Hanspeter Walter

Freier Mitarbeiter
Hanspeter Walter studierte Chemie, Biologie und Sport an der Universität Tübingen und schloss in Stuttgart-Hohenheim ein Journalistik-Studium an. Mehrere Jahre arbeitete er als Redakteur einer Tageszeitung in Reutlingen. Zudem war er Übersetzer für „Spektrum der Wissenschaft“. Seit 1987 lebt er in Überlingen, läuft gerne – auch Ski, spielt Tennis und liebt die Natur, insbesondere Vogelgezwitscher.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Hanspeter Walter schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Überlingen Wie aus einem Fehltritt der Überlinger Narrenzunft ein Brauch wurde
Vor 25 Jahren brachte die Narrenzunft Überlingen nach einem närrischen Fauxpas den Partnern vom Viererbund ein Wildopfer dar. Seitdem ist ein gemeinsames Reh-Essen der Zünfte zur Tradition geworden, die jetzt in Rottweil wieder gepflegt wurde.
Die Narreneltern Wolfgang Lechler (links) und Thomas Pross beim Narrentag des Viererbunds im Januar 2020.
Überlingen Bonhoeffer-Kinderhaus wird erweitert. Jetzt gab es den lang ersehnten Spatenstich
Die Kindertagesstätte der Evangelischen Kirchengemeinde in Überlingen wird für rund 5,5 Millionen Euro erweitert und saniert. Jetzt war symbolischer Spatenstich. Kostenfragen, Umplanungen, Corona und der Umgang mit der Historie des Gewanns hatten den Baubeginn hinausgezögert.
„Stein auf Stein, Stein auf Stein…“ singen die Jungen und Mädchen des „Bonnie“ lauthals und skandieren mit Stadtpfarrer Kai Tilgner: „Wir schaffen das.“ Beim symbolischen Spatenstich für den Erweiterungsbau übertönten sie vor lauter Vorfreude beinahe die geladenen Besucher.
Überlingen/Friedrichshafen Neue Schau des Internationalen Bodenseeclubs. Darauf kommt es der Jury bei der Auswahl der Exponate an
Der Internationale Bodenseeclub eröffnet am Samstag seine Jahresausstellung mit neuen Arbeiten der Mitglieder. Zuvor stand aber die Jurysitzung an, bei der eine Auswahl aus 150 Bildern und Skulpturen zu treffen war.
„Wir hatten einen riesigen Andrang der ausstellungsberechtigten Mitglieder“: Joanna Klakla leitet die Sektion Bildende Künste des Internationalen Bodenseeclubs.
Überlingen Überlinger Narrenzunft: Auch Narrenvater Pross nimmt seinen Hut
Thomas Pross, Narrenvater der Narrenzunft Überlingen, wird sich am 27. März 2022 nicht mehr zur Wahl stellen. Er sagt: „16 Jahre sind genug.“
Die Narreneltern Wolfgang Lechler (links) und Thomas Pross beim Narrentag des Viererbunds im Januar 2020. Beide legen ihre Ämter 2022 nieder.
Überlingen Gibt es doch noch bessere Ideen für die Fischerhäuservorstadt?
Die Fischerhäuser Initiative bleibt mit den vom Land geförderten Nachbarschaftsgesprächen weiter am Ball. Es geht der Bürgerinitiative aus der Fischerhäuservorstadt um den Erhalt des historischen Charakters in ihrem gewachsenen Altstadtquartier. Experten brachten nun beim Aktionstag ganz neue Ideen ins Spiel und selbst den Baubürgermeister zum Nachdenken.
Noch ein grünes Kleinod in der Fischerhäuser Vorstadt: Der Garten beim ehemaligen Atelier der Überlinger Künstlerlegende Victor Mezger.
Owingen Norbert Benz‘ Erbe ist die Owinger Tracht: Der über die Region hinaus bekannte Maskenschnitzer ist mit 88 Jahren gestorben
Schon 1960 hatte Norbert Benz die Narrenzunft der Nebelspalter ins Leben gerufen und deren Masken selbst geschnitzt. Am 1. November ist Norbert Benz im Alter von 88 Jahren gestorben.
Owingen Tourismus: Owingen packt‘s an und plant ein Feriendorf im Auental
Der Gemeinderat hat dem Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplans zugestimmt und damit den Weg freigemacht für eine Feriendorf im Auental in Owingen. Zu den angedachten Unterkünften gehört auch eine große Grünfläche mit einem Gewässer. Familie Oßwald will das Projekt umsetzen und hat eine Ideenskizze in Auftrag gegeben.
So sollen sich das Sondergebiet Feriendorf (links) und die Grünfläche als Freizeit- und Erholungsbereich in Owingen einfügen. Links ist die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Kreuzstraße zu erkennen, rechts oben das Wohngebiet Mehnewang und unten der Auenweg.
Überlingen/Sipplingen Warum eine Sipplinger Klosterbirne jetzt am Hödinger Berg wächst
Der Verein zur Erhaltung der Kulturlandschaft hat ein Exemplar der historischen Sorte Sipplinger Klosterbirne im Obstgarten des Überlinger Teilorts Hödingen gepflanzt. Nur noch drei alte Bäume sind in der Region bekannt. „Birnenpapst“ Thomas Hepperle erklärte bei der Pflanzung die Geschichte der Klosterbirne und wie sie zu ihrem Namen kam.
Es ist geschafft: die Verantwortlichen des Vereins zur Förderung der Kulturlandschaft Hödingen (von links) Konrad Hauser, Clemens Vogler, Hans Thomer, Laurenz Popp, Martin Keßler, Thomas Hepperle und Werner Niedermann mit der frisch gepflanzten Sipplinger Klosterbirne.
Überlingen Macht Überlingen jetzt ernst mit der Verkehrsberuhigung in der Innenstadt?
Ein Fünf-Punkte-Plan zur Verkehrsberuhigung in der Innenstadt von Überlingen stieß im Ausschuss für Bauen, Technik und Verkehr auf einhellige Zustimmung. Die Mitglieder empfahlen, das Konzept umzusetzen. Primäres Ziel ist es, den Durchgangsverkehr zu unterbinden.
Im Oktober 2019, als dieses Bild entstand, war die Hafenstraße in Überlingen noch Baustelle. Ziel war die Verkehrsberuhigung des Bereichs, die noch vor der Landesgartenschau umgesetzt wurde. Jetzt liegt ein Fünf-Punkte-Plan zur weiteren Verkehrsberuhigung der Innenstadt vor.
Überlingen „Verschlafen“ die Waldrappe vom Bodensee den Abflug gen Süden?
Am ersten November-Wochenende war die ganze Population von 31 Waldrappen, die am Bodensee leben, im Salemer Tal unterwegs. Dabei wäre es höchste Zeit für sie, in ihr Winterquartier in der Toskana aufzubrechen. Projektleiter Johannes Fritz vermutet eine generelle Ursache in der Klimaerwärmung, einen lokalen Grund im häufigen Nebel am Bodensee während des Oktobers.
Unser Bild zeigt vier der „herben Schönheiten“ nach der Öffnung der Brutvoliere Ende Mai in Goldbach. Derzeit sind noch alle 31 Waldrappe, die am Bodensee leben, in der Region. Dabei wäre ihr Abflug ins Winterquartier in der Toskana überfällig.
Überlingen Ansturm auf den Abverkauf: Hunderte Schnäppchenjäger wollen sich ein Stück Landesgartenschau sichern
Nahezu 800 Schnäppchenjäger stürmten am Samstag die ehemalige Kramerhalle beim Pendler-Parkplatz. Hier wurden unter anderem Teile Mobiliars der Landesgartenschau verkauft. Am schnellsten waren Sonnenschirme vergriffen. Viele Käufer standen geduldig Schlange. Wer erst später kam, machte aber gleich wieder kehrt.
Eine Viertelstunde früher als angekündigt machte LGS-Geschäftsführer Roland Leitner den Weg frei. Zu groß war bereits die wartende Menge geworden.
Owingen Neuer Rundweg Eichbühl in Owingen führt Wanderer von der Ortsmitte aus durch Wiesen und Wälder
Goldene Herbsttage verlocken zu sonnigen Ausflügen ins Bunte. Owingen hat dafür einen neuen Rundwanderweg geschaffen, der von der Ortsmitte vorbei an Wiesen und Feldern durch noch farbige Wälder führt. Schützenhilfe bekamen Bürgermeister Henrik Wengert und die Tourismusbeauftragte Susanne Gerhardt von den Heiligenberger Wegewarten Helmut Jung und Richard Mader.
Owingens Bürgermeister Henrik Wengert (von rechts) mit den Wegewarten Richard Mader und Helmut Jung sowie der Tourismusbeauftragten der Gemeinde, Susanne Gerhardt.
Salem Nach zwei Jahren Arbeit kann der Markgräflich Badische Gutsbetrieb 2022 die erste Bioernte einfahren
Zwei Jahre lang hat der Markgräflich Badische Gutsbetrieb in Salem seine Bewirtschaftung umgestellt. Im Sommer 2021 wurde er als Naturland-Ökobetrieb zertifiziert. 2022 kann auf den 750 Hektar Ackerfläche die erste Bioernte eingebracht werden.
Betriebsleiter Roman Strasser (links) und die landwirtschaftliche Referentin Nicola Gindele haben den markgräflich-badischen Gutsbetrieb in Salem bei der Umstellung auf ökologisch-regenerative Bewirtschaftung begleitet.
Überlingen Überlingen setzt auf Mähwiesen. Sie blühen nicht so auffällig, aber nachhaltig
Die Stadt Überlingen kooperiert bei ihrem neuen Konzept zur Verbesserung der Biodiversität mit dem Reitverein Überlingen. Denn die Pferde sind dankbare Abnehmer für das Heu als Futtermittel. So funktioniert die Pflegestrategie, die Insekten schont und Pferden schmeckt.
Die Mähwiesen sind mit einer Heuschrecke auf einer kleinen Stele gekennzeichnet.
Überlingen Verschönerungsverein wehrt sich gegen Bebauung der Kleingärten in St. Leonhard
Das Gebiet St. Leonhard ist nicht nur zum Spazieren begehrt. Die Stadt möchte dort Wohnbebauung ermöglichen, weshalb das Areal immer wieder zur Debatte steht. Jetzt könnte es um die Kleingärten als Tauschfläche für den „Löwen“ in Deisendorf gehen. Gar nicht von einer Bebauung begeistert wäre der Verschönerungsverein Überlingen, der erstmals stadtplanerisch Stellung bezieht.
Helmuth Pillebeit ist seit vielen Jahren ein leidenschaftlicher Gärtner. Seine Nachbarin Maria Runge pflanzt ebenfalls viele Blumen und Gemüse an. Stadt und Gemeinderat würden die Kleingärten jedoch gerne mehrheitlich als Wohnbaufläche entwickeln. In diesem Konflikt meldete sich jetzt der Verschönerungsverein Überlingen zu Wort. Das Bild wurde im Juni des vergangenen Jahres aufgenommen.
Überlingen Darum sind die wertvollen Waffen des Städtischen Museums für die Forschung von Bedeutung
Für Experten der Waffentechnik und deren Entwicklung ist die Sammlung des Städtischen Museums in Überlingen eine Fundgrube mit zahlreichen wertvollen Belegen. In der Vortragsreihe zum 1250-jährigen Bestehen von Überlingen erläuterte Museumsleiter Peter Graubach, dass manche Raritäten erst nach dem Umbau im Jahr 2013 in ihrer Bedeutung erkannt wurden.
Großen Wert haben zahlreiche Gewehre der Sammlung mit Blick auf die technische Weiterentwicklung. Jedes einzelne Objekt ist von der Polizei registriert, alle sind auf Museumsleiter Peter Graubach zugelassen. Er hat hier eine Steinschlossflinte aus dem Jahr 1777 im Anschlag.