Friedemann Diederichs

Friedemann Diederichs

Korrespondent USA
Friedemann Diederichs arbeitet seit 20 Jahren für den SÜDKURIER als USA-Korrespondent. Zuvor widmete er sich nach dem Jura-Studium in Bonn vor allem der deutschen Politik, unter anderem als Reporter für die "WELT" und in Chefredaktionen deutscher Regionalzeitungen. In den USA begleitete er die letzten drei Präsidenten (Bush, Obama und Trump) während ihrer Wahlkampagnen und den Amtszeiten.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Friedemann Diederichs schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Donald Trump: Der Mauer-Bauer
Der Streit über eine Grenzmauer zu Mexiko lähmt seit mehr als zwei Wochen Teile der US-Regierung. Zur besten Sendezeit macht Präsident Trump nun im Fernsehen Stimmung für seine Idee. Die Mauer ist dabei längst zum Symbol geworden.
Meinung Trump widerspricht sich selbst
US-Präsident Trump will nicht mehr Weltpolizist sein. Eine schlüssige sicherheitspolitische Strategie ergibt das Durcheinander seiner Aussagen nicht.
Meinung Im US-Flüchtlingsdrama verbieten sich einfache Antworten
Trägt das unbarmherzige Vorgehen der US-Behörden gegen Einwanderer die Schuld am Tod zweier Flüchtlingskinder aus Guatemala? Solange nicht alle Fragen nicht schlüssig beantwortet sind, verbieten sich Vorverurteilungen.
Meinung Putin ist nicht an allem schuld
Haben Putins Trolle Donald Trump zum Sieg verholfen? Zwei Studien untermauern diesen Vorwurf – zumindest oberflächlich. Bei genauerem Hinsehen sieht es anders aus.
Meinung Trumps letztes Aufgebot
US-Präsident Donald Trump setzt sein Personalkarussel im Weißen Haus fort. Nun sucht er Ersatz für den Posten des Innenministers. Warum die Entwicklung bezeichnend ist.
Meinung General Motors: Schlappe für Trump
Donald Trump mag noch so sehr gegen den Stellenabbau wüten: Ändern wird er daran nichts, denn die Wirtschaft hat ihre eigenen Gesetze.
Washington Trump wütet gegen General Motors
  • US-Präsident empört über geplanten Stellenabbau
  • Drohungen gegenüber der Konzern-Führungsspitze
US-Präsident Donald Trump.
Washington Im Notfall wird Donald Trump auf die Migranten schießen lassen
Migranten-Trecks bedrängen in Mexiko die Grenzanlagen zu den USA. Präsident Donald Trump bleibt bei seinem harten Abwehr-Kurs. Notfalls sollen Soldaten die Grenzbeamten auch mit tödlicher Gewalt schützen.