breyer_friedrich

Friedrich Breyer

Freier Mitarbeiter
Friedrich Breyer lehrt Wirtschaftspolitik an der Universität Konstanz und ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. Die Forschungsschwerpunkte des gebürtigen Berliners sind ökonomische Probleme der sozialen Sicherung, die Gesundheitsökonomik und die ökonomische Theorie der Politik. Breyer ist Vorstand im Verein für Socialpolitik und beim Wirtschaftsinstitut TWI.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Friedrich Breyer schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Sollten wir die Schüler-Streiks unterstützen?
Das Land ist begeistert darüber, dass die junge Generation politisch aufwacht. Keiner hat den Mut, diesen Weltrettungs-Phantasien Fakten entgegenzusetzen.
Meinung Höhere Sozialversicherungsbeiträge für Kinderlose?
Gesundheitsminister Jens Spahn will, dass Kinderlose in der Sozialversicherung einen Zusatzbeitrag zahlen, um das Sozialsystem zu stärken. Doch es gibt weitaus bessere Alternativen.
Meinung Kontroverse um deutsches Sozialsystem: Warum Jens Spahn recht hat
Der Fall der Essener Tafel hat einen Streit um das deutsche Sozialsystem ausgelöst. Bekämpft es wirksam Armut oder verschärft es diese sogar noch? Der Ökonom Friedrich Breyer hat dazu eine klare Antwort und gibt Jens Spahn recht.
Meinung Wie geht es weiter mit den Renten?
Der Koalitionsvertrag lässt offen, was nach 2025 mit den Renten geschieht, wenn sich das Zahlenverhältnis von Alten zu Jungen dramatisch erhöht.
Meinung Wächst die Armut in Deutschland?
Der Paritätische Gesamtverband sieht die Armut in Deutschland auf Rekordhoch. Bei näherem Hinsehen stellt sich die Wirklichkeit weit weniger dramatisch dar.
Wirtschaft Die Entscheidungslösung – Ende des Organmangels?
Jeden Tag sterben drei Patienten in Deutschland, die vergebens auf ein Spenderorgan gewartet haben, insgesamt 1100 im vergangenen Jahr. Jetzt wird der Bundestag endlich aktiv und versucht, die Spendenbereitschaft durch ein neues Gesetz zu steigern.