Gerhard Hauser

Gerhard Hauser

Lokalredakteur Villingen-Schwenningen
Gerhard Hauser wuchs in Konstanz auf und studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie in Konstanz, Tübingen und Göttingen. Nach den Studienjahren reichte ihm die graue Theorie, zuerst liebäugelte er mit dem Lehrer-Beruf, doch dann begeisterte ihn das Zeitungsmachen und er startete beim SÜDKURIER, zunächst als freier Mitarbeiter. Zusätzlich verschlug es ihn für zwei Jahre als Stadtgeschichtsschreiber nach Albstadt, die Heimat seines Vaters. Danach volontierte er in Waldshut beim Alb-Boten. Übernommen vom SÜDKURIER lernte er den Schwarzwald schätzen, zunächst Titisee-Neustadt und später VS-Villingen. In der Villinger Lokalredaktion beschäftigt er sich unter anderem mit kommunalpolitischen Themen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gerhard Hauser schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Villingen-Schwenningen Statt zwei Rummel: Volksfest am Ende der Ferien
Für die Schausteller ist die neue Veranstaltung in Villingen-Schwenningen nicht der Wunschtermin. Für die Messegesellschaft einzige Möglichkeit
Sie stellten das Konzept des ersten Volksfestes auf dem Schwenninger Messegelände vor (von links): Wirtschaftsförderin Beate Behrens, Patricia Rademacher, Jan Goschmann (beide Messegesellschaft), Ralph Vogt, Heinz Gebauer, Barbara Vogt-Gebauer und Bürgermeister Detlev Bührer.
Villingen-Schwenningen Die wechselvolle Geschichte des Klosterhofs
Auf dem Gelände zwischen Villingen und Schwenningen wurden früher Schweine gezüchtet. Dann kam der Familienpark. Und jetzt könnte bald ein Komplex für Jugend und Sport entstehen.
Auch einen Streichelzoo gab es einmal auf dem Gelände des Familienparks zwischen Villingen und Schwenningen.
Meinung Närrische Vielfalt in der Fastnachtshochburg
Die Villinger Hexenzunft wird 50 Jahre alt. Sie befindet sich seit einigen Jahren im Aufwind, vor allem dank ihrer aktiven und engagierten Mitglieder
Meinung Die Kümmerer mit Zukunftssinn
Ein neuer Verein in Villingen-Schwenningen hilft auch Flüchtlingen, die nicht aus den klassischen Bürgerkriegsländern kommen. Auch diese Menschen brauchen eine Perspektive.