Gerhard Hauser

Gerhard Hauser

Lokalredakteur Villingen-Schwenningen
Gerhard Hauser wuchs in Konstanz auf und studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie in Konstanz, Tübingen und Göttingen. Nach den Studienjahren reichte ihm die graue Theorie, zuerst liebäugelte er mit dem Lehrer-Beruf, doch dann begeisterte ihn das Zeitungsmachen und er startete beim SÜDKURIER, zunächst als freier Mitarbeiter. Zusätzlich verschlug es ihn für zwei Jahre als Stadtgeschichtsschreiber nach Albstadt, die Heimat seines Vaters. Danach volontierte er in Waldshut beim Alb-Boten. Übernommen vom SÜDKURIER lernte er den Schwarzwald schätzen, zunächst Titisee-Neustadt und später VS-Villingen. In der Villinger Lokalredaktion beschäftigt er sich unter anderem mit kommunalpolitischen Themen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gerhard Hauser schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Villingen-Schwenningen Nach erstem Corona-Fall in VS-Kindergarten: Eltern verunsichert und besorgt
Neben neun Mitarbeitern sind 25 Ganztageskinder von Quarantäne betroffen. Das trifft berufstätige Familien in VS-Villingen hart, müssen Mütter und Väter doch kurzfristig zuhause bleiben.
Die Villinger Kindertagesstätte Ziegelbach ist von einem Corona-Fall betroffen, viele berufstätige Eltern trifft das hart.
Villingen-Schwenningen Berechtigter Protest oder nur Schmiererei? Parolen auf Zebrastreifen
Unbekannte fordern Klimagerechtigkeit in der Villinger Innenstadt. Das wiederum sorgt für einen Reinigungseinsatz der Technischen Dienste an gleich drei Tagen.
Mehrere Zebrastreifen in Villingen verschmierten Unbekannte mit politischen Parolen. Doch wer dahinter steckt, ist derzeit unklar. Mitarbeiter der Technischen Dienste versuchen, die Fußgängerüberwege zu reinigen. Möglicherweise bleiben die Kosten an der Stadtkasse hängen, wenn die Verantwortlichen nicht ermittelt werden können.
Villingen-Schwenningen Wenn Villingen-Schwenningen sparen muss: Gibt es die nächste Schulsanierung in einer kostengünstigen Variante?
Ausgerechnet die Erneuerung des Schwenninger Schulverbunds am Deutenberg könnte es nun treffen. Ursprünglich sollten dafür rund 28 Millionen Euro ausgegeben werden. Doch ob dies heute noch möglich ist, daran wachsen jetzt die Zweifel.
Die Gebäude des Schulverbunds am Deutenberg sollten als nächste saniert werden. Nun ist es um den Zeitplan des Großprojekts ruhig geworden. Bild: Jens Fröhlich
Villingen-Schwenningen Solarpark und Acker in Einem
Landwirt in VS-Zollhaus favorisiert eine Doppelnutzung für seinen Boden und setzt auf Fraunhofer-Projekt: Chancen auch im Schwarzwald
Die Gewinnung von Solarstrom und der Anbau von Nahrungsmitteln soll kein Gegensatz mehr sein, betont Jochen Hauser in VS-Zollhaus.
Villingen-Schwenningen Höhere Corona-Zahlen: Präsenz-Elternabende in städtischen Kindergärten untersagt
Dynamische Entwicklung macht weiteren Einschnitt notwendig: Stadt Villingen-Schwenningen will ähnliches Infektionsgeschehen wie in Brigachtal verhindern
Eine Entwicklung wie in Brigachtal, wo sich möglicherweise nach einem Elternabend in einem Kindergarten Besucher mit dem Corona-Virus ansteckten, soll in Villingen-Schwenningen verhindert werden. Hier hat jetzt die Stadtverwaltung Präsenzelternabende in städtischen Einrichtungen untersagt.
Villingen-Schwenningen Gründerzentrum nimmt weitere Hürde
Gemeinderat Villingen-Schwenningen muss erst Farbe bekennen, wenn das Konzept in einem Landeswettbewerb erfolgreich ist. Aktuell wird nur informiert.
Für die neue Bildungsakademie der Industrie- und Handelskammer (IHK) ist im Zentralbereich von Villingen-Schwenningen schon ein Grundstück (rot, Ziffer 3) reserviert. Oben rechts am Bildrand ist VS-Schwenningen zu sehen, davor das neue Klinikum (gelb, Ziffer 1). Neben dem Areal für die IHK liegen unter anderem die Geriatrische Klinik (blau, Ziffer 2) und das Mikroinstitut (grün, Ziffer 4). Neben dem Mikroinstitut könnte das Gründerzentrum gebaut werden.
Meinung Geplantes Museumsquartier: Das Ende einer Selbsttäuschung
Lange genug hat der Gemeinderat Villingen-Schwenningen sich um eine klare Aussage gedrückt: Das ist nun vorbei, auch weil die Bürger auf die Barrikaden gingen.
Villingen-Schwenningen Galerie und Heimatmuseum bleiben vorerst offen
Gemeinderat Villingen-Schwenningen fasst weitreichende Beschlüsse zu Schwenninger Kulturlandschaft. Neues Kulturzentrum wird vorangetrieben, Einrichtungen werden bis zu dessen Realisierung nicht geschlossen. Damit wird aber kein Cent eingespart.
Das Schwenninger Bürk-Areal soll zum Kulturzentrum ausgebaut werden.
Villingen-Schwenningen FDP spricht sich für Zehn-Millionen-Straße im Industriegebiet Ost aus
Nun melden sich auch die Liberalen im Gemeinderat Villingen-Schwenningen zu der umstrittenen Verbindung zur Bundesstraße zu Wort. Christdemokraten wollen sich erst später äußern.
Die Schneise für die neue Verbindung zur B
Villingen-Schwenningen Sieg der Anwohner im großen Villingen-Schwenninger Wohngebiet
Strangen II erhält aller Voraussicht nach eine eigene Zufahrtsstraße. Technischer Ausschuss befürwortet dies. Endgültige Abstimmung aber im Gemeinderat.
Im Schwenninger Wohngebiet Strangen I wird voraussichtlich keine Durchfahrtsstraße gebaut. Der Technische Ausschuss befürwortete eine separate Zufahrt für Strangen II. Entscheiden muss der Gemeinderat. Bild: Jens Fröhlich
Villingen-Schwenningen Stadt soll 4,5 Millionen für Gründerzentrum ausgeben
Geplant ist, das Gebäude im Zentralbereich für maximal 150 Beschäftigte zu bauen. Vorbild ist eine ähnliche Einrichtung in Tuttlingen.
Alfons Dehé stellt das Projekt eines Gründerzentrums im Technischen Ausschuss vor.
Villingen-Schwenningen Kultkneipe in Villingen-Schwenningen muss wegen Corona-Verstöße schließen
Die „Linde“ in der Schwenninger Neckarstraße ist vor allem bei Studenten beliebt. Wirt Cem Yazici soll ein eigenes Warnsystem eingerichtet haben, um bei Kontrollen von Ordnungsdienst und Polizei schnell reagieren zu können. Jetzt verabschiedet sich Yazici über Facebook von seinen Gästen.
Der singende Wirt, Jam von der Linde, hört mit seiner Schwenninger Kult-Kneipe auf. In einer Facebook-Botschaft erklärt er, dass ihm die Konzession entzogen wurde.
Villingen-Schwenningen Emotionaler Blick auf eine Todesfahrt: Raserunfall vor Gericht
Prozess startet: Der 25-Jährige Angeklagte will an seinem BMW einen Kratzer entdeckt haben. Dann rastete er aus und will sich mitten in der Nacht zu einem Autohaus in Villingen-Schwenningen Autohaus aufgemacht haben. Um ein illegales Autorennen soll es sich nicht gehandelt haben. Der Unfall hat bei zwei Familien tiefe Wunden geschlagen.
Der Zustand der beiden Fahrzeuge zeugt von der Wucht des Zusammenpralls. Bei diesem Unfall sind auf der Schwenninger Steige sind im Juli 2019 drei Personen getötet und vier weitere schwer verletzt worden. Der Unfallverursacher muss sich jetzt vor Gericht verantworten.
Villingen-Schwenningen Was die Partnerschaft zu einer sächsischen Stadt alles brachte: In 30 Jahren rund 50 000 Euro für Zittau
Freundeskreis in Villingen-Schwenningen blickt auf eine erfolgreiche Arbeit zurück. Marianne Kriesche ist von Anfang an dabei.
Zittau, die sächsische Partnerstadt Villingen-Schwenningens, hat sich 30 Jahre nach der Wende herausgeputzt. Der Freundeskreis, im Oktober 1990 gegründet, hat die Kontakte in all den Jahren gepflegt.
Villingen-Schwenningen Gläubiger segnen Meku-Insolvenzpläne ab: Rund 200 Arbeitsplätze gerettet
Der Schwenninger Produzent von Elektronikbauteilen Hechinger übernimmt die Elektronischen Systeme. Die zwei weiteren Gesellschaften gehen an Hechinger und Berylls.
Das frühere Meku-Gebäude in VS-Schwenningen wird weiter genutzt.
Villingen-Schwenningen Ungewöhnlicher Schritt in Villingen-Schwenningen: Rathaus-Mitarbeiter sollen Corona-Sünder jagen
Weil das Bürgeramt nicht genug Kräfte hat, um die gastronomischen Betriebe zu überwachen, darf die Verwaltung auf freiwilliger Basis aushelfen. Rein theoretisch könnten 1500 Beschäftigte kontrollieren.
Auch in der Villinger Färberstraße könnten bald freiwillig Mitarbeiter des Rathauses auftauchen, um dort die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren.