Helmar Grupp

Helmar Grupp

Leiter Lokalredaktion Markdorf
Helmar Grupp hat beim SÜDKURIER die Ausbildung zum Redakteur absolviert. Zuvor studierte er in Freiburg und Dublin Germanistik, Geschichte und Anglistik. Nach drei Jahren als „springende Feuerwehr“ in vielen Redaktionen rund um den See und in der Schlussredaktion in Konstanz, wechselte er für sieben Jahre zurück in seine Heimatstadt Friedrichshafen, wo er sich vor allem lokalen Politik- und Wirtschaftsthemen widmete. Seit 2007 leitet er die Lokalredaktion Markdorf.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Helmar Grupp schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Für die Freiheit
Der stellvertretende Markdorfer SPD-Vorsitzende Stephan Seidel hat uns engagierte Zeilen für eine Beteiligung an der EU-Wahl am Sonntag gesendet. Seinen Ausführungen können wir in der Redaktion uns uneingeschränkt anschließen.
Markdorf Welche Fragen haben Sie zur Wahl?
Der SÜDKURIER Markdorf sammelt Leserfragen zur Kommunalwahl am 26. Mai. Die Redaktion leitet sie an die Fraktionen weiter.
Uwe Kannegießer und Susanne Schwaderer leeren in der Stadthalle bei der Bundestagswahl 2017 eine Urne. Am 26. Mai finden die Kommunalwahlen statt.
Markdorf Eine Stiftung fürs Markdorfer Bischofsschloss?
  • Der Bürgerdialog-Auftakt am Samstag in der Markdorfer Stadthalle war sehr fruchtbar
  • Knapp 200 Interessierte bringen sich mit ihren Ideen und Vorschlägen in die Stadtentwicklung ein
  • Zentraler Wunsch der Markdorfer: Das Schloss kann zwar teils kommerziell genutzt werden, muss aber öffentlich bleiben
  • Verwaltung, Gemeinderat und städtische Berater bekommen zahlreiche Impulse für die zukünftige Gestaltung der Stadtpolitik
Für das Bischofsschloss könnten sich die Bürger eine städtische Stiftung vorstellen, so dass das Gebäude unabhängig von der Tagespolitik wäre.
Markdorf Der Bürgerdialog-Auftakt macht Mut!
Engagiert und offen haben sich knapp 200 Bürger am Samstag in der Markdorfer Stadthalle in den ersten Austausch zur künftigen Stadtentwicklung eingebracht – ein erster, wertvoller Schritt hin zu einer echten Beteiligungskultur in der Stadt.
Markdorf Eindrücke vom Bürgerdialog-Auftakt zur Stadtentwicklung in Markdorf
Zwischen 150 und 200 Bürger kamen am Samstagnachmittag in die Markdorfer Stadthalle, um beim Auftakt zum Bürgerdialog der Stadt zur künftigen Stadtentwicklung mitzuwirken. Sowohl Bürgermeister Georg Riedmann wie auch Referent Professor Frank Brettschneider zeigten sich beeindruckt von der Resonanz – vor allem angesichts des strahlenden Frühlingswetters, das bei Temperaturen um die 18 Grad eigentlich nach draußen lockte. Nach den Einführungen und Vorträgen hatten die Besucher die Möglichkeit, in Workshops an verschiedenen Tischen ihre eigenen Ideen zur Stadtentwicklung zu entwickeln und für Verwaltung und Gemeinderat aufzuschreiben. Der Bürgerdialog startet mit dem Projekt Rathaus, soll aber auf die Innenstadt inklusive Rathausareal und Bischofsschloss wie auch generell auf die Ausrichtung der künftigen Stadtentwicklung ausgeweitet werden.
Markdorf Beim Bürgerdialog-Auftakt steht das Rathaus im Fokus
  • Am Samstag um 14 Uhr lädt die Verwaltung in die Stadthalle ein
  • Die Lehren aus dem Bürgerentscheid: Die Markdorfer sollen künftig enger in die Stadtentwicklung eingebunden werden
  • Frank Brettschneider, Professor für Kommunikationswissenschaft und Berater der Stadt, nennt Faktoren für das Gelingen einer erfolgreichen Bürgerbeteiligung
Die Neuplanung von Rathaus und Rathausareal gehört zu den vordringlichen Aufgaben der künftigen Stadtentwicklung. Dabei sollen sich auch die Bürger einbringen.
Markdorf Der neue Innenstadt-Kreisel soll bereits im Herbst gebaut sein
  • Gemeinderat beschließt Umgestaltung des Straßenraumes am Übergang zwischen der Hauptstraße und der Altstadt
  • Die Ampeln am Latscheplatz werden abgebaut, statt des Tempo 20 wird eine 30er-Zone eingerichtet
  • Zebrastreifen kann direkt am Übergang zwischen der Hauptstraße zum Untertor eingerichtet werden
An der Kreuzung Bussenstraße/Stadtgraben vor der Stadthalle (weißes Gebäude im Hintergrund) soll ein Kreisverkehr eingerichtet werden. Alle Ampeln zwischen der Hauptstraße (Einmündung links im Bild) und dem Stadtgraben sollen dann abgebaut werden und ein Zebrastreifen auf der jetzigen hellgrauen Fläche den Übergang von der Hauptstraße in die Fußgängerzone erleichtern.
Bodenseekreis Leserführung beim Pionier für Bio-Waschmittel
Der SÜDKURIER öffnet Türen: Die Sonett GmbH in Deggenhausen, Erfinder und Marktführer für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel, lädt am Montag, 25. März, zu einer exklusiven Führung ein.
Rund 60 Mitarbeiter beschäftigt die Firma Sonett in Deggenhausen. Sie gilt als eines der führenden Unternehmen am Weltmarkt im Segment für ökologische Wasch- und Reinigungsmittel.
Markdorf Aus für die Siechenwiesen-Baupläne
  • Kein neues Wohnbaugebiet Richtung Bermatingen möglich
  • Zu viele schützenswerte Arten in der Biotopfläche im Markdorfer Westen
  • Gutachterin zieht eindeutiges Fazit der artenschutzrechtlichen Untersuchungen
  • Nun gehen der Stadt die Optionen für künftige Wohnbauflächen aus
Die Fläche Siechenwiesen am westlichen Ortsausgang kann nicht bebaut werden, sie beheimatet zu viele schützenswerte Arten. Der braune Bereich ist ein Großseggenried, ein spezieller Biotoptyp. Im Vordergrund sind Häuser der Konrad-Adenauer-Straße.