Isabell Michelberger

Freie Mitarbeiterin
Isabell Michelberger schreibt seit Anfang der 1990er-Jahre als freie Mitarbeiterin für die Lokalredaktion Meßkirch. Damals widmete sie sich vor allem dem Bereich Kunst und Kultur. In der Zwischenzeit erweiterten sich sowohl der redaktionelle Zuständigkeitsbereich als auch die Themen. In Frankfurt am Main studierte sie Germanistik, Geschichte und Skandinavistik. Trotzdem zog es sie nach dem Studium nicht in den Norden des Landes, sondern in den sonnigen Süden.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabell Michelberger schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Kreis Sigmaringen Kreiskultur wird in Corona-Zeiten im Internet geboten
Jede Woche gibt es eine neue kulturelle Veranstaltung. Zahlreiche Nutzer besuchen das Angebot und es gibt viele positive Rückmeldungen.
Die Pandemie macht erfinderisch: Das Trio „Wilde Welten“ spielte vergangenen September auf dem Parkdeck in Pfullendorf. Im April wird Dorle Ferber (rechts) pandemiegerecht in Pfullendorf auftreten mit Videoaufzeichnung.
Meßkirch Schwäbisches Silicon Valley: Elisa Jule Braun und Moritz Stumm filmen in Meßkirch
In einer Video-Installation greifen die beiden Berliner Kunstschaffenden das Aufeinandertreffen von Hightech-Industrie und schwäbischer Kultur auf. Für ihr Projekt filmten sie die Landschaft, den Industriepark nördlicher Bodensee sowie Ansichten in der Stadt.
Moritz Stumm, überlagert durch das Fledermaus-Kostüm der Katzenzunft, arbeitet zusammen mit Elisa Jule Braun am Filmprojekt.
Meßkirch Vor 30 Jahren fiel die Fasnacht schon einmal ins Wasser
Die Fasnacht fällt in diesem Jahr weitestgehend wegen der Corona-Pandemie ins Wasser. Doch dies ist nicht das erste Mal. Vor 30 Jahren sagten die Narrenzünfte auch alle Veranstaltungen ab. Hintergrund war 1991 der Zweite Golfkrieg, der auch Erster Irakkrieg genannt wird. In Meßkirch hatte das zahlreiche Konsequenzen, dennoch herrschte damals am Schmotzigen in den Kneipen viel Stimmung.
Christel Kasseckert blieb wegen der ausgefallenen Fasnacht noch ein Jahr länger als Narrenmutter an der Seite des Narrenvaters Gerhard Fritschi.
Leibertingen Neueste Arbeiten der Künstler in der Galerie Wohlhüter bleiben vorerst ohne Publikum
Kurz nach der Eröffnung kam der Lockdown auch für die Winterausstellung in der Galerie Wohlhüter in Thalheim. Die Besucher waren schon vorher vorsichtig und zurückhaltend, wofür Gerlinde und Werner Wohlhüter Verständnis haben. Den Künstlern fehlt in Coronazeiten die Rückmeldung des Publikums und manchen auch das Geld.
Der Skulpturenpark in Thalheim, der zur Galerie Wohlhüter gehört, kann bei jedem Wetter und zu jeder Zeit bestaunt werden, ob mit Lockdown oder ohne.
Meßkirch Von der afrikanischen Küste zu den Kanaren: Die gefährlichste Fluchtroute nach Europa
Der Meßkircher Thomas Nuding war vor den Kanaren unterwegs, um Flüchtlingsboote zu lokalisieren und Rettungsmaßnahmen in Gang zu setzen. Nuding und seine Crew von der Seenotrettung „Sarah“, Sitz in Meßkirch, erfuhren dabei durch Befragungen auch einiges von den Fluchtwegen. Ziel der Organisation ist es, ein für den Atlantik hochseetaugliches Schiff anzuschaffen, um die Rettung zu verbessern.
Der Meßkircher Thomas Nuding (rechts) ist am Steuer des Segelbootes, während sich die Mannschaft eine kurze Verschnaufpause gönnt (von links): Riley Whitelum, der mit Greta Thunberg von Amerika nach Europa zurück segelte, Dr. Eva Maria Deininger, Bernd Nawrata und Gerd Geißendörfer.
Meßkirch Ein Dominikaner aus Menningen: Pater Polykarp Maria Jung blieb für viele „der Johann“
Vor 100 Jahren wurde im Meßkircher Ortsteil Menningen Johannes Jung, genannt Johann, geboren. Als Pater Polykarp Maria Jung lebte er in Vechta, kehrte aber jeden Sommer zurück in die Region Meßkirch. In seiner Heimat blieb er immer der Johann, der den Menschen zugewandt war.
Mit der gesamten Pfarrgemeinde Menningen, der Priesterschaft des Umlandes sowie einigen Mitbrüdern vom Dominikanerorden feierte der aus Menningen stammende Pater Polykarp im November 1952 seine Primiz.
Meßkirch Feierlicher Eröffnungsgottesdienst in St. Martin mit Erzbischof Stephan Burger
Nach zwei Jahren Renovierung herrschte große Freude in St. Martin über den Abschluss dieser Arbeiten. Erzbischof Stephan Burger betonte, dass die Kirche die Gläubigen zusammenbringe und bedauerte zugleich, dass dies wegen Corona ein Feiern mit angezogener Handbremse sei.
Der Erzbischof teilte die Kommunion an die Gläubigen aus, die sich in gebührendem Abstand voneinander dazu aufgereiht hatten.
Meßkirch Online-Handel als Ergänzung des lokalen Handels in Meßkirch
Der Software-Unternehmer Mathias Bank weist auf die Chancen des Meßkircher Handels im Internet hin. Dafür stehen auch Fördergelder für Digitalisierung bereit.
Mathias Bank (rechts), Geschäftsführer von repalogic und Vorsitzender der Meßkircher Gewerbe- und Handelsvereinigung, erklärt mit seinem Mitarbeiter Sebastian Fruchtzweig, warum der Online-Handel für Unternehmen in der Stadt und im ländlichen Raum ein Gewinn ist.
Meßkirch Meßkircher Kirchengemeinde fiebert der Eröffnung der Stadtpfarrkirche St. Martin entgegen
Nach zwei Jahren ist die Renovierung der Kirche jetzt fast abgeschlossen. Zum Festgottesdienst dürfen wegen der Corona-Auflagen nur ganz wenige Gläubige kommen.
Beim Arbeitsbesuch der erzbischöflichen Bauoberamtsrätin Beate Maier (2. von links) mit Kurt Martin (von links), Wolfgang Schatz, Pfarrer Stefan Schmid und Karl Hermann in der Stadtkirche St. Martin werden noch die restlichen wichtigen Details besprochen, bevor die Kirche nach ihrer Innenrenovierung wiedereröffnet werden kann.
Leibertingen Wilhelm Loth wollte allgemein gültige Aussagen zur menschlichen Existenz treffen
In der Galerie Wohlhüter in Thalheim sind bis zum 22. November Arbeiten von Wilhelm Loth zu sehen. Der Bildhauer wäre in diesem Jahr 100 geworden. Auslöser für die Ausstellung war der Wilhelm-Loth-Skulpturenpreis, den die Galerie und ihr Künstler Jörg Bach bei der Art Karlsruhe 2019 erhielten.
Nachlassverwalter Alexander Heil (2. von rechts) und Galerist Werner Wohlhüter (3. von rechts) begrüßen neu ankommende Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Wilhelm Loth in der Galerie Wohlhüter in Thalheim.
Wald Galerie Kunstkonvent etabliert sich im Ruhestetter Ried
Das Projekt Kunstkonvent innerhalb von Neue Kunst am Ried zeigt Arbeiten von zwei Künstlerinnen und 13 Künstlern. Zu sehen sind meist große Skulpturen in Wechselwirkung mit weiteren Werken und der Natur arrangiert.
Auf dem acht Hektar großen Gelände von Neue Kunst am Ried in Ruhestetten können sich auch die Kunstwerke der Galerie Kunstkonvent gut entfalten und zur Wirkung kommen. Cornelius Hackenbracht, stellvertretender Leiter der Galerie inmitten einer bewegten Installation von Hansjörg Beck.
Meßkirch Mal-Projekt in St. Martin schafft Bilder voller Erinnerungen
Gäste der Tagespflege im Meßkircher Caritaszentrum St. Martin
haben den Ruheraum mit Bildern mitgestaltet. Carola Riester leitete das Mal-Projekt.
Die Künstlerin Carola Riester (Mitte) zeigt zusammen mit Johannes Thiel und Annemarie Schmid, den am Malprojekt teilnehmenden Gästen der Tagespflege, wie die bisherige Arbeit aussieht.
Meßkirch Gedächtnis der Region: Wie drei genossenschaftliche Banken gemeinsam in die Zukunft gingen
Die Fusion der beiden Meßkircher Genossenschaftsbanken – Volksbank und Spar- und Kreditbank – sowie der Raiffeisenbank Innerer Heuberg eG Leibertingen im Jahr 1987 hat eine längere, teilweise turbulente Vorgeschichte. Sie ist der Festschrift „125 Jahre Volksbank in Meßkirch“ aus dem Jahr 1989 zu entnehmen. Als es zur Fusion im Jahr 1987 kommt, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch etliche Jahre auf drei Gebäude verteilt. Erst die Erweiterung und der Umbau des Gebäudes am Saumarkt bietet genügend Raum für die 80 Beschäftigten.
Die Volksbank baute in der Bahnhofstraße 1952 neu. Als die Räumlichkeiten nicht mehr reichten, erweiterte und renovierte sie 1963 das Gebäude. Nach dem Umzug 1975 an den Saumarkt wurde es an Optik Lange verkauft.
Meßkirch Erinnerung im steten Wandel: Schicksal von Widerstandskämpfern bei Ausstellung in der Kreisgalerie im Fokus
Die Ausstellung „NS-Unrecht und Widerstand im Spiegel der Kunst“ ist noch bis zum 18. Oktober zu sehen. Blick auf Künstler, Werke und Wirkung:
Carsten Galbring betrachtet in der Ausstellung „NS-Unrecht und Widerstand im Spiegel der Kunst“ in der Kreisgalerie im Meßkircher Schloss die künstlerische Auseinandersetzung von Nikolaus Mohr zu der Widersandskämpferin Sophie Scholl.
Meßkirch Ehemalige Kreisräte besichtigen Campus Galli
Klosterbaustelle ist auch in Zeiten von Corona gut besucht. Die Gäste staunen über die Fertigkeit der Handwerker. Freitag bis Sonntag können Besucher Campus Galli bestaunen.
Ehemalige Kreisräte von Biberach besuchten Campus Galli. Anton Oschwald (Zweiter von links) begleitete eine Hälfte der Gruppe, worunter sich Elisabeth Jeggle (Vierte von links) und Karl Zeller (Vierter von rechts) befanden.