Hans-Dieter Fronz

Hans-Dieter Fronz

Freier Mitarbeiter
Hans-Dieter Fronz schloss sein literaturwissenschaftliches Studium an der Uni in Freiburg mit einer Doktorarbeit über Heinrich von Kleist ab. Sein erster Zeitungsartikel - eine Lyrikrezension - erschien am Tag des Mauerfalls in der taz; da war er noch Student. Einige Zeit arbeitete er beim Presseamt der Stadt Freiburg. Heute ist er als freier Kulturjournalist für den SÜDKURIER und andere Medien unterwegs.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Hans-Dieter Fronz schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Kunst Wer hat eigentlich den Alpinismus erfunden?
Längst sind die Alpen fest in der Hand von Skifahrern und Bergsteigern. Doch erobert wurden sie einst von Malern wie dem Engländer William Turner. Er hat es geschafft, die Faszination der Bergwelt zu vermitteln, obwohl er selbst nie einen Berg bestiegen hat.
William Turners Gemälde „Die Gotthardstraße zwischen Amsteg und Wassen, Blick ins Reusstal“ (ca. 1814/15, Gouache, Graphit und Aquarell auf Papier, 67,5 mal 101 Zentimeter).
Fotografie Wie Fotos die Malerei verändert haben
1839 löste die sogenannte Daguerrotypie geradezu eine Revolution aus: Jetzt konnte sich jeder fotografieren lassen. Kein Wunder, dass manche Porträtmaler um ihren Beruf fürchteten. Eine Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe geht dem nach.
Gustave Le Gray (1820-1884) gilt als Pionier der Fotografie – hier „Brig Upon The Water“ (1856).
Kunst Wie schützt man milliardenschwere Kunst?
Die aktuelle Picasso-Schau in der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel ist milliardenschwer versichert. Wer transportiert und verpackt solche wertvollen Bilder? Und wer zahlt die Versicherung? Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen.
Spezialisten für Kunsttransporte verpacken in Bremen das Gemälde "Mädchen im Birkenwald mit Katze, 1904" von Paula Modersohn-Becker. Beim Transport von Kunstwerken muss einiges beachtet werden.
Literatur Thomas Mann im Land mit den zwei Gesichtern
Liberale Demokratie einerseits, zweifelhafte Supermacht andererseits: Schon der Schriftsteller Tho­mas Mann bekam in den Jahren seines Exils die Janusköpfigkeit der USA zu spüren. Das Literaturmuseum der Moderne macht Manns Zeit in Amerika nun zum Thema einer Ausstellung.
Katia Mann, Erika Mann und Thomas Mann (von links) reisen 1938 auf dem Schiff "Ile de France" nach New York.
Kunst Wenn uns Angst Lust bereitet
Warum suchen wir nach Aufregung? Vielleicht weil unser Leben heute so sicher ist wie selten zuvor. Eine Ausstellung in Freiburg geht nun dem Phänomen des Nervenkitzels nach – gruseln darf man sich dort, in echte Gefahr begibt man sich jedoch zum Glück nicht.
Hinter Gittern: Die „Köpfe“ von Walter Diederichs bestehen aus Pappmaschee.
Kunst Ein Stück französische Kulturgeschichte – aus Liebe zu den Büchern
Die Ausstellung „La France. Zwischen Aufklärung und Galanterie“ im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg zeigt bis zum 3. Juni 2018 Werke der französischen Buchkunst des 18. Jahrhunderts. SÜDKURIER-Mitarbeiter Hans-Dieter Fronz hat sich die Ausstellung bereits angesehen – und kann sie nur empfehlen.
Ein Werk von Charles Nicholas Cochin der Ältere nach Antoine Watteaus "Die Liebe im italienischen Theater" – zu sehen in einer Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum Freiburg.
Kunst Vom Umgang mit der Wirklichkeit
Die Ausstellung „America! America! How Real Is Real?“ im Museum Frieder Burda in Baden-Baden ist eine Art inhaltlicher Bestandsaufnahme der aktuellen politischen Situation in den USA. SÜDKURIER-Mitarbeiter Hans-Dieter Fronz hat sich die Ausstellung angesehen. Mit Videos!
Eine Frau geht im Museum Frieder Burda in Baden-Baden am Werk "Imaginary Flag For USA" von William N. Copley aus dem Jahr 1972 vorbei. Dieses ist Teil der Ausstellung "America! America! How Real Is Real?".
Kultur Adolf Hölzel und sein Kreis in Freiburg – als das Atelier zum Labor wurde
Das Augustinermuseum in Freiburg zeigt in einer aktuellen Ausstellung, wie die so beschauliche Stadt eins die Moderne vorantrieb. Es ist die Wiederaufnahme der Ausstellung "Hölzel und sein Kreis" aus der Zeit des Ersten Weltkriegs – und noch mehr als das. SÜDKURIER-Mitarbeiter Hans-Dieter Fronz hat sich die Schau angesehen.
Basel So bunt wie ein Berg Bonbons
„Cooperations“ – die Fondation Beyeler in Riehen beschließt fulminant ihren Ausstellungsreigen zum 20-jährigen Bestehen
Max Ernsts „L’ange du foyer (Le triomphe du surréalisme)“ ist ein Schlüsselwerk des Surrealismus. <em>Bild: ProLitteris, Zürich/Beyeler</em>