Gerhard Hauser

Gerhard Hauser

Lokalredakteur Villingen-Schwenningen
Gerhard Hauser wuchs in Konstanz auf und studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie in Konstanz, Tübingen und Göttingen. Nach den Studienjahren reichte ihm die graue Theorie, zuerst liebäugelte er mit dem Lehrer-Beruf, doch dann begeisterte ihn das Zeitungsmachen und er startete beim SÜDKURIER, zunächst als freier Mitarbeiter. Zusätzlich verschlug es ihn für zwei Jahre als Stadtgeschichtsschreiber nach Albstadt, die Heimat seines Vaters. Danach volontierte er in Waldshut beim Alb-Boten. Übernommen vom SÜDKURIER lernte er den Schwarzwald schätzen, zunächst Titisee-Neustadt und später VS-Villingen. In der Villinger Lokalredaktion beschäftigt er sich unter anderem mit kommunalpolitischen Themen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gerhard Hauser schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Villingen-Schwenningen Sozialdemokrat gerät plötzlich ins Visier der AfD
Ein sechs Monate zurückliegender Vorfall spielt in Villingen-Schwenningen politisch eine Rolle. Nicola Schurr ungeklärtes Verhältnis zur Gewalt vorgeworfen. Der sagt aber ganz klar: „Lehne Gewalt ab und habe das immer getan.“
Wird von einem AfD-Stadtrat in die Nähe von Gewalt gerückt: der Sozialdemokrat Nicola Schurr.
Meinung Mit fragwürdigen Mitteln gegen einen politischen Konkurrenten
Ein AfD- wirft einem SPD-Stadtrat in Villingen-Schwenningen ein ungeklärtes Verhältnis zur Gewalt vor. Außerdem soll der Sozialdemokrat in einer Notsituation nicht geholfen haben. Dass die Vorhaltungen jetzt erst kommen, sieht nach politischer Instrumentalisierung aus.
Villingen-Schwenningen Es tut sich etwas: Protest gegen Stolpersteine schwindet
  • Großteil der Hauseigentümer in Villingen sehen Mahnmale positiv
  • Der Gemeinderat könnte dann bereits am 29. Januar abstimmen
  • Tafeln sollen vor den von Juden bewohnten Immobilien verlegt werden
Die jüdische Familie Boss lebte in dem ehemaligen Haux-Gebäude, die dort ein größeres Bekleidungsgeschäft betrieb. Sie musste es 1935 aufgeben. Dieser Stolperstein erinnert an Bertha Boss.
Villingen-Schwenningen Zu viel Improvisation? Sorgen um das Kulturzentrum
Anfragen zur neuen Einrichtung in Villingen-Schwenningen in gleich zwei Ausschüssen. Hat Dieter Sirringhaus, der frühere Stadtjugendpfleger, das Sagen und zu viel Freiraum?
Um das Kulturzentrum herum sind zwei Zelte aufgebaut – wie eines hier im Eingangsbereich. Diese temporären Bauten und die Ausrichtung der Einrichtung sind Anlass für zwei Anfragen in den Ausschüssen.
Meinung Der Improvisationskünstler und seine Kritiker
Für die einen ist er ein Schreckgespenst, für die anderen ein Macher: Jetzt ist Dieter Sirringhaus wieder da. Dass er dem Kulturzentrum in Villingen-Schwenningen seinen Stempel aufdrückt, daran ist der Gemeinderat selbst schuld.