Roland Gerard

Roland Gerard

Leiter Redaktion Alb-Bote
Roland Gerard begann seine Ausbildung zum Redakteur 1980 beim Alb-Bote in Waldshut, der 1850 gegründeten und heute zum Medienhaus SÜDKURIER gehörenden Heimatzeitung. In der Waldshuter Redaktion ist er vor allem für die Themenplanung mitverantwortlich. Gerne kommentiert er als Autor regelmäßig erscheinender Kolumnen Auffälligkeiten des lokalen und regionalen Zeitgeschehens.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Roland Gerard schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Waldshut Akrobatik-Einlagen an der Waldshuter Parkhaus-Kasse
Redaktionsgeflüster: An den Kassenautomaten im Waldshuter Parkhaus am Kornhausplatz sind Kunden bisweilen bei Geschicklichkeitsübungen zu beobachten. Wer beim Einkaufen eine Umhängetasche benutzt, ist hingegen klar im Vorteil. Eine Kolumne von Roland Gerard
Ohne Ablage präsentieren sich die Kassenautomaten im Waldshuter Parkhaus am Kornhausplatz, was nach Beobachtung eines Benutzers bisweilen für Umstände sorgt.
Waldshut Waldshuter Vorweihnachtszeit: Der audiovisuelle Adventskalender steht vor der Tür
Redaktionsgeflüster: Schon lange vergriffen sind die 150 Lebkuchen-Bausätze für den weihnachtlichen Waldshuter Kinder-Knusperhäuschen-Wettbewerb. Auch der Adventskalender der Tourist-Info ist ausverkauft. Dafür steht eine Überraschung aus dem Kulturamt vor der virtuellen Tür. Eine Kolumne von Roland Gerard
Schnell vergriffen waren die 150 Bausätze für Lebkuchenhäuschen, mit denen Kinder in Waldshut-Tiengen an einem Wettbewerb teilnehmen können.
Waldshut-Tiengen Schweizer Weihnachtsmärkte zu Corona-Zeiten: „Badener Wunderdorf“
Redaktionsgeflüster: Dass die Schweiz in Sachen Corona-Regeln etwas anders tickt, zeigt auch ein Blick auf die Weihnachtsmärkte. Während der Budenzauber in Waldshut ausfällt, kann er an einigen Orten im Kanton Aargau stattfinden. Eine Kolumne von Roland Gerard
Räuchermännchen aus dem Erzgebirge werden mangels Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht in der Waldshuter Fußgängerzone auftauchen.
Waldshut-Tiengen Schrott in Waldshut-Tiengen: Wer kein Auto hat, hat ein Problem
Weil Schrott nicht zum Sperrmüll zählt, gibt es in Waldshut-Tiengen eine Entsorgungslücke beim Altmetall. Wer mangels eigenem Auto oder bei zu großen Gegenständen nicht selbst einen der öffentlichen Recyclinghöfe beliefern kann, ist auf private Dienstleister oder Nachbarschaftshilfe angewiesen. Lediglich in drei Ortsteilen gibt es Vereinssammlungen.
Auf den Recyclinghöfen des Landkreises, hier in Küssaberg-Ettikon, können Bürger Schrott anliefern. Vereinssammlungen als Alternative gibt es nicht flächendeckend. In Waldshut und Tiengen etwa sind Haushalte ohne Auto beim Altmetall auf private Entsorgungsdienste oder Nachbarschaftshilfe angewiesen.
Waldshut-Tiengen Parkplatz in Tiengen: Ein Fall für Gummistiefel und Geländewagen
Redaktionsgeflüster: Gummistiefel und Geländewagen empfehlen sich bei Benutzung des provisorischen Parkplatzes am Sulzerring in Tiengen mit seinen großflächigen Pfützen. Der städtische Baubetriebshof will jetzt Abhilfe schaffen, bevor sich das Bild eines Biotops im frühen Anfangsstadium verfestigt. Eine Kolumne von Roland Gerard.
Ein Auto spiegelt sich in einer der großflächigen Pfützen auf dem provisorischen Parkplatz am Sulzerring in Tiengen, wo das neue Geschäftshaus Klettgau-Carré geplant ist.
Gurtweil Drei tote Schafe auf Weide in Gurtweil: War es der Wolf?
Drei tote Schafe wurden in Gurtweil mit Bisswunden an der Kehle aufgefunden. Das Landratsamt Waldshut lässt den Fall untersuchen. Ein Wolf als Urheber könne derzeit weder ausgeschlossen noch bestätigt werden.
Auf einer Wiese in Waldshut-Tiengener Ortsteil Gurteweil wurde drei tote Schafe entdeckt (Symbolbild).
Dogern Aktion „Sicherer Hafen“ schlägt im Gemeinderat Dogern hohe Wellen
Für die Unterstützung von Flüchtlingen, jedoch gegen eine Beteiligung an der Aktion „Sicherer Hafen“ hat sich der Gemeinderat Dogern ausgesprochen. Dass die Gemeinde trotz dieses Beschluss bei der Berliner Initiative gelistet wurde, hat in der jüngsten Sitzung zu heftiger Kritik an die Adresse eines Ratsmitglieds geführt.
Flüchtlinge finden im Haus „Rheinblick“ in Dogern ein Zuhause. Bild: Doris Dehmel
Waldshut Mahlzeit an der Mauer: Waldshuter Imbiss-Trend zu Corona-Zeiten
Redaktionsgeflüster: Der Steh-Imbiss muss wegen des Lockdowns nicht zum Geh-Imbiss werden. Besucher von Waldshut, die den schnellen Hunger stillen, haben ein nettes Vesper-Plätzchen direkt an der Stadtpforte entdeckt. Eine Kolumne von Roland Gerard
Auf der Seltenbachbrücke in Waldshut steht eine blaue Tonne, die die Stadtverwaltung aufgestellt hat. Darin können Passanten Verpackungen von Gerichten zum Mitnehmen entsorgen.
Waldshut-Tiengen Souvenirs aus Waldshut-Tiengen: Von Regenschirmen und Vesperbrettchen
Redaktionsgeflüster: Vom Regenschirm bis zum Kirschlikör reicht das Souvenir-Angebot, das die Tourist-Info Waldshut bereithält. Neu im Angebot sind handgefertigte Vesperbrettchen. Nur ein typisches Erinnerungsstück fehlt noch im Sortiment. Eine Kolumne von Roland Gerard
Auch Vesperbrettchen gibt es jetzt bei der Tourist-Info als Souvenirs aus Waldshut-Tiengen.
Waldshut VfB Waldshut sucht mit rollender Reklame Jugendtrainer
Redaktionsgeflüster: 200 Nachwuchsspieler kicken beim VfB Waldshut, doch es fehlt an Instruktoren. Mit rollender Reklame ist der Fußballclub jetzt auf die Suche nach weiteren Jugendtrainern gegangen. Eine Kolumne von Roland Gerard
Per Buswerbung ist der VfB Waldshut auf Jugendtrainer-Suche.
Waldshut Geschlossene Gastronomie: Einkaufstouristen wollen nicht nur einkaufen
Redaktionsgeflüster: Der Teil-Lockdown wegen Corona macht bewusst, dass der Einkaufstourismus wie etwa in Waldshut nicht nur vom Einkaufen lebt. Wer extra aus der Schweiz anreist, möchte meist auch die Atmosphäre drumherum genießen – und die fehlt ohne Cafés und Restaurants. Eine Kolumne von Roland Gerard
Die Stühle hochstellen müssen deutsche Lokale wegen des Corona-Lockdowns.
Waldshut-Tiengen Bescherung in Waldshut-Tiengen: Das Weihnachtsgewinnspiel und seine Preise
Redaktionsgeflüster: Mit einem Rekordwert der Preise wartet in diesem Jahr das Weihnachtsgewinnspiel Waldshut-Tiengen auf. Das Spektrum reicht vom Neuwagen bis hin zu einem Vorrat, der nicht nur, aber auch für trockene und heiße Zeiten geeignet ist. Eine Kolumne von Roland Gerard
Genug Flüssigkeit soll der Mensch zu sich nehmen. Passend dazu gibt es beim Weihnachtsgewinnspiel Waldshut-Tiengen auch einen umfangreichen Mineralwasser-Vorrat als Preis.
Waldshut Neuaufnahmen bei der Narro-Zunft Waldshut: 18 weiße Gesichter auf dem Monitor
Redaktionsgeflüster: 18 neue Fasnachts-Aktive verstärken die Narro-Zunft Waldshut. Im Corona-Jahr musste sich der Vorstand für das Aufnahmeritual eine kontaktfreie Alternative ausdenken. Dank neuzeitlicher Kommunikationstechnik konnte eine originelle Lösung gefunden werden. Eine Kolumne von Roland Gerard
Ohne Mehlmaske kein Geltentrommler: Narrozunft-Mitglied Jürgen Amrein am Schmutzigen Donnerstag in Waldshut.
Waldshut Millionenzuschuss für Freibad Waldshut gesichert
Die Stadt Waldshut-Tiengen erhält eine willkommene Aufbesserung für ihre von der Corona-Krise geschwächten Finanzen. Die Sanierung des Freibads Waldshut wird vom Land mit 1,8 Millionen Euro bezuschusst.
Einen Millionenzuschuss vom Land gibt es für die Sanierung des Freibads Waldshut.
Waldshut-Tiengen Einspruch gegen Export von Brennelementen zum Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt
Kernkraftgegner wollen nicht länger hinnehmen, dass Deutschland aus der Atomenergie aussteigt, aber weiter ausländische Reaktoren mit Brennelementen beliefert. Gegen eine erneute Exportgenehmigung mit Leibstadt gegenüber Waldshut als Abnehmer hat jetzt der Bund für Umwelt und Naturschutz offiziell Einspruch eingelegt.
Mit Brennelementen aus Deutschland läuft der Reaktor des Schweizer Kernkraftwerks Leibstadt gegenüber Waldshut. Im Vordergrund zu sehen ist das eidgenössische Dorf Full, in dessen unmittelbarer Nähe der Atommeiler errichtet wurde.
Waldshut Sie ritten nur einen Tag: Das kurze Polizeipferde-Gastspiel in Waldshut
Redaktionsgeflüster: Der Einsatz zweier Beamter der Polizei-Reiterstaffel Mannheim in der Waldshuter Innenstadt weckte mit klappernden Hufen auf Kopfsteinpflaster Erinnerungen an längst vergangene Zeiten. Leider dauerte die schöne Aktion nur einen Tag. Eine Kolumne von Roland Gerard
Hoch zu Ross passierten die zwei Beamten der Polizeireiterstaffel Mannheim bei ihrem Einsatz in Waldshut das Obere Tor.