Gudrun Trautmann

Gudrun Trautmann

Lokalredakteurin Singen
Gudrun Trautmann ist seit 1989 Mitglied der SÜDKURIER-Redaktion. Nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik in Münster und Freiburg, das sie mit dem Magisterabschluss beendete, zog es sie in den Hegau nach Singen, wo sie ihren beruflichen wie privaten Mittelpunkt fand. Im Singener Redaktionsteam hat sie als stellvertretende Redaktionsleiterin in den vergangenen 30 Jahren nahezu alle wichtigen lokalpolitischen, sozialen wie kulturellen Entwicklungen im Hegau kritisch begleitet.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gudrun Trautmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Gottmadingen Bürgermeisterwahl in Gottmadingen: Michael Klinger will‘s nochmal wissen
Gottmadingen wählt: 16 Jahre hat er als Bürgermeister seine Heimatgemeinde schon mitgestaltet. Das möchte er auch künftig tun. Dass ein Mann aus den eigenen Reihen an die Spitze der Gemeinde gewählt wird, ist ungewöhnlich. Aber Michael Klinger ist fest verwurzelt im Ort.
Seine Wiederkandidsatur nutzt der Gottmadinger Bürgermeister Michael Klinger, um Bilanz zu ziehen und sich noch einmal neu in der Gemeinde zu positionieren. In seiner 16-jährigen Amtszeit hat er schon einige Krisen gemeistert. Die jüngste Herausforderung ist der Umgang mit der Corona-Pandemie.
Gottmadingen/Gailingen Chaos am Bahnsteig in Gottmadingen: Schüler und Pendler werden stehen gelassen. Jetzt macht die Politik Druck auf die Bahn
Überfüllte Regionalzüge lassen Schüler und Pendler stehen. Die Gemeinden Gottmadingen und Gailingen richten einen Notruf an die Deutsche Bahn und die Politik. Die Bundespolizei sieht im Massenandrang für zwei Schülerzüge sogar Verstöße gegen die Corona-Verordnung des Landes und ein echtes Gefahrenpotenzial.
Morgens um 7.20 Uhr gibt es am Gottmadinger Bahnhof regelmäßig ein starkes Gedränge, weil die DB in ihren Zügen nicht genügend Kapazität für die vielen Schüler und Pendler anbietet. Die Bundespolizei spricht von einem Massenproblem und angesichts der Corona-Pandemie von einem Gefahrenpotenzial.
Kreis Konstanz Kreisseniorenrat sieht Ältere als Hauptleidtragende der Corona-Pandemie
Vereinsamung und Bevormundung: Vor diesen Folgen der Corona-Pandemie für ältere Menschen warnt der Kreisseniorenrat Konstanz. Doch neben weiteren Gefahren, wie einer steigenden Altersarmut, sieht der KSR auch Chancen: Die Digitalisierung könne viele Probleme lindern.
Der Vorsitzende des Kreisseniorenrates, Bernd Eberwein (rechts), hat mit seinen Vorgängern im Amt, Dietrich Eckhardt und Fredis Feiertag, starke Mitstreiter für die Belange der rund 70 000 Senioren im Landkreis Konstanz. Die Zentrale befindet sich im Landratsamt.