Helga Stützenberger

Freie Mitarbeiterin
Helga Stützenberger hat von 1988 bis 1991 beim SÜDKURIER die Ausbildung zur Schriftsetzerin absolviert. Sprache in Form zu bringen, überhaupt die Liebe zur Typografie war es, was der Ausbildung ein Studium am Institut für Kommunikationsdesign in Konstanz folgen ließ. Heute gelingt ihr der Spagat zwischen geschriebener und „gestalteter“ Sprache als freiberufliche Diplom-Kommunikationsdesignerin und Redakteurin. Seit 2014 ist sie für die Lokalredaktion Markdorf als freie Mitarbeiterin stets auf der Suche nach Geschichten.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Helga Stützenberger schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Markdorf Mehr als Wacholderbeeren und Alkohol: Wir lüften das Geheimnis von Gin
Was macht ein Obstbauer, wenn immer öfter Hagel oder Trockenheit eine verlässliche Ernte vereiteln und so der Obstanbau nicht mehr allein den Lebensunterhalt für eine ganze Familie sichern kann? Er setzt auf ein zweites Standbein und braut Gin. Der SÜDKURIER hat dem Ittendorfer Christoph Steffelin dabei über die Schulter geschaut.
Hauptbestandteil des Gins sind die Wacholderbeeren. Diese gibt Christoph Steffelin als erste Zutat in seinen selbst kreierten Gin. Danach folgen Apfelscheiben, Zitronenschale, Koriandersamen, Ingwer, Lavendel, Engelwurz und Veilchenwurzeln.
Markdorf Mönchspfeffer gegen Hexenzauber: Naturheilkundlerin Sandra Deuter erklärt, wie Kräuter wirken und was es mit den Bräuchen rund um Walpurgisnacht auf sich hat
Walpurgisnacht-Feiern und der Tanz in den Mai müssen dieses Jahr ausfallen oder im kleinen Kreis zu Hause stattfinden. Die Ursprünge dieser Feste gehen auf ein keltisches Fruchtbarkeitsfest zurück, bei dem Kräuter eine wichtige Rolle spielten. Sandra Deuter klärt über deren Wirkungen auf.
Die Naturheilkundlerin, Pflanzenexpertin und selbsternannte Kräuterhexe Sandra Deuter.
Markdorf Chorleiter Thomas Möller: „Singen hat etwas Heilendes“
Thomas Möller, seit rund einem Jahr neuer Chorleiter des Frauenchors Ton in Ton und selbst Opernsänger und Dozent, spricht im virtuellen Kaffeegespräch über seine derzeitige Situation, die Vorbereitungen auf das zehnjährige Bestehen und warum die Frauen, frecher werden sollen.
Das erste virtuelle Kaffeegespräch. Aber zumindest der Kaffee ist analog: SÜDKURIER-Mitarbeiterin Helga Stützenberger über Skype im Gespräch mit Thomas Möller, dem Chorleiter des Frauenchors Ton in Ton. Bild: Privat
Markdorf Gegen den Corona-Blues ist ein Kraut gewachsen – Bärlauch!
In den Wäldern rund um Markdorf beginnt jetzt die Bärlauch-Zeit: Geht man offenen Auges oder der Nase nach durch den Wald, findet man schnell die Plätze, an denen die hellgrünen Blätter jetzt wachsen und ihren aromatischen Duft verströmen. Bärlauch ist gesund und lecker. Wir stellen hier auch einige Rezepte vor.
Zu dritt macht es mehr Spaß und schnell ist der Korb von Paula, Marlene und Ida voll mit würzig duftenden Bärlauch-Blättern.
Markdorf Fünf schnelle Rezepte mit Bärlauch
Jetzt ist die Zeit, den aromatischen Bärlauch zu pflücken. SÜDKURIER-Mitarbeiterin Helga Stützenberger war dafür mit ihrer Familie im Wald bei Markdorf unterwegs. Wir stellen fünf Rezepte vor, um die grünen Blätter rasch zu verarbeiten.
Ida, Paula und Marlene zeigen hier die Ausbeute einer Bärlauch-Sammelaktion: Fertig ist das Pesto – und ein Nachmittag in der Natur anstatt in der Schule war nicht nur lehrreich, sondern hat viel Spaß gemacht.
Markdorf So schön war der Umzug am Fasnetsunntig in Markdorf
Rund 40 Gruppen und Zünfte aus Markdorf und Umgebung haben am Fasnetsunntig den traditionellen Umzug der Historischen Narrenzunft Markdorf mitgestaltet. Premiere: Erstmals sind die Fuhrmänner mit einem selbst gebauten Wagen dabei gewesen.