Helga Stützenberger

Freie Mitarbeiterin
Helga Stützenberger hat von 1988 bis 1991 beim SÜDKURIER die Ausbildung zur Schriftsetzerin absolviert. Sprache in Form zu bringen, überhaupt die Liebe zur Typografie war es, was der Ausbildung ein Studium am Institut für Kommunikationsdesign in Konstanz folgen ließ. Heute gelingt ihr der Spagat zwischen geschriebener und „gestalteter“ Sprache als freiberufliche Diplom-Kommunikationsdesignerin und Redakteurin. Seit 2014 ist sie für die Lokalredaktion Markdorf als freie Mitarbeiterin stets auf der Suche nach Geschichten.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Helga Stützenberger schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Markdorf Schrittchen für Schrittchen zum Glück: So zaubert eine Schnupperstunde Slow Jogging bei den Gesundheitswochen ein Lächeln ins Gesicht
Slow Jogging nennt sich ein neuer Trend aus Japan. Bei einer Schnupperstunde im Rahmen der Gesundheitswochen in Markdorf stellte Profi-Triathletin Meike Krebs die Technik vor.
Maikäfer, flieg nicht! Die Handflächen geschlossen, als ob man einen Maikäfer darin festhalten wolle, läuft es sich in aufrechter Haltung und mit kleinen Schrittchen deutlich leichter.
Markdorf Neue Deutsche (Dauer)Welle: Frisurentrends, die in den 80ern Markdorfs Köpfe verdrehten
Gedächtnis der Region: Während sich aus dem Radio merkwürdige Songtexte den Weg in den Gehörgang suchten und sich in den Köpfen ein grenzdebiles „Da da da“ einnistete, machten parallel dazu auf denselbigen Löwenmähne, Föhnwelle oder Vokuhila (Vorne kurz, hinten lang) auf sich aufmerksam. Wie bei der Musik hatte man auch bei der Frisuerenmode dieser Zeit die Qual der Wahl. Oder sollte man eher sagen: die Wahl der Qual?
Gesellenprüfung in den 80er Jahren im Markdorfer Frisörsalon Weh. Als Prüfungsvorsitzender befand Herbert Weh höchstpersönlich über das gelungene Haar-Werk. Die Dauerwelle gehörte damals ebenso zur Pflichtübung wie das anschließende Toupieren der lockigen Pracht.
Markdorf/Langenargen Sommertipp: Mit SUP und Kajak die Schussen hinunter
Der SÜDKURIER gibt im Corona-Sommer, in dem viele nicht verreisen, Tipps für Ausflüge in der Region. Diesmal etwas für Wassersportler: Eine rund dreistündige Tour führt von Kehlen bis zur Mündung in den See bei Langenargen.
Mit Paddel, Pumpe und Picknick im Gepäck geht es in rund drei Stunden auf vier SUPs und einem Zweierkajak von Kehlen bis zur Mündung bei Langenargen die Schussen hinunter.
Markdorf Der Markdorfer Lehrer Jochen Jehle zieht Fazit eines etwas anderen Schuljahres: „Die Standards haben gefehlt“
Jochen Jehle, Gymnasiallehrer am Bildungszentrum Markdorf, spricht im SÜDKURIER-Interview darüber, unter welchen Herausforderungen das Corona-Schulhalbjahr zu Ende ging und wie das neue beginnen könnte.
SÜDKURIER-Mitarbeiterin Helga Stützenberger im Gespräch mit Jochen Jehle, der als Lehrer am Gymnasium des BZM auf ein turbulentes Schulhalbjahr zurückblickt.
Markdorf Wirtschaftskreis Markdorf vergibt Förderpreis an Helene Uhlig
  • Wirtschaftskreis ehrt Schülerin für herausragende Leistungen
  • Auszeichnung dieses Jahr nur im Bereich Sprachen
  • Verleihung findet im kleinen Kreis im Rathaus statt
Im kleinen Kreis wurde im Rathaus der Förderpreis des Wirtschaftskreises verliehen (von links): Thomas Bucher (Markdorfer Wirtschaftskreis), Preisträgerin Helene Uhlig, Lea Morreale (Preisträgerin 2019), Stefan Ferguson (Lehrer Bildungszentrum) und Bürgermeister Georg Riedmann.
Visual Story Mehr als Wacholderbeeren und Alkohol: Wir lüften das Geheimnis von Gin
Was macht ein Obstbauer, wenn immer öfter Hagel oder Trockenheit eine verlässliche Ernte vereiteln und so der Obstanbau nicht mehr allein den Lebensunterhalt für eine ganze Familie sichern kann? Er setzt auf ein zweites Standbein und braut Gin. Der SÜDKURIER hat dem Ittendorfer Christoph Steffelin dabei über die Schulter geschaut.
Hauptbestandteil des Gins sind die Wacholderbeeren. Diese gibt Christoph Steffelin als erste Zutat in seinen selbst kreierten Gin. Danach folgen Apfelscheiben, Zitronenschale, Koriandersamen, Ingwer, Lavendel, Engelwurz und Veilchenwurzeln.
Markdorf/Bermatingen Start in die Erdbeersaison: Welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Ernte und Absatz der süßen Früchtchen hat
Die Erdbeerernte ist seit zwei Wochen in vollem Gange. Neben den Eisheiligen, die noch einmal Kälte brachten, stellt in diesem Jahr auch die Corona-Pandemie die Landwirte vor Herausforderungen.
Wann 500 Gramm im Schälchen sind, haben die Erntehelfer längst im Gespür.
Markdorf Mönchspfeffer gegen Hexenzauber: Naturheilkundlerin Sandra Deuter erklärt, wie Kräuter wirken und was es mit den Bräuchen rund um Walpurgisnacht auf sich hat
Walpurgisnacht-Feiern und der Tanz in den Mai müssen dieses Jahr ausfallen oder im kleinen Kreis zu Hause stattfinden. Die Ursprünge dieser Feste gehen auf ein keltisches Fruchtbarkeitsfest zurück, bei dem Kräuter eine wichtige Rolle spielten. Sandra Deuter klärt über deren Wirkungen auf.
Die Naturheilkundlerin, Pflanzenexpertin und selbsternannte Kräuterhexe Sandra Deuter.
Markdorf Seit Ende März sind alle Gäste weg, der Campingplatz ist geschlossen – auf unbestimmte Zeit: So erlebt Familie Wirth die Corona-Krise
Der Familienbetrieb Camping Wirthshof ist von der Corona-Krise hart getroffen. Trotzdem bleiben die Wirths kreativ. Die drängendste Frage, die sie umtreibt, lautet: Wie geht es dieses Jahr weiter?
Leere, wo ansonsten um diese Jahreszeit Kinderlachen, Feuerzauber und lebhaftes Treiben herrschen. Andreas, Maria und Claudius Wirth (von links) hoffen auf eine baldige Wiedereröffnung ihres Campingplatzes.
Markdorf Chorleiter Thomas Möller: „Singen hat etwas Heilendes“
Thomas Möller, seit rund einem Jahr neuer Chorleiter des Frauenchors Ton in Ton und selbst Opernsänger und Dozent, spricht im virtuellen Kaffeegespräch über seine derzeitige Situation, die Vorbereitungen auf das zehnjährige Bestehen und warum die Frauen, frecher werden sollen.
Das erste virtuelle Kaffeegespräch. Aber zumindest der Kaffee ist analog: SÜDKURIER-Mitarbeiterin Helga Stützenberger über Skype im Gespräch mit Thomas Möller, dem Chorleiter des Frauenchors Ton in Ton. Bild: Privat
Markdorf Hausmeister Günter Mattick geht nach 23 Jahren an der Jakob-Gretser-Schule in den Ruhestand
Der Hausmeister der Jakob-Gretser-Grundschule, Günter Mattick, geht am 1. April in den Ruhestand. Mit seiner Lebenspartnerin zieht er nun auf einem Hof nach Ungarn. Doch der Umzug muss warten, denn wegen des Coronavirus sind die Grenzen geschlossen.
Noch geht der Markdorfer Günter Mattick in seiner Hausmeisterwohnung ein und aus. Sobald er nach Ungarn reisen darf, bleibt die Tür dieser Wohnung geschlossen.
Markdorf Wer hilft den heimischen Obstbauern? Die Corona-Krise bringt fast alle Abläufe ins Wanken
  • Erntehelfer aus Osteuropa können nicht einreisen
  • Erdbeerernte startet mancherorts in zwei Wochen
Erich Pfleghaar blickt bang in die kommenden Wochen. Zuletzt bereiteten ihm die Nachtfröste Sorge. Und auch Arbeitskräfte fehlen sowohl bei der bevorstehenden Erdbeerernte als auch bei der Gemüseaussaat.
Markdorf Gegen den Corona-Blues ist ein Kraut gewachsen – Bärlauch!
In den Wäldern rund um Markdorf beginnt jetzt die Bärlauch-Zeit: Geht man offenen Auges oder der Nase nach durch den Wald, findet man schnell die Plätze, an denen die hellgrünen Blätter jetzt wachsen und ihren aromatischen Duft verströmen. Bärlauch ist gesund und lecker. Wir stellen hier auch einige Rezepte vor.
Zu dritt macht es mehr Spaß und schnell ist der Korb von Paula, Marlene und Ida voll mit würzig duftenden Bärlauch-Blättern.
Markdorf Fünf schnelle Rezepte mit Bärlauch
Jetzt ist die Zeit, den aromatischen Bärlauch zu pflücken. SÜDKURIER-Mitarbeiterin Helga Stützenberger war dafür mit ihrer Familie im Wald bei Markdorf unterwegs. Wir stellen fünf Rezepte vor, um die grünen Blätter rasch zu verarbeiten.
Ida, Paula und Marlene zeigen hier die Ausbeute einer Bärlauch-Sammelaktion: Fertig ist das Pesto – und ein Nachmittag in der Natur anstatt in der Schule war nicht nur lehrreich, sondern hat viel Spaß gemacht.
Markdorf Mit neuem Chorleiter auf Erfolgskurs: Markdorfer Frauenchor „Ton in Ton“ blickt auf ein bewegtes Jahr zurück
Thomas Möller leitet seit April 2019 den Markdorfer Frauenchor „Ton in Ton“. Sein Ziel für 2020: Ein achtstimmiges Stück von Mendelssohn Bartholdy auf die Bühne bringen.
Das Vorstandsteam beim Frauenchor Ton in Ton (von links): Maria Grabert (Kassiererin), Josefa Gritschier (Schriftführerin), Silke Wietmann (1. Vorsitzende), Thomas Möller (Chorleiter), Britta Klotz (2. Vorsitzende), Steffi Hofmann (Beisitzerin).