Gisela Keller

Gisela Keller

Freie Mitarbeiterin
Gisela Keller schreibt seit 2011 für den SÜDKURIER. Vor allem in Immenstaad und im Friedrichshafener Westen ist sie als Reporterin im Einsatz. Nach ihrem Studienabschluss als Diplom-Informatikerin der Medizin hat sie viele Jahre als Software-Entwicklerin und Projektleiterin in der IT gearbeitet. Dabei hat sie nebenbei die Fertigkeit entwickelt, auch komplexe Systeme und Sachverhalte so zu erklären, dass sie jeder verstehen kann. Auch ihre Fähigkeit, sich schnell in die unterschiedlichsten Gebiete einzuarbeiten, kommt jetzt ihrer Tätigkeit als freie Journalistin zu Gute.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gisela Keller schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Die Echt-Bodensee-Card kommt: Immenstaad führt die Gästekarte zum 1. April 2019 ein.
Immenstaad Immenstaad führt die Echt-Bodensee-Card zum 1. April 2019 ein
Ganz ausgeräumt sind die Bedenken gegen die Echt-Bodensee-Card in Immenstaad noch nicht. Dennoch stimmte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich zu, die Karte 2019 einzuführen. Sie bietet den Gästen Vergünstigungen bei touristischen Einrichtungen und die freie Fahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr. Touristiker und Gastgeber im Ort hatten der Einführung ebenfalls mehrheitlich zugestimmt.
Immenstaad Gemeinderat verschiebt Abstimmung über Vergabe der Architektenarbeiten beim Rathausumbau
Bürgermeister Johannes Henne und die Gemeindeverwaltung wollen den Umbau des Rathaus-Erdgeschosses zum Bürgerbüro sowie die Verlagerung und Neugestaltung der Tourist-Info schnell voranbringen. Dass Architekt und Innenarchitekt nicht wie vorgesehen in der jüngsten Gemeinderatssitzung beauftragt wurden, lag daran, dass die Mehrheit des Rates mit der Reihenfolge von Information und Abstimmung nicht einverstanden war. Jetzt könnte sich der Planungsbeginn verzögern.
Für Themenabende des Heimatvereins bietet der Winzerkär die perfekte Kulisse. Wie 2016, als es ums Thema Landwirtschaft ging.
Immenstaad Der beliebte "Winzerkär" bekommt besseres Licht und neue Farbe
Der urige "Winzerkär" bietet für besondere Veranstaltungen die passende Atmosphäre und ist in Immenstaad Kulturgut und Kult. Er hat aber auch eine Reihe von Mängeln, die Veranstalter und Besucher seit Jahren beklagen. Einige davon sollen bald behoben werden. Eine Komplettsanierung wird es allerdings nicht geben. Die Teilsanierung soll maximal 100 000 Euro kosten und alles abdecken, was wirklich nötig ist.