Birgit Hofmann

Birgit Hofmann

Redakteurin Politik
Birgit Hofmann hat nach ihrem Studium der Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz beim SÜDKURIER volontiert. Als Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung verbrachte Sie einige Monate in Frankreich, arbeitete bei einem Radiosender in Besançon und als SÜDKURIER-Lokalredakteurin, bevor sie 2005 ins Politikressort wechselte. Ihr liegen Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsthemen besonders am Herzen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Birgit Hofmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche: Ein Fass ohne Boden
Zum ersten Mal hat der Papst eingeräumt, dass auch Nonnen Opfer sexuellen Missbrauchs geworden sind. Doch eine schnelle Aufarbeitung wird Illusion bleiben. Deshalb muss sich der Staat in die Aufklärung dieser Taten einschalten.
Katholische Kirche Doris Wagner wurde als junge Ordensschwester nach eigenen Angaben in Bregenz von einem Priester vergewaltigt
Doris Wagner lebte acht Jahre in der Ordensgemeinschaft "Das Werk" in Bregenz. Dort wurde sie nach eigenen Angaben als 24-Jährige Opfer eines Paters, der sie mehrfach vergewaltigt habe. Die Ordensgemeinschaft bestreitet die Vorwürfe. Erstmals hat Papst Franziskus sexuellen Missbrauch von Nonnen durch Priester und Bischöfe eingeräumt. „Wenn das zugegeben wird, dann muss es Konsequenzen haben“, fordert die heute 34-jährige Theologin.
"Niemand stellte ihnen unliebsame Fragen, sie bekamen gutes Essen und strahlende junge Menschen", sagt Doris Wagner (rechts) über die Besuche hoher Würdenträger im Kloster: So wurde auch der frühere Papst Benedikt XVI., der damals noch Kardinal war, empfangen.
Alkoholkonsum "Jeden Tag ein Viertele ist gefährlich"
Vom Genusstrinker zum regelmäßigen Konsumenten: Der Internist und Gastroenterologe Helmut K. Seitz über die Wirkung von Alkohol im Körper und die Gefahren eines Abrutschens in die Sucht.
Meinung Organspende: Ein Akt der Nächstenliebe
Gesundheitsminister Spahn will jeden zum Organspender machen, es sei denn, er widerspricht der Entnahme. Was der Minister vorschlägt, ist ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht jedes einzelnen.