Werner Huff

Freier Mitarbeiter
Werner Huff

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Werner Huff schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut-Tiengen 650.000 Liter Gülle flossen vor 25 Jahren in die Steina und weiter bis zum Rhein
Erinnern Sie sich? Vor 25 Jahren ist ein Güllesilo im Kreis Waldshut geborsten und eine stinkende Flut ergoss sich über den Hang und sogar bis in den Rhein. Eine Kolumne von Werner Huff.
Bei einer Brücke in Untersiggingen zeigte sich im Februar 2019 die sonst klare Aach als schaumbedeckte braune Kloake. Ähnlich muss es an der Steina vor 25 Jahren ausgesehen haben, als Gülle hinien geflossen ist.
Waldshut-Tiengen Erinnern Sie sich? Den Rekord für den härtesten Februar-Winter hält das Jahr 1986
Redaktionsgeflüster: Auch wenn es im Januar und Februar 2021 ungewöhnlich viel Schnee im Kreis Waldshut gab, geht es noch etwas winterlicher. Eine Kolumne von Werner Huff.
Ein perfekt komponiertes Landschaftsbild in Weiß, Blau und Braun zeigte sich diesen Winter in Breitenfeld. Es geht aber auch noch schneereicher.
Waldshut-Tiengen Ein Schwindler hat sich im Kreis Waldshut vor 155 Jahren als Oberschulrat ausgegeben und Lehrer gebührenpflichtigen Prüfungen unterzogen
Redaktionsgeflüster: Mit erstaunlicher Fachkenntnis hat 1866 ein Schreibergehilfe Lehrer im Kreis Waldshut genarrt und sich als Oberschulrat ausgegeben. Eine Kolumne von Werner Huff.
Das Großherzogliche Amtsgericht Jestetten verurteilte 1866 einen Schreibergehilfen, weil er sich als Oberschulrat ausgegeben hatte.
Waldshut-Tiengen Rückblende: Die Nachfrage von Schweizer Einkäufern nach dem deutschen Zollstempel auf dem Ausfuhrkassenzettel boomt im Landkreis wie nie zuvor
Starke Schneefälle blockieren die Landesstraße durchs Steinatal, ein 36-jähriger Autofahrer stirbt bei Unfall vor der Kolpingbrücke und der Skiclub St. Blasien feiert sein 100-jähriges Bestehen: Werner Huff hat wieder die spannendsten Meldungen von vor 25, 50, 70 und 100 Jahren aus dem Alb-Bote-Archiv zusammengetragen.
Waldshut-Tiengen Wie und wo die Waldshuter einst badeten
Ein Badezimmer konnten sich früher nur die Reichen leisten. Auf die übrige Bevölkerung wartete am Samstag der Zuber in der Küche oder man ging in Waldshut mit Seife und Handtuch ins „Städtische Wannen- und Brausebad“, auch „Volksbad“ genannt, das von 1927 bis 1980 existierte.
Von 1927 bis 1980 war auf der Ostseite der Hansjakob-Schule im Erdgeschoss das „Städtische Wannen- und Brausebad“ Waldshut, auch Volksbad genannt, eingerichtet.
Waldshut-Tiengen Wie eine Sintflut war die Schneeschmelze 1990 im Kreis Waldshut
Redaktionsgeflüster: Aus Schneedecke, Wärmeeinbruch und Dauerregen entwickelte sich am 14. Februar 1990 im Kreis Waldshut das schlimmste Hochwasser seit dem Zweiten Weltkrieg. Eine Kolumne von Werner Huff.
Auch 2018 gab es Anfang Januar Überschwemmungen in St. Blasien, hier ist ein temporärer See in der Bernau-Menzenschwander-Straße zu sehen.
Waldshut-Tiengen Hartnäckig bis anrüchig
Redaktionsgeflüster: Im Februar 1996 kam Ex-Landes-Innenminister Frieder Birzele ins Landratsamt nach Waldshut, um seine Pläne zur Auflösung der kleinen Polizeidirektionen zu erläutern. Kurios: Für einen Knalleffekt sorgte eine Autofahrerin aus Kadelburg, die dem Kabinettsmitglied an den Dienstwagen fuhr. Eine Kolumne von Werner Huff.
Der Dienstwagen des früheren Landes-Innenministers Frieder Birzele wurde bei einem Besuch im Kreis Waldshut von einer Autofahrerin aus Kadelburg angefahren. Bilanz: 5000 DM Sachschaden.
Waldshut-Tiengen Rückblende: Vor 70 Jahren ereignete sich ein aufsehenerregender Verkehrsunfall, bei dem ein Waldshuter Kaufmann mit 59 Jahren ums Leben kam
Kurzarbeit in der Papierfabrik Albbruck, die Gründung eines gemeinsamen Zweckverbands, ein tödlicher Unfall und ein Hauch von Frühling im Monat Februar – Werner Huff hat wieder die spannendsten und kuriosesten Meldungen von vor 25, 50, 70 und 100 Jahren aus dem Alb-Bote-Archiv zusammengetragen.
Waldshut-Tiengen Viele Rekruten vom Hochrhein und aus dem Hotzenwald waren zwischen 1840 und 1864 nur 1,60 Meter groß
Redaktionsgeflüster: Der Alb-Bote berichtet 1900 über eine Studie an gemusterten Rekruten, die aufzeigt, dass im Hotzenwald und im Hauensteiner Wald viele Kleine leben, aber auch dort die Körpergröße durch bessere Versorgung deutlich zugenommen hat. Eine Kolumne von Werner Huff.
Auffallend groß war 1840 bis 1864 die Zahl der ,Kleinen‘ (unter 162 Zentimetern) im Hauensteiner Wald; sie betrug laut einem Alb-Bote-Artikel 42,5 Prozent aller Rekruten, die von dort stammten.
Waldshut-Tiengen Erinnern Sie sich? Mehrere Notrufe ohne Notfall haben vor 25 Jahren die Waldshuter Rettungskräfte in die Irre geführt
Redaktionsgeflüster: Ein Kind hat vor 25 Jahren in Albbruck mehrfach den Notruf gewählt, weil seine Mutter reglos am Boden liege. Die Waldshuter Rettungskräfte suchten nach der Adresse und fanden schließlich die Kleine und ihre ahnungslose Mutter. Eine Kolumne von Werner Huff.
Ein Kind hat vor 25 Jahren aus Langeweile immer wieder den Notruf gewählt.
Waldshut-Tiengen Rückblende: Vor 100 Jahren setzt die Schweizer Industriekrise auch den deutschen Mitarbeitern zu
Vor 25 Jahren berichtete der Alb-Bote über das Ringtreffen der „Narrenvereinigung Kleggau“ mit 4000 Hästrägern in Stühlingen und vor 50 Jahren darüber, wie Birkendorf das Prädikat Luftkurort bekam. Werner Huff hat wieder spannende und kuriose Meldungen von vor 25, 50, 70 und 100 Jahren aus dem Alb-Bote-Archiv zusammengetragen.
Waldshut-Tiengen So feierte Waldshut anno dazumal Fasnacht
Die Straßenfasnacht in Waldshut war zwischen 1874 und 1879 – wenn überhaupt – eine bescheidene Angelegenheit. Die älteste Aufnahme aus dieser Zeit stammt von Carl Deiss und zeigt mutmaßlich eine Zirkustruppe.
Die Straßenfasnacht in Waldshut beginnt traditionell am Schmutzigen Donnerstag mit dem Hemdglunkerumzug der Kinder, angeführt von der Narrenmusik – hier ein Foto aus der Vor-Corona-Zeit.
Waldshut-Tiengen Marktstände stellen kein Hindernis für Feuerwehrfahrzeuge dar
Redaktionsgeflüster: Marktstände in der Mitte der Kaiserstraße wurden schon als Gefahr gesehen, weil die Feuerwehr dann vielleicht nicht zum Löschen durchkommt. Aber im Ernstfall könnte sie sich durchaus einen Weg bahnen. Eine Kolumne von Werner Huff.
Das vom Oberen Tor aus fotografierte Lichtermeer des Waldshuter Weihnachtsmarkts in der Kaiserstraße.
Waldshut-Tiengen Als den Panzersperren an der Schweizer Grenze die Zähne gezogen wurden
Redaktionsgeflüster: 1996 wurden in der Schweiz entlang der Grenze zu Deutschland etliche Panzersperren, die noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammten, endgültig entfernt. Keine leichte Aufgabe für die Arbeiter. Eine Kolumne von Werner Huff.
Etliche Bunkeranlagen (hier im Bild eine Anlage bei Reuenthal, gegenüber von Waldshut) wurden im Zweiten Weltkrieg auf Schweizer Seite zum Schutz vor möglichen Invasionen errichtet. 1996 wurden einige der Anlagen, zusammen mit unzähligen Panzersperren, wieder entfernt. Eine Knochenarbeit für alle Beteiligten.
Waldshut-Tiengen Schweizer Liebeserklärung an die Reichsbahn
Eine Klettgauerin erinnert sich an ihre von der Bahn geprägte Jugendzeit von 1939 bis 1949.
Waldshut-Tiengen Cola-Attentäter am kalten Buffet
Redaktionsgeflüster: 1996 wurde der damalige Landrat Bernhard Wütz in seine dritte Amtsperiode gewählt. Dessen Chauffeur musste sich während der Festlichkeiten eine Kopfverletzung durch eine Colaflasche behandeln lassen. Doch was war geschehen? Eine Kolumne von Werner Huff.
Ein psychisch labiler junger Mann verwendete 1996 beim Buffet zur feierlichen Amtseinführung von Landrat Bernhard Wütz kurzerhand eine Colaflasche als Waffe (Symbolbild).