiere. Eine Wanderung zeigt, wie positiv die Bilanz des Projekts inzwischen ausfällt.
Die vierte Wanderung von „Der SÜDKURIER bewegt“ führt zu dem Sielmann-Weiher in Worblingen. Dort wurden inn wenigen Monaten bereits 77 Vogelarten gezählt.
Singen Wahlwerbung soll künftig anders aussehen: Weniger Plakate und mehr Informationsstände?
Die im Singener Gemeinderat vertretenen Parteien sind sich uneins über eine Begrenzung der Plakate – die einen können es sich vorstellen, die anderen lehnen es kategorisch ab. Beim vergangenen Wahlkampf wurde aber auch klar: Die FDP wünscht neue Orte für Informationsstände. Bisherige Regelungen seien restriktiv und schwammig.
Ein einsames Wahlplakat wartet an der Ekkehardstraße ebenso auf Abholung wie die Mülltonnen. Plakate sind weiter ein wichtiger Teil der Wahlwerbung, sagen die örtlichen Parteien, aber künftig wollen sie auch anders ihre Wähler erreichen.
Hegau Als der Bundestag über Tengen sprach
Zurückgeblättert: 1994 berichtet der SÜDKURIER über einen rückfälligen Straftäter und einen Plutonium-Fund im Hegau
So berichtete der SÜDKURIER am 15. August 1994.
Hilzingen Keine geeigneten Räume? Dann bauen sie eben selbst! Wie zwei Schwestern als Tagesmütter durchstarten möchten.
Weil sie keine geeignete Wohnung für ihr Tagesmutter-Angebot fanden, planen Sandra Steidle und Lisa Bühler nun Kitaräume im eigenen Garten. Dabei brauchen sie viel Zeit und Nerven. Finanziell unterstützt sie auch die Gemeinde – denn gerade Randzeitenbetreuung sei sehr wichtig, aber seitens Gemeinde nicht machbar. Ein Baustellengespräch mit zwei jungen Unternehmerinnen.
Noch spielen sie im heimischen Wohnzimmer: Sandra Steidle mit Tochter Maja und Lisa Bühler mit Tochter Lea (von links). Die Schwestern wollen ab September ihre Schützlinge in eigenen Räumen betreuen und bauen dafür in Steidles Garten.