Gerhard Hauser

Gerhard Hauser

Lokalredakteur Villingen-Schwenningen
Gerhard Hauser wuchs in Konstanz auf und studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie in Konstanz, Tübingen und Göttingen. Nach den Studienjahren reichte ihm die graue Theorie, zuerst liebäugelte er mit dem Lehrer-Beruf, doch dann begeisterte ihn das Zeitungsmachen und er startete beim SÜDKURIER, zunächst als freier Mitarbeiter. Zusätzlich verschlug es ihn für zwei Jahre als Stadtgeschichtsschreiber nach Albstadt, die Heimat seines Vaters. Danach volontierte er in Waldshut beim Alb-Boten. Übernommen vom SÜDKURIER lernte er den Schwarzwald schätzen, zunächst Titisee-Neustadt und später VS-Villingen. In der Villinger Lokalredaktion beschäftigt er sich unter anderem mit kommunalpolitischen Themen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Gerhard Hauser schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Villingen-Schwenningen Wirbel um Villinger Seniorentreff: „Katzenmusik steht jetzt doof da!“
Fasnetverein saniert Altentagesstätte am Romäusturm, um sie als Vereinsdomizil zu nutzen. Die Senioren können danach zurückkehren, betont der Rot-Kreuz-Vorsitzende Detlev Bührer in einer Stellungnahme. Er wirft einigen wenigen vor, falsche Tatsachen zu verbreiten.
Die Idylle ist derzeit getrübt: Der vorübergehende Umzug des DRK-Seniorentreffs stößt auf Kritik, der Rot-Kreuz-Vorsitzende reagiert nun.
Villingen-Schwenningen Der Oberbürgermeister und sein Dienstwagen: Er soll ihn auch privat nutzen dürfen
Vor allem für die Heimfahrt aus dem östlichen Stadtgebiet von Villingen-Schwenningen nach Tuningen, seinem Wohnort, soll die Regelung gelten. Er muss dafür aber 35 Cent pro Kilometer zahlen. Endgültig zustimmen wird der Gemeinderat. Wann Jürgen Roth in die Doppelstadt umzieht, ist noch völlig offen.
Jürgen Roth und sein Dienstwagen: Das Kennzeichen verweist noch auf seine Zeit als Tuninger Bürgermeister. Bald bekommt er eine neue E-Klasse.
Villingen-Schwenningen VS-OB noch einige Monate Amtsverweser: Fridi Miller geht vor Verwaltungsgerichtshof
Die Dauerkandidatin ruft nach ihrer Niederlage beim Verwaltungsgericht die nächste Instanz an. In vergleichbaren Fällen dauerte dies rund 3,5 Monate. Mannheimer Senat will das Verfahren „zügig bearbeiten“. Solange hat Villingen-Schwenningens Oberbürgermeister Jürgen Roth kein Stimmrecht in den Gemeinderatsgremien.
Jetzt muss über die Wahlanfechtung der Oberbürgermeisterwahl in Villingen-Schwenningen der Verwaltungsgerichtshof entscheiden.
Villingen-Schwenningen Post wird scheibchenweise verlagert
Wegen Auszug aus dem zentralen Gebäude in der Nähe des Villinger Bahnhofs: Postfächer kommen nun in einem früheren Geschäft in der Paradiesgasse unter. Wohin Bank und Schalter ziehen, ist offen
Postfächer werden in einem Geschäft in der Paradiesgasse eingerichtet. Ein Schalter ist nicht dabei. Bild: Jochen Hahne
Villingen-Schwenningen Villingens grüne Oase: OB setzt weiter auf Kurgarten-Restaurant
Tatsächlich wurden einmal über Veränderungen im Kurpark nachgedacht. Doch das war unter dem alten Oberbürgermeister Rupert Kubon. Der neue Jürgen Roth will am Pächter festhalten und den Bereich lebendiger gestalten.
Villingen-Schwenningen Krankhafte Störung der Geistesfähigkeit: Fridi Miller blitzt bei Wahlanfechtung ab
Dauerkandidatin bei OB-Wahlen hätte gar nicht klagen dürfen. Allerdings kann sie gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg beim Verwaltungsgerichtshof Berufung einlegen. Villingen-Schwenningens Stadtoberhaupt Jürgen Roth bleibt Amtsverweser. Seine rechtmäßige Wahl hatte Miller bezweifelt.
Fridi Miller beim Wahlkampf im September 2018 in der Villinger Innenstadt.
Villingen-Schwenningen Entwicklung macht Sorgen: VS-Mietanstieg aktuell höher als in den Metropolen
Villingen-Schwenningen kommt von einem niedrigeren Niveau. Doch inzwischen ist die prozentuale Steigerung höher als in München oder Stuttgart. Das könnte die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt weiter verschärfen. Kommunale Wohnungsbaugesellschaft sieht eine Mangelverwaltung,