Isabell Michelberger

Freie Mitarbeiterin
Isabell Michelberger schreibt seit Anfang der 1990er-Jahre als freie Mitarbeiterin für die Lokalredaktion Meßkirch. Damals widmete sie sich vor allem dem Bereich Kunst und Kultur. In der Zwischenzeit erweiterten sich sowohl der redaktionelle Zuständigkeitsbereich als auch die Themen. In Frankfurt am Main studierte sie Germanistik, Geschichte und Skandinavistik. Trotzdem zog es sie nach dem Studium nicht in den Norden des Landes, sondern in den sonnigen Süden.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Isabell Michelberger schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Nach der Buchmesse in Frankfurt wird im Gmeiner-Verlag Bilanz gezogen: (von links) Verleger Armin Gmeiner, Jochen Große Entrup, Leiter von Vertrieb und Marketing, und Petra Wendler, Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Bild: Isabell Michelberger
Meßkirch 20 Jahre Krimis im Gmeiner-Verlag: Auf 432 300 Buchseiten starben rund 2640 Menschen
Verleger Armin Gmeiner aus Meßkirch hat zur Buchmesse in Frankfurt eine Statistik zusammengestellt: Vor 20 Jahren gab er mit "Tiefenrausch" von Gunter Haug seinen ersten Krimi heraus. Seither folgten 1309 weitere Krimis, 2337 Manuskripte lehnte der Verlag ab. Gmeiner sprach bei der Buchmesse mit Buchhändlern auch über Trends und Wege, das gedruckte Buch attraktiv zu halten.
Symbolbild
Stetten am kalten Markt Offiziersanwärter der Bundeswehr wegen Vorwurf der Misshandlung vor Gericht
War es eine Kopfnuss oder eine Geste der Motivation? Ein Offiziersanwärter musste sich nach einem Vorfall auf dem Truppenübungsplatz in Stetten a.k.M. vor Gericht verantworten. Eine Soldatin hatte ihn angezeigt, weil sich nach einem "Stirn-an-Stirn"-Kontakt Kopfschmerzen hatte und in Therapie war. Am Ende stand eine Einigung, verbunden mit einer Entschuldigung und einer Zahlung von 1800 Euro Schmerzensgeld.