Hermann-Peter Steinmüller

Freier Mitarbeiter
Hermann-Peter Steinmüller arbeitet seit 1980 als freier Journalist für den SÜDKURIER. Zunächst arbeitete hps für die Redaktionen in Donaueschingen und Stockach, seit 1992 für Meßkirch und Pfullendorf. Seine Schwerpunkte sind, neben einem Faible für die Fotografie, recherchelastige Themen sowie die ganze Spannbreite aus dem Alltag einer Lokalredaktion - vom Mord bis zur Kleintierzuchtausstellung.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Hermann-Peter Steinmüller schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Der Fürstliche Park Inzigkofen mit Eremitage und Fährverbindung über die Donau auf einem Aquarell von Karl von Mayenfisch aus dem Jahr 1833.
Inzigkofen Brücken-Bau über das Donautal: Eremitage im Fürstlichen Park soll ab Frühjahr 2019 wieder leicht von Inzigkofen aus zu Fuß zu erreichen sein
Gebirgsbaufachleute, die längste Seilhängebrücke der Welt und eine Einsparung von rund 300 000 Euro. Das waren am Donnerstag die Schlagworte im Inzigkofener Gemeinderat, als es um die erneute Vergabe der Bauarbeiten für die Hängebrücke und der Eisenbahn-Fußgängerbrücke im Fürstlichen Park ging. Der Gemeinderat vergab die Bauaufträge einstimmig.
Hauptamtsleiter Peter Greveler (links) und Gemeindekämmerer Ermilio Verrengia kümmern sich um die online eingegangenen Beschwerden. <em>Bilder: Hermann-Peter Steinmüller</em>
Stetten am kalten Markt Beschwerden von Bürgern erreichen die Gemeindeverwaltung oft via Internet
Die Straßenlaterne vor dem Haus flackert, der Fahrbahnbelag um einen Kanalschachtdeckel hat sich gesenkt oder es war noch kein Räum- und Streudienst in der Straße. Das sind häufige Gründe für die Stettener, sich bei der Gemeinde zu beschweren. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Ein Telefonat, das persönliche Gespräch, einen Brief oder das Internet.
Manche Lastwagenfahrer tun sich schwer mit dem neuen Kreisverkehr in der Neuhauser Ortsmitte.
Neuhausen ob Eck Erste Erfahrungen mit Kreisverkehr: Für Brummifahrer bleibt Ortsmitte ein Nadelöhr
Neuhausen ob Eck – Beim Southside-Festival vom 21. bis 24. Juni steht dem neuen Kreisverkehr in der Neuhauser Ortsmitte die Feuertaufe bevor. So sehen es einige der Anlieger der Tuttlinger und der Meßkircher Straße, die der SÜDKURIER nach ihrer Meinung über den Kreisverkehr befragte. Im Grundsatz zeigten sich die Befragten mit der jetzigen Lösung einverstanden.