Frank Hellmann

Freier Mitarbeiter
Frank Hellmann ist Jahrgang 1966 und seit fast anderthalb Jahrzehnten Freier Mitarbeiter beim SÜDKURIER. Der gebürtige Bremer, der gerne das Tor der deutschen Journalisten-Nationalmannschaft hütet, lebt seit 2001 in Frankfurt, wo er als Freier Journalist regelmäßig von Bundesliga- und Länderspielen berichtet und seit 2002 alle WM- und EM-Turniere besetzt hat. Sein Interesse gilt ferner dem Frauenfußball, Marathon und Triathlon.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Frank Hellmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Fußball Die neue schwere Rolle des Thomas Müller
  • Der Fußballspieler muss immer öfter zuschauen
  • Bei den Bayern und der Nationalelf ist er oft auf der Bank
  • Wie es mit dem bayerischen Unikum weitergeht
Thomas Müller (links), hier mit Niklas Süle, ist immer häufiger nur noch Ersatz bei den Bayern.
Fußball-WM Der Franzose Kylian Mbappé ist der neue König bei der Weltmeisterschaft
Die Superstars Lionel Messi aus Argentinien und Cristiano Ronaldo aus Portugal sind mit ihren Nationalteams bei der Weltmeisterschaft in Russland ausgeschieden. Die Könige sind tot, es lebe der neue König: Der 19-jährige Franzose Kylian Mbappé hat beim 4:3-Sieg der Equipe Tricolore gegen Argentinien zwei Tore erzielt und die Fußballwelt entzückt.
Kylian Mbappé verzückte die Fußballwelt. Der 19-Jährige war beim 4:3-Sieg Frankreichs im WM-Achtelfinale gegen Argentinien mit zwei Toren der Matchwinner. Bild: AFP
Fußball Die Tormaschine kommt
Holstein Kiel fühlt sich nicht als Außenseiter im ersten Relegationsspiel beim VfL Wolfsburg
Markus Anfang, Trainer des Zweitligisten Holstein Kiel.
Bundesliga Rudi Völler: "Wir leben in einer Traumwelt"
Warum Leverkusens Sportchef Rudi Völler die Bayern auf absehbare Zeit für konkurrenzlos hält, mit der jungen Spielergeneration nicht mehr tauschen möchte und ihm die Preistreiberei auf dem Transfermarkt weniger graue Haare beschert hat als die Ungerechtigkeit durch den Videobeweis.
Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler.