Gisela Keller

Gisela Keller

Freie Mitarbeiterin
Gisela Keller schreibt seit 2011 für den SÜDKURIER. Vor allem in Immenstaad und im Friedrichshafener Westen ist sie als Reporterin im Einsatz. Nach ihrem Studienabschluss als Diplom-Informatikerin der Medizin hat sie viele Jahre als Software-Entwicklerin und Projektleiterin in der IT gearbeitet. Dabei hat sie nebenbei die Fertigkeit entwickelt, auch komplexe Systeme und Sachverhalte so zu erklären, dass sie jeder verstehen kann. Auch ihre Fähigkeit, sich schnell in die unterschiedlichsten Gebiete einzuarbeiten, kommt jetzt ihrer Tätigkeit als freie Journalistin zu Gute.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gisela Keller schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Anzeige Immenstaader Seite: Viel Abwechslung fürs leckere Vesper
Ideal zum Mitnehmen für die Mittagsmahlzeit im Büro, in der Werkstatt oder auf der Baustelle sind die belegten Brote, Burger oder Pizza-Stücke, die es in der Bäckerei Heger in großer Auswahl gibt. Und sie schmecken natürlich auch in der Schule, bei allen Freizeitaktivitäten – schlicht bei allen Gelegenheiten, bei denen ein leckeres Vesper die richtige Stärkung verschafft.
Bäckermeister Roland Heger hat mit der „Landesteg-Pizza“ nicht nur eine neue Kreation anzubieten. <em>Bild: Gisela Keller</em>
Immenstaad Jetzt geht's auf die Schlussetappe: Kai Eichler will am Samstag die Hauptstadt erreichen
361,5 Kilometer hat Kai Eichler aus Immenstaad bisher zurückgelegt. Am Samstag startet er die Schlussetappe von Frankfurt/Oder nach Berlin. Mit seinem Marsch will er den Verein "Berlin brennt" unterstützen, der auf Missstände bei Feuerwehr und Rettungsdiensten der Hauptstadt aufmerksam machen möchte. Die Berliner Kameraden erwarten Kai Eichler am Samstagabend am Roten Rathaus.
Am Sonntagvormittag wurde Kai Eichler von Kameraden der MTU-Werksfeuerwehr, dem Sportkollegen Didi Beiderbeck (Zweiter von rechts) sowie Spaziergängern auf dem Trimmpfad begleitet.
Immenstaad Narrensamen feiert mit Eltern Kinderumzug und Kinderball
Viele kleine Mäschkerle zogen am Fasnetssamstag mit ihren Eltern in einem kleinen Umzug durch Immenstaad. Er endet ein der Halle, wo die bunte närrische Party mit Tanz, Spielen und Basteln weiterging.
Schon beim Kinderumzug waren viele kleine und große Narren dabei.
Friedrichshafen Narren ziehen als Hemdglonker zur Linzgauhalle
In Immenstaad hatten die Narren am Schmotzigen Dunschtig ein volles Programm: Nach Hochzeitsumzug, Prinzenhochzeit und Hochzeitstrunk ging es am Abend "ganz in Weiß" weiter. Da zogen die Narren als Hemdglonker zur Linzgauhalle, um dort beim Hemdglonkerball den Tag noch ausgelassen ausklingen zu lassen.
Prinz Axel führte die Polonaise durch die Halle an.
Immenstaad Bilder von der Prinzenhochzeit in Immenstaad (1)
Am Schmotzigen Dunschtig feierten Prinzessin Joana und Prinz Axel Hochzeit. Die Hochzeitsgäste zogen durch Haupt- und Bachstraße bevor im Winzerkär weitergefeiert wurde.
Immenstaad Narren feiern eine Prinzenhochzeit fast wie im Mittelalter
Ausgelassener Schmotziger bei Kaiserwetter: In Immenstaad huldigten am Schmotzige viele Gratulanten dem Prinzenpaar Joana und Axel, das sich das närrische Ja-Wort gab. Die Rathausmannschaft machte das Jubiläum 925 Jahre Immenstaad zum Thema – wie war das Leben zu der Zeit, wie ist es heute?
Auf der Burg fuhren Prinzenpaar, Ritter und Burgfräulein durchs Dorf – und das sogar mit Drachenantrieb. Die "Arlos" lieferten damit eine tolle Überraschung zur Prinzenhochzeit.